Aus dem Leben einer Online-Shopbetreiberin, Shop

Aus dem Leben einer Online-Shopbetreiberin {wie alles begann}.

Seit beinahe sieben Jahren betreibe ich nun meinen Online Shop bei Dawanda. Immer wieder werde ich gefragt, wie ich das so mache, wo ich meine Stoffe kaufe, wann ich eigentlich arbeite, warum ich „nur“ Schminktäschchen verkaufe, wie ich Werbung für meinen Shop mache, wie ich überhaupt den Shop, den Blog, meine Familie, den Haushalt, ect. unter einen Hut bekomme. Eine Menge Fragen.

Deswegen habe ich mir überlegt, hier ein wenig darüber zu schreiben. Dinge zu erklären, Einblicke in meinen Tagesablauf zu geben, Fragen zu beantworten. Da mir dazu so einiges einfällt, werde ich eine kleine Reihe verschiedener Postings schreiben. Es wird keine Anleitung geben, wie man es richtig macht (denn auch ich befinde mich immer noch im Lernprozess), es wird kein „wie verkaufe ich auf Dawanda“ werden und es wird auch keine Anekdötchen (vielleicht das ein oder andere) von meinen Kunden geben (denn ich finde es nicht gut, wenn sowas öffentlich geschrieben wird, auch wenn der Name des Kunden nicht genannt wird!) – nein, es wird eine Reihe aus Aus dem Leben einer Online-Shopbetreiberin werden, ganz persönliche Informationen, die für die eine gelten mögen und vielleicht interessant sind, für die andere eben nicht.

was eigenes schminktäschchen
Den Anfang macht heute wie alles begann. Ich selbst lausche zu gerne anderen Shopbetreiberinnen, wie sie zu dem geworden sind, was sie sind….und wenn Ihr das auch gerne tut, dann macht Euch eine Tasse Kaffee… dies ist ein laaaanges Posting! ;-)

regenbogenkette was eigenes 2007

Angefangen hat es 2006 mit Modeschmuckketten. Zusammen mit einem kleinen Kreis Frauen, habe ich damals dieses Hobby für mich entdeckt. Zunächst trafen wir uns nur so zum gemeinsamen Kettenherstellen… dann veranstalteten wir Märkte, ich meldete mein Gewerbe an und stieß durch einen Zufall auf Dawanda. Sofort war ich hin und weg von dieser Plattform und eröffnete dort ein paar Tage später meinen Shop.Doch schon bald verlor ich die Lust an Modeschmuckketten. Wahrscheinlich, weil ich selbst keinen Schmuck trage. Als dann 2007 meine Freundin ein Baby erwartete und sich sehnlichst eine Patchwork-Krabbeldecke wünschte, kramte ich meine Nähmaschine wieder hervor, bestellte todesmutig Stoffe im Internet, fing an zu nähen und war infiziert. Damals hatte ich von Tuten und Blasen echt keine Ahnung, denn ich kaufte Baumwollstoff und Jersey querbeet ein, einfach nur, weil sie hübsch aussahen. ;-)

krabbeldecke  was eigenes 2007

Und dann fing ich an zu bloggen, fand neue Inspirationen, zeigte meine ersten kreative Ergüsse hier im Blog, erhielt dafür Zustimmung und Applaus (wofür ich Euch ewig dankbar sein werde!), fand immer mehr Spass daran…. und so verdrängten bald die ersten Mutterpasshüllen, U-Heft-Hüllen, Halstücher, Lätzchen, Windeltaschen und andere textile Kleinigkeiten den Modeschmuck aus meinem Shop.

Damals hatte ich hier noch ein Kind im Kleinkind-Alter. Tagsüber war nähen undenkbar, also saß ich so manches mal abends nachts im Keller und nähte. Der Shop konnte so natürlich nicht wachsen und ich hatte eher Angst vor Aufträgen, als dass ich mich darüber freuen konnte. Mamas von kleinen Kinder wissen, dass man sich am Abend auf nichts anderes freut, als auf die Couch (was sich auch nach ca. 8 Jahren nicht ändert!) und so gab es Zeiten, in denen ich so gerne mehr nähen und arbeiten wollte, aber einfach nicht konnte. Dann kam der Sohnemann auf die Welt, die Freude größer, die Zeit noch weniger. Ich erinnere mich noch zu genau, wie oft ich abends frustriert vor dem Bildschirm saß und andere Shopbetreiberinnen und Bloggerinnen beneidete für alle die schönen Dinge, die sie zauberten.
Ganz tatenlos war ich jedoch nicht, schliesslich brannte ich für diesen einen Wunsch und so taten sich dann hier und da auch kleine Lichtblicke auf, wie der Verkauf meiner U-Heft-Hüllen über die Kinderarztpraxis meiner Kids (klick) oder die Zusammenarbeit mit einigen Kölner Geschäften, denen ich meine Artikel zum Verkauf anbot. U-Heft-Hüllen und Mutterpasshüllen waren damals mein kleines business, daneben entstanden Schlüsselanhänger, Windeltaschen,  miniApotheken, Osterhasen und irgendwann das erste Täschchen, welches am 27. Februar 2009 über den Ladentisch ging. Dann legte ich mir eine Stickmaschine zu und konnte bald meine Artikel professionell und nicht mehr mit der Hand besticken.
meine ersten dawanda verkäufe was eigenes 2009

2011 wendete sich das Blatt. Es fing mit einem feature meiner Täschchen in der Laviva an. Die Bestellungen und Aufträge, die daraufhin in meinen Mailkasten flatterten, überrannten mich beinahe, jedoch konnte ich mir immer mehr Zeit freischaufeln, um sie umzusetzen und abzuarbeiten. Und dann kam die große und wichtigste Entscheidung für mich, denn die Elternzeit neigte sich dem Ende zu: Zurück in den alten Beruf oder meine Selbstständigkeit weiter ausbauen!?

Da die kinderfreien Vormittage in greifbarer Nähe waren und ich Struktur am Ende des Tunnels sah, entschied ich mich, zusammen mit meinem Mann, für Letzteres. Ich sagte meinem alten Job adieu! (den ich als Teilzeitkraft sowieso nie mehr so hätte ausführen können wie zuvor!) und investierte alle meine Kräfte und freie Zeit in den Shop. Eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereue.

