Gebackenes, Kulinarisches

Engelsaugen, Marmeladennester, Husarenkrapfen, Liebesgrübchen… wie auch immer, hier kommt das Rezept!

Neulich habe ich mal auf Instagram gefragt, wie ihr diese Kekse ruft? Wir sagen dazu Engelsaugen, andere nennen sie Husarenkipferl, Husarenkrapfen, Liebesgrübchen, Marmeladennester, Golaschen oder Golatschen (?), Thumbprint Cookies,… . Wie auch immer, hier kommt heute das Rezept für Euch!engelsaugen rezept waseigenes

Eines gleich vorweg: der Teig sollte nach Fertigstellung erstmal ca. 2 Stunden in den Kühlschrank. Ich weiss nicht, warum in allen Rezeptbüchern diese Info immer irgendwo im oder ganz weit unter dem Text steht… denn immer, wenn wir spontan Lust haben zu backen, lese ich das erst, wenn die Zutaten schon zusammengesucht und der Mixer schon parat steht. Sehr ärgerlich! Also, am besten den Teig gleich nach dem Frühstück fertig machen, in den Kühlschrank legen und am Nachmittag backen!

Zutatenliste:
150 g weiche Butter (habe ich grundsätzlich nie zur Hand, wenn ich sie jetzt brauche. Deswegen: entweder auf die Heizung legen, oder kurz damit in die Mikrowelle)
150 g Puderzucker
1 Päckchen Bourbon-Vanille
abgeriebene Schale einer Biozitrone (hier bietet sich auch an, diese kleinen Fertigtütchen in der Schublade zu haben, ich spreche aus Erfahrung)
Salz
2 Eigelb
240 Mehl
Marmelade… wir haben Erdbeer-, Himbeer- und Orangenmarmelade genommen.

Zunächst Butter, Puderzucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Salz cremig rühren, dann die Eigelbe einzeln unterrühren, Mehl hinzugeben, alles zügig zu einem glatten Teig verkneten und ab in den Kühlschrank damit.

Nach dem Spaziergang, dem Mittagessen oder dem Besuch bei Oma und Opa, erstmal den Ofen auf 200 Grad stellen, dann den Teig wieder rausholen und nochmal ordentlich durchkneten.

Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen- auf keinen Fall größer, eher kleiner, denn die Plätzchen gehen im Ofen ganz schön auf! Diese mit etwas Abstand auf ein Blech legen und für 1-3 Minuten in den Ofen schieben.

Danach mit der Stielspitze eines Kochlöffels eine kleine Vertiefung in die Kugeln drücken und mit einem kleinen Löffel die Marmelade hineingeben. Lt. Rezept, sollte die Marmelade oder das Gelee vorher glattgerührt und/oder erwärmt und mit einem Spritzbeutel in die Vertiefung gegeben werden. Dauert mir alles zu lange – geht auch ohne Erwärmung und mit einem Espressolöffel.

Die Plätzchen dann auf mittlerer Schiene 10-15 goldgelb backen, auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Bei einigen Plätzchen habe ich auf die Marmelade noch gehackte Mandeln und Walnüsse gegeben. Der Fantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt.

Viel Freude beim Nachbacken und einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße, Bine

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

21 Comment

  1. Reply
    Anja von Tante Hilde
    2. Dezember 2013 at 09:34

    Sehr lecker!!! Danke für das Rezept, werde ich heute nachbacken. Ich kenne sie übrigens unter Engelsaugen…
    Liebe Grüsskes
    Anja

  2. Reply
    Indra
    2. Dezember 2013 at 09:43

    Oh super! Nachdem du die Engelsaugen letztens hier gezeigt hast hab ich schon total Lust bekommen die mal zu backen. Bin aber noch nicht dazu gekommen das Rezept mal zu suchen. Vielen lieben Dank das du mir die Arbeit abgenommen hast! :)

    Liebe Grüße Indra

    1. Reply
      Manu
      2. Dezember 2013 at 12:22

      Ging mir exakt genauso!! :-)

  3. Reply
    Andrea
    2. Dezember 2013 at 10:32

    Fingergolatschen! Bei uns allerdings IMMER mit Butter aus dem Kühlschrank und den Teig dann max. 30 Minuten im Kühlschrank (oder gerne auch auf der Terrasse) ruhen lassen, da sonst steinhart. Übrigens schon gleich in Rollenform, damit man Scheiben abschneiden und Kugeln formen kann.
    Aber ansonsten sind das meine Lieblingsplätzchen!

    LG Andrea

  4. Reply
    Aniela
    2. Dezember 2013 at 11:55

    uuuu yummy, die hat zufällig heute jemand mit in die Arbeit gebracht und sie schmecken so so so lecker ^^

  5. Reply
    Christina
    2. Dezember 2013 at 11:56

    Oh, liebe ich, könnte ich immer essen und backen ;)
    Habe die auch noch auf meiner to-do-Liste!

