Futtern wie bei Muttern, Herzhaftes, Kulinarisches

Linsensuppe nicht aus der Dose! Nee, die ist selbst gemacht!

Wenn ich eine Linsensuppe koche, dann sieht das folgendermaßen aus: Dose aufmachen, Suppe in den Topf schütten, ein bis zwei Kartoffeln schälen, würfeln und in den Topf werfen, eine Möhre schälen, schnippeln, in den Topf werfen, Mettwürstchen mit der Küchenschere klein schneiden, kurz in der Mikro „kochen“ und ab in den Topf. Alles aufkochen, umrühren, essen, fertig.

linsensuppe rezept was eigenes blog

Seit ich das Linsensuppen-Posting von Maja gelesen habe, denke ich an diese eine Linsensuppe. Den ganzen Sommer über habe ich an sie gedacht und mir vorgenommen: sobald die ersten Blätter gelb werden koche ich eine Linsensuppe. Aber so richtig. Mit allem drum und dran. Speck anbraten, Tellerlinsen aufkochen, Gemüse schnippeln und so weiter und so fort.

 

 

Hier die Zutaten:

250 g Räucherspeck am Stück – ich habe gleich gewürfelten Speck eingekauft.
300 g Tellerlinsen (die müssen nicht eingeweicht werden, sehr praktisch)
1,5 l Wasser oder Gemüsebrühe
1 Zwiebel
1 Lorbeerblatt (jahaaa, ich habe sogar extra Lorbeerblätter dafür gekauft!)
2 große Möhren (ca. 150 g)
100 g Staudensellerie (ca. 1/4 kleine Sellerieknolle)
500 g festkochende Kartoffeln
1 kleine Stange Lauch, davon nur der weiße Teil (ca. 100 g)
pro Person 1 Mettende (ich mag nicht so gerne die dicken Mettwürstchen, deswegen habe ich drei von diesen dünnen Knackern gekauft)
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zucker
Weißweinessig, Balsamico bianco oder Branntweinessig nach Geschmack
etwas frisch gehackte Petersilie zum Servieren (Deko wird total überbewertet)

Die genaue Anleitung, was wird wann angebraten, aufgekocht und was kommt wann in den Topf, das hat Maja wunderbar hier beschrieben -> klick.

Ich habe alles brav gebraten, geschnippelt, gekocht, wie beschrieben und es war wirklich nur ein kleines bißchen mehr Arbeit, als Dose aufmachen, … und es schmeckt so viel besser! Danke, Maja, für das tolle Rezept. Es hat gemundet und wird ab sofort immer so gemacht! Und damit habe ich vor ein paar Tagen die Suppensaison eingeläutet. Auf meiner Liste stehen noch verschiedene cremige gebundene Suppen sowie eine Rinderkraftbrühe. Die kann ich nämlich richtig gut kochen und gehört zu meinen all-time-favorites! Heute gab es eine cremige Wirsing-Parmesan-Suppe. Auch sehr lecker.

Liebe Grüße, Bine

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

13 Comment

  1. Reply
    merlanne
    25. September 2014 at 13:36

    Also die sieht genau so aus, wie wir sie immer machen und mir läuft schon das Wasser im Munde zusammen. So eine hausmacher Linsensuppe ist definitiv besser als aus der Dose und hier schon seit Jahren der Suppen-Favorit.
    Ganz liebe Grüsse,
    Claudine

  2. Reply
    Uschi aus Aachen
    25. September 2014 at 14:11

    Oh, ich liiiiebe Linsensuppe! Machte meine Mutter früher auch ganz oft – darum käme die bei mir nie, nicht, niemals aus der Dose…

  3. Reply
    Steffi
    25. September 2014 at 14:26

    Mh, die sieht richtig gut aus. Würde ich auch einmal gerne kochen, aber nur für mich alleine ist mir der Aufwand zu groß und meinen Freund kann man mit Linsen (und Bohnen, …) jagen.
    Lass es dir schmecken
    liebe Grüße Steffi

  4. Reply
    filigarn
    25. September 2014 at 18:07

    Ich hätte gern zwei Teller bitte!! Die Supper sieht echt lecker aus, genauso wie ich sie gern mag. Ich esse Linsensupper richtig gern – mit bissl essig und ZUcker oben drauf, hach. Nun hab ich direkt Appetit auf die Suppe! :)

