30/10/14
herbstkranz was eigenes blog DIY

DIY Herbstkranz.

Langjährige ‘was eigenes’ Leser wissen, dass ich einen Faible für Kränze habe. In den vergangenen Jahren habe ich schon einige Kränze, die ich selbst gemacht habe, hier gezeigt. Vor einigen Wochen habe ich einen Herbstkranz gebastelt.
DIY herbstkranz was eigenes blogDafür habe ich mal wieder im Bastelladen einen Styroporkranz (ca. 15 cm Innendurchmesser) gekauft sowie in bekannten und weniger bekannten Deko-Läden herbstliche Accessoires. Die kleinen Tannenzapfen habe ich dazu noch im Keller in einem Schuhkarton gefunden und die getrockneten Orangenscheiben befanden sich ebenfalls noch in meinem Fundus. Die habe ich vor Jahren mal im Backofen getrocknet. Anfangs waren sie noch orange-braun, mittlerweile sind sie in die Jahre gekommen, die guten alten Scheiben und kommen tief schwarz daher.

DIY herbstkranz was eigenes blog 1
Mit einer Heißklebepistole habe ich die Accessoires auf den Styroporkranz geklebt. Dabei habe ich zunächst die etwas größeren Dekoartikel  aufgegeklebt und mit den kleineren Accessoires habe ich später die Lücken gefüllt. Das einzige, worauf man beim Kleben achten sollte ist, dass der Kranz schön rund wird und nicht an einer Stelle zu üppig beklebt wird.

herbstkranz was eigenes DIY blog

Ach und, man sollte sich möglichst nicht die Finger verbrennen. Das passiert mit einer Heißklebepistole leider ziemlich schnell! Die fiesen Kleberfäden (siehe auf dem Bild oben), die sich leider nicht vermeiden lassen, kann man zum Schluss ganz einfach abzupfen. herbstkranz was eigenes blog DIY

Wer in Potsdam oder in Brandenburg lebt und die Märkische Allgemeine liest, der hat die oben gezeigte Anleitung vielleicht am vergangenen Samstag dortdrin gesehen? Wenn nicht, hier könnt Ihr Euch die Seite gerne ansehen und auch das Interview lesen, welches ich der Zeitung gegeben habe. -> klick // PDF! Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau R. für die nette Zusammenarbeit!

…. und Euch wünsche ich heute einen schönen Donnerstag! Liebe Grüße, Bine

27/10/14
ernst kaffeerösterei köln was eigenes blog 5

Köln hat so viel zu bieten. Zum Beispiel die Kaffeerösterei Ernst auf der Bonner Strasse.

Blättere ich durch bekannte Frauenzeitschriften und stoße dort auf Tipps zu schönen Geschäfte, Cafés, Teeläden, ect., dann lese ich dort ganz selten Köln. Immer dabei Hamburg, München, Berlin und hin und wieder mal Jena, Oberhausen, Dortmund, Frankfurt oder andere deutsche Städte. Köln? Selten. Kaum. Gar nicht. Dabei hat Köln so viel zu bieten! Zum Beispiel die Kaffeerösterei Ernst auf der Bonner Strasse. Dort traf ich mich vergangene Woche mit Ricarda. Eigentlich nur, um uns endlich mal wiederzusehen und um ein bisschen zu quatschen.

ernst kaffeerösterei köln was eigenes blog ernst kaffeerösterei köln was eigenes blog 1

weiterlesen

24/10/14
cortina d'ampezzo was eigenes 6

Cortina d’Ampezzo & die Drei Zinnen – dort waren wir im letzten Herbst.

Als ich mir Mitte September Gedanken zum Thema Fernweh und Wanderlust machte, überlegte, wo ich schon einmal war und wo ich noch hinmöchte, fiel mir ein, dass mein Mann und ich vor fast genau einem Jahr ein paar Tage in Tirol waren. Von dort machten wir damals eine Spritztour durch das Defereggental nach Bruneck und von dort weiter nach Cortina d’Ampezzo. Die Bilder schlummern seitdem auf meinem Laptop – ich hatte sie, ehrlich gesagt, völlig vergessen- und dürfen heute endlich in die freie Wildbahn:
cortina d'ampezzo was eigenes

cortina d'ampezzo was eigenes 1

 

weiterlesen

23/10/14
mit Blick aufs Meer

Malavita, Mit Blick aufs Meer und Da vorne wartet die Zeit. // Lesenswert!

Let’s talk about books. Die folgenden drei Bücher, über die ich Euch heute erzählen möchte, habe ich teilweise schon im Sommer gelesen. Es sind drei ganz unterschiedliche Bücher, die mir alle drei gut gefielen. Wenn ich eines wählen müsste, welches ich am liebsten mochte, dann “Mit Blick aufs Meer” von Elisabeth Strout.

malavita

Malavita
Fred Blake, der eigentlich Giovanni Manzoni heißt, ist ein ehemaliger Mafia-Boss aus New York. Durch das Zeugenschutzprogramm wird Fred, seine Frau Maggie, seine Tochter Belle und sein Sohn Warren in ein kleines beschauliches Dorf in der Normandie verfrachtet, um sich dort zu verstecken. Die Familie kann nicht aus ihrer Haut heraus und hat immer wieder Probleme, sich an die Regeln zu halten und ein normales Leben zu führen. Schon oft mussten sie umziehen, weil sie immer irgendwo auffileien und die Gefahr drohte, dass ihr Aufenthaltsort bekannt werden würde. Warren ist der Schreck des Schulhofs, Belle verdreht allen Männern den Kopf, Maggie, versucht ein harmonisches Familienleben den Nachbarn vorzuleben und arbeitet für Wohltätigkeitsvereine, Fred…. ja, Fred, der hat es nicht leicht. Er ist impulsiv, läßt sich nicht die Butter vom Brot nehmen und verpasst jedem, der ihm dumm kommt, eine deftige Quittung. Er ist und bleibt ein Mafiosi! Und dann kommt, wie es kommen muss, denn seine Rächer sind ihm natürlich auf den Fersen…

weiterlesen

20/10/14
DIY Patchworkkissen waseigenes Blog 5

Ich habe ein neues Patchwork Kissen und ich habe alle meine Fotos wieder!