In der Zwischenzeit machten sich immer mehr Schmink- und Kosmetiktäschchen im Shop breit. Die Nachfrage stieg hier mehr, als bei allen anderen Produkten. Sie waren mein Zugpferd. Ich feilte am Schnittmuster, probierte verschiedene Designs aus, schrieb immer mehr Wörter in mein Notizbuch, bis ich irgendwann entschied, ausschliesslich Täschchen in meinem Shop anzubieten. Warum, das schreibe ich Euch in einem anderen Posting.

ideenbuch was eigenes wortsammlung

Zuletzt sei gesagt: Um dieses Posting zu schreiben, habe ich mich durch meinen Blog geklickt und nochmal meine eigene Entwicklung und die meines Shops nachgelesen (was bin ich froh und dankbar für dieses wunderbare Tagebuch!). Es war eine lange, teils mühsame, teils wunderbare Entwicklung. Den Traum von einem gut laufenden Shop habe ich nie aufgegeben, auch nicht, als ich mehr mit Baby auf dem Arm vor dem Bildschirm sass, als vor der Nähmaschine. Ich würde sogar sagen, dass die Zeit des „Wollens, aber nicht Könnens“ meine Motivation und Leidenschaft eher gesteigert hat. Dream big hängt nach wie vor über meinem Schreibtisch.

Ich wünsche allen Mädels, die drüber nachdenken, einen Shop zu eröffnen ganz viel Energie und Motivation, den Wunsch nicht aus den Augen zu verlieren. Ich war und bin nach wie vor der Überzeugung: wenn man etwas wirklich will und ganz viel Herzblut hinsteckt, wenn man ein Ziel vor Augen hat und seine Energien auf diesen einen Punkt bündelt, dann klappt das auch. Früher oder später! Bei mir eben später… wie Ihr gerade gelesen habt!Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche. Liebe Grüße, Bine

Alle Artikel aus dieser Reihe kannst Du hier nachlesen: Aus dem Leben einer Online-Shopbetreiberin!

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

77 Comment

  1. Reply
    Frau M. vom zehnten Stock Links
    22. April 2013 at 09:55

    huhu! ich freue mich sehr auf diese kleine serie von dir und freue mich auch, daß du das alles so unter einen hut bekommst. lg, frau m.

  2. Reply
    Zauberpunkt
    22. April 2013 at 09:58

    … soo spannend und interessant…..
    du hast mir grad die Kaffeepause verschönert:-)
    Ich finde Deinen Blog und deine Sächeli einfach toll! man sieht und spürt, dass da mit ganz viel Liebe und Herzblut gearbeitet wird:-)
    Liebe Montagsgrüsse
    Nicole

  3. Reply
    Claudi
    22. April 2013 at 10:05

    ich freu mich sehr über den einblick den du uns gibst. ich bin immer sehr neugierig und gespannt wie andere alles unter einen hut bekommen und wie ihr werdegang war bzw. ist.
    mach weiter so und viel erfolg weiterhin mit deinem shop.
    liebe grüße
    claudi

  4. Reply
    Tag für Ideen
    22. April 2013 at 10:05

    Liebe Bine,
    schön zu hören, dass alle mal klein angefangen haben. Ich bewundere – so wie du damals – ebenfalls alle kreativen Bloggerinnen, die eine Idee nach der anderen zaubern und zeigen!!!

    Als Mama einer 7monatigen Tochter versuche ich es nun auch mit meinem ersten Blog…
    Ich bin gespannt, wie es bei mir weiter geht :-)
    dir wünsche ich jedenfalls weiterhin alles Gute mit deinem unbeschreiblich tollen Blog!!

  5. Reply
    Kikabu
    22. April 2013 at 10:07

    Guten Morgen, ich finde es toll, dass Du hier über Deine Erfahrungen und Deine Entwicklung als Shop-Betreiberin schreibst. Ich finde Deine Täschchen auch ganz bezaubernd. Liebe Grüße, Viola

  6. Reply
    FarbNaht
    22. April 2013 at 10:07

    Das ist sehr schön geschrieben und ich bin jetzt schon neugierig auf deine weiteren Einblicke / Rückblicke.
    Zeigt mir aber auch, dass es so nebenbei einfach nicht geht und solange kein Mann in Sicht ist und ich Vollzeit arbeiten muss, bleibt alles andere ein Hobby :-/
    So sei auch deinem Mann Respekt und Danke, dass er damals deinen Wunsch als gemeinsame Entscheidung mit getragen hat! (und wir alle davon mitprofitieren :-) )

    Liebe Grüße
    Stefanie

  7. Reply
    Kathrin
    22. April 2013 at 10:13

    toller erster Einblick in dein Leben als Shopbetreiberin.
    Gerade der Einstieg und die Entwicklung lesen sich interessant.

    liebe Grüße
    Kathrin

  8. Reply
    Tami Lu
    22. April 2013 at 10:15

    Hey Bine,
    ich finde es richtig klasse von dir, wie du uns an deiner Geschichte teil haben lässt. Ich finde es sehr interessant wie es andere geschafft haben.
    Ich bin selber derzeit noch in Elternzeit und werde wohl auch nicht in meinen Beruf zurückkehren aber gut. Du hast mir mut gemacht weiter zu machen und seine Ideen einfach mal freien Lauf zu geben.
    Danke, wenn du magst kannst du gerne bei mir vorbei schauen http://tamilu-mitliebegenaeht.blogspot.de/
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

  9. Reply
    Gnubbel
    22. April 2013 at 10:23

    Liebe Bine,
    ich finde Dein heutiges Posting super spannend. Es motiviert mich und inspiriert mich meinen bisherigen Weg weiter zu gehen. Nur das es bei mir keine kleinen Kinder sind, sondern ein Job und ein Vorgesetzter die mir noch langen Jahren einfach nicht mehr gut tun.

    Manchmal muss man einfach Entscheidungen fällen die das Leben verändern. Und gut das wir alle wissen es kann nur zwei Möglichkeiten geben: entweder es geht gut oder eben nicht.

    Bei Dir ist es gut gegangen was ich total super finde!!

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und ich werde weiterhin hier bei Dir vorbeischauen.
    Wer weiß, vielleicht bekomme ich hier noch den ein oder anderen Denkanstoß der mich, meine zukünftigen Entscheidungen bezüglich meines weiteren Joblebens, positiv beeinflusst.
    Würde mich freuen.

