Wo soll das denn noch hinführen??? {Reader, oder Buch? Das ist hier die Frage!}

Dass ich wirklich gerne lese, zum Friseur immer ein Buch mitnehme, jeden Abend, vor dem Äugeln-zu-machen wenigstens ein bis zwei Seiten weiterlese und unser Bücherschrank ständig droht aus allen Nähten zu platzen, das weiss der geneigte was eigenes Leser mittlerweile. Wo soll das denn noch hinführen?
ipad_lesen_ibooks2
In letzter Zeit habe ich von Freunden und Verwandten gehört, dass sie darüber nachdenken, sich einen Ebook-Reader zu kaufen um somit Bücher in digitaler Form zu lesen. Und wo soll das hinführen? Wird es irgendwann keine gedruckten Bücher mehr geben? Was meine Meinung zu diesen Dingern angeht, so ist diese zweigeteilt. Auf der einen Seite liebe ich echte Bücher, freue mich über schöne Cover und bedrucktes Papier. Auf der anderen Seite steht bald ein Sommerurlaub an und zwar einer, bei dem wir nicht mit dem Auto zu unserem Urlaubsziel fahren werden, was bedeutet: begrenzter Platz für Bücher! Da wäre so ein Reader natürlich gut. Platzsparend und praktisch.
ipad_lesen_ibooks
Im Hause Hoppenstedt wird gerne schonmal auf dem IPad gelesen. Aktuell haben wir uns die wunderbare Geschichte von der pummeligen „Freda – die kleine Wunschfee“ runtergeladen (wirklich sehr zu empfehlen! Eine wunderschöne Geschichte mit zauberhaften Bildern!) . Aber, das Ding ist mir eigentlich zu groß, um es mal eben in die Handtasche zu schmeissen und zum Friseur, oder sogar in den Urlaub mitzunehmen…. *hmpf*!
ipad_lesen_ibooks1
Wie sieht das bei Euch Leseratten aus? Blättert Ihr noch, oder wischt ihr schon? Buch, oder Ebook? Tradition, oder Moderne? Romatik, oder Technik? Echtes Papier, oder elektronisches Lesegerät?

Liebe Grüße, Bine

Gelesenes
Previous Story
Next Story

83 Kommentare

  • Reply
    Susi
    22. Mai 2012 at 13:25

    Ich bin ganz klar fürs echte Buch!!! Es ist einfach ein ganz anderes Feeling. Sicher hat so ein Reader auch Vorteile, grad wenns ums Gepäck-Gewicht beim Fliegen geht. Aber wennn alle Familienmitglieder gern lesen, soll man dann drei oder vier solche Reader kaufen und mitnehmen?? Auch irgendwie doof, oder?
    Naja, ich bin da wohl eher altmodisch!!

    LG
    Susi

  • Reply
    Carola
    22. Mai 2012 at 13:26

    Hi,

    ich liebe Bücher UND habe einen ebook Reader!
    Ich finde, das schliesst sich nicht aus!

    Einfach praktischer unterwegs (wer schleppt schon gern 10 Bücher mit für die 14 Tage Urlaub…).
    Und man kann die onleihe damit „leerlesen“ ;-)

    Ich hab dazu auch einen Artikel in meinem Blog carofi („elektronisches Lesen“ vom 5.3.2012)

    Viele Grüße
    Carofi

  • Reply
    Sandra
    22. Mai 2012 at 13:30

    Hallo Bine, bin inzwischen ernsthaft mit einem Reader am äugeln. Ich hab mir jetzt schon mehrfach „E-Books“ heruntergeladen, üblicherweise am Wochenende, wenn ich über ein Buch gestolpert bin das interessant klang und ich nicht bis Montag warten konnte um zum Buchladen zu pilgern. Und wer weiß ob der Buchladen gerade dieses Buch überhaupt da hat!

    Ich habe im Geschäft schon den (das? die?)Kindle von Amazon ausprobiert, war sehr angetan – schön leicht und wirklich total intuitiv zu bedienen. Für nur schwarz-weiß war der mir dann aber zu teuer, vor allen Dingen da es in den USA schon seit einer Weile das Nachfolgemodel in BUNT gibt. Und die Buchart die ich am häufigsten kaufe, sind immer noch Bastelbücher, hihi. Also halte ich derzeit eher Ausschau nach nem gebrauchten. =D

    Grüßle,
    Sandra

  • Reply
    bine
    22. Mai 2012 at 13:31

    Ich mag Bücher, und zwar die echten. Am Bildschirm lesen finde ich doof, daher kommt für mich ein E-Reader nicht in Frage. Ich mag es im Job schon nicht, diverse Broschüren am Bildschirm Korrektur zu lesen, Anzeigen und kleinere Werbemittel mit wenig Text prüfe ich natürlich schon ohne Ausdruck auf Papier (muss eh meist schnell wieder zum Kunden). Ich will ja keinen Papierwust produzieren. ;-) Aber abends im Bett oder draußen in der Sonne muss es Papier sein. Schön als Taschenbuch.
    LG bine

  • Reply
    PerlenSockenTick
    22. Mai 2012 at 13:34

    Ich bin für das klassische Buch … aber aus einem bestimmten Grund. Ich kann mir das Gelesene im Buch besser merken als vom Reader … ich weiss, das ist bekloppt … aber ich weiss nicht, woran es liegt. Mein Kopf will es aus dem Reader nicht richtig aufnehmen ;D Also, packe ich weiterhin meine Bücher für den Urlaub ein … und ansonsten höre ich viele Hörbücher (ist bei mir allerdings stark stimmenabhängig), dann kann ich in der Zeit stricken, häkeln, sticken oder nähen ;D

    Ganz liebe Grüße, Ruth

  • Reply
    Nadine
    22. Mai 2012 at 13:35

    Bis ALLE Bücher weg sind dauert es noch so lange, wir erleben das eh nicht mehr^^

    Ich mag beides. Nur leider ist Platz bei uns Mangelware. So ein Reader wäre schon was feines. Vor allem eben auch weil er wegen Größe und Gewicht überall mit hin kann.

    Aber ich muss gestehen: Handarbeits-Bücher brauch ich zum blättern. Digital würde mir da was fehlen.

  • Reply
    Michaela
    22. Mai 2012 at 13:35

    Hi, kann mich beiden anschliessen. Also Bücher die sicher weitergelesen werden, kaufe ich als Buch, die anderen die nur ich lese, als e-book. ich habe mich auch nur dafür entschieden, weil ich langsam schulterprobleme habe und der e reader sehr handlich ist, besonders in touchform. ein pad ist zu schwer. aber ich habe auch schon handarbeitsbücher aufs pad geladen und da sind die schön bunt. Zum lesen ist das pad meineserachtens ungeeigent, spiegelt sehr.

    ich denke auch, das muss jeder für sich entscheiden, wie man den benutzen will. ich bin begeistert. Liebe aber auch das Buch….

