Anleitung, D.I.Y., Genähtes, TaschenLiebe

Nähanleitung: Jelly Roll Einkaufstasche (eine Jelly Roll – drei Taschen).

Heute gibt es Teil 2 meiner Jelly Roll Taschen-Produktion. Solltest Du die Beach Bag nicht gesehen haben, dann klick mal ganz kurz dahin und anschliessend wieder hierhin zurück. Gesehen? Gut.

Eine Jelly Roll besteht in der Regel aus 40 Stoffstreifen, die wiederum eine Länge von 110 cm haben. Also viele schöne, meist bunte, aber immer toll kombinierte Stoffstreifen, aus denen man zum Beispiel Taschen nähen kann. Normalerweise sollte man die Jelly Roll nicht zerpflücken, aber bei diesen Taschen hier, war ich ganz kühn!

Für die Beach Bag habe ich mir nur die türkis-roten Streifen rausgepickt, bei der heute gezeigten Einkaufstasche (muss ich der jetzt eigentlich auch einen englischen Namen geben? Nee. Dat is’n Einkaufsbüggel und jut is!) habe ich mir nur die Stoffstreifen in grün, dunkelblau und orange rausgepickt.

So, genug der Vorrede, auf zur Nähanleitung. Die ersten Schritte habe ich hier nicht nochmal fotografisch dokumentiert, die sind für Näherfahrene selbsterklärend. Nähanfänger muss ich nochmal zum Startpunkt bitten.

Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Wie bei der erste Tasche, habe ich die Stoffstreifen an den langen Seiten zusammen genäht. Danach habe ich Volumenvlies auf die Rückseite gebügelt, ein paar gerade Nähte auf der Außenseite gesteppt und danach das Stoffteil Kante auf Kante gelegt, damit ich die Mitte ermitteln konnte. Genau an dieser Falte habe ich das Stoffteil einmal durchgeschnitten. Diesmal habe ich aber so geschnitten, dass die Streifen quer vor mir liegen und nicht hochkant.
Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Beide Aussenstoffe werden dann rechts auf rechts an den Seiten und am Boden (Füßchenbreit vom Rand) zusammengenäht. Ich habe die beiden Seiten verkehrt herum aufeinander gelegt (siehe letztes Bild an der rechten Taschennaht). Danach werden die Ecken gefaltet und abgenäht, damit ein richtiger Boden entsteht -> siehe hier Arbeitsschritt „Boden nähen“.

Anschliessend habe ich den Futterstoff genauso zusammen genäht, jedoch am Boden eine Wendeöffnung gelassen. Ok, das ist gelogen. Die habe ich vergessen und musste deswegen den Boden unten wieder ein Stück auftrennen. Nicht, dass ich tagtäglich Täschchen durch Wendeöffnungen wende… nee! *vordieStirnklatsch*.

Nach kurzem Fluchen und Trennen habe ich den Futterstoff rechts auf rechts in die Aussentasche gestopft und oben einmal herum abgesteppt.
Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Fast fertig! Nur noch die Tasche wenden und die Träger annähen.
Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Diesmal habe ich die Träger nicht selber zugeschnitten und zusammen genäht (siehe Träger zuschneiden und Träger nähen), sondern nach gekauftem Gurtband gegriffen. Davon habe ich zwei Streifen à 50 cm abgeschnitten und jeweils mittig auf beide Aussenstoffseiten erst festgesteckt und dann festgenäht. Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Die Schneidekanten des Gurtbandes wollte ich eigentlich noch mit einem Feuerzeug versiegeln, aber ich hatte Schiss, dass die Kante dann schwarz werden würde. Also habe ich es einfach so gelassen. Sieht ein bisschen fransig-used aus und ist natürlich Teil des Designs. What else?

Ganz zum Schluss habe ich die obere Kante der Tasche noch einmal abgesteppt und dabei erneut über das Gurtband genäht. Hält bombenfest und der schwere-Sachen-tragen-Test wurde schon bestanden.
Naehanleitung-Jelly-Roll-ToteBag-waseigenesBlog

Nun liegen hier immer noch 18 Streifen Stoff aus meiner Jelly Roll rum und warten darauf zu einer dritten Tasche vernäht zu werden. Bei Nummer drei schwebt mir jedoch eine ganz andere Variante vor… ich warte noch auf die Lieferung eines bestimmten Nählineals.

