ich schreibe, weil ich gerne schreibe.

Zum ersten Mal schrieb ich in ein Tagebuch am 29. Dezember 1987. Da war ich 12 Jahre alt. Inspiriert durch die Geschichte der Anne Frank und einer damaligen Freundin, kaufte ich mir ein kleines blaues Heft und schrieb beinahe jeden Tag ein paar Zeilen hinein – insbesondere Schwärmereien zu Patrick Bach (was jetzt bitte unter uns bleibt!). Ich horte in einer Kiste im Schrank alle Tagebücher, die ich seitdem mit meinen Gedanken gefüllt habe… es sind ca. 27. less is more was eigenes
Als ich auf die weiterführende Schule kam lernte ich Mädels kennen (die heute noch zu meinen besten Freundinnen gehören), die der gleichen Leidenschaft frönten wie ich: das Schreiben. Wir kauften uns kleine bunte Schreibhefte, schrieben unsere Namen hinein und dann nahm eine von uns das Heft mit nach Hause, schrieb einen Brief an die Freundin und gab ihr das Heft am nächsten Tag in der Schule. Die jeweils andere schrieb am Nachmittag einen Antwortbrief in das Heft und gab es am nächsten Tag in der Schule wieder zurück. So ging das hin und her. Über Mooonate. Diese etwas schräge Leidenschaft brachte es auf über 25 Hefte, Kladden, Ordner, die ich in der Kiste sammel. Die anderen rund 25 Hefte besitzen meinen Freundinnen, denn ich bekam immer jedes zweite Heft für mich. Das war alles vertraglich geregelt :-)ich schreibe weil ich gerne schreibe

Als ich 1995 für ein Jahr nach Amerika ging, hatte ich zwar schon von Emails gehört, aber niemand in meinem Freundeskreis besass eine Emailadresse. Also schrieb ich mit den daheim gebliebenen Freunden Briefe. Unmengen von Briefen. Seitenlange Briefe. Traurige, glückliche, lustige Briefe. Noch vor Ort fing ich an, meine Geschichte aufzuschreiben und sah vor meinem inneren Auge schon den Bestseller vor mir „Aus dem Leben eines Au-Pairs“ oder so ähnlich. Der Entwurf meines Bestsellers liegt ebenfalls in der Kiste.

Erst als ich mit der Ausbildung anfing trat meine Schreib-Leidenschaft immer mehr in den Hintergrund. Keine Zeit, keine Lust,… und dann entdeckte ich Blogs. Wie alles anfing, das habe ich schon oft hier geschrieben.

Ich entdeckte meine Leidenschaft zum geschriebenen Wort wieder. Ich schrieb und postete, weil ich gerne schrieb. Irgendwann kamen bei ‚was eigenes‘ immer mehr Leser vorbei. Kommentierten. Kamen wieder. Trugen sich als regelmäßige Leser ein. Ich dachte mir, da geht was. Meine Leser spornten mich an. Besser zu sein. Mehr zu schreiben. Öfter zu schreiben. Bessere Fotos zu schießen. Noch mehrt DIY Ideen auszudenken und umzusetzen.

Ich lernte Blogger-Mädels virtuell und anlog besser kennen. Wir tauschten und aus. Über Zahlen, Statistiken, Reichweiten. Ich erhielt Anfragen von Unternehmen, Anfragen von kleineren Shops, Anfragen für Giveaway-Aktionen … Ihr wisst, worauf ich hinaus will. Ich gab ordentlich Gas. Ich wollte mehr. Der Druck wurde größer, überall poppten die schönsten Blogs und Postings auf.

Ende letzten Jahres war bei mir die Puste rauss. Zu viel Stress. Zu viele Hochzeiten, auf denen getanzt werden „musste“. im Shop brummte das Weihnachtsgeschäft, der Blog „musste“ jeden Tag gefüttert werden. Ich machte mir zwischen den Jahren Gedanken und sagte mir: 2013 wird anders. Ruhiger. Entspannter. Kein Stress. Bloggen, wenn mir nach Bloggen zu Mute ist.

Im Sommer traf ich einige Blogger bei Ricardas Buchparty und dort wurde ich gefragt, wie ich denn das Bloggen so sehe? Zahlen, Fakten, Seitenaufrufe, Reichweite…?

Meine Antwort: Ich schreibe, weil ich gerne schreibe.

Dann kam die #blogst13 und dort ging es wieder um diese Themen, wie Blogger besser mit Unternehmen arbeiten könnten, SEO, Reichweite, bekannte Blogs, weniger bekannte Blogs. Bei einer Diskussion, die den ganzen Saal einbezog, meldeten sich viele Bloggerinnen. Sie erzählten von dem ganzen Stress rund ums Bloggen. Und ich horchte während der Diskussion immer wieder in mich hinein und fragte mich: Bist Du gestresst? Sag mal ehrlich! Mein innere Antwort: Nö. Nein. Nicht mehr!

Ich schreibe, weil ich gerne schreibe. Ich blogge für mein leben gerne. Ich freue mich über jeden Kommentar. Ja, ich schaue in meine Statistik, um zu sehen, welche Postings Euch am meisten gefallen haben. Ich freue mich, wenn sich neue Email Abonnenten anmelden, um hier auf dem Laufenden zu bleiben. Ich freue mich auch, wenn mich Firmen anschreiben, die bei mir einen Bannerplatz buchen möchten. Ich freue mich, wenn ich eine Email von bloglovin‘ erhalte, dass sich neue follower angemeldet haben. Ich freue mich über Anfragen von Firmen, die mit ‚was eigenes‘ und mir kooperieren wollen (wobei ich dieses Jahr beinahe jede Anfrage abgelehnt habe!). Ich freue mich über all das, denn ich bin Bloggerin. Bloggerinnen freuen sich über sowas! Bloggerinnen bloggen, weil sie sich auch wünschen, dass da draußen jemand ist, der das liest, was sie schreiben. Aber, unterm Strich schreibe ich, weil ich gerne schreibe. Ohne Stress. Ohne Druck.

Es gab mal eine Zeit, da erklärte ich meinen Stress und Druck damit, dass ich eine gewisse Verpflichtung meinen LeserInnen gegenüber hätte. Irgendwann zeigte ich mir selbst einen Vogel. So ein Blödsinn- hier steht nirgendwo geschrieben: willkommen bei ‚was eigenes‘!  Es erwarten Sie jeden Tag neue Beiträge und wenn nicht, dann bekommen Sie Ihr Geld zurück.