    Ganz liebe Grüße
    Nadja & filigarn

  5. Reply
    Smilla
    25. September 2014 at 19:23

    Haha….ich musste gerade so lachen!
    Bei uns gab es nämlich heute gerade Linsensuppe….das erste Mal AUS DER DOSE.
    Denn normalerweise ist es bei uns genau andersherum, ich mach die immer selbst, nie kommt ne Dose ins Haus….aber heute….heute hatte ich weder Zeit noch Lust und habe eine Dose gekauft. Musste ziemlich lange suchen, um eine zu finden, die ohne Fleisch ist….und was soll ich sagen: in Zukunft nehm ich mir entweder die Zeit, sie selbst zu kochen oder es gibt keine!
    Deine Suppe sieht sehr lecker und so schön dick aus….mmmhhh….und Essig gehört bei mir auch immer mit dran…ohne geht gar nicht.
    Übrigens kannst Du die auch gut auf Vorrat kochen, denn sie lässt sich wunderbar einfrieren.
    Hach…ich LIEBE Suppen und Eintöpfe!
    Liebe Grüße
    Smilla

  6. Reply
    Frau JuB
    25. September 2014 at 21:39

    Ich mag ja so gar keine Linsensuppe und Suppe aus der Dose schon gar nicht,… aber Suppe kochen, koch ich gerne… Der Lieblingsmann isst gerne Linsensuppe und so wird mind. einmal im Jahr ein großer, großer Topf Linsensuppe gekocht,… ein Teil gibt es für den Lieblingsmann und noch eine Portion für den nächsten Tag und der Rest wandert in die TK,… So mach ich das nicht nur mit Linsensuppe, sondern eigentlich mit fast allen Suppen & Eintöpfen, so hat man immer einen kleinen Vorrat in der TK und ein schnelles Mittagessen, falls die Zeit knapp ist oder man wieder eine leckere Suppe essen möchte.

    Lg Frau JuB

  7. Reply
    Nicole
    26. September 2014 at 06:05

    Erst diese Woche gab es bei mir auch selbstgekochte Linsensuppe. :-) Glücklicherweise sind wir alle Linsenjunkies, nur mache ich sie viel, viel zu selten, dabei ist es so schnell gemacht -auch ohne Tellerlinsen- und auch gesund. Bei uns gibt es Bratwurst dazu. Ist auch megalecker! Liebe Grüße von Nicole

  8. Reply
    Ute
    26. September 2014 at 06:59

    Lustig: auch genau das Rezept von meiner Mutter;-) Sehr, sehr lecker (und auch sehr appetitlich fotografiert, Bine!).
    LG Ute

  9. Reply
    mara
    26. September 2014 at 13:56

    Bei uns wird die auch immer richtig selber gekostet, nur mit andern Wuersten. – halt die spanische Variante…und am besten einen Tag vorher, dann schmeckt sie no ch besser!
    Alles Liebe, Mara

  10. Reply
    Doro
    26. September 2014 at 14:49

    Ohh ich liebe Linsensuppe! Mache allerdings auch immer nur die Dose auf…das werd ich jetzt doch mal anders machen. Vielen Dank fuer das Rezept!

  11. Reply
    Andy
    1. Oktober 2014 at 20:22

    Hallo liebe Bine,
    bei uns Schwaben sind ja Linsen mit Spätzle und Wiener Würstle
    was sehr regionales. Ne schwäbische Spezialität, sozusagen ;)
    Das musste auch mal versuchen, einfach a bisserl dicker kochen und Spätzle dazu machen.
    Sooooo lecker!
    GLG Andy

  12. Reply
    Linsensuppe Fan Steffi
    2. Oktober 2014 at 10:39

    Oh, ich liebe Linsensuppe auch so sehr und käme niemals auf die Idee, Dosensuppe zu essen. Ich mach sie ähnlich. Allerdings verwende ich kein Lorbeerblatt und keine festkochenden Kartoffeln, sondern mehlig kochende. Das macht den Eintopf doch mehr cremig. Wenn am Sellerie dran, werfe ich noch ein paar Sellerieblätter mit rein. Gibt einen mega tollen Geschmack. Und was noch ganz wichtig ist: ein guter Schuss Ketchup (also nicht Gewürzketchup). Die Variante kann ich echt nur empfehlen und man kann sie dann auch noch beim Anrichten mit dem bekannten Schuss Essig verfeinern. LG, Steffi

  13. Reply
    Dennis Deutschmann
    5. August 2015 at 15:03

    Wow, tolles Rezept, ich stehe auf Eintöpfe und Linsensuppe mag ich besonders. Das werde ich jetzt auch mal wieder kochen.
    Gestern gab es bei und „Low Carb Hamburger“ – das Rezept habe ich auch sofort auf meiner Webseite veröffentlicht.
    Bis bald, Dennis

Schreibe einen Kommentar