    LG Michaela

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    scharly Anders ist anders
    22. Mai 2012 at 13:36

    Also für für uns gibt es auch weiterhin Bücher!!! Ganz klar, nur unser Ältester ließt immer auf seinem Ipod irgendwelche weitergeschriebene HarryPotter oder StarWars Sachen… aber der ließt auch jeden Tag 2-3Stunden ;o))))
    Wir haben in der Stadt eine ganz tolle Bücherei, in der wir Stammkunden sind…
    ganz liebe Grüße
    scharly

  • Reply
    danamas world
    22. Mai 2012 at 13:38

    Unbedingt echte Bücher (obwohl die Argumente dagegen auch nicht schlecht sind). Aber ich liebe den Geruch von Papier und das Gefühl ein Buch in der Hand zu halten, ich kann die Dicke spüren, kann sehen wie viel noch vor oder schon hinter mir liegt. Und zum Glück gibt es ja Büchereien sonst würde bei uns sicher auch schon die Decke herunter brechen (die hat an den ca. 2000 Architekturbüchern, Kochbüchern und Lieblingsromanen schon schwer zu tragen). Und überhaupt, was soll man denn aus einem alten E-Book basteln?!?
    Ganz liebe Grüße,
    Dani

  • Reply
    Luci
    22. Mai 2012 at 13:38

    Ich liebe Bücher. Bücher sind mein Beruf, ich lebe davon, Bücher zu machen. Mein großer Traum ist, später einmal eine Bibliothek im Haus zu haben.
    Und trotzdem – ich entdecke gerade das Lesen auf dem iPad für mich. Sowohl für berufliche Zwecke als auch privat. Mehrere Wälzer einfach mitnehmen zu können – ein Traum. Das Lesen ist erstaunlich angenehm. Gerade leichte Kost. „Verschlingbares“ muss ich mir gar nicht mehr ins Regal stellen! Ich lese gerade sogar auf dem iPhone – ich hab immer drüber gelacht und gesagt, kein Mensch will ein Buch auf seinem Handy lesen, und doch sitze ich in der U-Bahn und lese und lese und lese – und muss gar nix mitnehmen, was ich nicht eh dabeihab.

    Ich glaube, das eBook hat Zukunft. Aber ich glaube auch, dass es das gedruckte Buch mit all seiner haptischen, olfaktorischen, GEMÜTLICHEN Aura nicht ersetzen wird. Wir werden weiterhin Bücher in unseren Wohnzimmer stehen haben. Schöne Bücher, die eine Bedeutung für uns haben. Die mit Liebe und Sorgfalt gemacht sind. Die wir als Kunstwerke sehen können.
    Doch lesen können wir auch elektronisch. Denn im Endeffekt geht es immer um die Geschichte. Die kann verpackt sein, wie sie will – ob im Schuber mit satinierter Oberfläche, auf elfenbeinweißem Papier gedruckt, aufwändigst durchgestaltet mit Illustration und Typografie, im preisgünstigen Taschenbuch mit bald gebrochenem Rücken und deutlichen Lesespuren – oder als Datei auf einem schicken, hübsch verpackten eReader ;-) Hauptsache, gut erzählt!

    Liebe Grüße
    Luci

    • Reply
      Anne
      23. Mai 2012 at 22:28

      Ich hatte es unten schon mal geschrieben, aber ich bin sehr dankbar für den Hinweis darauf, dass es doch letztendlich um die Geschichte geht, und die Form zweitrangig ist. Seit ich das Kindle habe, lese ich viel mehr, weil es deutlich komfortabler ist und ich sehr viel unterwegs bin. Wenn die Geschichte mich fesselt, dann ist es mir völlig egal, ob ich sie in Papierform oder auf dem Kindle lese. Ich stimme zu: Hauptsache, gut erzählt!

  • Reply
    Left
    22. Mai 2012 at 13:59

    Ich liebe Bücher und kann eigentlich auch nur dazu schreiben. Einen eBook Reader habe ich noch nie in der Hand gehabt. Halt, das stimmt nicht ganz, meine Schwägerin hat einen und den hatte ich ausgeschaltet in der Hand. Ich hab wohl auf meinem Handy mal in Bücher reingeschnuppert, denn das hat einen Reader. Wirklich überzeugt bin ich nicht, was vielleicht auch an meinem Handy liegt.

    Aber zurück zu den Büchern, die stapeln sich hier und ich mag es einfach sie anzuschauen oder nochmal schnell noch eine Passage, aus einem schon ausgelesenen Buch, zu lesen. Meine Bücher sehen so ziemlich alle aus, als hätte ich sie gerade gekauft, egal ob Taschen- oder gebundenes Buch. Ich verleihe meine Bücher nur mit Gebrauchsanweisung und bin damit sehr pingelig, wenn ihnen jemand den Rücken bricht, werde ich echt sauer. Da der Platz bei uns nicht aussreicht noch mehr dicke Wälzer zu beherbergen, werden die Bücher nun in der Bücherhalle ausgeliehen, schweren Herzens, denn ich bilde mir ein, dass sie es bei mir viieeel besser hätten ;-).

    Ich glaube, die Reader werden das Buch nicht verdrängen, denn es gibt hoffentlich viel zu viele Buchliebhaber, die das verhindern. Zum Mitnehmen, wohin auch immer, scheinen sie eine gute Alternative zu sein und ein Nischendasein ist doch auch schön.

    Liebe Grüße
    Corinna

  • Reply
    Claudia aus Maintal
    22. Mai 2012 at 14:02

    Wieso „oder“? Es geht doch auch beides! Bloß weil man einen Reader hat, muß man ja nicht gleich dem gedruckten Buch abschwören! Ich habe mir vor einigen Monaten den Sony Ereader gekauft und bin super zufrieden. Er ist in meiner Tasche überall dabei und in freien Minuten, wenn ich z. B. irgendwo warten muß, kann ich lesen (wenn ich will). Und in den Urlaub kommt er natürlich wohlbestückt auch mit. Und „echte“ Bücher lese ich trotzdem noch, aber – da geht es mir wie Dir – der Platz im Bücherregal wird immer weniger.
    Übrigens, falls Du weiterhin mit einem Ebook-Reader liebäugelst: Ich kann die E-Ink-Technik sehr empfehlen. Also z. B. Kindle oder Sony. Keine Hintergrundbeleuchtung, d.h. keine müden Augen. Das Lesegefühl ist nach kurzer Zeit wie bei normalen Büchern. Nachteil: alles nur Schwarz-Weiß, also keine bunten Bilder. Bei den TFT-Bildschirmen mit Hintergrundbeleuchtung ermüden die Augen schneller. Dafür hat man schöne bunte Bilder, wenn man möchte.
    Viele Grüße, Claudia.

  • Reply
    Mila
    22. Mai 2012 at 14:02

    Liebe Bine,

    da ich den ganzen Tag vor dem Computer sitze, hätte ich keine Lust auch noch auf einem Monitor zu lesen. Ich finde nämlich auch, dass das Papierlesen ein anderes, intensiveres ist. Und ich mag auf das sinnliche Er-Lesen einfach nicht verzichten. Hach, wie sich Papierseiten anfühlen können…
    LG Mila

  • Reply
    Dassi87
    22. Mai 2012 at 14:08

    Die Diskussion hatten wir gerade am Wochenende.

    Für mich ist das ganz klar, Bücher! Ohne Papier geht es nicht. Ich arbeite den ganzen Tag am Rechner, da möchte ich abends nicht noch auf einem Monitor lesen müssen!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

  • Reply
    minnies
    22. Mai 2012 at 14:08

    Lesen auf dem iPad finde ich nicht sehr praktisch. In der Sonne kann ich auf dem Gerät mit Sonnenbrille auf der Nase fast nichts erkennen. Einen richtigen eBook-Reader finde ich allerdings doch verlockend. Bei uns im Büro haben einige Kollegen so ein Teil und der Kontrast scheint mir sehr gut zu sein. Um unseren Bücherschrank zu schonen, gehe ich oft in die Bibliothek und auch da bieten sie bereits Inhalte für den eBook-Reader an.

    Also ich denke, Bücher und eBook-Reader sollten sich nicht ausschließen. Es wäre schade, wenn es irgendwann gar keine Bücher gibt. Grundsätzlich haben beide Formen wohl ihre Daseinsberechtigung. Und wenn man mit kleinem Gepäck reisen muss, würde ich den eBook-Reader auf jeden Fall probieren. Ich bin gespannt, wie du dich entscheidest.