Was ich damit sagen will… Mädels, stresst Euch nicht. Denkt nochmal drüber nach, wieso Ihr mit dem Bloggen überhaupt angefangen habt. Ich schreibe hier, weil ich gerne schreibe. Und, weil ich so gerne fotografiere. Und, weil ich noch lieber Geschichten erzähle… von Ausflügen und Trips, von misslungenen Tarte Tatins, von noch mehr misslungenen Macarons, von Dingen, die mich glücklich machen, von Inspiration und woher sie kommt, von Kreativität, uvm. Und ich schreibe hier gerne, damit ich mir keinen Verleger für meinen Bestseller (s.o.) suchen muss, denn dafür schreibe ich heute einen Blog.

In 2012 habe ich (bis einschl. November) rund 340 Postings veröffentlicht, in 2013 (bis zum heutigen Tag) 223 Postings. Das sind über 100 Postings weniger. Ich bin meinem gesteckten Ziel treu geblieben und froh und dankbar, denn 2013 war ein tolles Bloggerjahr für mich mit eindeutig weniger Stress und weniger „jetzt“, „sofort“,  „müssen“ und „verdammt nochmal!“.

Und mit genau diesem Gefühl und diesem Ziel werde ich im Dezember und im neuen Jahr weitermachen. Weniger ist mehr. Qualität, statt Quantität. Alles kann, nichts muss.

In diesem Sinne… wünsche ich Euch einen gemütlichen Restsonntag, den Ihr hoffentlich mit Familie und/ oder Freunden verbracht habt und nicht (nur) an Euren Blog gedacht habt.

Liebe Grüße, Bine

PS.: Ich gratuliere alle Leserinnen, die es bis hierhin geschafft haben zu lesen und nicht nur Bildchen geguckt haben :-)

Und noch ein PS.: Ich freue mich auf Short Stories in 2014, bei denen unsere Geschichten und Gedanken wieder mehr Raum haben werden. Aber: Ohne Stress. Ohne Druck. Einfach nur, weil wir gerne schreiben!

Gedachtes, Rund ums Bloggen
Previous Story
Next Story

77 Kommentare

  • Reply
    Die Basteltante
    24. November 2013 at 17:58

    Danke!
    Wahre Worte schreibst du da.
    LG, Gerdi

  • Reply
    Fräulein Ordnung
    24. November 2013 at 18:09

    Liebe Bine!

    Ich habe alles bis zum Schluss gelesen ;-) und ich kann fast alles so unterschreiben!!! Schöne Worte, die Du da gefunden hast! Und hej: ich habe mich jetzt erst auf einem der Buchparty-Fotos entdeckt :-)))

    Liebste Grüsse aus dem Münsterland,
    Denise

  • Reply
    tepetua
    24. November 2013 at 18:22

    Liebe Bine,
    zugegebener Maßen lese ich nicht bei jedem einen unbebilderten Post bis zum Ende. Bei Dir schon. Weil`s Spaß macht, gut tut, ich es immer als „vom Herzen geschrieben“ und klug empfinde.
    Ich find es toll, dass Du hier bloggst!
    Und ich find es toll, dass Du so ehrlich mit Dir bist und das mit uns teilen magst.
    Danke!
    Und einen schönen Sonntagabend Dir!
    Liebste Grüße
    Anna

  • Reply
    Tobia | craftaliciousme
    24. November 2013 at 18:23

    Liebe Bine,

    ich hab bis zum Schluss gelesen und musste erstmal wieder hoch scrollen um zu schauen was für Bilder du meinst ;-)
    Sehr wäre Worte. Auch ich fing mit dem Tagebuch an wegen Anne Frank. Ich hatte auch so lustige Heftchen die sich hin und her zwischen Freundinnen bewegten (allerdings im Unterricht pest). Aber ich habe lange nicht so viele gefüllt.

    Klar freue ich mich wenn ich einen Leser, ein Kommentar oder einen Follower mehr habe. Manchmal sitz ich hier auch und starr auf mein Analytics. Aber ich poste wenn es mir passt. Meist halt ich meine Pläne nicht ein weil ich dazu gerade keine Lust habe. Und häufig sitz ich hier und klick mich selber durch meinen Blog und freue mich. Ich bin zwar noch in meinem ersten Bloggerjahr aber ich versuch mich nicht von all den „Trends“ und „Must-Dos“ mitreißen zu lassen. Ich habe den Blog gestartet um meine Kreativität zu dokumentieren. Egal was dabei rumkommt.

    Ich freu mich bei dir immer wieder ähnliche Gedankengänge zu lesen. Schön das es „erfolgreichen“ Bloggerinnen genauso geht. Mach weiter so. Ich freu mich immer über deine Posts.

    Schönen Restsonntag, Tobia

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:35

      Danke für das nette Kompliment! Und ja, mir geht es genauso. Und nochmal ja: es ist
      schön, die eigene Kreativität, Gedankengänge, Ausflüge zu dokumentieren.
      Eben, wie ein Tagebuch, wie ein Brief an eine Freundin!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Frau Olsen
    24. November 2013 at 18:25

    Und genau so, aber wirklich genauuuuu so soll es sein! Ohne Spaß am Schreiben macht es keinen Sinn. Ich muss ehrlich gestehen, dass es mir 2012 nicht wirklich aufgefallen ist, dass du durch die vielen Beiträge gestresst warst, aber mir haben deine Artikel dieses Jahr sehr gut gefallen. Mir persönlich macht es auch mehr Freude auf den nächsten Blogartikel gespannt warten zu müssen, als jeden Tag etwas zu lesen. Bleib bitte entspannt und mach im nächsten Jahr so weiter, wie du dich am wohlsten damit fühlst. Und auch wenn ich nur ganz selten kommentiere, ich bleib dir auch mit weniger Beiträgen treu :-)

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:33

      Da gebe ich Dir recht… bei meinen Lieblingsbergs freue ich mich auch
      auf neue Beiträge… und eben auch, wenn diese nicht täglich auf
      dem Bildschirm erscheinen! ;-)
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Joella
    24. November 2013 at 18:27

    So wahre Worte. Ich habe auch ganz brav bis zu Ende gelesen, denn es ist es wert bis zum Ende gelesen zu werden. Ich bin ja ganz frisch in der Bloggerwelt und kann jetzt schon bestätigen, dass man aufpassen muss nicht in die Tretmühlen des Drucks, des „ich muss täglich Content bringen“ gerät. Ich hasse das Wort „Content“… ich hab mal für eine Online-Redaktion geschrieben – weil mir Schreiben Spaß macht… nach bisschen mehr als 2 Jahren mit „täääääglich muss… die News muss instant raus… wir müssen die schnellsten sein…“ war Lust verschwunden. Das Wort „Content“ war allgegewärtig… keine ruhige Minute… es könnte ja kurz vor Mitternacht noch etwas wichtiges passieren.