    Liebe Grüße
    Gnubbel (Silke )

  10. Reply
    Peche Belle
    22. April 2013 at 10:27

    echt ein interessanter post. ich war auch fasziniert davon, wie du das wohl alles unter einen hut bekommst. danke für die einblicke und viel erfolg weiterhin :)

  11. Reply
    Myrchens-Welt
    22. April 2013 at 10:28

    Ein toller erster Post für diese neue Reihe, es hat wirklich Spaß gemacht, ihn zu lesen! Schad eigentlich, dass du diese Schlüsselbänder, die man auf den Bildern erahnen kann, nicht mehr verkaufst, denn die sind wirklich richtig schön! :) Vielleicht magst du uns ja mal mit einer kleinen Anleitung erfreuen? :)

    LG
    Myriam

  12. Reply
    oKIDoki
    22. April 2013 at 10:29

    da freue ich mich schon auf die Fortsetzung. Vielen Dank für deine Mühe, alles so sortiert zu erzählen. Richtig spannend!
    LG, Miriam

  13. Reply
    wunderfitzig
    22. April 2013 at 10:34

    Ich freu mich so auf und über deine kleine Serie! Ich stimme dir so zu, dass man mit Herzblut, Willen und auch mit kleinen Schritten etwas erreichen kann.
    Ich selbst musste durch meinen Freund quasi zu meinem Glück „gezwungen“ werden, mit meinen Sachen an die Öffentlichkeit zu gehen und einen DaWanda-Shop zu eröffnen. Ich bin so froh, dass gemacht zu haben mittlerweile werde ich auch schon für Märkte angefragt. Das ist so toll!

    Dieser Erfolg hat auch mit sich gebracht, dass ich mir mittlerweile wieder erlaube von meinem ganz besonderen kleinen Café zu träumen, dass ich eröffnen möchte :-).

    LG, Michaela

  14. Reply
    Katharina
    22. April 2013 at 10:37

    Ein schöner Artikel und ich bin gespannt auf die nächsten!
    Es ist auf jeden Fall beruhigend zu lesen, daß die Großen auch keine Übermenschen sind und gerne dem Ruf der Couch nachgeben. Ich muß auch sagen, daß das Shopbefüllen mir momentan Probleme macht. Arbeit, Kinder, Hausaufgaben, Aktivitäten, Bloggen, Alltagswahnsinn, Haushalt, Garten… manchmal weiß man echt nicht, wie das alles nur in 24 Stunden passen soll. Ich geb abends echt dem Ruf total nach, denn es bringt ja auch nichts, wenn man irgendwann mit Burnout woanders liegt…
    Auch interessant zu sehen, wie Du Dich zu Deinen Täschchen hin entwickelt hast.
    LG
    Katharina

  15. Reply
    Isabell Kruse
    22. April 2013 at 10:38

    Liebe Bine,

    ein toller Bericht. Interessiert mich ganz besonders, weil ich ähnliches gerade versuche zu verwirklichen. Vor vier Wochen habe ich mit meinem Blog angefangen. Es geht um den Einrichtungsstil des Shabby Chic und um Trödelläden und Flohmarktschätze…einen Dawanda-Shop betreibe ich privat, möchte dies aber im Laufe des Jahres ausweiten…Daher hat es mir einen riesigen Spaß gemacht, Deinen Bericht zu lesen. Tolle Fotos, übrigends…auch das von Dir in Deinem Profil, Du kommst wahnsinnig sympathisch rüber! Ich habe mich in die Leserliste bei Dir eingetragen. Bin auf weitere Posts von Dir gespannt!

    Liebste Grüße

    Isa

    http://shabbychic-und-co.blogspot.de/

  16. Reply
    Sch-a-nell
    22. April 2013 at 11:00

    Hallo liebe Frau was eigenes,
    danke für den wunderbaren Post. Das gibt mir Mut und Hoffnung weiterzumachen, daran zu glauben. Ich finde deinen Blog sooooooo superdupermegaschön freue mich immer wenn ich sehe da ist ein neuer Post, genauso frisch geschrieben wie der letzte, immer genau das richtige gesagt (warum fällt mir das nicht ein?)Freue mich auf die Fortsetzung, bleibe dran.
    Die Spezialisierung ist genial darüber muß ich mal nachdenken, ich hab da auch schon eine Idee……

  17. Reply
    bine
    22. April 2013 at 11:14

    Ein schöner Post mit einer tollen Geschichte, sehr lesenswert!
    Ich muss sagen, dass ich auch sehr froh bin, dass ich vor knapp 2 Jahren mein Gewerbe angemeldet habe. Die Eröffnung meines DaWanda-Shops im letzten Dezember hat zwar noch so gut wie gar nicht zu Buche geschlagen (was nicht schlimm ist!!), aber ich habe für dieses Jahr immerhin ein paar (Design-)Märkte im Blick. Und wahrscheinlich auch einen tollen Laden, der meine Produkte anbieten möchte. So langsam kommt Fahrt auf. Was aber auch nicht zu unterschätzen ist: Ich arbeite nebenbei Vollzeit.

    Lieben Dank für deine Motivation und dir weiterhin Erfolg und jede Menge Spaß!
    bine

  18. Reply
    Micha
    22. April 2013 at 11:18

    Danke für diese EInblicke in das Leben um, vor und hinter deinem Blog.
    Du beantwortest damit auch meine größte Frage: wie bekommt sie das nur alles unter einen Hut? :-)
    Kompliment für deine Energie und dass du deine Motivation so gerne weitergibst.
    Ich freue mich schon auf die weiteren Posts deiner Serie.
    Lieben Gruß
    Michaela

  19. Reply
    kassühlke
    22. April 2013 at 11:23

    wirklich toller post! gibt einem mut!!! :) wirklich denn du schreibst da so einiges wie es mir gerade geht :) hihi…kleinkind sag ich nur…. :)
    aber naja also mein ziel ist vor augen..aber eben noch nicht ganz umsetzbar :) …aber es wird..daran denke ich auch ganz fest! :) hihi

    ich wünsch dir auch weiterhin ALLES gute..und das es weiterhin so läuft!!…echt toll!!

