Familiäres, Fotografisches

Wald- und Wiesenkinder

In unserem Wohngebiet wohnen eine Meeenge Kinder, und wenn ich eine Menge schreibe, dann meine ich eine Menge! Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, was da manchmal auf der Strasse los ist! Die Bobby-Car-Fraktion ist diesem nervenden Spielzeug zwar langsam entwachsen, aber draußen spielen steht immer noch ganz hoch im Kurs bei allen Kindern. Unser Mini-Hoppi gehört zu den Jüngsten in der Strasse, was nicht bedeutet, dass er nicht gerne schon bei „den Großen“ mitmischt. Diesen Sommer habe ich ihn schon hin und wieder mit den Jungs draußen spielen lassen, immer mit geöffnetem Küchenfenster und sooolchen Ohren, versteht sich.
IMG_5779
Am vergangen Samstag, das Wetter war einfach grandios, standen vier „große Jungs“ vor der Tür und fragten, ob der Mini-Hoppi auch auf’s Feld dürfe. Sie wollen einen Flieger steigen lassen und würden auch ganz bestimmt auf den Mini-Hoppi aufpassen. „Niedlich!“ dachte ich mir, denn sonst hält sich die Spiellust der Großen mit den Kleinen doch eher in Grenzen. Verständlicherweise. Ich ließ ihn laufen….
IMG_5735
… und ging dann doch heimlich hinterher, um die Jungs zu fotografieren.
IMG_5746
IMG_5799
IMG_5795
IMG_5806
Was hatten die für einen Spass, besonders der Mini-Hoppi. Mir ging das Herz und ich habe zig Bilder geschossen. Es war früher Abend, die Sonne stand schon recht tief und es war einfach nur schön zu beobachten, wie unbeschwert die Jungs über’s Feld liefen. Hoch lebe die Kindheit und die Ferien, die hier in drei Tagen endgültig zu Ende sind.

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

20 Comment

  1. Reply
    kreativkäfer
    5. September 2011 at 11:39

    Also das find ich ganz toll, dass die Großen den Kleine da richtig abholen und ihn mitnehmen, da geht mir das Herz auf! Die freuen sich ja immer soooo sehr.. leider haben wir kein tolles Feld vor der Türe, wo meine 3 einfach mal so mit Freunden rauskönnen.
    LG Andrea

  2. Reply
    emily fay
    5. September 2011 at 11:48

    …es gibt doch nix schöneres als noch so unbefangen in der freien Natur toben zu können;)

    glg Marion

  3. Reply
    Mami Made It
    5. September 2011 at 11:54

    Toll, so war meine Kindheit auch. Aber leider kann man Kinder heutzutage nicht mehr einfach so auf die Straße lassen.
    LG
    Petra

  4. Reply
    Kerstin
    5. September 2011 at 11:57

    Oh wie schön. Das finde ich richtig toll. Bei mir wars früher auch so. Viele Kinder in der Strasse. Einfach raus und gucken wer zum spielen so da ist. Klasse war das. Heute sieht das teilweise echt nen bisschen anders aus. Schade drum. Tolle Bilder. Unbeschwertheit pur. Kinder sind was tollles !!!!!

    Lieber Gruß
    Kerstin

  5. Reply
    gretel
    5. September 2011 at 12:32

    Herrlich so etwas – groß und klein gemeinsam im Freien – fast wie in Bullerbü – und so selten heute … lg

  6. Reply
    Pupe*s Fadenkreuz
    5. September 2011 at 12:33

    Hallo Bine,
    oh, als Muttertier ;) ist man ja immer sodermaßen auf Empfang, gell.
    Wir haben hier oben – reine Anliegersiedlung (und GsD 30er Zone)- auch eine Menge Kids. GsD fühlen sich hier ALLE für ALLE Kinder auch zuständig. Einer beobachtet die Kids also immer.

    Ja, die Kindheit ist wohl die schönste Zeit im Leben. Sie sind ahnungslos vom Leben und was es manchmal für Mühen macht. … und zu schnell, ist sie dann auch schon vorbei.

    LG,
    Pupe & Danke für Deinen Besuch bei mir! Ich habe mich gefreut! ♥

  7. Reply
    catharina
    5. September 2011 at 13:00

    wie schön – eine solche horde kids! bei uns in der straße (sackgasse, wäre eigentlich ideal) gibt’s leider nur meine kröte, und so ganz allein durch die gegend zu ziehen macht ihr nicht unbedingt spaß … wir laden deshalb immer „auswärtige“ rabauken ein.

    lg, catharina

  8. Reply
    Bine {was eigenes}
    5. September 2011 at 13:02

    Ihr habt Recht… heutzutage muss man schon aufpassen… ich habe bei meinen auch keine Angst, dass sie weglaufen, sondern, dass sie geklaut werden. Die sind auch nie alleine draussen, immer nur mit anderen Kindern und oftmals ist eine Mama in der Nähe.