Habt Ihr den Stein gehört? Dieses laute, ohrenbetäubende Rums, als er mir vom Herzen fiel? Und dann die Jubelschreie? Letzte Woche Donnerstag rief mich der beste Mann aus meiner Kellerwerkstatt nach oben. Eigentlich wollte er mich veräppeln und mir ein langes Gesicht zeigen, aber ich sah sofort dieses leichte Grinsen und wusste: ich habe sie wieder! Alle meine Fotos, ca. 70.000, Erinnerungen aus den vergangenen fünf Jahren. Wie er das gemacht hat? Ich mache es kurz: wir wollten eigentlich nicht meinen Laptop wieder aus der Time Capsule herstellen, denn wir waren ja davon ausgegangen, dass da irgendwo ein Fehler drin sein muss, sonst wäre er ja nicht kaputt gegangen. Diese letzte Möglichkeit setzen wir aber dann doch in die Tat um, als wir merkten: alles andere bringt nix. Nachdem der Laptop wieder hergestellt war, holten wir die Iphoto Library von Mitte September hervor und überschrieben damit die letzte Sicherung. Bäm! Alle Fotos waren wieder da! Nur die letzten beiden Septemberwochen fehlten. Da so eine Übertragung immer einige Stunden dauerte, entschieden wir uns, es dabei zu belassen. Ich sicherte sofort alle Fotos auf einer externen Festplatte, wir machten den Laptop wieder platt, spielten das neue Betriebssystem drauf und seitdem hocke ich im Keller und sortiere Fotos. Iphoto hat ja manchmal ein eigenwilliges Verhalten beim Sortieren der Ereignisse. So sind z.B. eine Menge Bilder aus dem Jahr 2013 im Ordner 2014. Das bedeutet, dass ich jeden Ordner und jedes Foto sichten und neu sortieren muss. Das Gute daran: ich habe gleichzeitig ordentlich ausgemistet, ganz viele verwackelte Bilder oder Bilder auf denen Leute die Augen zu haben oder einfach doof gucken rigoros gelöscht. Ein neues Bilder-Anschauprogramm habe ich noch nicht gekauft, aber das steht heute auf der To Do Liste. Ich denke, ich werde mir Lightroom kaufen. DIY Patchworkkissen waseigenes Blog 6So. Das dazu. Jetzt zu meinem neuen Patchworkkissen. Ich möchte mich nochmals für Eure Tipps und Links in den Kommentaren zu diesem Posting bedanken. Ich habe sie alle studiert, gelesen und angeschaut und habe mich für folgende Variante entschieden:

weiterlesen

16/10/14
IMG_7614

15% Neukunden Rabatt im Shop auf alle Schminktäschchen.

Damit ich nicht dauernd auf diesen Balken starre, der mir gerade anzeigt, wie viel Prozent von der Datensicherung-Festplatte auf meinen Laptop überspielt werden, lenke ich mich ab und nähe wie ein Weltmeister. Vielen lieben DANK schonmal für Eure Kommentare zu meiner Schockstarre. Wir versuchen gerade ein älteres BackUp aus dem September zurückzuspielen, in der Hoffnung, dass da noch alle Bilder drin sind. Ich halte Euch auf dem Laufenden.IMG_7647

Der Grund, warum ich heute schon wieder hier schreibe: In meinem Shop gibt 15% Rabatt für alle Neukunden bis heute Nacht 24 Uhr.

weiterlesen

15/10/14
was eigenes blog see sonne

Schockstarre! // Womit verwaltet, organisiert und archiviert Ihr Eure Fotos?

Als ich vergangenen Donnerstagabend meinen Laptop zuklappte und ein paar Stunden später wieder aufklappte, um kurz eine Email zu beantworten, begrüßte mich ein schwarzer Bildschirm. Oh nein! Nicht schon wieder! dachte ich. Ich versuchte ruhig zu bleiben, konnte sowieso nichts tun, denn wir waren ja noch in Holland. Am Freitagabend, als wir wieder zu Hause waren, checkte ich schnell die Time Machine, eine externe Festplatte, die via W-Lan permanent und immer wieder alle meine Daten sichert. Die Time Machine sagte mir: letzte Datensicherung in der Nacht des 6. Oktobers. Ich war erleichtert, denn am 6. Oktober fuhren wir in den Urlaub und dort habe ich den Laptop nur zum Lesen genutzt.

was eigenes blog see sonne
Ich spielte die letzte Sicherung auf meinen Laptop, was eine Ewigkeit dauerte. Nun ja 670 GB sind eben kein Pappenstiel. Alles gut soweit. Nur leider gibt es doch einen Grund zum Jammern, denn die Time Machine rückt nicht meine Iphoto Datenbank raus. Das komplette Jahr 2014 und einige ältere Ereignisse werden nicht angezeigt. Fotos von der Einschulung des kleinen Mannes. Unser Sommerurlaub auf Gran Canaria. Die Kommunion des großen Mädchens. Geburtstage. Feste. Ausflüge. Bilder für den Blog. Und ungefähr weitere 10.000 Bilder, die ich in diesem Jahr geschossen habe.

weiterlesen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...