    liebste grüße
    janina

  20. Reply
    Hedi Naeht
    22. April 2013 at 11:26

    Liebe Bine, danke für den tollen Post! Ich habe auch nach der Geburt meiner Zwillinge meinen Hedi-Shop eröffnet und einen Blog schreibe ich auch! Nach der Elternzeit gab es für mich auch die Überlegung in den alten Job oder nicht…So bin ich nun vollkommen glücklich damit. Ich bin immer noch in der Lernphase, besuche am Wochenende einen Blogst-Workshop und hoffe, dass ich bald meinen DaWanda-Shop und Blog ausbauen kann. Als One-Women-Show mit dreijährigen Zwillingen ist das doch kein Problem…Auf gehts! Bis bald, wir lesen uns…Deine Nina von Hedi

    hedinaeht.blogspot.de

  21. Reply
    Iris Paul
    22. April 2013 at 11:26

    Man das ja mal ein schöner Blogeintrag, ich freue mich schon auf die Fortsetzung

  22. Reply
    Frau Mani
    22. April 2013 at 11:27

    danke, dass du uns an deiner „berufung“ teilhaben lässt! schließlich macht es doch großen mut, wenn man sich mit ähnlichen gedanken befaßt.
    freu mich schon sehr über deinen nächsten post!
    liebe grüße
    frau mani

  23. Reply
    Die Basteltante
    22. April 2013 at 11:33

    Das ist mal eine interessante Blogreihe, und ich bin gespannt auf die Fortsetzung! :) LG, Gerdi

  24. Reply
    Tobia | craftalicicousme
    22. April 2013 at 11:41

    Liebe Bine,

    Danke schön, dass du uns an deiner Entwicklung teilhaben lässt. Ich schlage mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken rum – allein der Mut (oder ist es die Motivation) fehlt. Aber mit dem Post bin ich wieder ein Stück näher.
    Danke dafür und ich bin gespannt auf weitere „Episoden“
    Liebe Grüße
    Tobia

  25. Reply
    Zenzi und Lauser
    22. April 2013 at 11:43

    Liebe Bine,
    durch Zufall bin ich auf Deine seite gestossen, werde mich gleich hier niederlassen und gerne bleiben ;) … und ich hab mich sehr über Deinen heutigen Blogpost gefreut! Du sprichst mir aus der Seele!! Ich bin gerade dabei mir etwas aufzubauen und oft bin ich deprimiert über die wenige zeit die mir neben den Kindern bleibt. Aber ich gebe auch nicht auf! Und vielleicht kann ich in ein paar Jahren zurückschauen und ähnliches schreiben ;) Ich hoffe es!

    Dir wünsch ich weiterhin viel Erfolg mit Deinen wunderschönen Täschchen und ich warte gespannt auf die Fortsetzung dieser interessanten LeseReihe!!

    Alles Liebe
    Verena

  26. Reply
    Stoffsymphonie
    22. April 2013 at 12:08

    Eine tolle Serie!! Danke dafür, das gibt mir wirklich Mut!! Und ich erkenne mich so wieder in Deiner Beschreibung über Deine Anfangszeit. Klem Alice

  27. Reply
    sannimade
    22. April 2013 at 12:15

    Tolle Idee, liebe Bine!!
    Da werde ich ne Menge lernen! Ich freu mich drauf! :-D

    Ganz liebe Grüße!
    Sanni (c:

  28. Reply
    kDsTyLz
    22. April 2013 at 12:21

    Danke! Interessant finde ich, dass wohl jede Näherin damit anfing, wild Stoff zu kaufen, weil er schön aussah und dadurch dann lernte, wie es besser geht ;) Ich freu mich auf die nächsten Beiträge und kann nur sagen: mit Geduld und Spucke, fängt man jede Mucke…mir fehlt die Geduld, deswegen habe ich nach ähnlichem Anfang wie Deinem mir nie die Mühe gemacht, etwas Großes zu starten. Bin aber auch zufrieden mit dem „Bisschen von Allem“ was ich mache ;)

  29. Reply
    Anonymous
    22. April 2013 at 12:30

    Liebe Bine,
    ein ganz tolles Posting! Das wird bestimmt eine tolle Reihe. Ich finde deine Ermutigung sehr hilfreich.
    Das tat echt gut, so etwas zu lesen. Ich betreibe zwar keinen Shop – und werde das wohl auch nicht,
    aber ich stehe trotzdem an einem vergleichbaren Punkt wie Du damals. Die Zeit des „Wollens, aber nicht Könnens“ habe ich seit der Geburt meiner Tochter auch. Jetzt versuche ich wieder mit meiner Arbeit, dem Schreiben von Büchern, weiter zu machen. Und mein Hobby, das Nähen, möchte ich auch nicht aufgeben…
    Tja, da hilft es sehr, Dein Posting zu lesen. Danke!
    Liebe Grüße,
    Dorthe

  30. Reply
    sylvia
    22. April 2013 at 12:47

    Ein wirklich schöner, motivierender Post, Danke dafür :)
    Ich stecke gerade noch mitten in der „Wollen, aber nicht Können“ Phase fest, doch kann das Licht am Ende des Tunnels (grosser Sohn wird morgen 5 + kleiner Sohn ist 1,5) schon sehen. Dieses Wollen aber nicht können hat mich in den letzten Jahren immer sehr gestresst, aber andererseits hast du Recht. Denn so nutzt man die wenige Zeit die man hat einfach intensiver und wenn ich eines Tages mal über ganz viel freie Zeit verfügen sollte *träum*, kann ich mich daran zurück erinnern und das tatsächlich als Motivationsschub nutzen! Danke nochmal ♥
    LG Sylvia

  31. Reply
    SchwedenRot
    22. April 2013 at 13:00

    Was für ein toller Post. Mir geht es auch gerade so, denn ich bin auch in der „Wollen-und-irgendwie-nicht-können-Phase“. Meine zwei kleinen Mäuse fordern meine ganze Aufmerksamkeit und Nähen ist auch nur Abends drin, wenn sie schlafen.
    Aber ich finde es wichtig, die Zeit intensiv mit den Kleinen zu verbringen. Sie werden immer selbstständiger, jeden Tag und irgendwann spielen sie auch mal ein Stündchen alleine und ich kann auch tagsüber mal nähen.
    Zur Zeit versuche ich einen Marktstand auszustatten und habe immer das Gefühl, die Ware reicht nicht, aber ich kann nicht mehr machen, als meine Mädels zulassen. Sie werden groß, eigentlich viel zu schnell.