    Es hat fast ein Jahr gedauert, bis tief in mir drin die Schreibe-Lust wieder langsam anfing zu wachsen und jetzt… jetzt schreibe ich nur für mich. Klar freut mich jeder neue Leser, ich grinse über jeden Kommentar wie ein Honigkuchenpferd und ja, ich verfolge schon, welcher Beitrag gut angekommen ist und welcher nicht… aber wenn mal weniger da sind – who cares. Wenn ich viel erlebe, kann es sein, dass ich täglich was online stelle und wenn wenig passiert – mein Gott – dann liest man halt 3 Tage nichts von mir. Geht die Welt auch nicht unter… zumal ich ja auch noch einen Job habe, der die Miete bezahlt.

    Nur eine Sache, da wäre ich neugierig… andere Blogger treffen. Muss man sich da wo anmelden? Oder wird man – wenn der Blog immer erfolgreicher läuft irgendwann von selber eingeladen? Ich würde gerne mal Gleichgesinnte treffen. Wie kommt ihr an diese Events ran?

    Liebe Grüße Joella von http://www.joellas-day.de

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:32

      Ihhh… Content ist ein doofes Wort und ich habe gehört, dass ein Einhorn stirbt,
      wenn man es sagt :-))

      Ich habe die meisten Bloggerinnen über’s Kommentieren, dann irgendwann Emails schreiben,
      später via Twitter und dann Facebook kennen gelernt. Viele davon habe ich eines Tages
      im analogen Leben getroffen.

      Bei Facebook gibt es viele regionale Bloggergruppen. Schau da mal nach. Dann war kürzlich in
      Essen die große Blogst Konferenz, auf der sich rund 180 Blogger trafen. Blogst veranstastaltet
      auch Workshops rund ums Bloggen, wo Du auch wieder BloggerInnen real treffen kannst.

      Das ganze hat m.E. auch nicht mit der der Größe eines Blogs zu tun… es kommt eben
      auf’s Vernetzen, Austauschen und sich-mögen-an.

      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Andrea
    24. November 2013 at 18:31

    Hallo Bine,
    ich bin ja nun noch relativ neu in der „Blogwelt“ und trotzdem spricht mir Dein Post voll und ganz aus der Seele. Zum einen weil auch ich mich immer wieder ertappe wie ich mir die Statistik anschau und überlege wie das mehr werden könnte, aber auf der anderen Seite genau weiß, daß ich ja gar nicht für irgendwelche „Zahlen“ blogge sondern für mich und natürlich auch für diejenigen die gern bei mir lesen und nicht weil ich sie durch irgendein Gewinnspiel „ködere“!
    Das allerwichtigste ist auf jeden Fall aus Spaß an der Sache zu bloggen und es nicht zu Stress werden zu lassen!
    Und außerdem musste ich beim Lesen so schmunzeln… das mit den Heften haben wir in der Schule auch gemacht, mit 3 Freundinnen. Leider besitze ich nur noch ein einziges davon, was ich sehr schade finde!
    Viele liebe Grüße
    Andrea
    P.S.: Psssst… ich fand Patrick Bach nach „Anna“ auch ganz ganz toll!

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:28

      Ich glaube, ich war schon in den verknallt, als er Silas spielte… und später bei
      Anna sowieso :-)
      Statistiken sind toll und geben der Bloggerinnen gute Hinweise… aber sie
      sind nicht das non-plus-ultra, finde ich!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    SAPRI
    24. November 2013 at 18:32

    Hach wie schön, du hast mich eben an die vielen Hefte erinnert, die ich mit meinen Freundinnen geschrieben habe und die jetzt im Keller schlummern :)
    Wir haben es genauso gemacht, wie du mit deinen Freundinnen, die Bücher wanderten hin und her und wurden mit Texten gefüllt und mit Stickern und anderen Bildchen, meist aus Zeitschriften, gefüllt.
    Ich glaube ich muss die Tage mal in den Keller und ein bisschen in Erinnerungen schwelgen :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:27

      Oh ja- unsere Hefte sind auch bunt verziert, mit Stickern und unten Stiften aufgehübscht…
      Eine wundervolle Erinnerung! :-)
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Marita
    24. November 2013 at 18:40

    Oh… noch jemand der gerne schreibt – wie schön :-)

    Ich habe schon immer gerne geschrieben, vor allem Briefe. Ich habe Brieffreundschaften seit ich denken kann und habe dieses Hobby vor einigen Jahren wieder aufleben lassen. Mit dem Tagebuchschreiben habe ich „erst“ mit 20 begonnen, tue das aber bis heute mit großer Leidenschaft. Sie liegen kistenweise auf dem Dachboden meiner Eltern. In meinem Umfeld war ich allerdings immer die einzige, die dieser Leidenschaft frönte und es sollte viele Jahre dauern, bis ich bei einer Schreib-Matineé andere Schreiblustige kennenlernte. Ich glaube, dass man zum Bloggen diese Freude am Schreiben braucht, sonst geht es nicht.

    Ich blogge erst seit einem Jahr und ich habe meine Themen noch nicht ganz gefunden. Oftmals fehlt mir auch schlichtweg die Zeit um ausführliche Posts zu schreiben. Leider. Aber da gibt es ja noch mein Tagebuch… und die Brieffreunde :-) Bloggen ist ein Prozess in dem man auch viel über sich selbst lernt und ich finde es nach wie vor spannend.

    Ich mag Deinen Blog und die Art des Schreibens. Ich freue mich ganz besonders auf die „Short Stories 2014“, ich bin schon sehr gespannt.

    Viele Grüße
    Marita

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:26

      Absolut: auch ich habe mich selbst und damit auch meinen Blog in den letzten Jahren entwickelt.
      Von einfach nur Spass über Druck, es noch besser zu machen, bis hin zu: relax und habe wieder Spass!
      Schreiben ist einfach wundervoll… und Brieffreunde zu haben sowieso.
      Ich habe heute eher: SMS-Freundinnen ;-)
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    JOs Creativ
    24. November 2013 at 18:43

    Schöne Gedanken und so wahr! Auch ich freue mich auf eure short Stories und bin schon sehr gespannt.
    LG Janine

  • Reply
    Jule
    24. November 2013 at 18:51

    Du (sprichst) schreibst mir sowas von aus der Seele. Mit allem!

