Karottenkuchen….ein Gedicht!

Gestern Abend habe ich den zweiten Anlauf genommen einen Karottenkuchen zu backen…und…ich sage Euch: er ist ein Gedicht, ach was- ein Traum!

Man nehme:

125 g weiche Butter oder Margarine
1 Paket Vanillezucker
225 g brauner Zucker
3 Eier
250 g geraspelte Möhren
50 g geh. Wal- oder Pecannüsse (hatte keine da, habe daher geh. Haselnüsse genommen)
100 g gem. Mandeln
175 g Mehl
50 g Stärkemehl
1 Paket Backpulver
1/2 Teelöffel Zimt & Muskat
1 Prise Salz

Zubereitung
Ofen auf 175 Grad vorheizen.
Butter mit den Gewürzen und dem Zucker schaumig rühren, Eier nacheinander einrühren, dann Möhren und Nüsse unterheben.
Zuletzt Mandeln, Mehl, Speisestärke und Backpulver kurz untermischen.
In einer gefetteten Form (ich habe mich für eine grosse Rechteckige Kastenform entschieden, Springform geht natürlich auch) etwa 45 Minuten backen.

Und jetzt der Clou: Nach dem Abkühlen mit „Cream Cheese Frosting“ bestreichen:

Dazu benötigt man:
je 40 g Butter und Pflanzenfett (das Pflazenfett habe ich vergessen…aber egal, schmeckt trotzdem super!!!)
100 g Frischkäse (Zimmertemperatur)
250 – 300 g Puderzucker (gesiebt)
1 TL Vanille-Extrakt oder anderes Aroma (hatte noch eine Vanilleschote in der Schublade, die musste dran glauben)

Zubereitung
Alle Zutaten mit dem Mixer sehr gut cremig rühren, Aromastoffe nach Geschmack zugeben. Dieses Verhältnis Frischkäse – Puderzucker ergibt ein eher festes Frosting. Soll das „Frosting“ eher cremiger/ weicher werden, dann einfach noch etwas Frischkäse dazu geben.

Fertig!
Ich bedanke mich recht herzlich bei „USA kulinarisch“
Kulinarisches
Previous Story
Next Story

4 Kommentare

  • Reply
    Luna
    19. Dezember 2007 at 21:54

    Hallo, ich komme gerade von Birgits Blog und wollte mal gucken!
    Tolles Rezept, das hört sich lecker an.Vielleicht backe ich das am Wochenende mal nach (Falls ich dazu komme)
    Klasse, dass es hier auch Buchtips gibt. Hektor und das Parfum hab ich auch gelesen. Die anderen werde ich mir merken, falls mir der Büchervorrat ausgeht.
    Viele vorweihnachtliche Grüße
    Stefanie

  • Reply
    "was eigenes"
    19. Dezember 2007 at 23:42

    Hallo Stefanie,
    ich surfe mich gerade auch von Blog zu Blog und entdecke immer wieder neue Welten…fantastisch ;-) Das Rezept ist wirklich sehr empfehlenswert. Heute war eine Freundin zu Besuch, die gleich als Testperson „genutzt“ wurde und auch sie war begeistert. Und mir ist schon ganz schlecht…. ;-)
    Herzliche Grüße, Bine

  • Reply
    Lis
    20. Dezember 2007 at 10:32

    Das Rezept werde ich mal meinem GG zeigen. Er ist bei uns nämlich der Kuchenbäcker und gerade solche sachen probiert er immer gerne aus.

  • Reply
    "was eigenes"
    20. Dezember 2007 at 10:54

    Guten Morgen Lis,
    da bin ich gespannt, was GG- wer auch immer das ist- dazu sagt…ich freue mich auf Deine Rückmeldung.
    Viele Grüße, Bine

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!