    Viele liebe Grüße

    Alexandra

  32. Reply
    Knuddelwuddels
    22. April 2013 at 13:08

    Vielen, lieben Dank für den tollen Bericht! Unsere Süße geht ab August in den Kindergarten und ich wollte dann mit meinem Dawanda-Shop anfangen (ich könnte dann ja vormittags nähen). So recht traue ich mich aber nicht, das ausschließlich zu machen und werde wohl 2-3x halbtags in den alten Job gehen, wenn das überhaupt möglich ist, da ich ja um 12 Uhr wieder Kind abholen muss… Mal sehen, ob ich probeweise die ersten Monate bis Ende Elternzeit, nur Dawanda machen, um zu sehen, wie es läuft…

    Herzliche Grüße
    Martina

  33. Reply
    made by Steen
    22. April 2013 at 13:36

    Liebe Bine,

    du bist toll!!! Danke für all deine Worte!
    Sie geben mir sehr viel Motivation.
    Im Moment grübble ich auch die ganze Zeit wie das mal alles klappen soll mit 1-3 (klein) Kindern. Und nähen ist nun mal meine Leidenschaft!!!
    Außerdem kommen immer wieder Aufträge von Freunden … wie soll man das nur schaffen?!
    Aber wenn du das geschafft hast dann bekomme ich das auch hin!!!
    Bin gespannt auf die weiteren Posts!

    Danke vielmals!

    Liebste Grüße,
    Christin

  34. Reply
    Mamile-ben
    22. April 2013 at 13:39

    Ohhhhhh wie ich das kenne.

    Deine Anfangszeit liest sich wie meine bisherige.
    Nun wo es morgen nach meinem Urlaub wieder nach Hause geht, werde ich in den kommenden Tagen meine ersten vorbereiteten Artikel in meinem Shop einstellen.

    Ich hätte vorher nicht gedacht welch Arbeit dahinter steht, und es wird ja noch mehr. Schließlich müssen Rechnungen geschrieben werden und Artikel versendet.

    Und so arbeitet man sich gerade langsam voran und hofft das es auch gut an kommt :)
    Zw Haushalt, drei Kindern und allen dem, versuche ich derzeit alles bis in die Nacht hinein zu erarbeiten…so wie du damals…

    Nun gut, ich würde mir wünschen wenn mein Anfang klappt und ich nach sieben Jahren noch immer so positiv und begeistert davon berichten kann, wie du es tust.

    Lieber Gruß!

  35. Reply
    Meine-Deine made by ich
    22. April 2013 at 13:48

    Hallo,
    ich lese ja zu gerne bei dir, dein Stil ist einfach toll und da kann der Post noch so lang sein, ich bin bis zum Ende dabei. Ich bin auch froh das es auch dir mal so ging wie es mir gerade geht. Ich denke aber einfach das man für seinen Traum eben auch einiges opfern muss. Aber im Moment mache ich das super gerne dafür. Freue mich auf weitere Geschichten dazu.
    LG Nadine

  36. Reply
    Lilamalerie
    22. April 2013 at 13:59

    Ich habe brav gefolgt und sitze mit einem Kaffee auf dem Balkon!;-)
    Sehr spannend , deine Schilderung und sehr motivierend .
    Ich denke, dass es deine Entscheidung war sch auf eine Sache zu spezialisieren, die dein Geschäft so richtig in Schwung gebracht hat.
    Tolle Täschchen nähst du da!
    Ich glaube, dass ich durch die Lavlva auch das Erste mal auf dich aufmerksam wurde, und irgendwo habe ich auch noch den ausgeschnittenen Artikel.;-)
    Viel Erfolg weiterhin und ich freu mich über jeden post von dir!!
    LG,
    Monika

  37. Reply
    lovesonic
    22. April 2013 at 14:08

    Vielen Dank für diesen Blick hinter die Kulissen. Ich bin gespannt auf mehr!

  38. Reply
    Andrea
    22. April 2013 at 14:12

    Schön geschrieben. Ich lese deinen Blog zwar schon lange Zeit, aber den gesamten Überblick, wie sich das alles so entwickelt hat, den hat man ja doch nicht so. Deshalb – schön, dass du das für uns noch einmal zusammenfasst. Ich bin schon auf die nächsten Artikel gespannt.
    Liebe Grüße und für dich und einen Shop weiterhin alles Gute,
    Andrea

  39. Reply
    Traumschlösschen
    22. April 2013 at 14:16

    Hallo,
    toller Post, macht Mut für alle welche sich noch nicht getraut haben.
    Besonders die Rückblicke sind spannend, wie sich sowas entwickelt, da ist ein Blog toll, da kann man immer mal wieder zurückschauen.
    Bin schon auf die weiteren Posts gespannt.
    Liebste Grüße
    Daniela

  40. Reply
    Glückspilzig
    22. April 2013 at 14:29

    Hallo Bine,
    vielen Dank für diesen tollen Post. Es ist schön von anderen zu lesen welchen Ansatz sie für sich verfolgen.
    Mir gibt es momentan , wenn ich das so lese, weiterhin Mut und Energie eigene Ideen voran zu treiben. Vielen Dank auch deshalb.
    Ich wünsche dir weiterhin frohes Schaffen und sonnige Grüße
    Kerstin

  41. Reply
    flunsal
    22. April 2013 at 14:37

    Vielen Dank Bine… ich stecke im Moment in der Phase „warum habe ich nicht mehr Zeit?“ Bin mal wieder frustriert weil ich nicht so kann wie ich will mit meiner Kleinen Tocherter. Denk mir natürlich wie machen die anderen es nur das es funktioniert? Ich habe auch das Gefühl wie du entlich das im Leben gefunden zu haben was einen Spaß macht. Meistens wird man auch nicht für voll genommen oder bekommt sonstige Zickereien von anderen zu hören. Ich selbst stecke immer noch in den Babyschuhe drin. Mein Gewerbe ist nicht mal ein Jahr alt, aber ich mach mir trotzdem sehr viele Gedanken darum. Warum und weshalb es nicht weiter geht. Wann der Erfolg kommt usw. … was man eben so denkt.