    Und auf die Short Story Aktion freu ich mich jetzt schon wie Bolle! Vielleicht schaffe ich es da ja dann auch aktiver zu sein, als bei Colour me happy. Schön wär’s, denn ich schreibe auch wahnsinnig gerne!

    Liebe Grüße,
    Jule

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:23

      Ja, wäre schön, Jule… aber, wie gesagt: KEIn Stress, bitte! ;-))
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Stephanie
    24. November 2013 at 18:59

    Der Beitrag ist sehr schön geschrieben und ich musste wirklich lächeln als du schriebst hoffentlich habt ihr das Wochenende im Kreise der Familie genossen und nicht an Eurem Blogg gearbeitet…. Ich habe zweites schon gemacht aber das erste in den Vordergrund gestellt. Du sprichst mir und sicherlich 100000 anderen aus dem Herzen und deshalb bin ich gerne hier.
    LG Steffi

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:23

      Ich habe (auch) an den Blog gedacht :-) Sonst gäbe es dieses Posting nicht. Aber
      nur kurz, denn den größten Teil habe ich schon vor Wochen formuliert.
      Ein gesundes Mittelmaß ist das A und O für mich!
      Ich freue mich, dass Du gerne hier bist!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Filou
    24. November 2013 at 19:04

    Ich mag deinen Blog super gerne und freue mich immer wieder gerne über einen neuen Post. Und ich hab wirklich das Gefühl, dass du viel Mühe und Arbeit in deinen Blog steckst. Was ich dir damit sagen will, danke für den unterhaltsamen Blog und du machst das super, wie du es machst.

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:21

      Das stimmt… ich stecke viel Arbeit hinein… aber wirklich nur so viel, wie ich (er-)tragen kann.
      Auch Dir: Danke für das nette Kompliment!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    kristina bruckmann
    24. November 2013 at 19:05

    Genau!
    LG Kristina

  • Reply
    Frieda
    24. November 2013 at 19:06

    Danke für diesen Post, liebe Bine! Der hat mich grad kräftig nicken lassen und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert :-) Ich hab mein Blog ja noch nicht so lang und möchte eigentlich gern viel öfter schreiben. Aber gleichzeitig sag ich mir, mach Dir keinen Druck – Du machst das gern und willst es auch weiterhin gern machen. Und ich wachs ja auch gerade erst in all das rein, bekomme gerade erst die ersten schriftlichen Reaktionen. Und das lässt mein Herz hüpfen ;-) Ich les jeden Morgen zum Kaffee eine ganze Reihe an Blogs. Was mir am Besten gefällt: Da menschelt’s überall. Auch, wenn mal jemand zwei Wochen nix geschrieben hat.
    Von daher: Ich find Deine Einstellung toll! Liebe Grüsse, Frieda

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:20

      Sehr gute Einstellung, Frieda! Ich habe mir (früher) eine zeitlang viel zu viel Druck gemacht!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Lunacy
    24. November 2013 at 19:27

    Sehr schön geschrieben und wahre Worte sind das. Deinen Beitrag habe ich auch bis zum Schluss gelesen. Ich habe auch früher Tagebuch geschrieben, allerdings nur für mich. Ich hab sie auch alle noch und irgendwann blättere ich mal wieder darin. Ich sehe meinen Blog auch eher als eine Tagebuch für mich und freue mich natürlich, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. Stress sollte das Bloggen auf keinen Fall machen. Du machst das super und ich komme gerne wieder.
    LG Anja

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:19

      Wenn ich ehrlich bin, Anja… ich möchte so manchen Tagebucheintrag heute nicht mehr lesen.
      Insbesondere diese Pubertäts-Depri-Phasen… die lasse ich lieber zwischen den Buchdeckeln :-)
      Danke für das nette Kompliment! Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Paula
    24. November 2013 at 19:36

    Super schön geschrieben! Ich mache etwa 100 Posts pro Jahr… Einfach was mir gefällt! Auch freue ich mich über neue Leser und noch mehr über Kommentare! Also machen wir weiter so!!!! :-)
    Liebe Grüsse Paula

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:17

      Genau, Paula! Machen wir weiter so!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Sylvia
    24. November 2013 at 19:47

    Liebe Bine,
    ich liebe, was du schreibst und wie du es schreibst! Und ich bin 100%ig deiner Meinung!!! Danke für die immer wieder tollen Beiträge.

    Viele Grüße
    Sylvia

  • Reply
    Bianka
    24. November 2013 at 19:52

    was für ein toller Text und was für eine tolle Bloggerin
    vielen Dank für so schön offene Worte <3
    liebste Grüße

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:15

      DANKE für diese zwei schönen Komplimente!

  • Reply
    Michaela Leo
    24. November 2013 at 20:05

    Liebe Bine,
    genau das ist es, warum ich bei Dir (bis zum Ende) lese ;)
    Mach‘ weiter so!! Solange Du Spaß an Deinem Blog hast, dann haben wir auch Spaß :)
    liebe Grüße
    Michaela

    • Reply
      Bine
      24. November 2013 at 20:14

      DANKE, Michaela! Das mache ich! :-)
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Sandra
    24. November 2013 at 20:30

    Ach Bine, kommt mir alles so bekannt vor. Zum einen die Briefheftchen, die man immer hin- und hertauscht, als auch der Druck, vermeintlich veröffentlichen zu müssen.

    Heute ist Sonntag. BLOGST ist eine Woche her, zig Menschen haben darüber geschrieben. Ich habe es gestern erst geschafft, das Goodie Bag auszupacken. Ein Beitrag zu Potttour oder zur Konferenz? Auf meinem blog noch immer Fehlanzeige. Job, Freunde, diverse Entscheidungen, Kekse backen, Haushalt, Hochzeitsvorbereitungen und und und wollen erledigt werden. Und das ist dann eben auch mal so. Ich denke, dass es in erster Linie eine Frage des Leben 1.0 ist, was das Dasein 2.0 so macht. Es ist dringend anzuraten, da nachsichtig mit sich zu sein. Denn sonst ist es irgendwann wirklich kein Spaß mehr. Was doch schade wäre, oder?