    Lieben Gruß
    minnies

  • Reply
    Rosi
    22. Mai 2012 at 14:16

    Ich habe hier einen Kindle und mag ihn gar nicht mehr hergeben. Das Lesen ist super kompfortabel und ich brauch keinen Platz mehr im Bücherregal. Meine richtigen Bücher habe ich seitdem fast nicht mehr gelesen. Also absolut pro hier!!!! Durch die Ink-Technologie hat man auch nicht das Gefühl, man sitzt vor dem Monitor.

    lg

    Rosi

  • Reply
    takomade
    22. Mai 2012 at 14:17

    Ich werde demnächst einen ebook-Reader bekommen. Das heißt nicht, dass ich keine Bücher mehr kaufen werde. Es gibt Bücher, die muss man einfach besitzen, da finde ich es auch nicht ausreichend, wenn ich sie mir in der Bücherei auleihe. Das sind meistens Hardcover, schön erzählte Geschichte, die ich bestimmt auch ein zweites oder drittes Mal lesen werde. Ich finde es schön, wenn solche Bücher im Regal stehen.
    Ich muss aber nicht jede Menge Taschenbücher im Regal stehen haben, die ich eh nicht noch einmal lese. Die kann ich auch auf dem Reader lesen. Und ich kann ja wirklich viele Bücher mitnehmen.

    Ich freue mich auch meinen Reader.

    Viel Spaß bei der Entscheidung.

    Liebes Grüßle
    Tanja

  • Reply
    Design by Cedalic
    22. Mai 2012 at 14:26

    Ich habe letztes Jahr zu Weihnachten einen Reader von meinem Mann geschenkt bekommen. Und möchte ihn nicht mehr hergeben. Er lässt sich gut in der Handtasche mitnehmen und ist natürlich auch nicht so schwer. Aber es gibt ein paar Bücher,die müssen dann schon als Papierversion sein.
    LG Melanie

  • Reply
    Mimis Welt
    22. Mai 2012 at 14:27

    Ich bin definitv für’s Buch! Das ist für mich einfach ein anderes Feeling als mit einem Pad! Wir haben zwar ein iPad daheim und mal ein bisschen im Internet und auf Blogs stöbern find ich ganz nett, aber richtig lesen möcht ich damit nicht.
    Für den Urlaub nehm ich mir halt dann Taschenbücher mit. Sind natürlich nicht so schön wie ein Hardcover, aber man spart ne Menge Gewicht!
    Lg, Miriam

  • Reply
    Ute
    22. Mai 2012 at 14:27

    Das IPad ist mir definitiv zu hell/kontrastreich zum Lesen – es ermüdet die Augen ungemein … wenn ‚Wischen‘, dann wohl nur mit dem Kindle.. aber ich ziehe RICHTIGE Bücher vor. Also ich blättere gerne ;-)

    LG
    Ute

  • Reply
    Ori
    22. Mai 2012 at 14:29

    papier papier papier!!
    ich bin jemand, der seine bücher nach verlag sortiert, weil die dann meistens alle die gleiche größe und n ähnliches buchrückendesign haben. einfach weils schön aussieht!
    ich würd mich nie mit nem reader-dingsbums an den strand setzen, ich hätte immer schiss, dass das ding sandig wird ^^
    ich will blättern und anfassen und mich über knicke ärgern und und und :-)
    ich glaub digital würde ich höchstens sachbücher lesen wollen…

  • Reply
    Smila ♥
    22. Mai 2012 at 13:33

    Eigentlich ist das ganz einfach: muss es denn ein entweder oder geben? Kann man nicht beides machen?

    Ich kaufe Bücher, die zum Anschauen sind, die schönes Papier haben, tolle Bilder und Farben weiterhin als Papier-Bücher.
    Aber Taschenbücher kaufe ich keine mehr, die lese ich nun seit über einem Jahr ausschließlich auf meinem E-Reader.

    Ich lese relativ viel, ca. 1 Buch pro Woche, manchmal auch mehr. Und ich lese gerne dicke Bücher. Ich habe einfach keine Wand mehr frei für ein weiteres Bücherregal. Und ich kann an einem schnöden Taschenbuch nix sinnliches finden, das lese ich einfach, sinnlich sind die Worte und nicht das meist billige Papier eines Taschenbuchs. Finde ich. ;-)

    Übrigens ist das optische Leseerlebnis eines E-Readers sehr ähnlich dem eines Buches und mit dem Lesen am Monitor oder auf dem Ipad nicht zu vergleichen.

    Meinen E-Reader habe ich immer dabei, möchte ihn nicht mehr missen und wenn mir um Mitternacht einfällt, dass ich unbedingt den zweiten Teil eines gerade zu ende gelesenen Buchs brauche, dann hat mein Online Tag und Nacht geöffnet.

    Ich bin sehr gespannt auf die anderen Meinungen.

    Liebe Grüße, Smila

    • Reply
      Carola
      22. Mai 2012 at 13:42

      Genau! Volle Zustimmung!

    • Reply
      Anonymous
      22. Mai 2012 at 15:55

      Liebe Smila, du hast es genau auf den Punkt gebracht :-)), es ist schon ein großer Unterschied, ob man bzw Frau auf dem E-Reader liest oder auf dem IPad oder am Pc … Der E-Reader kommt einem Taschenbuch schon sehr nahe.

      Allerdings habe ich gestern noch im Bett gelesen und war wohl so müde, das ich dabei eingeschlummert bin und dann ist mir der Reader voll auf die Nase und Oberlippe aufgeschlagen … Aua … Da war ich wieder wach und konnte weiterlesen :-))

      Liebe Grüße von Silvia

    • Reply
      MeyDiek
      22. Mai 2012 at 16:05

      ein 800 Seiten Wälzer hätte bestimmt größere Schmerzen verursacht :-)
      VG
      Gerlinde

    • Reply
      Smila ♥
      22. Mai 2012 at 15:59

      Oh Silvia! Auf den Tag warte ich noch. ;-) Mir ist der Reader auch schon ein paar mal aus der Hand gefallen, aber noch nie *klopfaufholz* ins Gesicht. ;-)

  • Reply
    Anja
    22. Mai 2012 at 14:39

    Ich finde beides toll.

    Ich liebe Bücher und wir haben eine riesige Regalwand mit Büchern bis zur Decke. Aber manchmal, abends im Bett, nerven die dicken Wälzer dann doch.

    Ich habe testweise auf meinem Smartphone gelesen. Das lag immer so toll in der Hand – man braucht nur eine Hand und nen Daumen und kann sich in seine Decke einkuscheln. Haach …

    Das Handy ist natürlich viel kleiner als ein richtiger Reader, aber sogar da lies sich schon gut lesen. Nur nicht draußen in der Sonne.

    Für mich hat beides seinen Reiz, aber zur Zeit sind mir die Ebooks noch zu teuer. Selbst bei einem Taschenbuch hat man noch einen Wiederverkaufswert, wenn’s durchgelesen ist oder man kann es verschenken. Das kann man mit Ebooks nicht.

    Viele Grüße

    Anja

  • Reply
    Kerstin
    22. Mai 2012 at 14:46

    Bei uns gab es auch schon diese Diskussion. Ich bevorzuge Bücher aus Papier, mein Mann liest gar nicht so viel, interessierte sich letztens aber auch für die elektronische Variante … Wir haben uns das elektronische Teil nicht gekauft, weil die „Bücher“ zum runterladen viel zu teuer sind! Wenn ich, wie meine Freundin, in den Urlaub fliegen würde hätte ich mir auch schon einen Reader zugelegt. Dann hat man immer seine Bibliothek dabei ;o)
    Ganz liebe Grüße
    Kerstin

  • Reply
    hexenreigen
    22. Mai 2012 at 14:59

    Hi, ich habe einen Reader und mag in ganz gerne für unterwegs.
    Ehrlich bleibe ich bei Buch im Algemeinen , da ibooks nicht günstiger sind und auch nicht mal schnell wieder verkauft werden können und ich lese keine bücher 2x.
    Leihe mir oft was in der online Bücherei aus. Aber mehr Stress als sonst was.
    Nur bei längeren Autofahrten etc. weiß ich es zu schätzen :-)
    Jessi

  • Reply
    Natja
    22. Mai 2012 at 15:01

    Also ich stecke eindeutig in einem Zwiespalt bei diesem Thema:

    eBook Reader: praktisch, handlich, gut zu lesen, gut zu transportieren, überall dabei.