Ich muss an dieser Stelle nochmal die Jelly Roll im allgemeinen und besonderen in den Himmel loben: Das coole an dieser Rolle Stoff ist, dass die einzelnen Streifen alle wunderbar kombinierbar sind. Entweder als großes Ganzes für einen Quilt (<- damit fing alles an) oder eben auseinander gepflückt für Taschen oder andere kleinere Näharbeiten.

Die oben gezeigten dunkelblauen Streifen hätte ich auch gut mit den roten und auch mit den türkisfarbenen Streifen aus Tasche Nr. 1 kombinieren können. Die nächste Tasche wird- soviel kann ich schon verraten- die Farbkombis rot, rosa und grün haben.

Fröhlich rollende Jellygrüße, Bine

Bezugsquellen:
Jelly Roll: Miss Kate von Moda: XStoffe
Baumwoll-Gurtband: Snaply

Futterstoff: Baumwollleinen Helllime von Stoff & Stil
Volumenvlies H630: Limetrees

 

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

9 Comment

  1. Reply
    Nika
    24. August 2015 at 09:03

    Guten Morgen liebe Bine,

    Dein Büggel sieht wie immer wundervoll aus. Mir gefällt die Kombi des grünen und blauen Stoffs sehr gut. Die roten Elemente sind dann noch mal ein Hingucker. Sieht sehr hübsch, sommerlich, frühlingshaft aus. Und Einkaufsbüggel kann man sowieso nie genug haben.

    Liebe Grüße
    Nika

  2. Reply
    Franzy vom Schlüssel zum Glück
    24. August 2015 at 10:48

    Also zum quilten bin ich ja wirklich zu ungeduldig.. ich arbeite einfach nicht genau geug.
    aber eine Tasche würde ich mir eventuell zutrauen :)
    Danke für die Anleitung!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    P.S.: Bei mir gibt’s mal wieder was zu gewinnen: WOLKEN für die Wand. Ich würde mich total freuen, wenn du auch mit in den Lostopf springst. Der ist nämlich noch so leer ;)

  3. Reply
    buddyburdies
    24. August 2015 at 14:06

    Nice bag! I like the mix of colours and the explainations are very clear even if my German is very rusted!

  4. Reply
    Irene
    24. August 2015 at 20:14

    Liebe Bine, oh nein, jetzt gibt es keinen Ausweg mehr… schon seit deinem ersten Jelly Roll-Post liebägugle ich damit und habe im Traum auch schon eine Decke genäht :-)). Und jetzt folgen noch mehr tolle Projekte, das möchte ich auch gerne probieren… du hast mich angesteckt… Herzlichen Dank dafür, es ist immer toll, neue Ideen zu bekommen! Liebe Grüsse Irene

  5. Reply
    roetsch
    25. August 2015 at 15:27

    Hallo Bine,
    warum nähst du das Gurtband nicht einfach zwischen Futter und Außenstoff? Wenn du das nicht möchtest, kannst du es ja auch einfach umlegen und dann festnähen, dann franst auf jeden Fall nichts mehr aus. Bei mir klappt das gut, wenn ich dazu einen Jeansnähfuß verwende.
    Viele Grüße
    Carmen

  6. Reply
    FrauAlberta
    25. August 2015 at 21:31

    Tolle Einkauftstasche! Gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße
    Anika
    (Bei der man übrigens mit Namen und URL kommentieren kann ;) )

  7. Reply
    Susi
    25. August 2015 at 21:39

    Ich kann nicht nähen, finde die Tasche aber bezaubernd. Sieht wirklich klasse aus.

    Liebe Grüsse
    Susi

  8. Reply
    Rebecca
    26. August 2015 at 14:55

    Hey, auf der Suche nach einer Nähanleitung für eine Tasche, bin ich hier gelandet und finde deine Seite fantastisch und sehr inspirierend. Die Suche ist als zu ende und das nähen kann beginnen.
    Vielen Dank und liebe Grüße.

  9. […] eh im Patchworkfieber bin… Und da kam mir ein Tipp von Katharina genau richtig: die Tasche aus einer Jellyroll von bine. Ich liebe Jelly Rolls, und zum Glück fand ich auch gleich die richtigen Farben für meine neue […]

Schreibe einen Kommentar