  • Reply
    Noctua
    24. November 2013 at 20:30

    Über 200 Posts finde ich schon sehr beeindruckend. Nicht zuletzt, weil deine Posts für mich nie wie „Hui, ich muss mal irgendwas tippen, ich bin wieder dran“, sondern wie „Ich hab was tolles zu erzählen“ wirken. Und das ist eine echte Leistung, die dafür sorgt, dass ich deinen Blog wirklich gerne lese.
    Nur mal zum Vergleich: Ich habe dieses Jahr bisher 59 Posts verfasst. Manchmal hatte ich wochenlang einfach nichts zu erzählen. Klar, ich verdiene kein Geld mit meinem Blog oder meinen Werkeleien, meine Hauptbeschäftigung liegt anderswo. Aber so als Vergleichswert ist es vielleicht trotzdem ganz nett. Ich finde, du bist eine sehr fleißige Bloggerin. Und es freut mich zu lesen, dass du trotz dieses Fleißes nicht (mehr) an die Grenze dessen gehst, was du dir zumuten kannst/willst. Bleib der Idee treu. :)

  • Reply
    Nina
    24. November 2013 at 21:01

    Liebe Bine, ich habe jedes Wort bis zum Ende gelesen! Bravo! So ist es…ich habe dieses Wochenende endlich mal nicht an den Blog gedacht – genau so wie es mir bei Blogst vorgenommen hatte! Fühlt sich gut an! Knutscha, Nina

  • Reply
    soulsister
    24. November 2013 at 21:07

    …oh… aber „Hallo“: Du triffst den Nagel auf den Kopf! Und ich hatte – ehrlich gesagt – nicht gedacht, einen solchen Blog-Beitrag je zu lesen… Dabei geht es warscheinlich jeder Bloggerin irgendwann so. Man bloggst ja meistens erstmal, weil man gern schreibt und dann beginnt man, auf diese „500 Klicks pro Tag – Blogs“ zu gucken. Von all denen, die erst auf den 2. Blick ganz klar professionell oder semi-professionell geführt werden, mal ganz zu schweigen. Dann geht es plötzlich ausschließlich um Statistiken, Kommentare & Likes (…likest Du meins, dann like ich Deins… ) Wann MUSS ich den nächsten Beitrag posten, um WIEVIELE Leser zu erreichen? Ich finde es oft schwer, dabei lässig zu bleiben. Bloggen, so wie es paßt und vor allem auch, wonach einem gerade ist… Ganz ehrlich: ich arbeite dran… Wer auf meinen Blog kommt, soll sich wohl fühlen. So wie in einer guten Kaffee-Pause… und ich möchte das auch! Ich danke Dir für diesen ausgezeichneten Beitrag! herz-lichst soulsister

  • Reply
    Mii
    24. November 2013 at 21:50

    Ein schöner Post, danke! Ich lese gerne bei dir, um zu lernen und um Geschichten zu hören.
    Viele Grüße,
    Mii

  • Reply
    Su
    24. November 2013 at 22:10

    Danke!

    Glg,
    Su

  • Reply
    freudenkind
    24. November 2013 at 22:20

    Hallo,
    ich lese deinen Blog immer sehr gerne und auch immer bis zum Ende ;-) Ich habe erst vor ganz kurzer Zeit mit dem Bloggen angefangen – einfach, weil mir Schreiben schon immer viel Freude gemacht hat und ich Spaß habe, andere teilhaben zu lassen. Aber – zugegebenermaßen – schaue ich auch auf die Statistik und freue mich total, wenn meine Posts auch jemand liest. Schreiben hat mich schon immer begleitet durch alle Lebensphasen hindurch und so maches Tagebuch hüte ich gut, lasse aber den Inhalt lieber ungelesen darin schlummern. Alles mag ich jetzt nicht mehr so 1:1 lesen … Im trubeligen Familienleben hat die Wichtigkeit des Schreibens nachgelassen bzw. ich brauche es nicht mehr in dem Maß wie „früher“. Ich lege aber viel Wert auf persönlich geschriebene Karten oder auch mal Briefe.
    Viele Grüße, Steffi (die schon auf die short stories gespannt ist)

    • Reply
      Bine
      25. November 2013 at 08:35

      Ich möchte meine Tagebücher heute auch nicht mehr lesen. Zu viele Gefühle ;-)
      Aber ich bin dennoch froh, dass ich sie habe… und schreiben hat mir einfach immer Spass gemacht!
      Und Statistiken haben auch was gutes an sich.
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Nessy
    24. November 2013 at 22:56

    Mal wieder wahre Worte, liebe Bine!

    Ich denke, Du sprichst damit vielen aus der Seele.

    Lieben Dank dafür und viele Grüße

    Nessy

  • Reply
    Lisa von WOHN:PROJEKT
    24. November 2013 at 23:24

    Toll geschrieben ! ! ! Ich lese deinen Blog erst seit diesem Jahr und das sehr gerne! Wahrscheinlich deshalb, weil ich bei deinen Zeilen immer das Gefühl habe, dass du aus Freude schreibst und nicht irgendwelchen Sponsoren gerecht werden musst. Gratuliere dir zu deiner Einstellung! Ich nehm von deinem Posting viel mit, lieben Gruß und danke, Lisa

  • Reply
    Lindi Pekel
    25. November 2013 at 06:28

    du hast recht mit dem was du schreibst, man soll sich nicht streßen lassen…
    Viele Blogs die neu sind schreiben jeden tag mehrere Beiträge das geht dan ein paar monate udn dan ört es auf einmal auf, sie verschwinden wieder, weil ihnen leser fehlen, oder sie keine lust mehr haben jeden tag so viel zu schreiben…
    aber wen man ohne flicht schreibt ist das viel einfacher einen Blog auch zu halten

    • Reply
      Bine
      25. November 2013 at 08:36

      Absolut! Dennoch würde ich ganz neuen Bloggern schon empfehlen: Anfangs einfach oft zu schreiben und auch zu kommentieren,
      damit sie überhaupt wahrgenommen werden. Aber: Man sollte sich treu bleiben und natürlich den
      Spass nicht verlieren!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Petra
    25. November 2013 at 06:46

    Sehr schön hast du das geschrieben und ich habe jedes Wort gerne bis zum Schluss gelesen! Ich lasse mich auch nicht stressen durch das Blog, denn durch meine Berufstätigkeit und Familie bleibt automatisch nicht immer viel Zeit übrig. Und wenn ich nicht die passenden Worte finde, dann schreib ich eben nichts.
    Liebe Grüße
    Petra

  • Reply
    Bianca (Bibi)
    25. November 2013 at 07:20

    Hallo Bine,

    sehr schöner und inspirierender Artikel, besonders für mich als Blogger-i-Dötzchen. Den Druck mehrfach in der Woche Artikel zu posten fällt mir schwer, da ich nur schreiben will und kann wenn mir danach ist, wenn ich von etwas wirklich überzeugt bin.
    Lieben Gruß
    Bibi

