1/10/14
shortstories 2014 posting

Gemütlichkeit / Short Stories #10

Wir gehen heute mit Euch in die 10. Runde unserer Short Stories 2014! Ich freue mich jeden Monat darüber, dass mal mehr mal weniger Blogger unsere Themen aufgreifen und dazu ein Posting schreiben und ihre Gedanken in Worte fassen. Das Thema im Oktober lautet: Gemütlichkeit, ein Wort, dass für mich und Andrea ganz klar mit dem Herbst verbunden ist.gemütlichkeit

 

Die Heizung aufdrehen, Tee kochen, sich abends auf der Couch in eine dicke Wolldecke kuscheln, Mützen stricken, Mützen tragen, Freunde einladen, Herbstspaziergänge unternehmen,… auch im Sommer kann man es sich gemütlich machen, keine Frage! Aber die dunklen Jahreszeiten sind wohl prädestiniert dafür, einfach mal drinnen zu bleiben, Fenster und Türen zu schließen und die Gemütlichkeit zu zelebrieren.

Was bedeutet für Euch Gemütlichkeit?

Eure Beiträge (die ihr entweder ganz frisch für dieses Thema schreiben werdet oder schon lange geschrieben habt) dürft Ihr gerne hier verlinken. Alle Infos und Regeln zu den Short Stories findet Ihr auf dieser Seite.

Liebe Grüße, Bine

30/09/14
instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 6

Das war mein September. // Instagram Rückblick

Tschüss, September! Hallo Herbst! Nun ist er da. Mit allem drum und dran. Blauer Himmel, Regen, laues Lüftchen, frische Brise. In den letzten Wochen bekamen wir alles geboten, was Petrus so auf Lager hat. Ich kann damit ganz gut leben. Was ich bedaure ist nur, dass es jeden Abend ein wenig früher dunkel wird. Aber, da ich es nicht ändern kann, nehme ich es hin und erfreue mich lieber an den schönen Momenten. Hier ein kurzer Blick zurück auf den September:

Wenn ich vom Spaziergang entlang des Sees oder durch den Wald, nach Hause komme, stecken in meinen Jackentaschen nicht nur Leckerchen, sondern auch die ersten Herbstboten.  // Achtung, kleine Schnecke! Angriff von rechts!instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 1

Auf dem Photography Playground im Jeck in the Box in Ehrenfeld. // Die Ausstellung, bzw. der Spielplatz ist noch bis zum 5. Oktober geöffnet!instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 2

BFF! Mollie und ihre Freundin Lucy. // Unübersehbar: der Herbst ist da und hat mich inspiriert eine Herbst-Wunsch-To-Do-Liste 2014 zu schreiben. Was mir dabei aufgefallen ist: keine andere Jahreszeit hat von mir soviele Bilder und Texte auf dem diesem Blog bekommen, wie der Herbst. Alle Postings findet Ihr unter dem Label “Hallo Herbst“.

instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 3

25 Waffeln, sechs Kinder, ca. neun Minuten. Dann ist der Spaß vorbei. So schnell kannste gar nicht gucken! // Selbstgemacht: Rosinenstuten mit Mandeln. Dazu bitte reichlich gute Butter!instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 4

Die Suppensaison wurde eröffnet. Hier eine cremige Wirsing-Parmesan-Suppe. Das Rezept dazu findet Ihr hier (klick). // Die Sportskanonen haben Pause und machen es sich gemütlich. Danach wurden die Kreismeisterinnen aus dem Rheinbezirk, am letzten Sonntag, bei Sonnenschein, gebührend gefeiert! Herzlichen Glückwunsch, Mädels!
instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 5

Da schwimmt ein Seehund. // Wieder Suppe: Diesmal Kürbiscreme-Suppe á la Bine. Hineinkommt, was der Kühlschrank und die Vorratskammer her geben!instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 6

Bei jedem Einkauf wandert hier zur Zeit ein Kürbis in den Einkaufswagen. Neulich habe ich Kürbis-Orangen-Marmelade mit Ingwer gekocht. Das Rezept kommt von Frau Hamburger Liebe. Absolut empfehlenswert!// Neu für den Shop: Hashtag-Schminktäschchen.instagram Rückblick september 2014 was eigenes blog 7

Auf geht’s in den neuen Monat! Was ansteht? Ferien. Urlaub. Eine kurze Auszeit. Ich kann es kaum erwarten. Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag und einen wundervollen Oktober. Morgen wird hier, wie immer am ersten eines jeden Monats, das Short Stories Thema veröffentlicht.