    Buch: ich liebe den Duft von Papierseiten, das umblättern. Und ich finde es schön zu gucken, wie viel man schon gelesen hat und wie viel noch vor einem liegt.

    Ich würde mir ja auch einen eBook Reader kaufen, allerdings finde ich den Buchpreis für ebooks noch viel zu hoch (gerade einmal 1 € unter dem normalen Taschenbuchpreis), viele Bücher sind noch gar nicht als ebook erhältlich…

    Also für mich gibt es erst ein ebook Reader, wenn die ebooks im Preis deutlich von dem normalen Buchpreis abweichen.

    LG

  • Reply
    SelMama
    22. Mai 2012 at 15:04

    Hallo, ich bin definitiv großer Anhänger des gedruckten Wortes!
    Ich lese nicht gerne am Laptop, daher ist ein E-Reader auch nix für mich.
    Wir fliegen auch bald in Urlaub und für meine Bücher MUSS Platz gemacht werden,
    ohne Buch kein Urlaub ;-)

    Meine Meinung zu E-Readern habe ich übrigens hier festgehalten

    http://selmama.blogspot.de/2012/05/home-is-where-my-books-are.html

    LG
    SelMama

  • Reply
    Sarabi Filz
    22. Mai 2012 at 15:08

    Hallo Bine,
    toll ist es doch, dass man heutzutage BEIDES nutzen kann. Bücher haben Stil, Charakter, Charme je älter sie werden…praktischer aber, wie du ja auch schon vermutet hast, finde ich die ebook reader. Wir haben auch das Äpfelchen und im letzten Urlaub auf den Kanaren konnte ich beobachten, wie immer mehr von diesen kleinen Bücherersatzdingern die Hotels unsicher machten. Ich persönlich musste ständig grinsen, wenn ich gesehen hab, wie gerade die älteren Semester sich an der neuen, augenschonenden Technik erfreuten und ganz ehrlich, wir selbst haben so locker 3kg und dementsprechend Platz im Koffer gespart, den wir dann für Mitbringsel für unsere Liebsten zu Hause nutzen konnten.
    Lieben Gruß
    Sabrina

  • Reply
    MelFei
    22. Mai 2012 at 15:09

    Also ich lese auch sehr viel… Letztes Jahr habe ich mir ein kleineres Pad von A-rival gekauft, um damit beim Nähen die E-Books zu lesen (die Zettelwirtschaft ging mir auf die Nerven…) Und da kann man sich ja als App auch das Kindle von Amaz*n draufziehen – und schon ist es ein E-Reader! Ich habe da mittlerweile auch schon ein paar drauf…. und es liest sich ganz gut. Wird wahrscheinlich auch in den Urlaub mitwandern ;-) Aber überwiegend lese ich schon noch „richtige“ Büche, schließlich ist mein Regal noch übervoll mit ungelesenen !

    Liebe Grüße
    Melanie

  • Reply
    Melis-Seite
    22. Mai 2012 at 15:11

    Da sprichst du genau das richtige Thema an! Seitdem ich wieder von der Bahn zur Arbeit kutschieret werde, habe ich wieder Zeit zum Lesen! Und ich liiiiiebe Bücher! Doch was machen, wenn die Tasche – die wunderbar zum Outfit passt – zu klein ist? Tja, ein Reader würde reinpassen!
    Ich war auch laaaaange am Überlegen, ob ich mir solch ein Teil zulege und habe wahrlich lange gehadert, aber nun …! Nun habe ich ihn mir zum GEburtstag gewünscht. Einfach aus Bequemlichkeit, weil er viel praktischer ist. Und an Urlaub habe ich dabei noch gar nicht gedacht, aber du hast recht, man braucht nicht mehr mehrere Bücher irgendwo noch reinstopfen.
    Aber wie machen wir das dann mit der Präsentation im Blog? Fotografiert man dan den Reader? Gibt es da eigentlich auch eine Titelseite zum Buch zu sehen?
    Praktisch wäre solch ein Reader für die Schüler! Stell dir mal vor, auf dem Reader wären alle Schulbücher gespeichert – wie leicht wäre dann wohl die Schultasche! Vielleicht wachsen ja unsere Kinder wirklich mal damit auf?!

    Liebe Grüße
    Meli

    • Reply
      Smila ♥
      22. Mai 2012 at 15:17

      Das mit den Schulbüchern habe ich noch nie überlegt. Spannende Idee. :-) Wenn ich überlege, dass meine 11 jährige Tochter gerne mal 7kg Bücher rumschleppt bei 30kg Eigengewicht… :-(

      Liebe Grüße, Smila

  • Reply
    Sonja
    22. Mai 2012 at 15:18

    hi also ich liebe auch bücher, das papier und den geruch. aber ich habe schon sooo viele vorallem lese ich reihen, und da hat manche an die 20 einzellbände… irgendwann ist auch das größte regal einfach voll.

    Wir haben mitlerweile 2 reader, die günstigen für 59 € und die sind super toll.
    da passen soooo viele bücher mit drauf das ist wahnsinn. wenn eins verschlungen hast kannst gleich mit dem nächsten anfangen ohne auf den postboten zu warten.

    feine sache.

    ich liebe bücher wirklich. das blättern und verschlingen, das wieder und wieder lesen eines guten buches, und jaaa ich lese meine bücher so oft bis es auseinander fällt. ;-)

    ganz liebe grüße

    sonja

  • Reply
    catharina
    22. Mai 2012 at 15:19

    also, ich bin und bleibe eine „in-natura-leserin“. das mit dem platz stimmt schon, aber es ist doch etwas ganz anderes, ein richtiges buch in der hand zu halten und zu blättern statt zu wischen.
    ich liebe den geruch von büchern, ich liebe die verschiedensten papiere, ich mag gedruckte buchstaben … mir bleibt das viel besser im kopf als bildschirm-lesen.
    ich sitze und lese berufsbedingt den ganzen tag vor und auf dem bildschirm, da brauche ich abends einfach das echte, obwohl der geruch von papier, farbe & co. bis in unsere abteilung strömt (ich arbeite in einer druckerei). und wenn ich untertags wichtiges zum lesen habe, drucke ich mir das immer aus – da sieht man auch die fehler eher, finde ich.
    so ein reader wäre nix für mich, auch nicht im urlaub. ist doch auch schön, wenn man zerfledderte, durchgeweichte bücher wieder mit nach hause bringt …

    glg, catharina

  • Reply
    lille stofhus
    22. Mai 2012 at 14:21

    Ich habe mich bewußt gegen den Reader entschieden. Ich kann mir durchaus vorstellen, Bücher von Papier als auch vom Monitor zu lesen. Aus praktischen Gründen, wie das mit in den Urlaub nehmen, allgemein unterwegs lesen und der Lagerung und dem sich daraus ergebenen Platzrpoblemen. Lange liebäugelte ich mit einem E-Book-Reader und wünschte ihn mir zu meinem Geburtstag. Doch fanden wir heraus, daß die E-Book´s fast das gleiche kosten, wir die „richtigen“ Bücher, man sie aber weder verleihen, weiter verschenken oder gar verkaufen kann. Sie sind halt nur auf meinem E-Book lesbar. Das finde ich ist Geldschneiderei. Ich verschenke gerne die Bücher, die ich sicher kein 2. Mal lesen werde oder verkaufe sie bei e**y. Das geht dann nicht mehr.
    Also planen wir das nächste Bücherregal. Derzeit überlegen wir, die Wand im Treppenhaus mit Büchern zu „verkleiden“ (-:

    Ganz liebe Grüße
    Gela

  • Reply
    Bine
    22. Mai 2012 at 15:22

    Huhu Bine ,
    hier bei uns gibs beides. Echte Bücher und einen Reader!
    Ich finde beides Klasse.Für unterwegs und dem Urlaub finde ich den reader einfach besser.He he.den der nimmt ja nicht so viel Platz weg wie Bücher.
    Besondere Bücher die wir gut finden kaufen wir aber und stellen sie anschließend schön ins Regal.
    Den Geruch und das gefühl ein Buch in die Hand zu halten möchte ich aber nicht missen.

