Gebackenes, Weihnachtsleckereien

Gingerbread House {Weihnachtshäuschen an Kaffeetasse}

Am Wochenende haben wir die Weihnachtsbäckerei eingeläutet und ich habe zum ersten Mal Gingerbread gebacken. Ich muss zugeben, dass ich nicht erwartet hätte, dass das Ergebnis so lecker ist. Daraus gebaut habe ich kleine Häuschen, die doch größer wurden, als gedacht, und nun an meiner Kaffeetasse hängen.

Gingerbread House | was eigenes Blog

Und so geht’s – Gingerbread House:

100 g braunen Rohrzucker, 100 g Sirup, 3 EL Orangensaft (oder Whiskey… ich habe die Kindervariante gewählt), je 2 gestrichene EL gemahlener Zimt und Ingwer kurz aufkochen. Ansachliessend vom Herd nehmen und 200 g Butter in kleinen Stücken dazugeben. Rühren, bis die Butter geschmolzen ist.
Gingerbread House | Rezept | recipe | was eigenes Blog
1 TL Natron darunter rühren und diese Mischung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 450 g Mehl und 1 Prise Salz darauf sieben und alles verkneten (erst mit dem Handrührer, dann mit den Händen).

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank legen.

Danach den Teig nochmal ordentlich durchkneten (nicht wundern, nach dem Erkalten ist er erst steinhart), auf einer bemehlten Fläche ausrollen und verschiedene Figuren ausstechen…
oooder 2 Wände, 2 Dachteile sowie 2 Wände mit Türen ausschneiden! Im vorgeheizten Ofen bei ca. 180 Grad 10-15 Minuten backen.

Gingerbread House | Rezept | recipe | was eigenes Blog

Anschliessend: mit Puderzuckerguß (350 g Puderzucker mit 100 ml Wasser mischen, ich habe weniger Wasser, dafür ein Eiweiß dazugemischt, was m. E. den Guß etwas dicker werden läßt) bepinseln und nach Belieben mit Zuckerschrift, Perlen, oder buntem Glitzerzucker bestreuen.

Das ist quasi die Pflicht, dann kommt die Kür: das Zusammenkleben des Häuschchen. Bei mir hat das mit dem Puderzuckerguß gar nicht funktioniert. Deshalb habe ich auf die Ränder der Wände und es Daches dick und fett Zuckerschrift drauf gespritzt…. was dann schlussendlich auch funktionierte.

Gingerbread House | Rezept | recipe | was eigenes Blog

Diese hübsche Idee ist übrigens leider nicht auf meinem Mist gewachsen, gesehen habe ich es bei Megan, wobei ich mich echt frage, wie sie es geschafft hat, dass die Häuschchen so unglaublich akkurat aussehen!? Bei mir ist das Haus im Ofen ziemlich aus dem Leim gegangen. Hier gibt es außerdem noch eine Videoanleitung!

Viel Spass beim Nachbauen und einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße, Bine

 

 

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

14 Comment

  1. Reply
    Lilafusselfee
    5. Dezember 2011 at 10:56

    Wie süß und niedlich und putzig ist das denn?!?!?!?

    WOW!!!!

  2. Reply
    Streuterklamotte
    5. Dezember 2011 at 10:59

    Wunderschöne Fotos!! Richtig „schicke, farbenfrohe“ Weihnachtsbäckerei…
    Liebe Grüße,
    Sabine

  3. Reply
    Lillith Rose
    5. Dezember 2011 at 12:13

    Wie sagt man so schön “ das Auge ißt mit “ …..also meine Augen können sich garnicht satt sehen….genial !
    Sei ganz lieb gegrüßt Yvonne

  4. Reply
    Liebelei
    5. Dezember 2011 at 14:33

    Sieht wunderschön aus und wenn die dann auch noch so gut schmecken!!!

    Ob ich die Nerven hätte die zusammenzukleben?

    Wo findet man den das Rezept oder ist es geheim oder hab ich nicht richtig aufgepasst… kommt nämlich schon mal vor…

    LG Lea

  5. Reply
    Bine {was eigenes}
    5. Dezember 2011 at 16:43

    Hallo Lea, das Rezept steht im Text! ;-)

  6. Reply
    Caroline
    5. Dezember 2011 at 17:09

    Man, sehen die Häuschen genial aus!! Sind echt süß geworden :)

    Liebe Grüße
    Caroline

  7. Reply
    Karin
    5. Dezember 2011 at 17:13

    Die sind aber originell!
    Danke für das Rezept!

    LG Karin

  8. Reply
    Nähmawas
    5. Dezember 2011 at 18:05

    Ohh toll … Die sehen ja zum Anbeißen aus!!! Lecker :o)

    Liebste Grüße
    Chrissy

  9. Reply
    Kräuterfraala
    5. Dezember 2011 at 18:31

    Das ist ja eine wunderschöne Idee! Allen Respekt!
    Ich würde mich gar nicht trauen es aufzuessen.

    ♥liche Grüße
    Carola

  10. Reply
    lebenslustiger
    5. Dezember 2011 at 20:34

    Wie SÜSS sind DIE denn???
    Ich krieg mich gar nicht ein!
    Ich finde es einfach soooo KLASSE, wenn ich etwas sehe – wie diese Deine allerherzigsten Häuslein – was ich vorher noch Nie gesehen habe…You made my day!
    WUNDERBAR!

  11. Reply
    White Dream
    5. Dezember 2011 at 22:24

    Oh wow, wie cool! Ich hätte auch gern so ein süßes Häuschen…
    Liebste Grüße
    White Dream

  12. Reply
    Plüschokalypse
    6. Dezember 2011 at 18:13

    Absolut niedlich sieht das aus und wenns dann auch noch geschmeckt hat … ;)

  13. Reply
    Sandra
    6. Dezember 2011 at 22:39

    Ich ahbe die putzigen Häuser voreingier zeit hier (http://www.notmartha.org/archives/2009/12/18/a-gingerbread-house-that-perches-on-the-rim-of-your-mug/) entdeckt und nachgebacken. wirklich eine leicht zu machenede und beeindruckende deko

  14. Reply
    Bine {was eigenes}
    8. Dezember 2011 at 22:39

    @ Sandra: genau dort habe ich die Häuschen ja auch gesehen… habe Megan’s Blog ja auch im Posting verlinkt. Liebe Grüße, Bine

Schreibe einen Kommentar