Liebe Grüße, Bine

29/09/14
#foodlover hashtag schminktäschchen was eigenes

#Hashtagliebe / Hashtag Schminktäschchen.

Ein Hashtag ist (Achtung, Papa, aufgepasst!) ein Wort oder eine Zeichenkette mit vorangestelltem Doppelkreuz (“#”). Diese Zeichenkette fungiert als Verschlagwortung und erfolgt innerhalb eines Fließtextes. In sozialen Medien, wie Facebook, Pinterest, Twitter und Intagram werden Hashtags genutzt, um die Suche nach bestimmten verschlagworteten Begriffen zu erleichtern! Verstanden?#followme hashtag schminktäschchen was eigenes

Vor einigen Jahren noch, hatte ich keinen blassen Schimmer, was ein Hashtag ist. Heute sind Hastags aus der Internetwelt nicht mehr wegzudenken! Wenn ich z.B. ein Foto auf Instagram poste, welches ich bei der morgendlichen Gassirunde mit Mollie mache, dann schreibe ich zu diesem Bild immer den Hashtag #mollieundichunterwegs. Ja, ich weiß, manche Hashtags muss man zweimal lesen, gerade dann, wenn es sich nicht um ein einzelnes Wort, sondern eine Zeichenkette handelt. Das Schöne am hashtaggen ist: ich kann so auf einen Schlag mir alle Bilder ansehen, die ich beim Spazierengehen mit Mollie gepostet habe. #photolove hashtag schminktäschchen was eigenes

Wenn ich bei Twitter den blogst Twittertreff mitmache (Papa, stell Dir vor, ganz viele Frauen sitzen abends vor ihren Laptops und unterhalten sich via Twitter. Das ist sehr witzig und ziemlich laut. Also, laut im übertragenen Sinne, denn wir können uns ja nicht hören, sondern nur lesen. Aber wir können alle wahnsinnige schnell tippen, so schnell kannste gar nicht gucken!)… auf jeden Fall hashtaggen alle Mädels ihre Tweets mit einem bestimmten Hashtag. Zum Beispiel: “Hallo Mädels, hier ist ja wieder was los #blogst.” Im Nachhinein könnte man also alle Tweeds zum blogst Twittertreffen nochmal nachlesen, in dem man bei Twitter nach dem Hashtag #blogst sucht.

#nofilter hashtag schminktäschchen was eigenes
Als wir vor ein oder zwei Jahren unser erstes Kölner Bloggertreffen machten, gaben wir den Teilnehmerinnen die Vorgabe: Kurze Vorstellungsrunde und dabei bitte drei Hashtags. Hä? Fragten einige. Na, ganz einfach: “Hallo, ich heiße Bine, bin 39 Jahre, blogge auf waseigenes.com über dies und das und jenes. Drei Hashtags zu mir: #nutellabhängig #stoffsüchtig #ungeduldig“. Das war sehr lustig, weil sich jede von uns drei Merkmale ausdenken musste, die einen treffend beschreiben.
#foodlover hashtag schminktäschchen was eigenesBesonders gerne schaue ich mir bei Instagram z.B. den Hashtag #nähenisttoll an. Da zeigen nämlich ganz viele Instagram-User ihre genähten Arbeiten. Oder ganz aktuell den Hashtag #HalloHerbst2014.#nähenisttoll hashtag schminktäschchen was eigenes

Dieses ganze gehashtagge hat mich inspiriert, ein paar Schminktäschchen einen Hashtag zu verpassen. Diese gibt es aktuell im Shop.

Liebe Grüße, Bine #dieEucheinenschönenMontagwünscht

 

25/09/14
linsensuppe rezept was eigenes blog

Linsensuppe nicht aus der Dose! Nee, die ist selbst gemacht!

Wenn ich eine Linsensuppe koche, dann sieht das folgendermaßen aus: Dose aufmachen, Suppe in den Topf schütten, ein bis zwei Kartoffeln schälen, würfeln und in den Topf werfen, eine Möhre schälen, schnippeln, in den Topf werfen, Mettwürstchen mit der Küchenschere klein schneiden, kurz in der Mikro “kochen” und ab in den Topf. Alles aufkochen, umrühren, essen, fertig.

linsensuppe rezept was eigenes blog

Seit ich das Linsensuppen-Posting von Maja gelesen habe, denke ich an diese eine Linsensuppe. Den ganzen Sommer über habe ich an sie gedacht und mir vorgenommen: sobald die ersten Blätter gelb werden koche ich eine Linsensuppe. Aber so richtig. Mit allem drum und dran. Speck anbraten, Tellerlinsen aufkochen, Gemüse schnippeln und so weiter und so fort.