    L.G.
    Bine

  • Reply
    Britta
    22. Mai 2012 at 15:28

    Hauptsache lesen!!!!!!!!!!!!
    Also, ich liebe Bücher und verschlinge viele viele viele!!
    Sie stapeln sich im ganzen Haus, die ungelesenen mittlerweile 2m hoch in einem Ragal. Aber egal, ich kaufe weiter, Buchhandlungen sind furchtbar.
    ABER ich habe einen Reader zu Weihnachten bekommen und finde ihn als Ergänzung klasse. Ich habe den K*ndle und der ist nicht hintergrundbeleuchtet und sieht daher aus wie ein Buch. Und er ist leicht und klein und passt daher prima in den Koffer, wenn ich im Oktober fliege. Und außerdem kann man den schön benähen, das macht man doch bei Büchern eher selten!!
    LG Britta

  • Reply
    Gartenzauber 2008
    22. Mai 2012 at 15:29

    Hallo Bine,
    da ich viel in der Bücherei bin, platzt bei mir noch nichts alles aus den Nähten.
    Ich wünsche mir zu meinem Geburtstag auch ein Reader, ich mich schon reichlich darüber infomiert. Ich finde den Reader große Klasse, die Schrift-größe kann man einstellen und vieles mehr.

    LG Waltraud

  • Reply
    MeyDiek
    22. Mai 2012 at 16:10

    Ich habe schon den dritten :-) Der erste war kein Kaffeetrinker (vielleicht hätte ich es mit Ostfriesentee versuchen sollen), der zweite hatte einen Schaden (wurde sofort umgetauscht)und ich kann nicht mehr „ohne“ Mit dem Lesen am Monitor nicht zu vergleichen. Da ich oft historische Bücher lese, die manchmal mehr als 600 Seiten haben, sind mir die Bücher einfach zu schwer. Übrigens habe ich auf meinem Blog ein Ebook für einen Brustbeutel, den man vergrößert super als Tasche für den E-Reader nutzen kann.Alle anderen Bücher, was z.B. das Nähen betrifft, würde ich niiiie als Ebook kaufen.
    In dem Sinne………………viele Grüße aus dem viel zu warmen Ostfriesland
    Gerlinde

  • Reply
    Ingrid
    22. Mai 2012 at 16:24

    Hallo Bine, bei mir gibt es beides, ganz viele Bücher und einen E-Reader, den ich auf Reisen nicht mehr missen möchte. Bei meinen regelmäßigen Mexiko-Aufenthalten bin ich ja auf 23 Kilo Fluggepäck reduziert und da ich dort immer auch für viva-mexico-design.de kaufe, möchte ich so wenig Gepäckplatz wie möglich verschwenden. Ein kleiner Rat, falls Du Dir einen kaufen willst: Nimm nicht den Kindl, da bist Du dann beim Bücherkauf an Amazon gekettet. Der Oyo z.B. kann mehr Formate lesen.
    Viele Grüße aus dem sonnigen Ruhrgebiet,
    Ingrid

  • Reply
    Marekita
    22. Mai 2012 at 17:07

    Ich kann deine Überlegungen gut nachvollziehen. So ging es mir vor knapp einem Jahr auch. Mein Bücherregal gibt es nicht, denn ich habe nur Schrägen, es stapeln sich also meine vielen Bücher in kleinen Kommoden und auf dem Boden. Bis zu einer bestimmten Anzahl sah das auch noch dekorativ aus… Kurzum, der Platz war weg und ich bin doch so ein Bücherwurm, ein Buch pro Woche, immer eins dabei in der Bahn und Abend vor dem Schlafengehen auch noch ein paar Seiten.

    Aus diesem Grund hab ich mich dann für einen Kindle entschieden und ihn letztes Jahr im Sommer zum Geburtstag geschenkt bekommen. Was soll ich sagen, er ist klein, handlich, es liest sich super auf ihm und er ist immer dabei (bei der Größe auch kein Problem). Der Akku hält auch noch ewig und mittlerweile leihe ich mir meine eBooks online (!) bei meiner örtlichen Stadtbibliothek (!) aus. ich war richtig überrascht, als ich gelesen habe, dass es das jetzt gibt und war von der ersten Stunde an dabei. Besser gehts doch nicht!Ich mag meinen Kindle nicht mehr hergeben…

    Klar, ich bin auch noch immer ein Fan von tollen Büchern und Papier, aber da geht es bei mir eher um Bildbände oder Strickbücher mit tollen Bildern und Covern. Die kann ich ja weiterhin kaufen, hab ja jetzt mehr Platz, wo ich ja so keine Bücher mehr kaufen muss (hust). ;-) So ein Taschenbuch, gebundene Bücher waren mir eh fast immer zu teuer und wenn ein Geschenk, haben für mich auch nicht so den Flair bzw das Besondere, dass ich darauf auf keinen Fall verzichten kann. Wie gesagt, das seh ich nur bei besonderen Büchern anders, aber das sind ja auch nicht die Schmöker die man so im Jahr verschlingt.

    Also für mich gibts einfach nichts praktischeres als nen eReader. Den würde ich, wie mein Smartphone, nie wieder hergeben wollen!

    Liebe Grüße!
    Marekita

  • Reply
    Kathi
    22. Mai 2012 at 17:24

    Hi Bine. Da ich bestimmt 1 Buch die Woche lese, leihe ich mir die meisten Bücher aus der Bücherei aus, denn die Buch-Kaufleidenschaft kann ich neben der Stoff-Kauf-Leidenschaft nicht auch noch bedienen, ohne pleite zu gehen. Prinzipiell bevorzuge ich echte Bücher, auch den Geruch, das Blättern, das schöne Einsortieren ins Regal der Bücher, die ich mir doch selbst gegönnt habe…Im Urlaub brauche ich allerdings 1 Buch pro Tag, da wird das Gepäck dann schwer.
    Mein Papa hat so einen Reader jetzt geschenkt gekriegt. Den werde ich in meinem Urlaub testen auf seine Tauglichkeit und dann mal sehen…

    Viele liebe Grüße

  • Reply
    Anki-Kreativ-Design
    22. Mai 2012 at 17:55

    Ich habe einen eBook-Reader von Sony und einen Tablett-PC, bei letzterem stört mich die Lichtspiegelung ungemein. Beim Sony absolut entspanntes Lesen, sogar besser als mit einem Buch. Da ich keine Lust habe überall Bücher rumstehen zu haben, liebe ich meinen Reader und möchte ihn nicht mehr missen !!!

