Auf Du und Du mit Deinem Leser oder für Sie immer noch Frau Hoppenstedt!
{Die Anrede an den werten Blogleser}

Ich schreibe immer für Euch. Euch, meine Leserinnen und Leser. Es sind weitaus mehr Leserinnen, als Leser, aber so genau weiß ich das nicht. Google Analytics könnte mir das sagen, aber ich nutze dieses Tool nicht. So lange sich kein persönlicher Coach neben mir an meinen Schreibtisch setzt und mir dieses umfangreiche Wissen, welches mir Analytics ausspuckt oder ausspucken könnte, vernünftig und kinderleicht erklärt, so lange werde ich es nicht nutzen.

Aber darüber wollte ich heute eigentlich gar nicht schreiben. Heute möchte ich meine Gedanken mit Euch zum Thema Ansprache, bzw Anrede an den werten Blogleser teilen und ich bin höchstgradig auf Eure Meinung dazu gespannt.

Du oder Ihr - wie redet Ihr Eure Leser an? Gedanken rund ums Bloggen | waseigenes.com

Also: ich schreibe für Euch. Die meisten von Euch kenne ich nicht persönlich. Einige sind jünger als ich, einige älter, viele sicherlich mein Jahrgang, das erkenne ich an Euren Kommentaren. Und überhaupt, welches 18jährige Mädchen will schon den Blog einer Frau, deren Alter mit einer vier beginnt, lesen? Eigentlich müßte ich Euch siezen. Das macht man schliesslich in Deutschland so, wenn man jemanden nicht persönlich gut kennt und anredet. Guten Tag, Frau Tietze, heute stelle ich Ihnen hier ein Rezept für den weltbesten Marmorkuchen ever vor. Auch Sehr geehrter Herr Dr. Klöbner – denn Namenszusätze werden hierzulande gern gesehen- wäre ein Ausdruck von Hochachtungen und Wertschätzung meinen lieben Leserinnen und Lesern gegenüber.

Seit uns die Ikea Werbung frech (man könnte auch sagen- originell) duzt, seit ich bei Dawanda verkaufe, seit ich keinen Kundenkontakt im Hotel mehr habe, hat sich in mein Leben immer mehr das Du eingeschlichen. Empfand ich es selbst vor Jahren noch als komisch, wenn mich Mitarbeiter eines Restaurants und Cafés duzten- was ich im umgekehrten Fall bei meinem Nebenjob als Servicekraft  niemals getan hätte- so ist es heute einfach normal. Die Zeiten haben sich geändert. Als ich noch zur Schule ging, habe ich alle Mamas und Papas meiner Freundinnen gesiezt. Meine Kinder duzen heute jeden. Außer ihre Lehrer. Das aber auch erst seit der 4. oder 5. Klasse. Aus einem Du, Frau Müller,…?! wird und wurde irgendwann ein Sie, Frau Müller…!

Vom ersten Tag an, seit dem allerersten Artikel hier auf meinem Blog, duze ich meine Leser. So soll das sein. Das Du schafft eine persönliche Ebene und ich finde durchaus, dass man seinem Gegenüber auch mit einem freundlichen Du genauso viel Respekt erweisen kann, wie mit einem steifen Sie. Und das, obwohl wir doch noch nie Brüderschaft getrunken haben.

Ich kenne keine (oder kaum eine) Bloggerin die ihre Leser siezt. Wir alle sind Du und Du mit unseren Lesern. Ich schreibe übrigens die Anrede immer groß. Ich glaube, dass das laut der aktuellen Rechtschreibregel nicht mehr konform ist, aber genau weiß ich auch das nicht und obendrein ist es mir wurscht. Ich werde schliesslich nicht mehr benotet und ich habe gelernt, dass man in Briefen die Anrede immer groß schreibt. Ich empfinde es als Höflichkeit und als Wertschätzung, sind doch meine Blogartikel wie Briefe formuliert, die ich ins Universum schicke. Adressat unbekannt. Meistens jedenfalls.

