So funktioniert AHALOGY – das Pinterest Planungstool.

Habt Ihr schon von AHALOGY gehört? Aha-was? Ich habe ein paar Tage gebraucht, bis ich das Wort richtig aussprechen konnte. Falls Ihr Eurer Freundin oder gar der Mama davon erzählen möchtet, man spricht es Aheylodschi aus. Als ich im August dieses Jahres von Ahalogy gefragt wurde, ob ich Teil dieses Netzwerkes werden möchte und darüber meine Pinterest Pins planen (schedulen) möchte, war ich mir zunächst nicht so sicher. Noch eine App, ein Tool- wie sagt man auf deutsch- ein Internetwerkzeug, welches mir womöglich Zeit raubt?!

Ich bin jedoch neugierig und stehe prinzipiell neuen Dingen erstmal positiv gegenüber. Probieren geht über Studieren, wenn es nicht meins ist, kann ich mich immer noch wieder abmelden.

Nun ist ein halbes Jahr vergangen und ich habe mich nicht abgemeldet. Warum, das möchte ich Euch gerne erklären.

Es ist ja so: wenn ich einen Leerlauf habe (ha ha!)- besser, wenn ich eine Pause brauche und einfach nur stupide im Internet rumklicken will, wenn ich von Facebook zu Twitter von Blog zu Blog klicke, lese und Bilder schaue, dann lande ich irgendwann bei Pinterest. Eigentlich lande ich immer bei Pinterest. Ich pinne über Pinterest oder ich pinne Bilder von Blogs auf meine Pinterest Boards. Meist pinne ich wie eine Wahnsinnige. Wer weiß, wann ich das nächste Mal Zeit habe?

Bis zum nächsten Pin-Anfall können schon mal zwei bis vier Tage vergehen. Entweder, weil ich einfach keine Zeit oder einfach keine Lust habe. Das ist okay, aber- wenn man man Pinterest nicht nur zum reinen Vergnügen und Spass an der Freud, bzw. an schönen Bildern und Inspirationen nutzt, sondern es auch ein wenig professionell nutzen möchte, dann sollte man regelmäßig pinnen.

Seit einigen Montane ist Pinterest eine der stärksten Seiten, die meinem Blog Klicks bescheren, also traffic bringen. Ich führe dies auf stetiges  Pinnen und auf das Erstellen pinnenswerter Fotos zurück. Diese Behauptung ist vielleicht ein wenig hochmütig daher gesagt, aber im Kern stimmt sie. Ich schaue mir erfolgreiche Bilder bei Pinterest an und versuche daraus zu lernen. Mit meinen Mitteln versuche ich dann ebenso gute Fotos zu erstellen. Zum Beispiel mit ohne Tageslichtlampe! ;-)

Wer nicht alle paar Tage wie verrückt pinnen will, sondern all das, was er im Netz findet schön verteilt über die nächsten Wochen pinnen möchte, dem hilft Ahalogy. Über dieses Tool kann ich nämlich meine Pins planenOrdnung Planung ist das halbe Leben. Ich plane für mein Leben gerne. Zum Beispiel, was ich morgen und übermorgen kochen werde, was Oma und Opa zu Weihnachten bekommen, wann ich welches Kind wohin kutschieren muss, wann ich welches Posting veröffentliche, usw. Und deswegen finde ich AHALOGY toll, denn es hilft mir beim Planen.

So funktioniert das Pinterest Planungstool AHALOGY | waseigenes.com Blog

Ich surfe also – meist abends- im Netz auf diversen Blogs, finde wunderschöne Bilder und pinne diese nicht gleich über diese installierten Pin-Buttons auf den jeweiligen Fotos, sondern über Ahalogy. Dafür habe ich mir den Ahalogy Button in meinem Bowser gespeichert. Immer, wenn ich ein schönes Bild irgendwo sehe, klicke ich auf diesen Button. Ein Pin-Fenster öffnet sich, ich ändere ggf. die Beschreibung des Bildes, wähle eine Pinnwand aus, klicke an, ob dieses Foto mir gehört oder eben nicht und klicke zum Schluss auf schedulen (planen). Dabei überlasse ich entweder Ahalogy den passenden Tag und die passende Uhrzeit auszuwählen oder ich lege selber fest, dass das Bild dieses Weihnachtsbaumes bitte morgen Nachmittag um 17 Uhr gepinnt werden soll. Dolle Sache.

