Rund ums Bloggen, Shop

Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. | Corporate Identity!

Anfang des Jahres 2013 habe ich diese zwei Herzen daoben als mein Logo auserkoren. Das geschah eher aus einer Laune heraus. Was Logos und Schriften betrifft bin ich sonst eher ein wankelmütiger Mensch. Bei den Herzen bin ich geblieben. Ohne es vorher zu ahnen oder zu beabsichtigen, stehen sie heute für genau die beiden Dinge, die mir am Herzen hängen (wie passend! Ha!): Ein Herz steht für meinen Blog, das andere für meinen Shop. Herzen sind keine besondere Form, aber sie gefallen mir. Sie passen einfach. Sie schlagen quasi beide in meiner Brust! Kurz danach malte ich mit Photoshop ein Schminktäschchen und einen Stift. Wiederum jeweils ein Zeichen für beide Herzensprojekte.

Im Juni 2013 veröffentlichte ich hier einen Artikel im Rahmen der Reihe „Aus dem Leben einer Online-Showbetreiberin„, der da hieß: Branding, Corporate Design und Identity. Ich schrieb darüber, wie wichtig ich es finde, dass man mit einem bestimmten und eindeutigen Namen (und vielleicht Logo) überall im Netz unterwegs sein sollte. Der Grund ist ganz simpel: Es geht um den Wiedererkennungswert. Ich möchte auf der einen Seite Täschchen verkaufen und auf der anderen Seite möchte ich, dass mein Blog gelesen wird. Dafür muss ich mich im Netz positionieren.

Im März 2014 lies ich zum ersten Mal eigene Labels bei Epus erstellen. Da ich, wie schon erwähnt, immer mal wieder die unterschiedlichsten Schriften schön finde, habe ich mich beim Erstellen meines Labels für eine schlichte Schrift entschieden. Was aber unbedingt auf die Lables drauf sollte, waren die beiden Herzen. Die Kundin, die bei mir ein Täschchen kauft, findet die Herzen nicht nur eingenäht in ihrem Täschchen, sondern auch auf meinem Shop Header.Corporate Identity von Blogs, Shops, Pinterest Accounts, Facebook Accounts,... | MOO Visitenkarten | waseigenes. com

Anfang diesen Jahres kam mal wieder der Wunsch nach Visitenkarten auf. Eigentlich brauche ich sowas nicht oft, aber immer dann, wenn mich jemand danach fragt, muss ich blöderweise antworten: Hab‘ ich nicht! Also setzte ich mich Anfang Februar hin und versuchte Visitenkarten zu erstellen, die meinen Blog, meinen Shop und mich präsentieren. Ich überlegte lange hin und her. Was soll drauf? Der Name, die Herzen, na klar! Adresse? Telefonnummer? Ich kramte gesammelte Visitenkarten von Blogger-Kolleginnen heraus und sortierte nach gefällt mir, gefällt mir nicht. Ich entschied mich für meine Blog URL, denn von hier kommt man fix über die Menüleiste da oben auf den Shop, meinen Namen und meine Handynummer.

Auf die Rückseite habe ich diverse Bilder drucken lassen, die ich hier auf dem Blog schon einmal veröffentlicht habe. Die Brauseflummi-Torte, die Landkarten-Kofferanhänger, die Zeitschriften-Postkarten,… und natürlich Schminktäschchen. Somit ist jede Visitenkarte ein kleines Unikat und der Empfänger bekommt nicht nur meine Kontaktdaten sondern auch einen klitzekleinen Ein- und Überblick über das, was ihn bei ‚was eigenes‘ erwartet.Corporate Identity von Blogs, Shops, Pinterest Accounts, Facebook Accounts,... | MOO Visitenkarten | waseigenes. com
Weil ich schon dabei war, habe ich gleich noch einen kreativen Flyer erstellt. Dieser wird nun jeder Täschchen-Bestellung beigelegt. Auch die Flyer habe ich beidseitig bedrucken lassen. Auf der einen Seite seht Ihr zwei Täschchen-Bilder, meine Blog-URL und die drei Logos Herzen, Täschchen, Stift; auf der anderen Seite habe ich all meine Internetpräsenzen drucken lassen. Facebook, Instagram, Pinterest und Twitter.Corporate Identity von Blogs, Shops, Pinterest Accounts, Facebook Accounts,... | MOO Visitenkarten | waseigenes. comDie Täschchen-Labels, die Visitenkarten und Flyer bilden ein rundum-‚was eigenes‘-Paket mit einem guten Wiedererkennungswert. Überall die selben Schriften, das selbe Logo, die selben Farben – meine Farben: schwarz, weiss, grau und senfgelb.

