Gebackenes, Karneval

Sonntagssüße Quarkbällchen {Rezept}!

Fettgebackenes hat besonders zur Karnevalszeit im Rheinland Tradition. (Ich könnte das Zeug ja das ganze Jahr über essen). Gestern habe ich zum ersten Mal Quarkbällchen gebacken, wobei sie eher wie Krapfen, als wie Bällchen aussehen. Anfangs war ich ob des vielen heißen Fettes etwas skeptisch, aber es hat alles ganz wunderbar funktioniert!
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com
Wollt Ihr auch? Hier kommt das Rezept und eine kurze Anleitung (mit einer Extra-Info zum Schluss!):
250 g Quark
150 g Zucker
2-3 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
250 g Mehl
1 Tl Backpulver
1 gestrichener Teelöffel Natron
Alle Zutaten verrühren, mit zwei Esslöffeln Bällchen portionieren und dann…
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com
Sie schmecken wirklich grandios! Allerdings muss ich leider gestehen, dass die Bällchen innen noch nicht richtig ausgebacken waren, der Teig also noch etwas flüssig war.
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com
Beim nächsten Mal werde ich ein Bällchen ausbacken (dabei auf die Uhr schauen), aufschneiden, oder reinbeißen, um zu sehen, ob es „durch“ ist.
Rezept Quarkbällchen | Karneval | wasiegnes.com

Lasst Euch die Quarkbällchen schmecken! Ich wünsche Euch einen schönen & süßen (Karnevals-)Sonntag! Liebe Grüße, Bine

Edit (23.2.2012): beim zweiten Versuch habe keine Esslöffel sondern Teelöffel zum Portionieren genommen {-> klick}. Das funktioniert viel besser! Die Bällchen waren innen gut durch gebacken und trotzdem genügend groß!

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

36 Comment

  1. Reply
    Renaade!
    19. Februar 2012 at 11:50

    Mjam mjam… Quarkbällchen gehen auch zur Nicht-Karnevalzeit – schau mal hier:
    http://titatoni.blogspot.com/2011/06/sonntagssue-quarkballchen.html
    Da hatten wir ja sogar die gleiche eloquente Titelidee.. *gg*

    Ich bin ja schon ein wenig neidisch auf Eure Karnevalzeit – hier ist (ausser im Kindergarten) nüüüscht los.

    Liebste Grüsse,
    Renaade

    1. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 11:53

      Ach, wie witzig, Renaade. Da haben wir wirklich das fast identische Posting geschrieben, nur mit dem Unterschied, dass Deine Quarkbällchen scheinbar ordentlich durchgebacken waren ;-))

    2. Reply
      Renaade!
      19. Februar 2012 at 12:39

      Aber auch erst nach einigen Anläufen… :o)

    3. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 12:40

      DANN bin ich beruhigt!!! ;-)

  2. Reply
    Chrissy
    19. Februar 2012 at 11:54

    sehr lecker! hab ich schon ewig nimmer gemacht, danke das dus mir wieder in Erinnerung gerufen hast.

    glg

  3. Reply
    A Charmed Life
    19. Februar 2012 at 11:56

    Das nicht-ganz-durchgebacken hätte von außen doch niemand gesehen! :)
    Bei uns heißen sie Kräbbelchen und wir haben sie früher auch außerhalb der Karnevalszeit oft gegessen.

    Alaaf! Maja

  4. Reply
    Fräulein Vintage
    19. Februar 2012 at 12:01

    Kaaaaaaamelleeeee..und jetzt hätte ich bitte gern ein paar davon rübergeworfen!!!

    Liebste Grüße

  5. Reply
    Nähwölkchen
    19. Februar 2012 at 12:04

    Leckkkkaaaa :) jammieee… montag werd ich die gleich ausprobieren, wenn die Läden aufmachen stürm ich schonmal hinein… :)
    Danke für die Idee, hat ich lange nicht mehr ;)

    Lg, Chrissi

  6. Reply
    Ute
    19. Februar 2012 at 12:16

    *schmackofatz* … da hätte ich jetzt auch lust drauf, aber leider habe ich keine friteuse … oder kann man es wohl auch im topf mit rapsöl machen?

    ganz liebe grüße und lasst sie euch schmecken
    ute

    1. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 12:17

      Ute, ich habe auch keine Fritteuse, habe die Bällchen in heißem Fett im Topf ausgebacken (siehe Bild 2).
      LG Bine

    2. Reply
      Ute
      19. Februar 2012 at 19:48

      Danke Bine … kann ich denn normales Rapsöl nehmen oder muss ich Palmin o.ä. nehmen?

      LG
      Ute

    3. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 19:51

      Im Rezept steht nur „in heissem Fett ausbacken“. Ich habe ein Kilo Braten- und Frittierfett genommen (diese Stangen)… also, sowas wir Palmin. Versuch mal Rapsöl?!

    4. Reply
      Ute
      19. Februar 2012 at 20:18

      … ich probiere morgen mal Rapsöl … wäre mir lieber ;-) … ich werde berichten …

      einen schönen abend wünsche ich dir.

  7. Reply
    FeeMail
    19. Februar 2012 at 12:26

    Ich bekomme immer schon Bauchweh beim Anschauen, aber ich hätte die jetzt schon ziemlich gerne ;)!

  8. Reply
    Ex
    19. Februar 2012 at 12:32

    Ja, super. Danke.
    Jetzt sitze ich sabbernd vor dem Rechner und frage mich, ob ich genug Fett da habe um die zu backen.