    LG Andrea

  • Reply
    Glücksrezept
    22. Mai 2012 at 18:04

    Ich liebe Bücher – das Umblättern der Seiten, den einzigartigen Geruch von alten „Schinken“, das gedruckte Wort. Das kann ein elektronisches Gerät nicht ersetzen. Auch in den Urlaub nehme ich gerne Bücher mit – wobei ein Ebook da wirklich praktischer ist – zumindest, wenn man in den Flieger steigt. Schließlich haben Bücher ja ganz schön Gewicht… und ich musste schon einmal schweren Herzens zwei wieder auspacken – sonst hätte ich am Gepäckschalter draufzahlen müssen. Mit Readern habe ich jedenfalls noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht.
    LG,
    Daniela

  • Reply
    kDsTyLz
    22. Mai 2012 at 18:47

    Ich lese gerne auf meinem K***in***dle, bin aber auch ein technischer Typ. Manchmal werde ich gefragt, wie ich viel lesen kann und kaum Bücher habe, dann zucke ich mein Touchpad und zeige meine riesen Bibliothek. Man kann schön darauf lesen, finde ich, es passt in meine kleinste Handtasche und wenn ich beim Arzt bin oder irgendwo warten muss, dann habe ich den K. auch auf meinem Handy, also muss ich nicht in den alten Zeitschriften nach interessanten Berichten suchen, die schon lange out of date sind.
    Für den Urlaub ist es klasse, wenn man irgendwie ins Internet kommt ;) Buch auslesen, durch A***ma***zon schauen, kaufen, runterladen…weiter lesen ;)
    Was ich gar nicht mag sind Hörbücher. Da komm ich mit den Geschichten nicht mit irgendwie und schlaf meistens darüber ein.

    So, war etwas lang, sorry…ich hab grad Zeit ;)

  • Reply
    Sch-a-nell
    22. Mai 2012 at 19:05

    Hallo Bine,

    ja das ist eine schwere Entscheidung, aber wie die vielen Kommentare zeigen schleißt das eine das andere ja nicht aus. Ich war auch sehr skeptisch dem neuen gegenüber aber was soll ich sagen nun ich habe ein K***d** und bin total begeistert. Auch das haben alle schon wunderbar beschrieben, und ja man kann damit auch Bücher aus der Stadtbibiliothek ausleihen wanderen automatisch nach 14 Tagen schwuupps zurück, und das ausleihen untereinander soll auch kommen. Ich muß keine Bücher mehr abstauben rücken herschenken oder gar wegsch……. aua. Suuuper tolle wahnsinns Bücher werden natürlich wie bisher gekauft. Noch ein schöner nebeneffkt, der Stapel auf dem Nachttisch oder vorm Bett wird kleiner…grins.
    Was ich am allerbesten fand war , als ich das Buch ausgelesen hatte und den Vorgucker auf den nächsten Band las brauchte ich mich nur 5 Min gedulden und schwupps kam über den shop der nächste Band hach und da ging es um 0,13Uhr weiter. Auch schön ist die verstallebare Buchstaben Größe, bin Brillenträger und im Bett geht es dann auch ohne grins……. Ja was soll ich sagen das kleine Ding hat es in sich und wer ihn ausprobiert hat gibt ihn nicht mehr her. Ach noch was man kann auch schlaue Bücher wie Duden oder Dictionar draufladen und dann kann Kind oder Mensch ein Wort das er nicht kennt nachschlagen sofort ohne aufzustehen…..
    Na dann fröhliches Grübeln
    liebe Grüße Iris

  • Reply
    Fräulein Inka
    22. Mai 2012 at 19:14

    Ich liebe Bücher !
    Darum habe ich mich auch zunächst häftigst gegen einen Reader gewehrt , mein Bruder hat mich immer wieder damit genervt aber ich wollte eigentlich nicht.
    Irgendwann habe ich mich dann doch überreden lassen .
    Die erste Zeit habe ich noch mit dem Ki…le gekämpft :-) Das Lesen war total ungewohnt und „doof“ .

    Mittlerweile bin ich total begeistert und möchte den Reader nicht mehr missen.
    Bücher sind einfach was tolles , das Gefühl ein Buch in der Hand zu haben ist ienfac klasse und ich möchte auch mein großes Bücherregal nicht missen.
    ABER der Reader ist auch toll !
    Nur anders eben.
    Ich habe jetzt alle Bücher auf dem PC in einer Bibliothek , die ich sortiere und vervollständige .
    Das macht auch super Spaß , ist halt nur etwas anders .
    GlG
    Inka

  • Reply
    Susi
    22. Mai 2012 at 19:33

    Ich habe mir vor 1 Jahr einen Reader von Sony geholt und gebe ihn nicht mehr her.
    Man kann viele Bücher dabei haben und ganz ohne spürbares Gewicht. Man gewöhnt sich sehr schnell an E-Books. Voll komisch, ich entdecke beim Lesen normaler Bücher immer mehr Nachteile (schwer, unpraktisch, nur werkstags zu bekommen und unbequeme Lesehaltung).
    Ich kann dir ausdrücklich Sony empfehlen da man dadurch nicht im Kindle Store gefangen ist und sich auch sehr gut PDFs lesen lasen. Im Internet gibt es auch viele gute Hobby Autoren derren Bücher ich auf meinen Sony lese.
    Meine Mum ist nach dem Urlaub mit meinem Reader auch überzeugt undwünscht sich jetzt zum B-Day auch einen ;)

  • Reply
    Stephie
    22. Mai 2012 at 19:37

    Hallo Bine,
    ich liebe es richtige Bücher in der Hand zu halten. Aber auf meinen Kindle möchte ich vor allem im Urlaub nicht verzichten. Ich kann am Strand liegend ein Buch runterladen, auf das ich gerade Lust habe und vor allem kann man teilweise Bücher kaufen, die so nicht mehr bestellbar sind. Außerdem kann man immer erst mal eine Leseprobe runterladen und das erste Kapitel lesen.
    Liebe Grüße
    Stephie

  • Reply
    Vronal
    22. Mai 2012 at 20:05

    Also meine Meinung steht, ich bin absolut gegen den Fortschritt in dieser Hinsicht!!! Ich will „echte“ Bücher in der Hand halten, auch wenns machmal unpraktisch ist :-) Und ins Handgepäck passen doch locker so drei, vier Bücher rein ;-)

    GLG Vroni

  • Reply
    Diana
    22. Mai 2012 at 20:27

    Als Wassermann bin ich ganz klar für: beides! Ich bin Verfechterin von Büchern, mag ihren Geruch und die Beschaffenheit des Papiers – und habe seit Weihnachten einen eBook-Reader. Ich kann -klar- Bücher kaufen, hab zur Not 5 ungelesene Bücher dabei, kann mir Leseproben runterladen, Anmerkungen machen, Lesezeichen einfügen usw. Und was soll ich sagen? Seit ich den eBook-Reader habe, lese ich noch mehr.

    Aber in der Badewanne gewinnt das klassische Buch ;)

    LG, Diana

  • Reply
    Isabel
    22. Mai 2012 at 20:27

    Also, seit nun einem Jahr besitze ich einen Kindle und ich liebeliebeliebe ihn. Im Urlaub besteht das Gepäck nicht mehr zur Hälfte aus Büchern, das Ding ist viel leichter als so manch anderes fettes Buch und es liest sich wie Papier (finde das iPad nach einer Weile zum Lesen zu groß und irgendwie Augenunfreundlich).
    Zugegeben es gibt nicht jedes Buch „günstig“ für den Reader, manchmal soll es vorkommen, dass die Taschenbuchvariante billiger ist als die paar Byte einem zugeschoben werden und natürlich fehlt der Geruch und das „Gefühl“ eines Buches, aber im Großen und Ganzen ist der Wechsel doch ganz gut zu ertragen. Außerdem werden nicht mehr so viele Wälder zu Papier gemacht ;)

  • Reply
    Michy (www.mubolon.blogspot.com)
    22. Mai 2012 at 21:12

    Ich war immer gegen diese Geräte, habe gesagt ich muss ein Buch in den Händen halten und es fühlen.
    Dann hab ich so ein Kindl geschenkt bekommen und –> ICH LIEBE ES! Ich würde es nie nie mehr hergeben!
    Zum einen kann ich nun auch ohne Licht lesen wenn mein Freund noch schläft. Und Platztechnisch ist es natürlich der Hammer.
    Für meinen Urlaub habe ich mir 5 Bücher raufgeladen die natürlich unheimlich viel Platz im Koffer verbraucht hätten.
    Und für den Alltag hat es super in der Handtasche Platz (auch wenn man mal einen dicken Schinken liest)
    Ich kann es einfach nur empfehlen.