Auch wenn ich mich mal wieder wankelmütig für eine neue Schriftart entscheiden werde, beim Logo und den Farben werde ich bleiben. Das ist jetzt Gesetz!

Wie ist es bei Euch? Habt Ihr ein corporate Design, welches sich durch all Eure social media Kanäle und Eure Druckwaren zieht? Wenn ja: find‘ ich super. Wenn nein, dann denkt nochmal drüber nach. ;-)

Liebe Grüße, Bine

PS: die Visistenkarten und Flyer habe ich bei MOO drucken lassen. Dort gibt es mit Prinfinity die Möglichkeit Visistenkarten und Flyer beidseitig drucken zu lassen. MOO hatte mich vor einiger Zeit gefragt, ob ich Lust habe, Druckwaren bei ihnen zu testen. Die Labels habe ich bei Epus drucken, bzw, weben lassen. Den Tipp habe ich von einer Freundin erhalten.

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

17 Comment

  1. Reply
    Susanne Döring
    17. März 2015 at 11:01

    Liebe Bine, das ist ein sehr schönes corporate identity! Vielen Dank fürs Teilen! viele Grüsse von susanne

  2. Reply
    Sabine
    17. März 2015 at 11:05

    Sabine, du sprichst mir aus der Seele.
    Und weil es so aktuell ist, muss ich meinen „Senf“ hierzu abgeben:

    Ich bin seit 2 Tagen stolze Besitzerin eines Logos und… es ist zu vergleichen mit „jetzt geht es erst richtig los“. Habe immer wieder was selbst entworfen, mich mit Produktfotos als Profilbilder über Wasser gehalten und war nie wirklich zufrieden damit.
    Nun habe ich eine Grafikerin mit dem Thema mal beauftragt und sie hat mir ein Logo, und diverse Banner entworfen, die ich KLASSE finde!
    Alleine die Auftritte im Internetz sind gleich viel runder. Und wenn ich nicht jetzt 3 Wochen Urlaub machen würde, dann wäre der Auftrag für Webetiketten, Visitenkarten, Buttons etc. schon längst rausgegangen. :-)

    JA, ich finde es super (wichtig) so etwas zu haben. Damit kann man sich noch viel besser mit „dem EIGENEN“ identifizieren.

    Eure (auch) Sabine

  3. Reply
    die.waschkueche
    17. März 2015 at 11:28

    Bine, Du bist mit Deinen Themen immer einen Schritt vor mir. Schon lange überlege ich über mich, meinen Shop, meinen Blog und mein Logo zu parlieren …. denke ich ernsthaft darüber nach es zu tun, mache Notizen, schwupps „was eigenes“ hats grad veröffentlicht.

    Ja, ich habe eine CD das sich überall durchzieht. Allerdings muß ich zu meiner Schande gestehen, dass dies für mich selbstverständlich ist nach 15 Jahren Marketing mit Schwerpunkt „Kommunikation“. Ich laufe also ein wenig „ausser Konkurrenz“. Und ja, ich bin genauso wankelmütig wie Du. Ich glaube aber, dass es einfach damit zu tun hat wann man „angekommen“ ist. Sprich, genug Selbstbewußtsein und Bewußtsein für seine „Marke“ hat. Die man nämlich selber ist.