  • Reply
    olivia
    25. November 2013 at 08:10

    Ein schöner Beitrag, liebe Bine… ! Wahrscheinlich ist es deshalb so schön bei Dir, weil man einfach merkt, dass Deine Beiträge von Herzen kommen. Und wenn’s weniger sind, ist das völlig ok – dafür sind sie aber länger, so wie der von gestern….;-)
    Liebe Grüße
    Olivia

    • Reply
      Bine
      25. November 2013 at 08:38

      Allerdings, Olivia… in diesem Jahr habe ich weniger, dafür längere Postings verfasst.
      Was bin ich froh, dass die auch noch gelesen werden :-))

      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Sandra
    25. November 2013 at 08:44

    Oh ja, Bloggen kann stressig sein! Wenn man aber keine Shops vertritt, macht man sich den Druck ja meistens selbst.
    Ich habe früher immer Geschichten geschrieben und gedichtet. Als wir mal in Florenz waren, da war ich acht, habe ich vom kompletten Palazzo Vecchio Reisebeschreibung gemacht mitallen Sälen und Bildern. Wenn ich das heute lese, ziehen sich mir zwar von alleine die Schuhe aus,aber ir hat es Spaß gemacht. Verschiedene Deutschlehrer haben mir während meiner Schulzeit attestiert, dass ich kein Sprachgefühl hätte und von Rechtschreibung und Grammatik keine Ahnung und vom Abstraktionsvermögen sowieso keine Spur. Den Komplex muss man erstmal überwinden. Mittlerweile spreche ich 7 Sprachen (von wegen, kein Sprachgefühl) für die Rechtschreibung gibt’s technische Gimmicks und solange ich den Satzbau nicht analysieren muss ist auch alles gut! (Das hier jetzt so viele Fehler drin sind, liegt am Ipad, denn da kann ich leider nicht im Text zurück springen).
    Patrick Bach und Silas, ja, das kenne ich auch! Da ich aber ein bisschen älter bin als du, habe ich schon Tommy Ohrner mit schwärmerischer Fanpost verwöhnt! Kennt den noch wer?
    Wegen Anna habe ich mit Ballett angefangen – mit 17! Ich tanze bis heite leidenschaftlich gerne, wobei ich momentan wegen Knie- und Rückenproblemen ans aufhören denke!
    Oje hoffentlich hast du überhaupt Lust das alles zu lesen…..!
    Gros bisou
    Sandra

    • Reply
      Bine
      25. November 2013 at 10:21

      Natürlich habe ich Lust, dies alles zu lesen! Lieben DANK für Deinen Kommentar, Sandra!
      Ich bin total beeindruckt, dass Du sieben Sprachen sprichst! Wow. Wow. Wow!!!
      Und natürlich kenne ich Tommy Ohrner :-))
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Juliane
    25. November 2013 at 08:47

    Wie recht du damit hast! Schreibe, weil du gerne schreibst! Wir freuen uns über jeden Blogpost – aber wenn nicht, dann halt nicht ;)
    Herzlichst Juliane

  • Reply
    fr.dots
    25. November 2013 at 10:09

    Ich fing mit dem Tagebuch schreiben an, als ich das Schreiben gerade erst erlernt hatte. Mit 6 Jahre also. Mein erstes Märchenbuch verfasste ich das Jahr darauf. Der König und die Prinzessin, hieß es. Ich hab es selbst illustriert und meine Mutter hat es mit Heftklammern „gebunden“. Bald wurde es zu einer Art Tradition, dass meine Weihnachtsgeschenke aus kleinen Büchern, Geschichten oder Comics bestanden.

    Heute ist das zwar nicht mehr so, ich schreibe aber immer noch unheimlich gerne. Mein blog hat zwar nicht die höchsten Leserzahlen (weit davon entfernt), aber er hilft mir, mich im kreativen Bereich immer weiter zu entwickeln und meine Grenzen neu zu stecken.

    Deswegen danke für deine Worte, sie sprechen mir wahrhaftig aus der Seele.

    Lg Claudia

  • Reply
    LeMaPi
    25. November 2013 at 10:41

    liebe bine,

    ich verbeuge mich vor so viel ausdauer! ich mag deine art zu schreiben sehr!
    tagebuch ist für mich nichts, konnte mich irgendwie nie damit anfreunden, obwohl ich immer wieder mal lust dazu gehabt hätte, wahrscheinlich wusste ich dass mir die ausdauer fehlen würde.
    auf die short stories freue ich mich dennoch sehr! bin schon ganz gespannt wie das ablaufen wird.

    lg und eine schöne woche
    wünscht dir
    andrea

  • Reply
    Janna
    25. November 2013 at 11:32

    Patrick Bach?! Echt? *Kicher* Naja, ein ANNA Fan war ich schon, aber geschwärmt habe ich eher für New Kids on the Block ;-))
    Die Freundinnen-Kladden hatten wir auch, leider habe ich keine mehr davon.
    Danke für den schönen Post, das Lesen hat Spaß gemacht.
    LG Janna

  • Reply
    inka
    25. November 2013 at 11:36

    Genau das ist es ja auch, weshalb ich hier schon vor längerer Zeit hängengeblieben bin. Keine Nähleidenschaft, Basteln nur so leidlich, aber Du verbindest Deine Sachen eben doch immer mit vielen tollen Geschichten. Und die lese ich sehr gerne. Und: 340 Posts? Odumeinegüte, kein Wunder, dass Du gestresst warst, wie geht das denn?! Schön, dass Du es hinbekommen hast, Deine Kurve, meine ich, ich stecke wohl gerade da, wo Du Ende letzten Jahres warst, daher. Danke für die aufmunternden Worte.
    Lg /inka

  • Reply
    Julia
    25. November 2013 at 11:56

    Danke für deine Worte, Bine! Du hast natürlich recht, ich muss mir das nur öfter vorsagen, dann wird „kein Stress“ vielleicht mal Wirklichkeit. Und natürlich „Ja gerne, aber nein danke!“ ;)
    Alles Liebe
    Julia

  • Reply
    Susanne Klemm
    25. November 2013 at 12:44

    Hört hört! Wirklich sehr schön geschrieben.
    Ich bin vor ein paar Wochen über deinen Blog gestolpert, als ich auf der Suche nach Vermarktungstipps war. Du hattes was zur Namensgebung geschrieben. Seit 6 Monaten betreibe ich ein Nebengewerbe mit Stoffhandel (Hobby zum Beruf machen, du verstehst *g*). Vorher hatte ich meinen Blog rein aus Spaß an der Freude. Mittlerweile versuche ich natürlich auch den Blog zu Werbezwecken mitzunutzen. Und ja, da merkt man schon irgendwie den Druck anders. Hab noch ne Facebook-Fanpage, die ich mitpflege. Und eben gerade war ich auf der Instagram-Startseite, habe kurz überlegt und mir dann gesagt „nein, das musst du dir nicht auch noch ans Bein binden“ *g*

