Gelesenes

Das Rosie Projekt, Das Glückbüro und Eine Liebe über dem Meer. // Lesenswertes!

Erinnert Ihr Euch an mein Posting Welches Buch soll ich diesen Sommer lesen? Schon während ist das Posting schrieb und kurz danach habe ich mich wieder mehr meiner Leidenschaft gewidmet und angefangen meinen Kindle zur Hand zu nehmen. Heute stelle ich Euch drei Bücher vor, die mich begeistert haben, einige weitere werden in den nächsten Wochen folgen.

Graeme Simsion | Das Rosie Projekt | Buchrezension | waseigenes.com

Das Rosie Projekt: Ich glaube, dass ich zu diesem Buch eigentlich nicht mehr viel schreiben muss, denn ich habe es schon auf einigen Blogs gesehen. Wer noch nichts davon gehört hat: Lesen! Auf jeden Fall, denn es ist richtig gut! Don Tillmann hat eine Macke. Ach was, er hat ganz viele Macken. In seinem Leben läuft alles strickt nach Plan. Seine Kleidung, seinen Speise-Wochenplan, seine Einkäufe, alles ist minutiös geplant und durchorganisiert. Dinge, die unproduktiv oder nicht effektiv sind, werden aus dem Kalender gestrichen. Er arbeitet in einem Institut als Genetiker und verrichtet seine Arbeit übergenau, manchmal zum Leid seiner Chefin. Don hat ein Problem mit Menschen. Gefühle kann er schwer einschätzen und dennoch ist er auf der Suche nach einer Partnerin. Dafür hat er einen wissenschaftlichen Fragebogen mit ca. 100 Kriterien erstellt, den er auf Single-Parties verteilt, in der Hoffnung, die richtige und ideale Frau zu finden. Sie soll z.B. nicht rauchen, nicht trinken, nicht unpünktlich sein und bloß keine Veganerin!

Es kommt, wie es kommen muss: Don lernt Rosie kennen. Rosie fällt gnadenlos durch, denn sie ist Barkeeperin, unpünktlich und raucht. Rosie ist auf der Suche nach ihrem biologischen Vater und dafür braucht sie Don, den Genetiker. Zusammen machen sich die beiden auf die Suche nach diesem Mann und kommen sich dabei näher. Mal mehr, mal weniger. Don lernt staunend eine neue Welt kennen. Eine Welt, die nicht berechenbar und unkontrollierbar ist, in der Fakten auch mal über Bord geworfen werden müssen und in der Gefühle alles durcheinander bringen.

Die Geschichte ist  hinreißend und auf den Punkt genau beschrieben. Ich musste teilweise laut lachen! Unbedingt lesen!

Das Glücksbüro | Buchtipp | waseigenes.com

Das Glücksbüro:  Gleich nachdem ich das Rosie Projekt ausgelesen hatte, widmete ich mich dem nächsten komischen Kauz: Albert Glück ist knapp über fünfzig. Er arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Er ist penibel, sein Leben und seine Arbeit sind streng organisiert, Formulare und Dienstvorschriften sind seine Welt. Er kennt jeden Antrag, fängt pünktlich an, hört pünktlich auf. Jeden Mittag um Punkt zwölf Uhr stellt er sich ans Ende des Ganges und beobachtet, wie alle Türen auffliegen und Männer und Frauen gestikulierend zur Kantine strömen und „Mahlzeit“ rufen. Nie verpasst er den Hungerlauf.

Albert arbeitet nicht nur im Amt, er lebt dort. Im Keller hat er heimlich einen kleinen Raum bezogen, in dem er schläft, Fernseh guckt und seine Wäsche wäscht. Jeden Morgen wirft er einen Blick auf die Geburtstagsliste und erscheint pünktlich, unter irgendeinem Vorwand, im Büro des Geburtstagskindes, um dort ein paar Häppchen abzustauben. Jeden Abend, wenn das Amt leer ist, geht er in die Kantine und bereitet sich dort sein Abendessen vor. Danach bummelt er durch die Gänge und steht oft am Fenster. Nie verlässt er das Amt. Frische Luft kennt er nicht.

Sein Lebensrythmus wird jäh unterbrochen, als ein Antrag auf auf seinem Schreibtisch landet, den es eigentlich gar nicht geben sollte, denn er beantragt nichts. Er versucht alles, diesen Antrag los zu werden, aber es gelingt ihm nicht und so ist er gezwungen, sich auf dem Weg zur Antragstellerin zu machen. Er lernt Anna Sugus kennen, die Alberts Leben fortan auf den Kopf stellt.

Ein wunderbarer Roman! Ich habe Albert in mein Herz geschlossen und würde mir wünschen, wenn Ihr dies auch tun würdet!

Eine Liebe über dem Meer | waseigenes.com

Eine Liebe über dem Meer: Seit ich diesen Roman gelesen haben, habe ich den ständigen Wunsch einen Stift in die Hand zu nehmen und einen Brief zu schreiben. Eine Liebe über dem Meer ist ein wunderbarer Roman, der ausschließlich in Briefform geschrieben wurde.

Elspeth hat Angst vor dem Wasser. Deswegen verlässt sie nie die Isle of Skye (Insel im Atlantischen Ozean vor Schottland). Elspeth schreibt Gedichte. Im Jahre 1912 erhält sie eines Tages einen Brief aus Amerika. Der Absender ist ein junger Mann namens David, der von einem Freund den Gedichtband von Elspeth geschenkt bekommen hat. David ist von den Gedichten so verzaubert, dass er ihr einen Brief schreibt um ihr seine Bewunderung mitzuteilen. Von nun an schreiben die beiden sich unendlich viele Briefe. Anfangs tauschen sie sich über Gedichte und Romane aus, beschreiben ihr jeweiliges Leben auf zwei unterschiedlichen Kontinenten und necken sich. Doch die Briefe werden intimer und persönlicher. Elspeth und David verlieben sich.