    LG Doris

  4. Reply
    Katharina
    17. März 2015 at 11:50

    „Aus dem Leben einer Online-Showbetreiberin“…
    ist übrigens ein ganz zauberhafter Tippfehler ;-) Ein bißchen Show gehört eben auch dazu einen tollen Shop zu haben.
    Ich jedenfalls kaufe genau DEINE Täschchen weil Du eben auch so unglaublich sympathisch und authentisch wirkst. (und natürlich die schönsten Täschchen hast!)

  5. Reply
    Claudia
    17. März 2015 at 13:23

    Liebe Bine,

    sehr hübsch ist dein Corporate Design! Man erkennt eine klare Linie und das ist wichtig! :) Ich habe auch ein eindeutiges Corporate Design für meinen Blog, Shop, Visitenkarten, Flyer, Postkarten, Packaging etc. Mir als Grafikdesignerin fällt das allerdings auch leicht und ich habe auch den Drang danach es ganz oder gar nicht zu machen, denn ich habe das alles von der Pike auf gelernt und ich liebe es das Corporate Design auf neue Produkte/Anwendungen zu übertragen! Da kann ich mich mal so richtig ausleben. Im normalen Leben als freiberufliche Designerin geht das ja nicht immer so. ;)

    Liebe Grüße
    Claudia

  6. Reply
    meyrose
    17. März 2015 at 15:44

    Schöne neue Drucksachen!

    Das ist ein Thema, das von vielen Bloggern und Shopbetreibern viel zu sehr vernachlässigt wird. Ich achte da drauf. In Socials habe ich z.B. überall das gleiche Profilfoto mit hohem Wiedererkennungswert und bunten Farben.

  7. Reply
    Christine
    17. März 2015 at 18:30

    Klasse, deine verschiedenen Anwendungsbeispiele und dein Herzlogo.
    Ich bin ja als „Amateur“ unterwegs, habe aber überall den Ausschnitt meines grünen Papiers verwendet. Eine große Hilfe beim Wiedererkennen, stimmt!
    Liebe Grüße aus der Innenstadt
    Christine

  8. Reply
    Ars textura
    17. März 2015 at 19:02

    Dein Corporate Design gefällt mir super gut und ich finde es auch wichtig, dass man auch allen Plattformen wiedererkannt wird. Bei mir sind Blog und Shop auch gleich gestaltet und wenn ich etwas verkaufe, lege ich eine Visitenkarte bei. Deine Idee mit dem Flyer finde ich aber auch super genial! Toll geworden!

    Liebe Grüße
    Dörthe

  9. Reply
    Jacqueline
    17. März 2015 at 21:20

    Hallo Bine,

    schön dass du dich endlich für ein Logo entschieden hast, ich wünschte mir würde das auch endlich Mal passieren, aber das ist gar nicht so einfach… ich mach jedes halbe Jahr quasi ein neues Layout, weil mir das alte dann doch nicht mehr gefällt,… und dann gefällt mir das neue auch irgendwann nicht mehr und immer so weiter…. richtig schön, dass du dich jetzt entschieden hast, jetzt hast du ein richtig schönes Logo!!!!

    Liebe Grüße
    Jacqueline

  10. Reply
    Fee von fairy likes...
    18. März 2015 at 09:32

    Liebe Bine,

    Deine beiden Herzchen sind besonders schön – und gelb/schwarz ist auch eine tollen Kombination. Im Job ist ein Corporate Design für mich selbstverständlich – als Agentur muss man darauf natürlich achten… Das hab ich natürlich auch ein bisschen auf dem Blog übernommen, wobei ich aber selbst keine Designerin bin. Aber auf meinem Blog kann ich alles selbst machen und so habe ich auch Logo und Co. alleine gemacht. Mag für den Profi nicht perfekt sein, aber ich bin ganz zufrieden. Und mehr brauche ich als „Blognewbie“ ja vorerst auch nicht.