Hier die Zutaten:

250 g Räucherspeck am Stück – ich habe gleich gewürfelten Speck eingekauft.
300 g Tellerlinsen (die müssen nicht eingeweicht werden, sehr praktisch)
1,5 l Wasser oder Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt (jahaaa, ich habe sogar extra Lorbeerblätter dafür gekauft!)
2 große Möhren (ca. 150 g)
100 g Staudensellerie (ca. 1/4 kleine Sellerieknolle)
500 g festkochende Kartoffeln
1 kleine Stange Lauch, davon nur der weiße Teil (ca. 100 g)
pro Person 1 Mettende (ich mag nicht so gerne die dicken Mettwürstchen, deswegen habe ich drei von diesen dünnen Knackern gekauft)
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zucker
Weißweinessig, Balsamico bianco oder Branntweinessig nach Geschmack
etwas frisch gehackte Petersilie zum Servieren (Deko wird total überbewertet)

Die genaue Anleitung, was wird wann angebraten, aufgekocht und was kommt wann in den Topf, das hat Maja wunderbar hier beschrieben -> klick.

Ich habe alles brav gebraten, geschnippelt, gekocht, wie beschrieben und es war wirklich nur ein kleines bißchen mehr Arbeit, als Dose aufmachen, … und es schmeckt so viel besser! Danke, Maja, für das tolle Rezept. Es hat gemundet und wird ab sofort immer so gemacht! Und damit habe ich vor ein paar Tagen die Suppensaison eingeläutet. Auf meiner Liste stehen noch verschiedene cremige gebundene Suppen sowie eine Rinderkraftbrühe. Die kann ich nämlich richtig gut kochen und gehört zu meinen all-time-favorites! Heute gab es eine cremige Wirsing-Parmesan-Suppe. Auch sehr lecker.

Liebe Grüße, Bine

23/09/14
hallo herbst 2014 was eigenes blog

Hallo Herbst 2014.

Ich werde alt. Oder wetterfühlig. Oder beides. Die letzte Woche hat mich wirklich geschafft. Ich hatte mit dem Sommer ja schon ein bisschen abgeschlossen, schliesslich haben wir September, und dann plötzlich – bäng- war es wieder so warm und so unerträglich schwül. Nichts für mich!

Um so mehr freue ich mich, dass in den letzten Tagen ein ordentliches Lüftchen durch’s Fenster weht, wenn ich morgens die Betten machen. Herbst. Harvest. Erntezeit. Ich mag das Wort Herbst. Und: Herbstlaub, Blätterfall, Herbstfrüchte, Septembermorgen, Spätherbst, Stoppelfeld. Die müsste ich noch auf meiner Liste der schönen Wörter ergänzen! Und ich mag diese Jahreszeit. Ganz besonders, wenn sie uns mehr Sonnenstunden, als Regenzeiten bietet. Wenn die Blätter der Bäume langsam gelb, rot, braun werden und vor einem himmelblauen Hintergrund um die Wette leuchten. Wenn das Laub raschelnd zu Boden fliegt. Orange, und der damit verbundene Halloween-Deko-Hype, ist nicht so meins. Gleichzeitig löst das Betrachten von orangefarbenen Kürbissen, Blumen und Lampions in mir immer ein wohliges und gemütliches Gefühl aus. Herbstgefühl sozusagen. Im Herbst wird es still draußen. Mucksmäuschenstill. Das Leben findet weniger im Garten und auf der Straße statt, sondern drinnen. Einerseits bedauernswert, andererseits eine schöne Vorstellung.

hallo herbst 2014 was eigenes blog

 

Im vergangenen Jahr hatte ich schon Freude daran eine Herbst-Wunsch-To-Do-Liste zu erstellen. Dieses Jahr stehen diese Dinge auf meiner Liste.

* Kürbissuppe kochen

* überhaupt ein paar neue Kürbisrezepte ausprobieren… z.B. Kürbis-Orangen-Marmelade, Kürbisbrot, Pumpkin Pie und und und…

* mit den Kindern Kastanien sammeln

* meinen Strick- und Häkelkorb wieder aus dem Keller holen und vielleicht mal was anderes, als Mützen häkeln & stricken

* Zwetschgen- oder Marillenknödel kochen… oder sagt man backen? Die habe ich zum ersten Mal in München gekostet und war hin und weg!