  • Reply
    Martina
    22. Mai 2012 at 21:27

    auch hier beides – Papier und Digital; allerdings letzteres auf keinem separaten Reader, sondern auf dem Apfelphone: da kommt die (leichtere) Literatur für unterwegs drauf – und das passt definitiv in die Handtasche! :-)

  • Reply
    bianca-limetrees
    22. Mai 2012 at 21:59

    *lach* ich lese immer erst das ende eines buches. das gäbe ja eine große wischerei … ich glaube, ich bleibe vorerst bei den büchern aus papier.
    liebe grüße
    bianca

    • Reply
      Smila ♥
      22. Mai 2012 at 22:05

      *lach* Im E-Reader kannst du blättern, Lesezeichen rein machen, Notizen einfügen, nach bestimmten Begriffen suchen, zu einer bestimmten Seite gehen und auch sehen auf der wievielten von wie vielen Seiten du dich befindest und du kannst das Buch auch von hinten lesen und Querformat und in verschiedenen Schriftgrößen… und mehr. Zuviel? ;-)

  • Reply
    Klara
    22. Mai 2012 at 22:21

    Ich blätter noch und mag genau wie du sehr gerne die bedruckten Seiten und die Cover-Gestaltung… ich bleibe vorerst Papier-Leser… und da am liebsten Taschenbücher!#

    Liebe Grüße
    Klara

  • Reply
    Lächelzauberin
    22. Mai 2012 at 22:29

    Ich finde man muss schon in der Arbeit genug „digital lesen“. In meiner Freizeit möchte ich gerne blättern – ganz altmodisch. Ich lese auch am liebsten Taschenbücher und finde man kann die auch überall hin mitnehmen. Ich lese wirklich gerne – auch im Urlaub. Aber zwei Bücher haben mir bisher immer gereicht (und hatten auch Platz im Koffer), denn ich will im Urlaub ja nicht nur irgendwo dröge rumliegen und lesen, sondern auch noch was anderes erleben/unternehmen. Daher mein Fazit: ich bleibe (noch) beim Blättern :-)

  • Reply
    lealu
    22. Mai 2012 at 22:41

    Ich liiiiiiiiiebe Bücher und kann nicht ohne Buch aus einer Buchhandlung. Unsere Bücherregale ächzen schon. Aber wir reisen auch sehr sehr gerne und drum habe ich mir jetzt einen E-Reader zugelegt. Der ist soooooo praktisch und viele Bücher sind noch günstiger als Paperbacks. So leiste ich mir dann das eine oder andere Buch zum Liebhaben für zu Hause jetzt auch als gebundene Ausgabe. Auch mein Pad mag ich sehr, aber für unterwegs ist es zu schwer und in der Sonne kaum lesbar. Fazit – zum Reisen unbedingt einen E-Reader! :)

  • Reply
    Susibaer
    22. Mai 2012 at 22:43

    Da habe ich für mich eine ganz klare Meinung: Bücher aus Papier!
    Ich möchte keinen Reader haben!
    Papierseiten, Umblättern, der Geruch der Bücher… für mich geht es nicht ohne ;o)

    Da ich immer Bücher auf Vorrat hier habe kommt es nie zu Engpässen.
    Und dem Platzmangel gehe ich aus dem Weg, indem ich einen Teil der gelesenen Bücher vertausche, verschenke oder verkaufe.

    Liebe Grüße
    Susi

  • Reply
    Shabby-Roses-Cottage
    22. Mai 2012 at 22:51

    Hab eben so viel geschrieben und nu ist es weg…seufz… So viel zu digital, auf Papier würde das ja kaum passieren *grins*
    Aber nein ich bin niemand der sich gegen Technik sträubt ;o) Ganz im Gegenteil…
    Ich bin auch nicht für entweder oder… Sondern einfach für beides…
    So viele „richtige“ Bücher ich hier auch habe, digital besitze ich aber mehr ;o)
    Für mich spielt es ehrlich gesagt keine Rolle… Ich mach mir in dem Sinne auch keine Gedanken ob ich die Seite nun lieber umblättern möchte oder eben kurz tippe. Ich liebe es zu lesen…
    Nun wünsche ich mir schon sehr lange ein Kindle, es fällt mir aber sehr schwer mich dazu zu überwinden dafür Geld auszugeben, weil ich auf meinem Iphone die Kindle App hab und es einfach soweit sehr sehr gut funktioniert :o)

    Das einzige Argument ( für mich) für richtige Bücher ist das, dass man sie hinterher verkaufen kann oder eben gebraucht kaufen kann… So spart man ne Menge Geld… Das geht bei den E-Books ja verständlicherweise nicht…seufz… Aber wenn die mal günstiger werden wie in den Staaten… Das wäre toll…

    Nun verziehe ich mich jetzt mit meinem Phönchen auf die Couch und wünsche allen ebenfalls viel Spaß beim Lesen…
    Und Dir ganz liebe Grüße und eine dicke Umarmung.
    Nelly

  • Reply
    Nadelia
    23. Mai 2012 at 00:02

    Ich Binder der traditionelle Typ! Meine Ebooks sind das einzige, was ich bisher auf dem iPad lese…

  • Reply
    Annette
    23. Mai 2012 at 08:16

    Ich hab neulich einen aus der Bücherei ausgeliehen und getestet, eben unter dem Aspekt Platz, Gewicht im Urlaub etc.
    Aber wir werden uns keinen anschaffen: 1. bräuchten wir dann 4 Stück! 2. auf dem Campingplatz bin ich froh um jedes elektronische Gerät, dass ich nicht dabei habe (wir zelten) 3. ein buch kann zur Not entsorgt werden (*schnüff) wenn es voll Sand, Sonnencreme etc. ist, bei einem Reader würde ich mich tierisch ärgern.

    Im Bekanntenkreis haben vorallem alldiejenigen einen Reader, welche viele Geschäftsreisen machen und eben für abends ein Buch dabei haben wollen.

  • Reply
    Zauberstrumpf
    23. Mai 2012 at 08:37

    Das ist eine interessante Frage für alle Bibliophilen, die wir uns letztes Jahr mit der Anschaffung von zwei e-readern beantwortet haben.
    Wir mußten innerhalb unserer Wohnung umziehen und Platz schaffen. Bei der genauen Durchsicht unserer Bücher haben wir uns von allem getrennt, was wir kein zweites Mal lesen würden. Dann gab es probehalber einen reader und siehe da, ich war nach drei Seiten begeistert. Mittlerweile haben wir zwei und sobald die Mäuse lese können, gibt es vermutlich mindestens den dritten. Die Akkulaufzeit ist der Hammer und bisher haben selbst zwei Kleinkinder die Geräte nicht kleinbekommen. Und das will was heißen. Ich bin begeistert von dem gewichtslosen Lesen, über den Platzverbrauch müssen wir nicht reden. Ich liebe meine Lieblingsbücher immer noch in „echt“, aber das Schöne ist, dass ich sie jetzt immer aller bei mir haben kann. :-)
    Ich kann nur sagen, fass dir ein Herz!

  • Reply
    Zauberstrumpf
    23. Mai 2012 at 08:39

    Hah, was ich vergessen habe… wir lesen fast ausschließlich englisch und da ist der reader unschlagbar, weil die Bücher supergünstig sind. Deutsche Verlage sträuben sich scheinbar gegen das Teufelswerk und man sucht da oft vergebens. Also vor der Anschaffung erstmal schauen, ob es das eigene Interessengebiet in ausreichender Form als e-book gibt.