  9. Reply
    Rosa Rood
    19. Februar 2012 at 12:51

    Oh, so ein fettgebackenes Teilchen…hm…die gibt’s hier ja leider auch so überhaupt nicht…nie…schade ;O)
    Groetjes,
    Maren

  10. Reply
    Kerstin
    19. Februar 2012 at 13:26

    oh lecker !!!! :) Die schmecken ja immer richtig gut !! Bei uns gibts die auch als Bergische Quarkbällchen das ganz Jahr ….hmmmm…..
    Selber gemacht habe ich die noch nie. Ist das nicht ne Sauerei wegen des Fetts ?? Mal ausprobieren….oder ab zum Bäcker !! :)

    Schönen Karnevalssonntag !!
    LG
    Kerstin

  11. Reply
    Janine
    19. Februar 2012 at 13:38

    Uh, die sehen verdammt lecker aus … mein Magen sieht das auch so :)
    Das Rezept ist ja wirklich simpel, hätte ich gar nicht gedacht.
    Liebe Grüße, die hungrige Janine

  12. Reply
    Ex
    19. Februar 2012 at 14:38

    Haha.
    Meine Mutter hat noch Quark und Fett.

    15 Uhr … gibt es die ;)
    Jawoll!

  13. Reply
    Milchmaedchen
    19. Februar 2012 at 15:07

    oh das sieht so lecker aus… ich muss die sofort nach „backen“ um gegen mein heimweh nach meenz anzukämpfen…Vielen Dank

  14. Reply
    Lina
    19. Februar 2012 at 16:15

    oh leeeeeeeeeeeekkkkkkkkaaaaa! meine kollegin hat vorhin auch welche mit zur Arbeit gebracht! köstlich!!!! und sie waren noch warm! hach…..ich könnte gerade noch ein paar essen! :-)

    selbst gemacht habe ich die aber noch nie…….

    danke fürs Rezept!

    liebe grüße
    lina

    1. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 18:50

      Lina, das geht echt sooo einfach. Ich hatte auch erst Respekt vor diesem Topf Fett… mach mal nach.

  15. Reply
    Lila-Lotta
    19. Februar 2012 at 17:10

    Mmmmmm, lecker ! So ein richtiges Karneval-Rezept, da werden sich meine Inder gleich auch drüber freuen !
    Danke !
    Herzliche Grüße,
    Sandra

    1. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 18:49

      *lach* … Deine Kinder gehen dieses Jahr als Inder?! ;-)))

  16. Reply
    Lila-Lotta
    19. Februar 2012 at 17:12

    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  17. Reply
    Anonymous
    19. Februar 2012 at 17:51

    Bei uns nennt man die kleinen Krapfen „Mumseln“.
    Der Trick dass sie ganz ausbacken ist der, dass ich keinen Esslöffel zum portionieren, sondern einen Kaffeelöffel nehme. Die „Mumseln“ sind außen sehr schnell goldgelb und dann auch innen ausgebacken.
    Werden bei uns übrigens das ganze Jahr über gegessen. Kinder lieben das.

    LG
    Oma Eis

    1. Reply
      Bine {was eigenes}
      19. Februar 2012 at 18:48

      Beim nächsten Mal werde ich auch Teelöffel nehmen, Oma Eis! Danke für den Tipp!

  18. Reply
    Ute
    19. Februar 2012 at 17:56

    Die sehen wirklich lecker aus! Wünsch euch einen schönen Rosenmontag morgen!

  19. Reply
    heikedine
    19. Februar 2012 at 18:44

    Mmh lecker!
    Ich greif mal rein ;-)!
    Liebe Grüße von Heike

  20. Reply
    Dana
    19. Februar 2012 at 20:09

    auch lecker;-) bei uns gab es Eierkuchen.. sorry.. ich meinte Pfannkuchen mit Zucker und Apfelmus.
    Dein Rezept muss ich auch mal ausprobieren!
    Viele Grüße
    Dana

  21. Reply
    einfallsReich
    19. Februar 2012 at 21:14

    sehen verdammmt lecker aus!!! ich mag es manchmal wenn teig, innen noch ein bisschen klietschig ist ;-)
    würd ich auch gern mal machen, aber irgendwie hab ich so ne hemmschwelle gegenüber topf mit literweise siedendem fett. werd ich überwinden! ;-)
    hab einen schönen abend!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

  22. Reply
    Luna
    19. Februar 2012 at 21:50

    mmmh!
    Da haben wir hier ja mal Vorteile. Bei uns gibt es keinen Karneval, daher auch Krapfen und Quarkbällchen rund ums Jahr! ;)

  23. Reply
    michèle
    20. Februar 2012 at 14:54

    die habe ich immer mit meiner oma gemacht! tolle erinnerungen! aber das du nicht jedes mal beim rausholen kosten musstest spricht für knallharte disziplin!

    ich empfand das kosten nämlich immer als das beste!

  24. Reply
    Großstadtprinzessin
    21. Februar 2012 at 21:34

    Meine Mami macht die auch immer an Karneval! Bei uns heißen die kleinen leckeren Dinger ‚Nonnenfürzchen‘ :D
    LG, Großstadtprinzessin

  25. Reply
    Anonymous
    22. Februar 2012 at 11:49

    Hallo, Das sind sehr schöne Eindrücke… Ich habe hier oben im Norden auch Rosenmontag gefeiert,mit ein paar anderen Damen,ja nur „Weiber“ hatten Zutritt…
    War ein sehr lustiger Tag Ich lese Deinen Bolg immer mit großer Begeisterung:-))

    Witerhin viel Freude bei all den schönen Projekten

    Astrid aus Kiel

  26. […] essen wir an Karneval? Na klar, Fettgebackenes, Krapfen, Berliner und Muuzemandeln. 2012 habe ich kleine Quarkbällchen in einen Topf mit heißem Fett geworfen, dieses Jahr habe ich Amerikaner gebacken und mich […]

Schreibe einen Kommentar