    Deine Zeilen haben mir den Tag heute gerettet. Ich bin schon auf deine nächstens Post zu dem Thema gespannt.

    Liebe Grüße
    flunny

  42. Reply
    miniheju
    22. April 2013 at 14:39

    Vielen Dank, liebe Bine! Das Ermuntert mich..bin gerade an dem Pubkt zu hadern und das Gewerbe wieder abzumelden! Der Gedanke zusätzlich noch einen Shop zu eröffnen schreckt mich gerade. Kinder, Job und Haus fordern. Aber Lust und Freude macht das nähen. ich halte noch durch! DANKE
    nicole

  43. Reply
    Manu
    22. April 2013 at 14:56

    Liebe Bine, dein Posting hat mich sehr berührt und begeistert! Ich danke dir für diese Einblicke und kann nur immer und immer wieder sagen: du bist einfach WELTKLASSE! Du bist besonders. Ich bewundere es, wie du es schaffst, uns allen ein bissl das Gefühl zu geben, du wärst eine unserer Freundinnen ;-) und dennoch die Privatsphäre deiner Familie zu schützen. Ich schätze deine Werte und klaren Standpunkte (wohl auch, weil sie oft, sehr oft, meinen entsprechen), ich mag deine ehrliche Art. Du hast eine tolle und spannende Erfolgsgeschichte vorzuweisen und ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen wie´s weitergeht! Du bist eine ganz tolle inspirierende motivierende Frau! Bei allem was du geschrieben hast möchte ich eines anfügen: dein Erfolg wäre sicher nicht so groß, wenn du nicht von Natur aus etwas ganz Besonderes hättest, was man eben nicht lernen oder sich aneignen kann: Binealität ;-) LG, Manu

  44. Reply
    KaroNaeht
    22. April 2013 at 15:01

    Hallo. Wow ein toller Beitrag….der mich wirklich sehr motiviert. Ich plane zwar keinen Shop aber habe auch zwei süße kleine Kinder und bin seit einiger Zeit dem Nähwahn verfallen. Leider habe ich auch nahezu keine Zeit zum Nähen und meine Liste mit Dingen, die ich irgendwann mal fertig stellen möchte wird immer Länger. Danke das Du so ehrlich Deine Geschichte beschrieben hast. Es freut mich. Und Dein Motto Dream Big finde ich klasse. Weiterhin viel ERfolg. Liebe Grüße Karo

  45. Reply
    Nicole Jung
    22. April 2013 at 15:07

    Ich schließe mich allen Mädels(ich glaube es waren nur Mädels)an, interessanter Post und bin schon neugierig auf mehr! Wann kommt der nächste Teil? Ich bin genauso an dem Punkt wie du damals,und wie bei vielen anderen Müttern! Ich möchte auch einen Shop aufbauen,und arbeite gerade an ganz vielen Prototypen.Du bist nur bei DaWanda oder? Gibt es in deinen Augen auch noch andere gute Shopsysteme?
    LG Deine Nicole

  46. Reply
    Britta
    22. April 2013 at 16:20

    Vielen Dank für diesen Artikel, diese Reihe…

    Denn auch ich stehe vor der Entscheidung: mache ich es als Hobby weiter, oder hänge ich mich rein, und mache ein Gewerbe draus?!
    Ich hoffe, es dauert nicht allzu lange, bis der nächste Artikel erscheint, denn ich bin gespannt, wie es weiter geht :)

    LG
    Britta

  47. Reply
    Sylke
    22. April 2013 at 18:08

    Hallo Bine,
    ich habe Deinen Beitrag mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen.
    Als mein Sohn geboren wurde war ich in der gleichen Situation. Doch ich habe mich leider *überzeugen* lassen, dass es doch eine *brotlose Kunst* sei. Wie ich diesen Begriff inzwischen hasse. Also habe ich wieder im *normalen Job* gearbeitet. Nebenher konnte ich es jedoch nicht lassen mich weiterhin in Kursen und abends daheim kreativ zu beschäftigen. Nähen..Stricken…Quilten…Seidenmalerei…Modeschmuckketten… alles war dabei. Bis mein Sohn eingeschult wurde und eine Freundin mich mit zu einem Buchbinderkurs schleppte. Na ja schleppen brauchte sie mich nicht!
    Viele Kurse und Märkte folgten, ich reduzierte meine Arbeitszeit, um abends Kurse zu geben. Dann wechselte ich den Job und hatte keine Zeit mehr…….
    Nun bin ich seit 2011 auch bei dawanda, nun auch bei etsy und hoffe, dass, wenn ich wieder ganz gesund bin, VOLLZEIT durchstarten zu können.
    Lieben Gruß
    Sylke

  48. Reply
    Katherina
    22. April 2013 at 19:40

    Liebe Bine,

    vielen Dank für diesen interessanten Einblick. Ich bin gespannt auf die weiteren Beiträge.

    Oft geht es mir so, dass ich bei interessanten Blogs zurück zum allerersten Beitrag gehe und mich von dort an weiter nach vorne lese. Ich finde es schön zu lesen wie alles begann und auch zu sehen, welche Entwicklung über die Jahre stattgefunden hat.

    Dir weiterhin noch ganz viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Katherina

  49. Reply
    Heinchen
    22. April 2013 at 20:13

    Liebe Bine,
    das ist ein toller Post genau wie der Rest deines Blogs, den ich immer wieder gerne besuche. Toll, dass du dich inzwischen nicht deiner Erstlingswerke schämst und auch beschreibst, wie du dir eine Niesche suchen musstest und gefunden hast, was du besonders gut kannst. Du bist jedenfalls eine Inspiration für mich, die sich noch am Anfang ihrer Nähkarriere befindet und unglaublich geschmeichelt ist von jedem Nähwunsch, der mir entgegengetragen wird :D
    Weiter viel Erfolg!
    Sonja

  50. Reply
    Sandra Prüßmeier Gonzalez
    22. April 2013 at 20:21

    Hallo liebe Bine,
    so, so schön geschrieben. Ich bin ja ein Fan von Dir und deinem wundervollen Blog.
    Außerdem durfte ich dich ja auch persönlich kennenlernen und muss sagen, du bist absolut authentisch !
    Ich wünsche dir vom Herzen weiterhin ganz, ganz viel Erfolg und sende Dir einen dicken Drücker,
    Sandra

  51. Reply
    Nanny
    22. April 2013 at 20:54

    Tolle Geschichte, ich bin gefesselt und freue mich auf einen weiteren Post von dir.
    Spannend und das mit dem Shop ist eine super Idee und ich freue mich für dich, das du damit Erfolg hast. Das du dich auf eine Sache spezialisiert hast im Shop find ich gut.
    Weiterhin viel Erfolg.