  • Reply
    Alexandra
    23. Mai 2012 at 09:02

    Ich kann das ganz schnell und klar sagen. Echte BÜCHER, zum blättern, aus Papier (das so herrlich duften kann)
    Ich habe mich neulich mal mit einer Bekannten genau über dieses Thema unterhalten. Sie liest Bücher auf dem Bildschirm. Und sie findet das super toll. Klar, schon die Entscheidung, welches Buch jetzt mit in Urlaub darf, die ganze Schlepperei, die fällt natürlich weg. Aber manche E-book Teile kann man ja kaum im Sonnenlicht lesen, geschweige mit an den Strand nehmen, weil da ja Sand ins Getriebe kommen könnte. (Diese Aussagen kommen nicht von mir, ich gestehe ich kenn mich da nicht aus und will das auch nicht)

    Ich bleibe definitiv bei meinen ECHTEN Büchern.

    LG Alexandra

  • Reply
    keinhölzchen
    23. Mai 2012 at 09:27

    Beides, ganz einfach. Denn alles, was es noch nicht elektronisch gibt, will ja auch gelesen werden, für den Urlaub und die Handtasche ist die elektronische Form unschlagbar, für die englischen Bücher ebenfalls, vor allem, da sie sofort zur Verfügung stehen und nicht ewig lange Lieferfristen haben …
    VG Petra

  • Reply
    Pia
    23. Mai 2012 at 10:14

    „Blättern“ oder „Wischen“? Sehr gute Frage! Von den E-Books hört man ja immer mehr und dass sie auch stark im Kommen sind. Find ich auch klasse, wenn man bedenkt, wie praktisch die sind: große Auswahl an Lesestoff, leicht und handlich, kann man immer dabei haben, ideal für den Urlaub (da sehr platzsparend) ……….
    Die Frage, die sich mir stellt ist nur: brauch man das ? Warum sich nicht ein buch aussuchen, dass man gerne lesen möchte und sich nur darauf konzentrieren? Muss ich gleich x-fach weitere Bücher im Angebot haben, so dass ich mich gar nicht mal mehr damit auseinandersetzen muss, was mich eigentlich interessiert? Mal hier lesen, mal da weiter lesen. Warum braucht man immer gleich eine wahnsinnige Auswahl an Möglichkeiten, die uns doch total überfordern?? Das ist doch genauso mit den ganzen technischen Möglichkeiten, den Medien, Social Media etc, was permanent auf uns einfließt und wo wir heute schon nicht mehr uns verschließen können. Fast jeder hat heute ein I-Phone, kann permanent seine emails checken und beantworten, ist immer in facebook präsent, immer auf dem aktuellsten Stand, man hat doch schon keine Chance mehr, die ganze Flut an Informationen zu erfassen, die tagtäglich auf uns einströmen. Permanent kreisen die Informationen jeglicher Art auf uns ein und in unserer Freizeit genießen wir auch schon nicht mehr einfach mal die Ruhe, da würde direkt etwas fehlen.
    Und diese E-Books tragen doch auch zu dieser Entwicklung bei.

    Ich denke, ich werde bei den klassischen Büchern bleiben und packe mir auch gerne zwei mit in den Koffer – für den Urlaub.

    Das Schöne ist aber, dass jeder für sich selbst herausfinden und entscheiden kann, was er lieber hat. Die Wünsche werden auch immer sehr unterschiedlich sein – zum Glück. Ich für mich fahre gerade wieder etwas zurück, von dem hektischen Chaos und dem Alles-Erleben-und-Mitnehmen wollen zu Einfach-mal-Nichtstun-und-Seele-Baumeln-lassen. Ein gutes Buch, das ich noch Blättern darf (statt zu Wischen :-)) ist dafür etwas ganz Schönes.

    Alles Liebe
    Pia

    • Reply
      Bine {was eigenes}
      23. Mai 2012 at 11:50

      @Pia: ich habe nicht vor mehrere Bücher gleichzeitig zu lesen. Mir geht es bei dem reader um Gewicht und Platz! Wenn ich z.B. in den Urlaub fahre/ fliege nehme ich gerne mehrere Bücher mit. Bei einer vierköpfigen Familie ist das Gepäck aber sowieso schon recht umfangreich und da würde sich ein Reader mit ein paar Büchern drauf anbieten.
      LG Bine

  • Reply
    Elawen
    23. Mai 2012 at 17:17

    das ist ja mal ne Gretchenfrage :D
    Ganz ehrlich? Ich nehm ein Buch. Für unterwegs, Mittagspausen, Friseur etc. gerne auch Taschenbuch, aber nix elektronisches. Ich mag auch keine langen Texte am PC lesen, das strengt mich unheimlich an. Lieber ein Buch. Da kann ich mich auf Couch/Sessel/Stuhl/Bett fläzen, wie ich will, ohne dass ich drauf achten muss, dass auf meinen Reader keine Spiegelungen fallen. Kann das Buch schräg oder quer oder sonstwie halten, wie ich eben grad Lust und Laune habe. Wahrscheinlich bin ich in der Hinsicht total altmodisch :D auch wenn ich in anderen Bereichen total pc-phil bin ;)
    Tolles Thema. Danke!

    LG Sandra

    • Reply
      Elawen
      23. Mai 2012 at 17:22

      Fast vergessen: So ein großes Bücherregal VOLL mit echten Büchern jeglicher Couleur hat doch echt was. Nicht dass es bei mir bei einem bleibt *hüst* (Ich habe jetzt beim Umzug 10 Kisten mit meinen Büchern gepackt. Große Kisten und Bananenkisten. Und da waren noch keine Kochbücher und Zeitschriften dabei…*ggg*)

  • Reply
    Anne
    23. Mai 2012 at 22:15

    Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, bin aber sehr in der „Man muss sich nicht entscheiden“ Fraktion. Bei mir ist es so, dass ich erfahrungsgemäß die meisten Bücher eh nur einmal lesen, nicht weitergebe und in der Bücherei sowieso nicht kriege, da ist so ein e-Reader super. Wir haben im Moment kistenweise Bücher eingelagert (so im Bereich 30 bis 40 Kisten), weil sie nicht in die Wohnung passen, ich habe schon stapelweise Bücher zu Oxfam oder der Stadtbücherei gebracht, um Platz für neue Bücher zu machen.

    Tatsächlich finde ich diese Liebe zum Papierbuch inzwischen etwas übertrieben. Es geht doch letztlich um die Geschichte, ob ich die auf Papier oder auf einem e-Reader lese, sollte doch eigentich egal sein, die Worte sind dieselben. Zumal ich den Reader immer dabei hab, weil er super leicht ist, man kann ihn mit einer Hand festhalten – auch optimal zum Bahnfahren.

    Ich kaufe aber immer noch Bücher, aber eher solche, von denen ich glaube, mein Mann könnte sie auch lesen wollen, Sachbücher (wo man vielleicht auch hin- und herblättern will), Comics, Kochbücher und so weiter.

    Im Übrigen erstaunt mich immer noch, wenn es in Bezug auf e-Reader heißt, man könne nicht so gut am Bildschirm lesen. Auf den eInk-Displays liest es sich mindestens so gut (wenn nicht besser) wie in einem Buch, da das Display nicht leuchtet. Die Technologie ist eine ganz andere als beim iPad und absolut angenehm fürs Auge.

  • Reply
    Anonymous
    24. Dezember 2012 at 21:11

    Das elektronische blättern lohnt sich für Bücher, die im Internet angeboten werden, um den Inhalt zu erfahren, so das man danach keinen Fehlkauf in Erfahrung bringt

    von Pit

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!