    Aber trotzdem versuche ich mich dran zu erinnern, dass ich das alles mal aus Spaß an der Freude gemacht habe. Und hey, es ist ein NEBENGERWEBE! ;)

    Danke für die Inspiration!
    Susanne

  • Reply
    Caro
    25. November 2013 at 13:02

    Da sprichst du etwas sehr Wahres an! Ich glaube genau dieser Stress ist es, weshalb viele Blogs zwischen 2010 und 1013 einfach von der Bildfläche verschwunden sind. Der Stress und der innere Druck, etwas machen zu müssen. Dem Leser etwas immer besseres zu bieten. Die Statistiken hoch zu halten. Wer bloggt einfach um des Schreibens Willen, hat weniger Stress und produziert automatisch bessere Postings. Denn nur das, was einen auch selber interessiert kann man auch spannend für andere präsentieren.

  • Reply
    Claude
    25. November 2013 at 15:55

    Vielen vielen Dank für diesen Post liebe Bine,

    irgendwie erkenne ich mich ein wenig selbst wieder, wenn du über deine Tagebücher etc. berichtest….obwohl ich immer gedacht habe ich bin keine gute Schreiberin…. Egal, auf diese Weise kann man sich auch einige Dinge von der Seele schreiben. Bin sehr gespannt auf das neue Projekt.

    Ganz liebe Grüße
    Claude

  • Reply
    Judith
    25. November 2013 at 19:28

    Ach, das war schön zu lesen. Vor allem der erste Teil, als du von den Tagebüchern, den Briefbüchern und den Briefen berichtet hast! Ich glaube mein erstes Tagebuch habe ich in der Grundschule begonnen, als ich gerade schreiben konnte… Und auf der weiterführenden Schule gingen dann auch die Briefbücher hin und her. Echte Brieffreundschaften hatte ich auch einige und manchmal wünsche ich mir diese Zeit auch noch zurück. Ich habe ein Schrank, in dem ich alle Bücher und Briefe lagere. Manchmal hole ich sie raus und lese noch einmal nach, was einen wie früher beschäftigt hat und wer was geschrieben hat…

    Dein Amerika Bestseller interessiert mich sehr, weil ich auch ein Jahr als Aupair in den USA war. :) Das wäre wirklich spannend zu lesen!

    Und deine Posts sind wirklich meist schön und ehrlich geschrieben, dass man sie gerne bis zum Schluss liest! Dieses Kompliment zum Schluss musste nun auch noch einmal sein! ;)

    Liebe Grüße,
    Judith

  • Reply
    Wonderful Pieces
    25. November 2013 at 21:02

    Liebe Bine,

    was für ein schöner Text, der wirklich zum Nachdenken anregt. Schon der zweite nachdenkliche heute, den ich lese :-) Aber es ist wirklich so, dass man sich oft selbst unter Druck setzt und damit automatisch gestresst ist. Ich erwische mich schon des Öfteren selbst dabei, auch wenn mein Blog zu den kleinen, unbekannten gehört, aber dennoch will man den Lesern ja etwas bieten und am Besten immer schöner und besser. Ich bewundere solche Menschen, die neben ihrem Job auch noch sehr erfolgreich einen Blog führen. Hut ab. In diesem Sinne…
    einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Reply
    Tanja
    25. November 2013 at 21:33

    Liebe Bine!
    SO,genau SO soll es sein und das nehmen ich mir immer mal wieder sehr zu Herzen..ich will nicht müssen…ich will wollen,weil es mir Spaß macht und wenn dann Andere Spaß haben vorbei zu gucken,zu lesen und vielleicht zu kommentieren..um so schöner..aber ich muß mich selbst immer wieder ermahnen diesbezüglich,,obwohl ich ja nur ein kleiner blog ohne Werbeverpflichtung etc bin.Schön zu lesen,dass es einer der Großen auch so geht!!Danke dir!!Liebste Grüße Tanja

  • Reply
    Tanja Arendt
    26. November 2013 at 00:01

    Liebe Bine,

    ich hatte mit meiner besten Freundin ein gemeinsames Heft, in das wir im Unetrricht und in den Pausen geschrieben haben – großartige Momente haben wir so festgehalten! Es war fast ein bißchen wie Twitter heute! Ich habe immer alleine tagebuch geschrieben, nur mit einem Exfreund hatte ich mal ein gemeinsames, das nun in einer Kiste liegt, so wie Deine. Mein erstes Tagebuch war blau mit goldenem Schloss und dann hatte ich mal eins von Roger Rabbit. Uiuiui! Daran musste ich beim Lesen Deines Eintrags denken! Danke für diesen Flashback!

    Und den Sabine Aufkleber hatte ich auch. Also nicht mit Sabine, sondern Tanja, aber eben genau diesen Pinselaufkleber! Vielleicht finde ich ihn irgendwo wieder, dann zeig ich ihn Dir mal! Muss am 75er Jahrgang liegen. ;-)

    Und was das Bloggen angeht: Mein Blog wird in zwei Wochen 11 Jahre alt. Das Bloggen hat sich in dieser Zeit immer wieder für mich verändert, war mal mehr mal weniger bestimmend und Besucherzahlen, Statistiken und und und sind mir mittlerweile nicht mehr wichtig. Es ist eben nur ein Blog. Mein Leben spielt woanders. ;-) Dennoch freut man sich über jeden neuen Follower, jeden Kommentar, jedes liebe Wort und auch über Firmenanfragen.

    Und da mir das Schreiben mittlerweile wieder mehr Spaß macht, wird mein Blog auch wieder mehr gefüttert. Es ist wie mit Kindern: Alles nur eine Phase!

    Liebe Grüße,
    Tanja
    :-)

  • Reply
    Susanne von Serendipity
    26. November 2013 at 12:32

    Liebe Bine,
    ich wollte dir einfach nur ein dickes DANKE da lassen. Du sprichst mir aus der Seele und ich werde mir dein Beispiel für 2014 zu Herzen nehmen!
    Und diese Hefte aus der Schulzeit kenne ich nur zu gut! ;) Da liegt auch noch ein ganzer Stapel in meinem Alten Kindezimmer!
    Ich drück dich ganz fest und wüsnche dir eine tolle entspannte Vorweihnachtszeit!
    Liebste Grüße Susanne

  • Reply
    Prisha
    26. November 2013 at 18:50

    Wunderbar geschrieben und die Einstellung ist großartig!!