    Danke fürs Teilen und happy Mittwoch
    Fee

  11. Reply
    Kirsten
    18. März 2015 at 09:55

    Liebe Biene,
    die beiden Herzen für deinen Blog und deinen Shop passen einfach gut und sehen auch auf den Labels schön aus. Die komplette Corporate Identity ist harmonisch und sieht professionell und geschmackvoll aus.
    Ein Logo für meinen Blog, mit dem ich zufrieden bin, habe ich immer noch nicht. Es ist echt nicht so einfach, aber durch deinen Beitrag denke ich mal wieder darüber nach. Vielleicht inspiriert mich ja der Frühling. Vielen Dank für die Tipps und Anregungen!
    Liebe Grüße, Kirsten

  12. Reply
    Katrin
    18. März 2015 at 16:03

    Hallo Bine,

    Dein „Rund um Packet“ schaut wirklich sehr gut aus.
    Ich sehe das genauso wie du. Für den Wiedererkennungswert ist es schon sehr wichtig sich für eine Schrift / Farbe / Logo zu entscheiden. Ich habe eigentlich schon von Anfang an immer versucht mein Logo und Schriftzug einzusetzen. Irgendwie ist man ja auch ein bisschen stolz aus sein Logo.

    LG, Katrin

  13. Reply
    mila
    19. März 2015 at 10:21

    Deine Visitenkarten finde ich übrigens sehr gelungen. Mir gefällt die Idee ausgesprochen gut, hinten ein Foto aufzudrucken. hmm, ich habe keine Visitenkarten, vielleicht sollte ich mir auch welche zulegen. Auch wenn ich sie nicht wirklich brauche. LG mila

  14. Reply
    Claudia von miomodo
    19. März 2015 at 18:38

    Oh ja, ein eigenes CD zu entwerfen ist eine ganz wichtige Sache, wenn auch nicht ganz einfach.
    Ich habe mein Logo selbst entworfen. Das war noch die leichtere Aufgabe. Wenn man nun als Shop- und Blogbetreiberin auf mehreren Kanälen unterwegs ist, müssen natürlich auch die Banner von Blog, Facebook etc. einheitlich aussehen. Dumm nur, dass nicht alle das selbe Format haben.
    Bis bei mir alles einigermaßen einheitlich war, habe ich bestimmt 3 mal alles umgeworfen und neu gemacht.

    LG Claudia

    1. Reply
      Katrin
      20. März 2015 at 08:12

      Oh ja! das geht mir auch so. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich geflucht habe als ich meine Facebookseite erstellt habe. Das hat ewig gedauert, bist ich das Banner soweit hatte.

  15. Reply
    Uschi aus Aachen
    21. März 2015 at 14:45

    Du bekommst von mir fürs CI ein fachfrauliches Daumenhoch – und gleichzeitig danke ich für den Etiketten-Tipp; ich habe bisher bei namensbaender.de arbeiten lassen. Ich benutze meine Etiketten allerdings nur privat, nähe sie z.B. in Lieblingsschals und alle Taschen ein in der Hoffnung, im Fall der Fälle für einen ehrlichen Finder identifizierbar zu sein…

  16. Reply
    Franzy vom Schlüssel zum Glück
    31. März 2015 at 15:31

    Hey bine,
    ich find deine CI wirklich gelungen.
    Ich selbst hab‘ ja chon mal angefangen, in naher zukunft steht aber eine kleine Überarbeitung bzw eine Ausdehnung an… Briefpapier, neue Visitenkarten (diesmal auch in grau und gelb und vielleicht noch ein paar anderen Farben, dann ich will die Farbe evtl ab und an mal wechseln…. ich weiß es noch nicht…).
    Auf jeden Fall viel Arbeit,
    aber ich weiß wie wichtig eine gute CI ist und gut Ding will nunmal Weile haben :)

    Ganz viele liebe Grüße!

    Franzy

Schreibe einen Kommentar zu Kirsten Antworten abbrechen