Der erste Weltkrieg führt die beiden zusammen und trennt sie wieder. Viele viele Jahre später entdeckt Elspeths Tochter die Briefe von David und macht sich auf die Suche nach der alten Liebe ihrer Mutter. Sie schreibt darüber ihrem Zukünftigen, schreibt ihrem unbekannten Onkel, ihrer Oma und eines Tages David. Selbst wenn sich die Protagonisten treffen und sprechen, wird dies anschliessend in den Briefen beschrieben.

Ich war tief berührt und ganz begeistert von diesem wunderschönen Roman, von der Art und Weise, wie diese Menschen schriftlich kommunizieren, von der Kraft des geschriebenen Wortes. Mein erster Gedanke, als ich die letzte Seite gelesen hatte, war: ich muss mir sofort schönes Briefpapier kaufen und schreiben.

Hach, lesen ist etwas ganz Wunderbares. Zumindest, wenn man einen Roman oder einen Krimi gefunden hat, der einen nicht mehr los läßt. Ich wünsche Euch einen schönen restlichen Lesesommer!

Liebe Grüße, Bine

 

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

11 Comment

  1. Reply
    Vielweib
    10. August 2014 at 14:38

    Danke für die Buchtipps. Rosie hab ich selbst gelesen und war begeistert! (Gleich auch zum Hörbuch einen Podcast gemacht http://www.vielweib.de/2014/07/das-rosieprojekt-podcast-bp024/)
    Die anderen Buchtipps gleich geshoppt. Lieben Dank ;-)

  2. Reply
    Yvette [engel + banditen]
    10. August 2014 at 15:46

    danke bine! urlaub vorbei und damit erstmal wieder viiiiel weniger zeit zum lesen- aber der nächste kommt bestimmt :-)
    lg, yvette

  3. Reply
    Steffi
    10. August 2014 at 18:23

    Was für schöne Buchtipps! Klingen alle sehr, sehr lesbar. :-) Ich habe in den letzten Wochen durch einen lieben Menschen auch wieder zum Lesen gefunden und freue mich sehr darüber. Gestern habe ich glatt 550 Seiten „Illuminati“ am Stück gelesen, bis mir um halb drei die Augen zufielen. ;-)

    Danke für die Tipps und einen wunderschönen Abend dir!
    Steffi

  4. Reply
    Heidy
    10. August 2014 at 18:26

    Hallo, ich bin zum ersten mal bei dir vorbeigesurft… und finde es hier erfrischend vielseitig und authentisch. Hängen geblieben bin ich bei deinen aktuellen Buchtipps – das Glücksbüro war der letzte Roman den ich gelesen habe… Ein ganz wunderbares Buch. Die beiden anderen kommen direkt auf die Urlaubsliste – und Dein Blog in den Lesezeichenordner.

    Bis bald wieder , Heidy

  5. Reply
    Schwarzwaldmaidli
    10. August 2014 at 19:33

    Die ersten zwei Bücher kenne ich noch nicht. Doch deine Infos wecken mein Interesse.
    Und vom letzten Buch bin ich auch sehr begeistert.
    Liebe Grüße
    Anette

  6. Reply
    Sabine
    10. August 2014 at 21:38

    Hallo Bine, schon das Lesen Deiner Buchtipps war Eintauchen in eine andere Welt. Danke für die Tipps! Mehr lesen wäre gut.
    Und diese Bücher lesen auch. Ich lese im Moment gerade „Das Lavendelzimmer“ von Nina George. Sehr gut….
    Liebe Grüße, Sabine

  7. Reply
    ak-ut
    11. August 2014 at 07:23

    das rosie projekt ist auch als hörbuch absolut empfehlenswert :-)
    ich habe gerade in einem rutsch „hallo japan“ durchgelesen – wunderbar!
    lg anja

  8. Reply
    Babs
    12. August 2014 at 10:10

    Das Rosie Projekt habe ich gehört und fand es klasse! :-) Ich zweifle keine Sekunde daran, dass die anderen beiden Empfehlungen genauso toll sind….deshalb sind die auch gleich in meine To Read/To Listen Liste gewandert!
    Und falls Du wieder Mal ein neue Lektüre suchen solltest; ich kann „Die Bibel nach Biff“ absolut empfehlen.
    Keine Sorge, es hat nur im weitesten Sinne etwas mit Religion und Glaube zu tun ;-) ist aber eine total humorvolle Geschichte.

    glg, Babs

  9. Reply
    Monika
    12. August 2014 at 16:50

    Vielen Dank für die tollen Buchtipps. Alle drei Bücher kannte ich noch nicht. Besonders hat mir die Beschreibung des Inhaltes des ersten Buchen gefallen, mag ich doch Romane über Menschen, die sozusagen etwas aus dem Rahmen fallen. Kommt unbedingt auf meine Must-Read-Liste.

    LG
    Monika

  10. Reply
    Audrey
    15. August 2014 at 13:44

    Ich bin Amerikanerin, und gerade lese ich „Das Rosie Projekt“ auf Englisch! Ich hatte keine Ahnung, dass es auf Deutsch gibt! Cool :)

  11. Reply
    Nina
    31. August 2014 at 05:11

    Das Glücksbüro hab ich mir mal gleich runtergeladen, danke für den Tipp! Vom Rosieprojekt war ich genauso begeistert und hab schallend gelacht, und das sehr oft. Liebe Grüsse, Nina

Schreibe einen Kommentar