    LG Nanny

  52. Reply
    Nina
    22. April 2013 at 22:04

    Liebe Bine,
    deine Geschichte gleicht meiner, sitze ich doch im Moment auch mit meinem zweiten Würmchen vorm Computer und würde gerne arbeiten, aber es geht einfach nicht…und abends um 8h…ja die Couchschwere, die kenne ich nur zu gut ;-)! Nach einem Tag mit 2 Wirbelwinden ist man einfach geschafft – und ich nehme mir dich als Motivation, auch weiter an meinen Projekten dranzubleiben, an meinem Blog und meinem Shop. Mir schweben so viele Dinge vor, die ich leider zeitlich im Moment nicht umsetzen kann – aber irgendwann bestimmt! Und die schöne Zeit mit den Kindern bringt uns keiner mehr zurück – also muss man sie genießen!

    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinen tollen Produkten! Danke für deine Offenheit!

    Liebste Grüße*Grinsekekschen Nina*

  53. Reply
    Schnischnaschnuk
    22. April 2013 at 22:09

    Danke für den schönen Einblick! Ich bin schon auf die nächsten Posts gespannt. Für mich, die gerade mal seit einem halben Jahr bloggt ist es toll so etwas zu lesen!! Das macht Mut!
    liebe Grüße
    Caro

  54. Reply
    leben.lieben.lachen.genießen
    22. April 2013 at 22:24

    ..oh bine, ich danke dir für´s teilen deiner erfahrungen und den einblick.. ich bin schon lange am überlegen einen dawanda-shop zu eröffnen oder bei einer bekannten im laden täschchen zu verkaufen, ich muss es bald einfach mal machen… :) dein posting ist ganz wundervoll und ehrlich, ich freue mich auf mehr davon & freue mich für dich, dass du diesen weg gegangen bist & damit glücklich bist.. wunderbar! :) liebe grüße, gesa

  55. Reply
    AnniLu
    22. April 2013 at 22:25

    Das ist ein schöner Post .Das macht Mut.Ich sitze auch jeden Tag und wünschte ich hätte mehr Zeit aber solange das Mini Kind nicht in Kita kann gehts einfach nicht vorwärts leider. Aber der Post macht mir Mut. Meinen Traum doch noch zuerleben ;) .Ich werds weiter verfolgen. Hiermit hast du eine Neuleser gewonnen ;). weiter so .LG AnniLu

  56. Reply
    zuckersüße Äpfel
    22. April 2013 at 23:01

    Ein klasse Post, danke :-)

    Liebe Grüße, Tanja

  57. Reply
    Alex
    22. April 2013 at 23:02

    Wow, vielen Dank für diesen tollen Einblick! Ich finde deine Entwicklung beeindruckend, dass du am Ball geblieben bist und an deinem Traum festhältst!
    Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinen Shop und freue mich schon auf den nächsten Teil dieser Serie!
    Ganz liebe Grüße, Alex

  58. Reply
    Lady_Tamsi
    22. April 2013 at 23:21

    Es freut mich immer zu lesen, wenn jemand den eigenen Traum verwirklicht hat.=)
    Ich finde es immer sehr mutig, einen solchen Schritt zu gehen!
    Jeder der sowas macht, hat meine höchste Anerkennung und meinen Respekt! =))

    Ganz liebe Grüße, Tamara

  59. Reply
    Tante Augusta Manufaktur
    23. April 2013 at 00:26

    Danke :-)

  60. Reply
    Martha-s
    23. April 2013 at 06:40

    Liebe Bine,

    auf die Serie freue ich mich schon sehr und als Shopbesitzerin, die auch noch alles „Nebenbei“ bin ich gespannt zu lesen wie es weiter geht :))
    GGGGLG Jana

  61. Reply
    Olivia Plep
    23. April 2013 at 07:34

    Liebe Bine,
    man merkt einfach, dass Du wirklich mit „Herzblut“ bei der Sache warst und bist und das ist einfach eine super Voraussetzung. Ich freue mich sehr für Dich, dass es so gut läuft!! Der Bericht wird bestimmt vielen Mut machen!!
    Viele liebe Grüße,
    Olivia

  62. Reply
    Julia
    23. April 2013 at 10:19

    Hallo liebe Bine,
    ich hab mich gefreut, mal von Deinem Start zu lesen… Das war wirklich spannend. Schon lustig, wie man so zu „seinem“ Ding kommt, oder??
    Liebe Grüße
    Julia

  63. Reply
    engelenchen
    23. April 2013 at 10:31

    Liebe Bine

    Ich liebe es, mehr über die Entwicklungen hinter einem Label und Blog zu lesen. Ich freue mich riesig über deine neue Serie, nicht zuletzt, weil ich hier einfach soooo gern lese.

    Du sprichst mir sehr aus dem Herzen und beschreibst vieles so wie es mir gerade geht. Ich habe einen etwas anderen und auch noch viel „kürzeren“ Weg hinter mir und die dritte Kugel breitet sich ja gerade zunehmend aus zwischen Laptop und mir *lach*. Insofern ist das Zeitthema mit kleinen Kindern, welches du angesprochen hast, ein sehr sehr großes für mich im Moment. Auch ich sitze oft am Computer und lese Blogs im iphone, bewundere die Kreativität der anderen (z.B. deine :-)) und frage mich, wann ich jemals wieder zu etwas kommen werde. Gleichzeitig fragen meine Leserinnen und Freundinnen mich wie ich all das schaffe, was ich mache (als Blogleser sieht das häufig ja auch nach mehr aus… den im Bügeln und Haushalten bin ich z.B. ähem… nicht so „organisiert“ und effektiv *lach*). Und ich kann immer nur sagen: das, was ich jetzt mache ist das, was ich wirklich will. Genau wie du es beschreibst. Wenn man seine ganze Kraft in etwas steckt, dann muss es doch etwas werden.