Gut, das Du und das Sie haben wir geklärt. Wir leben nicht mehr im letzten Jahrhundert, wir duzen uns, ohne dass dies als Affront oder Beleidigung empfunden wird. Es gibt jedoch trotzdem Unterschiede in der Anrede. So lese ich z.B. Blogs, bei denen der Autor seine Leser in der Einzahl- also mit einem Du anschreibt und es gibt Autoren, die immer in der Ihr-Form schreiben. Als nächstes steppst Du … oder  Und dann fügt Ihr dem Teig einen Schuss Milch hinzu….

Wenn ich ehrlich bin, dann weiß ich nicht, was ich schöner oder gar besser finde. Bei der Du-Anrede fühle ich mich meist persönlicher angesprochen. Diejenige, die das geschrieben hat, schreibt nur für mich. Sie spricht mich an und fordert mich auf, dieses eine Buch zu lesen, den weltbesten Marmorkuchen zu backen, die Wendeöffnung mit der Hand zu schließen.

Bei der Ihr-Anrede habe ich das Gefühl mit einer Horde Leser gleichzeitig vor dem Laptop zu sitzen. Alle sollen dieses eine Buch lesen, den weltbesten Marmorkuchen backen, die Wendeöffnung mit der Hand schließen.  Ich empfinde es nicht als herabsetzend oder unhöflich, dass mich diese Blogautoren innerhalb einer Menge anschreiben, überhaupt nicht! Jedoch, empfinde ich einen persönlichen Appell, eine direktere Ansprache, die von mir die volle Aufmerksamkeit verlangt, wenn die Autorin schreibt 10 Gründe warum Du morgens um 5 aufstehen solltest!. Dann denke ich- hoppla, das sollte ich wohl mal tun. Die macht das und sie sagt mir- mir ganz persönlich- Du, Bine, steh um 5 Uhr auf!

Wenn ich eine Nähanleitung oder eine Rezeptanleitung schreibe, dann wechsel ich innerhalb meines Blogbeitrags manchmal vom Ihr zum Du. Erst schreibe ich Das müßt Ihr probieren- so geht’s… und weiter Dann klappst Du das Schrägband um und nähst noch einmal von oben nach unten drüber…..

Das geht mir einfacher von der Hand. Ich stelle mir vor, dass da eine einzelne Person vor ihrem Computer sitzt, sich peu á peu durch meine Anleitung liest und nebenbei das Schrägband umklappt.

Ansonsten schreibe ich Euch alle an. Hallo, Ihr Lieben! Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag! Ich denke, dass das auch so bleiben wird, was meint Ihr? Ich könnte alternativ auch zum Krankenschwester-Wir übergehen. Na, wie geht es uns denn heute? ;-)

Habt Ihr Euch schonmal Gedanken darüber gemacht oder ist es für Euch klar wir Kloßbrühe, dass Ihr Eure Blogleser alle zusammen mit Ihr ansprecht? Und Du, als mein Blogleser, was sagst Du dazu? Ist es für Dich okay, dass ich Dich mit allen anderen in einen Top werfe und schreibe – Guten Morgen, wie geht es Euch? Oder fändest Du es netter, wenn ich schreibe: Sag doch mal, ich bin gespannt, was Du darüber denkst!

Mit freundlichen Grüßen! Hochachtungsvoll! Macht et joot!
Liebe Grüße, Eure, Deine
Bine

P.S. Und wenn wir schon dabei sind: Das Rezept zum weltbesten Marmorkuchen findet Ihr… findest Du hier.

 

Gedachtes, Rund ums Bloggen

14 Dinge, die ich liebe.

Da ist er wieder, dieser eine Tag, der die Gemüter in Wallungen bringt. Die einen l(i)eben ihn, feiern ihn, kosten ihn aus, verschenken hübsche Aufmerksamkeiten, versenden Liebesbotschaften. Die anderen möchten an diesem Tag am liebsten den Stecker ziehen und…

12 von 12 im Februar 2017 | Mein Tag in Bildern.

Herzlich willkommen zu meiner heutigen Tagesreportage. Ungeschönt, ungeschminkt und seeehr müde. Die Woche war hart, das Wochenend härter und ich werde nicht jünger. Freitag waren wir in der Lachenden Kölnarena, was bedeutet: sieben Stunden tanzen und wenig Schlaf. Gestern…