  9. Reply
    Dana
    5. September 2011 at 13:08

    wat ne herrliche Rasselbande;-)

  10. Reply
    claudia o.
    5. September 2011 at 13:54

    Hallo, alle miteinander!Die Sorge lässt einen nie los, das zieht sich durch bis zu den Enkelkindern. Es passiert aber in den seltensten Fällen etwas und deshalb sollte man sich eine gewisse Unbeschwertheit bewahren und diese schöne Zeit genießen.LG claudia o.!

  11. Reply
    Annerose
    5. September 2011 at 13:21

    Ist einfach schön wenn die Großen sich so lieb um die KLeinen bemühen. Bei uns war das auch so, die Straße war immer voller Kinder, bei uns ist eine Sackgasse. Genieße die Zeit, es ist einfach toll und geht sooo schnell vorbei.
    Liebe Grüße Annerose

  12. Reply
    Lolobionda
    5. September 2011 at 15:04

    Hallo!

    Oh wie süß! So liebe Jungs hätte ich auch gerne hier in der Nachbarschaft! Bei uns kommen nur die großen Mädels, weil sie mit der kleinen Maus spielen wollen.

    Leider kann man sie bei uns nicht so unbeschwert rennen lassen, denn trotzd 30 rasen sie hier die lange gerade Straße durch.

    Genieße es! Ich verstehe, dass du immer ein bissl guckst. Finde ich total richtig – manchmal fällt halt auch den großen ein, dass sie etwas anderes machen und vergessen ihn vielleicht irgendwo.
    Liebe Grüße LOLO

  13. Reply
    Frollein Pfau
    5. September 2011 at 15:42

    Ach Bine, wenn ich das sehe muß ich direkt an meine eigene Kindheit denken. Was bin ich froh, dass ich in Kempen – mitten zwischen lauter Bauernhöfen – groß geworden bin! Das war ja wie in Bullerbü…eben nur am Niederrhein. Du kennst das ja :).

    Ich hoffe, dass der Mini-Pfau auch so unbeschwert aufwachen kann wie Dein Mini-Hoppi!

    Liebste Grüße,
    Vanessa

  14. Reply
    Carina
    5. September 2011 at 17:44

    Süüüß, wie sie alle die Crocs anhaben :)
    Ich hatte letztes Semester eine Veranstaltung in Pädagogik in der es unter anderem um kindliches Spielen ging. Da wurden wir auch gefragt, was und wo wir als Kinder am liebsten gespielt haben. Als Antwort kam echt immer wieder draußen, in der Natur. Und da war es wirklich am schönsten, außer ein paar Freunden brauchte man nichts und hatte trotzdem uuuunglaublich viel Spaß und Freude. Am Abend wollte man gar nicht mehr rein, ach war das schön :)

  15. Reply
    'meinSchatz'
    6. September 2011 at 10:59

    Ma… wie süß… und das Licht der Fotos… herrlich… wie aus einem romantischen Kinderfilm…
    Bei solchen Bildern erinnere ich mich an meine Kindheit… unbeschwert übers Feld laufen…

  16. Reply
    Shippymolkfred
    6. September 2011 at 11:36

    Toll, daß die Großen den Kleinen mitmachen lassen. Das ist ja auch nciht immer der Fall :)
    GLG Shippy

  17. Reply
    Linda
    6. September 2011 at 20:47

    Das mach ich auch immer am liebsten!
    Draußen in der freien Natur rumspringen!
    Ganz Liebe Grüße
    Linda

  18. Reply
    Marc
    6. September 2011 at 21:09

    Wirklich großartig – das würde ich mir für unsere Kleine auch wünschen. Zum Glück gibt es den Kindergarten, da ist’s fast genauso.

    Das erste Foto ist übrigens ein „typisches Frauenfoto“, wie ich heute gelernt habe – da ist eine Pflanze mit drauf :-)

  19. Reply
    Wollhuhn
    7. September 2011 at 07:17

    Wunderschöne Fotos! Und mir geht es wie Dir… ich dachte mir beim Lesen „zum Glück ist meine Maus noch nicht so groß, dass sie alleine rausgeht“ *g*
    Dabei war ich als Kind selbst eigentlich immer stundenlang unterwegs.

    Liebe Grüße!
    Tanja

  20. Reply
    ANJA
    7. September 2011 at 10:01

    Toller Text, herrliche Bilder!
    LG-Anja

Schreibe einen Kommentar