    Liebe Grüße, Christina

  6. Reply
    Manu
    2. Dezember 2013 at 12:20

    Bine, du bist die Beste! :-D Das ist wohl mit Abstand das lustigste Rezept ever! Dieser unnötige Firlefanz wie „weiche Butter“, „kühler Teig“ etc. geht doch völlig vorbei am reellen Mamialltag!!!! Das hast du einfach wieder herrlich auf den Punkt gebracht! Ich frage mich eigentlich nach JEDEM Rezept, wieviel besser es wohl geschmeckt hätte, wenn ich mich zur Abwechslung an alle (Mengen- und sonstigen) Angaben gehalten hätte ;-) Auf der anderen Seite bin ich ansich auch so immer ganz zufrieden… das ist wohl die perfekte back-life-balance ;-) Ich mache dann jetzt mal den Teig… BEVOR ich das Kleinchen aus dem Kindergarten hole ;-) und dann ab in den Kühli… ganz brav. Falls der Nikolaus zuschaut ;-) LG, Manu

    1. Reply
      Manu
      2. Dezember 2013 at 12:21

      Hier heißen sie übrigens Husarenkrapferl… wobei ich ab heute Engelsaugen zu ihnen sagen werde <3

  7. Reply
    Midsommarflicka
    2. Dezember 2013 at 13:19

    Hm, ich kannte bisher gar keinen Namen dafür… und jetzt kann ich mich nicht entscheiden, welchen ich am schönsten finde!
    Liebesgrübchen ist jedenfalls schon sehr niedlich :)

    Danke für’s Rezept! Ich will auch unbedingt noch mal Weihnachtsbäckerei spielen in den nächsten Wochen und muss mir wohl schon mal überlegen, was es da alles geben soll!

    Lieben Gruß & eine schöne Woche!
    Midsommarflicka

  8. Reply
    Luzie
    2. Dezember 2013 at 14:11

    Engelsaugen gehören hier zu den Lieblingsplätzchen. Am schönsten sehen sie mMn aus, wenn man das gelee nicht mitbackt, sondern die kekse abgekühlt mit puderzucker bestäubt und dann das (in der Mikro) erwärmte Gelee einfüllt.

    LG

  9. Reply
    veronika
    2. Dezember 2013 at 14:25

    Ich kenne sieunter dem Namen Liebesgrübchen.
    Zum befüllen habeich mir in der Apotheke eine große Spritze gekauft,
    die wandert nach dem gebrauch in die Spülma.

    Viel Freude beim backen und schlemmen – Veronika.

  10. Reply
    Monika Neufeld
    2. Dezember 2013 at 15:09

    Ich kenne sie auch unter Engelsaugen und wir haben sie am Samstag auch gebacken, als eine von vier Sorten.
    Das war unser alljährliches Plãtzchenbacken vorm ersten Advent und Engelsaugen sind fast jedes Jahr dabei.
    Hmmm!
    LG,
    Monika

  11. Reply
    Babsi
    2. Dezember 2013 at 15:31

    Husarenkrapferl stehen hier auch immer am Programm. Allerdings tauch ich die Kugerln zuerst noch in Eiklar und dann in gemahlene/geriebene/gehackte Nüsse (was zur Hand ist), dann kommen sie aufs Blech. Dann wie bei dir Loch mit verkehrtem Kochlöffel rein und IMMER rote Marmelade – mit einem kleinen Löffel und einem Löffelstiel.
    Schönen Advent,
    Babsi

  12. Reply
    Britti
    2. Dezember 2013 at 16:16

    Mmmmhhh…auf jeden Fall sehen sie sehr lecker aus!
    LG
    Britti

  13. Reply
    Alizeti
    2. Dezember 2013 at 19:40

    Mmmmm die hören sich lecker an. Genau richtig zur Adventszeit aber bestimmt auch immer lecker bei einem gemütlichen Kaffee im Frühling/Sommer/Herbst ;-)

    Liebe Grüsse Alizeti

  14. Reply
    Claudia
    3. Dezember 2013 at 07:34

    Danke!
    LG
    Claudia von margareteshandmadebox

  15. Reply
    valérie
    3. Dezember 2013 at 13:59

    Vraiment délicieux Viel Danke!

  16. Reply
    sandra
    4. Dezember 2013 at 13:45

    ich mache die auch jedes jahr… neben vanillekipferln meine liebsten kekse… ich habe mir nun mal dein rezept notiert und werd dann mal einkaufen gehen… <3 danke dir :-* glg sandra

  17. Reply
    Nele/Tchibo Blog
    5. Dezember 2013 at 15:02

    Liebe Bine,

    eine tolle Idee! Wie eine erste Kindheitserinnerung in Sachen Backen!

    viele Grüße,
    Nele

  18. Reply
    Kerstin
    6. Dezember 2013 at 21:02

    Eben ausprobiert.
    Ein paar sind noch da.

    Endlich ein Plätzchenrezept, das mir als konsequente Weihnachtsgewürzverweigererin gefällt und trotz aller Verweigerung doch noch genug Weihnachten ist.
    Dankeschön!

  19. Reply
    Anna
    25. November 2015 at 14:04

    halli hallo hallöle,
    ich bin gerade durch pinterest zufällig auf deinem Blog gelandet,… und was soll ich sagen ? ich liebe ihn :D!
    hab dieses Rezept eben sofort ausprobiert und musste herzlich lachen bei deinen kleinen Anmerkungen im Rezept:) Die plätzchen schmecken super , sollten eigentlich als Nikolaus geschenke dienen aber mein Freund nascht schon die ganze zeit alle weg :D
    jetzt muss ich mich aber erstmal noch weiter durch diesen wunderbaren Blog klicken :)

Schreibe einen Kommentar