    Wer mit Herz bloggt sollte nicht komerziell denken, sondern so bloggen das man aus dem Hobby Kräfte ziehen kann.

    LG, P

  • Reply
    frauheuberg
    27. November 2013 at 01:51

    großartig, gerade zu später Stunde gelesen…und auch gerade mein Motto…weniger ist mehr…und Streß ist Gift für gute Stories…danke für diese wunderbaren Worte…ich drück dich dafür und fand es sehr schön dich live kennenzulernen, wenn auch nur kurz auf der blogst13…beim nächsten Mal hoffe ich dann länger…liebste Grüsse in die Nacht…i

  • Reply
    Brigitte
    28. November 2013 at 04:58

    Hallo Sabine!

    Toller Film, gratuliere Dir!

    Deinen Post habe ich bis zum Schluss gelesen : fügt sich an die Reportage, die gestern auf einsfestival lief mit der Frage “ sind Blogger hochmütig? Selbstverliebt?“… Äußerst interessant und nachdenkenswert….

    Ich lese gern deinen Blog, auch nur alle paar Tage, da mein Vollzeitjob einen eigenen Blog nicht zu lässt. Es wäre keine Zeit mehr kreativ zu sein bzw.dann nur beim bloggen.
    Liebe Grüße
    Brigitte

  • Reply
    Isabelle
    28. November 2013 at 09:53

    Liebe Bine,

    so wunderbare und wahre Worte! Was wären alle Besucherstatistiken ohne die Menschen dahinter, was wäre ein Blog ohne das Herzblut und die Leidenschaft des Bloggers. Bloggen, weil es Spaß macht. Dann ist es auch kein Stress. Und Zwischendurch gibt’s halt Nudeln mit Buttersauce ;)

    Wo in den USA warst Du eigentlich? Ich habe ja mal ein Jahr in Idaho gelebt.

    Liebe Grüße,

    Isabelle

  • Reply
    MissCreARTiv
    28. November 2013 at 10:21

    Liebe Bine,
    Du weißt, ich liebe Deinen Blog und jetzt liebe ich ihn sogar noch ein kleines bisschen mehr :)
    Vielen Dank für den tollen Post, denn genau so ist es. Alles kann, nichts muss. Beim Bloggen sollte die Freude am Bloggen im Vordergrund stehen und nicht Fragen wie: „Wie bekomme ich mehr Leser?“ „Wie werde ich berühmt und werde von VOX eingeladen, als Blogger begleitet zu werden?“ „Wie kann ich möglichst schnell, möglichst viel Kohle mit meinem Blog machen?“.

    Am Ende ist das nämlich alles Quatsch. Wenn es irgendwann zu stressig wird, verliert man die Freude an der Sache und dann klappt es irgendwann gar nicht mehr, weil man sich am Ende nur noch blockiert. Außerdem sind die meisten Blogger ja auch nicht hauptberuflich Blogger – das muss man auch einfach mal sehen. Wenn man noch einen „normalen“ Job in der „Welt da draußen“ hat, kann man in manchen Zeiten auch gar nicht so viel Gas geben, wie man vielleicht gerne würde. Punkt. Und dann ist das eben so.
    Ich denke, wenn man das Ganze mit Liebe macht, kommt der Rest irgendwann schon von allein :)

    Liebste Grüße
    Laura (MissCreARTiv)

    PS:
    Briefbücher hatten wir in der Schule damals auch, gnihi. Wir haben es ge-liebt!

  • Reply
    die.waschkueche
    30. November 2013 at 15:32

    Ich mach dann mal wieder das Schlußlicht . Ich gebe zu, ein wenig hatte ich deinen, für mich zeitweise megaperfekt geführten Blog aus den Augen verloren, er wurde mir zugegebenermaßen fast zu perfekt … dieses Jahr kam eine Änderung (das war der Umzug zu WP und Deine Gedanken zum Logo) und ich dachte.“ Holla, die Bine ist ja doch noch da. Die, die Du vor langer Zeit mal in Köln kennengelernt hast.“ Jetzt lese ich wieder regelmäßig bei Dir …. ja, manchmal ist weniger tatsächlich mehr und aus der Lust sollte nie eine Last werden.

    Viele Grüsse Doris

    • Reply
      Bine
      1. Dezember 2013 at 11:29

      Liebe Doris, herzlichen DANK für Deinen liebe und ehrlichen Kommentar! Ja, die Bine ist noch da… und gar nicht so perfekt, wie es hier vielleicht scheint! ;-)
      Ich gebe Dir völlig Recht: die Lust sollte keine Last werden!
      Ich wünsche Dir einen schönen 1. Advent! Herzliche Grüße, Bine

  • Reply
    Laura
    10. Dezember 2013 at 22:38

    Hallo!
    Sehr interessant, was du da schreibst.
    Ich folge deinem Blog schon etwas länger und bin begeistert.
    Mach auf jeden Fall so weiter wie bisher! :)
    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg,
    Laura

    PS: Ich, als Neu-Bloggerin, kann deinen Blog nur bewundern, vielleicht magst du ja mal in meinen reinschauen…
    http://veedeldame.blogspot.de/

  • Reply
    Anja
    22. Februar 2014 at 14:20

    Hallo!
    Gerade habe ich dieses Posting bei Dir entdeckt. Es macht mir Mut, denn ich schreibe auch so gerne und traue mich derzeit noch nicht so recht, dies in die Tat umzusetzen. Danke dafür. Insgesamt ist Dein Blog wirklich sehr gelungen. Ich komme immer sehr gerne vorbei. Vielen Dank.

    Liebe Grüße
    Anja

  • Reply
    Wonky Heidi
    21. Juni 2014 at 13:46

    Hallo Bine,
    als Neu-Bloggerin finde ich deine Post wahnsinnig intressant und inspirierend und finde mich oft wieder. Vielen Dank dafür!
    Jetzt muss ich aber weiterlesen… ;-)
    Viele Grüße, Heidi

  • Reply
    Weniger ist das neue Mehr | Wortkonfetti
    28. Dezember 2014 at 17:15

    […] P.P.P. Bine hat sich in Sachen Bloggen vor Kurzem ganz ähnliche Gedanken gemacht. Leseempfehlung! […]

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!