    Auch ich habe meist abends und nachts gearbeitet, nur mittlerweile mit der großen Kugel falle ich abends um 21 Uhr todmüde ins Bett und alles wird langsamer.

    Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits freue ich mich sehr auf „mehr Zeit für mich“ später irgendwann einmal. Und andererseits will ich die viele Zeit mit dem kleinen Mädchen und sicherlich auch bald mit dem Bauchbewohnerlein gar nicht hergeben und kann mir kaum vorstellen, weniger Zeit mit den Kindern zu verbringen. Das ist eben ein Prozess. Manchmal ist man ungeduldig, kann es kaum erwarten, „mehr“ zu schaffen. Und manchmal ist man einfach…. maximalst ooohmmmmm entspannt :). Ich lerne, auch die ungeduldigen Zeiten einfach zuzulassen und vorüberziehen zu lassen

    Es ist wahnsinnig spannend, deine ganze Entwicklung von den Ketten zu den Täschchen zu verfolgen. Und ich denke das zeigt auch einfach ganz deutlich, dass du deinen eigenen Stil mit der Zeit entwickelt und gefunden hast. Das bist halt einfach DU hinter dem Blog und deinem Label. Das ist auch der Grund, warum ich hier so gern lese.

    Schön, dass es dich und deinen Blog gibt! Mach weiter so, ich freu mich auf alles weitere was hier so geschieht.

    Liebe Grüße
    Marisa

  64. Reply
    Alpenröschen
    23. April 2013 at 12:09

    Liebe Bine,
    ein sehr interessantes Posting, ich freue mich schon auf mehr. Und danke fürs teilhaben.

    V.l.G. Ute

  65. Reply
    Chrissy
    23. April 2013 at 14:45

    Sehr schön :)
    Ich liebe es sowas zu lesen

  66. Reply
    heike
    23. April 2013 at 17:15

    Ich finde das echt interessant, so ausführlich geschrieben, ich bewundere Dich, wo Du die Zeit für all das hernimmst

    LG Heike

  67. Reply
    Sabine O.
    23. April 2013 at 18:40

    Hallo bine,

    du verfügst über einen schönen Schreibstil und es macht Freude, dir bei deinen Erzählungen zu folgen. Ich finde das, was du hier gerade begonnen hast, eine geniale Idee, die vielen Mitlesern was bringt und sie mutiger werden lässt! danke dafür, ich verfolge nun weiter mit viel Spannung!

    herzlichst, deine Biene

  68. Reply
    funny_karo
    23. April 2013 at 19:53

    Liebe Bine,

    ich liebe deinen Blog!!!! Du hast so eine faszinierende Art zu schreiben, das macht schon ein bisschen süchtig. :)
    Deine neue Postingreihe finde ich total klasse, da der Gedanke so einen Shop zu gründen immer mal wieder in meinem Kopf rumschwirrt.
    Ich finde es so bewunderswert wie du das alles meisterst!!!
    Ganz viele Daumen hoch!!!

    Liebe Grüße
    Karo

  69. Reply
    michèle von peek-a-boo
    24. April 2013 at 11:24

    eine tolle „geschichte“! schön, wenn man von dem tatsächlich auch leben kann, was man liebt!

  70. Reply
    genevieve
    24. April 2013 at 14:22

    Total interessant hier immer zu lesen.
    Ich wünsche mir auch mal auf so ein „Tagebuch“ zurück blicken zu können.
    Ganz viel Sonne wünsche ich dir !!
    Gen

  71. Reply
    Sabine
    29. April 2013 at 21:21

    So ein schöner Post – und so eine laaaange Liste mit Kommentaren, in die ich mich hier mal einreihe…
    Wirklich interessant, wie andere dazu gekommen sind einen Shop zu eröffnen und wie es sich entwickelt von den ersten Bestellungen bis zu einem ernst zu nehmenden Geschäft.
    Ich freue mich schon auf diese Reihe!
    Liebe Grüße,
    Sabine

  72. Reply
    Bille
    2. Mai 2013 at 17:39

    Was für ein schöner Artikel!

    Er beschreibt so wunderbar, dass jeder einmal klein anfängt und dass, wenn man mit Liebe dabei bleibt und nur wirklich will, dann auch (irgendwann) kann. Ich befinde mich gerade in ähnlicher Situation; Dein Post macht mir Mut, am Ball zu bleiben.

    Danke :)

  73. […] ist groß. Motivation ist das Streben nach Zielen oder wünschenswerten Zielobjekten. Wie schon in meinem ersten Beitrag geschrieben: ich bin der Meinung, wenn man etwas wirklich schaffen möchte, da…Jeder Mensch läßt sich auf eine andere Art und Weise motivieren. Erfolgserlebnisse, eine […]

  74. […] Lieben, ihr habt mich mit Eurer Resonanz auf mein erstes Posting aus der Reihe Aus dem Leben einer Online-Shopbetreiberin richtig glücklich gemacht. Vielen lieben […]

  75. […] tausend DANK für Eure Kommentare zu den letzten beiden Postings aus dieser Reihe (Teil 1 [wie alles begann], Teil […]

  76. Reply
    Cordula Engl
    11. September 2013 at 23:42

    Liebe Bine,
    Du kannst Dir nicht vorstellen, wie gebannt ich diesen Artikel von Dir gerade gelesen habe.
    Denn genau da stehe ich – am Anfang. Vor 6 Monaten kam meine 2. Tochter zur Welt und ich versuche auch gerade „nebenbei“ endlich meinen Traum von einem selbstständigen, kreativen Leben wahr werden zu lassen.
    Ich habe zwar schon immer ein kreatives Leben und einen kreativen Beruf, aber mit Kindern ändert sich alles – zum Glück:-)
    Was mir noch fehlt ist mein eigener Blog und Shop. Und daran arbeite ich gerade – mit Baby auf dem Arm :-)
    Danke für diesen schönen Einblick,
    Liebe Grüße Cordula

  77. Reply
    Vivien
    28. Oktober 2016 at 10:36

    Ich lese ganz gespannt deinen Blog, wie du dich selbstständig gemacht hast, da ich gerade selbst in der Startphase mit meinem Online Shop Stecke. Wie bist du denn dazu gekommen, dass die Laviva dich gefeatured hat?

Schreibe einen Kommentar