* Linsensuppe kochen

* nach neuen leckeren Teesorten Ausschau halten

* meine Kamera auf die morgendliche Gassi-Runde mitnehmen und Herbstbilder machen

* einen Haufen Liebesfilme gucken

* mich auf St.Martin, ein großes Martinsfeuer auf dem Schulhof und leckeren Weckmann freuen

* mich schon ein klitzekleines bisschen auf die Weihnachtszeit freuen und daran denken frühzeitig die alten Lichterketten zu überprüfen und eventuell neue zu kaufen

* in ein paar Wochen die Nase in den Nordseewind halten

* und ein etwas aufwendigeres Projekt, vor dem ich ziemlichen Respekt habe: einen Quillt nähen

Mal sehen, wann ich was und ob ich alles im Herbst schaffe. In diesem Jahr habe ich zwar meine Herbst-Wunsch-To-Do-Liste nicht ganz so ansprechend und aufwendig gestaltet, wie im letzten Jahr, aber Liste bleibt Liste und die kommt jetzt an den Küchenschrank, damit ich sie immer vor Augen habe.

Freut Ihr Euch auf den Herbst? Habt Ihr auch ein paar Wünsche auf dem Zettel stehen, die Ihr gerne in den nächsten Monaten umsetzen möchtet?

Liebe Grüße, Bine

19/09/14
i havent been everywhere was eigenes blog fernweh

Wo ich schon mal war und wo ich noch hin möchte. // Fernweh.

Ist Frankfurt eine Stadt oder ein Land? Und sprechen die da französisch? Und warst Du da schonmal? Gespräche dieser Art und Fragen dieser Art finden immer mal wieder an unserem Küchentisch statt. Und immer denke: Ach, Ihr Süßen, es gibt noch so viel auf dieser Welt zu sehen und zu erleben. Wenn Ihr groß seid, dann werdet Ihr reisen und irgendwann werdet Ihr Euch auch merken können, dass Frankfurt in Hessen liegt und das man da nicht französisch spricht. Ich möchte meinen Kindern die Welt zeigen; möchte, dass sie fremde Städte, Länder, Kulturen und Speisen kennen lernen, denn Reisen ist etwas ganz Wunderbares, etwas, was einen weiterbringt.i havent been everywhere was eigenes blog fernweh

Mein Vater war früher selbstständig. Urlaub stand nie oben auf der Prioritätenliste meiner Eltern, denn eine Firma – einen Zwei-Mann-Betrieb- mal eben so für 14 Tage zu schliessen, das fällt nicht leicht. Irgendwann, ich war noch in der Grundschule, beschwerte ich mich bei meinen Eltern, dass meine Klassenkameraden nach den Sommerferien immer von ihren Urlauben am Meer und in den Bergen erzählten… nur ich nicht. Mein Jammern hatte Erfolg, in den Jahren darauf fuhren wir in den Sommerferien weg. In die Schweiz, nach Südtirol, an die Nord- und Ostsee. Wir hatten wunderbare Familienurlaube, meist in kleinen gemütlichen Ferienwohnungen, lagen am Strand, fuhren Fahrrad, kletterten auf Berge.

weiterlesen

16/09/14
olympus photography playground köln was eigenes blog 14

Ein Abend auf dem Fotografie Spielplatz / Olympus Photography Playground.

Heute, am 16. September 2014, öffnet die Photokina Messe in Köln ihre Tore. Im Rahmen der Messe finden in und um Köln gerade viele Fotografie Workshops, Ausstellungen und Aktionen statt. Eine ist der “Photography Playground” von Olympus, eine interaktive Ausstellung, die zum Staunen, Erleben und Experimentieren einlädt. Vergangene Woche hatte ich das große Vergnügen, mit drei Kölner Bloggerfreundinnen, nach Herzenslust zu knipsen und dabei ordentlich Quatsch zu machen.

Wir erhielten alle für diesen Abend eine Olympus Systemkamera und eine Führung über den Playground. Einige Künstler waren selbst vor Ort und konnten uns ihre Werke persönlich vorstellen und erklären. Neben jedem Kunstobjekt befindet sich eine Tafel, die dem Besucher bestimmte Kameraeinstellungen vorschlägt, um das beste Fotos schießen zu können. Im Anschluss an die Führung durchlief ich noch einmal mit Maren von Minza will Sommer, Natalie von Konfettinatti und Sandra von Törtchen und andere Leckereien, den Playground, um mit viel Spass zu fotografieren.
olympus photography playground köln was eigenes blog 1

Zunächst tobten wir uns an der Ring Installation von Arnaud Lapier aus. Ein Gebilde aus Spiegelklötzen, in das man hineingehen kann. Man sieht sich mehrfach, sieht andere, sieht den Himmel- und noch viele andere Reflexionen. Egal, in welche Richtung man schaut, der Blick verändert sich ständig.

weiterlesen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...