Ebenfalls doll ist, dass Ahalogy beim Pinnen von Bildern mir sog. Keywords vor gibt. Die passen nicht immer so richtig zum Bild, denn Ahalogy ist eben eine amerikanische Plattform, aber wenn ich z.B. ein Cupcake Bild via Ahalogy pinne, dann sagt mir das tool, dass ich noch die Schlagworte „recipe“ oder „desserts“ hinzufügen sollte. Dadurch wird das Bild besser gefunden und womöglich weitergepinnt.

Nach wie vor pinne ich viel direkt über Pinterest, jedoch habe ich mir angewöhnt, Bilder, die ich im Netz finde, über Ahalogy zu pinnen. Der Vorteil: an eine Abend werden meine Pinterest Follower nicht mit 127 Pins von mir zugeschmissen, sondern diese 127 Pins werden in den kommenden Wochen peu á peu von Ahalogy automatisch auf meine Pinnwände gepinnt. Wenn Ihr einmal bei Ahalogy angemeldet seid, dann könnt ihr natürlich auch direkt über diese Plattform Bilder pinnen. Auf der Schedule-Seite seht Ihr genau, wann welche Bilder gepinnt werden und in der Statistik welche Bilder die meisten Klicks oder Repins erhalten haben.

Wie ist es bei Euch? Pinnt Ihr unregelmäßig, dafür geballt – so wie ich bisher, oder habt Ihr Ahalogy schon kennen gelernt und nutzt dieses Planungswerkzeug ebenfalls? Habt Ihr Fragen? Schreibt sie mir gerne in die Kommentare, vielleicht kann ich sie Euch beantworten.

Ich wünsche Euch ein wundervolles Adventswochenende!
Herzliche Grüße, Bine

Anleitung, Pinterest
Previous Story
Next Story

17 Kommentare

  • Reply
    Doro
    19. Dezember 2015 at 08:51

    Das werde ich mir auf jeden Fall genauer anschauen! Hört sich sehr danach an, dass es mein tool werden könnte ? Danke!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Doro

  • Reply
    Kathrin
    19. Dezember 2015 at 08:57

    Eigentlich bin ich gar nicht so für Apps, Tools und wie sich das alles schimpft. Ich habe sich erst seit Kurzem ein Pinterestkonto und empfinde das stetige Aufräumen als zeitraubend…aber meine Küchenpinnwand muss ich ja auch ständig aufräumen ;)

    Doch Anhalogy klingt für mich grade so interessant, dass ich mich nach Weihnachten oder besser im nächsten Jahr mal näher damit beschäftigen werde.
    Danke dafür!

    Schönes Wochenende aus dem tristen Wetter hier!
    Kaddie

  • Reply
    Minza will Sommer
    19. Dezember 2015 at 09:17

    Da issa der Tipp! :) Und so ne technischen neuen Hilfsmittel reizen mich ja auch immer seeehr! Gerade jetzt, wo Du noch mal ausführlich davon schreibst kribbelt’s in den Fingern. Obwohl es sich irgendwie nicht nach „meinem Ding“ anfühlt, meine Pinleidenschaft zu „professionalisieren“, aber – ich muss mir das jetzt doch noch mal genauer ansehen! ;)

    Leeve Jröß : ) M

  • Reply
    Sarah
    19. Dezember 2015 at 12:09

    Dein Blogposting hat mein Interesse an ahalogy geweckt. Kostet das Tool denn etwas oder ist es kostenlos?

  • Reply
    Yvette [engel + banditen]
    19. Dezember 2015 at 13:10

    Spannend, wieder was gelernt, danke! Also, bisher nutze ich Pinterest eher privat als für den Blog und Laden (im Gegensatz zu Insta und Facebook)- sollte ich vielleicht mal mit anfangen!
    Liebe Grüße aus USA, Yvette

  • Reply
    Jutta von Kreativfieber
    19. Dezember 2015 at 18:17

    Danke!!! Ich hab bisher gar nicht verstanden gehabt was Ahalogy überhaupt ist und setz es mir jetzt am auf meine Blogideen für 2016 Liste :) Jetzt starte ich aber erstmal in ein paar entspannte Weihnachtstage und das wünsche ich dir auch: Hab eine schöne Zeit mit deinen Lieben!

  • Reply
    Tanja
    19. Dezember 2015 at 18:53

    Nutze pinterest eigentlich ähnlich wie du – tagelang nicht und dann werden es in 30 Minuten schon mal ein ganzer Haufen Pins auf einmal. Deshalb hört sich dieses tool sehr interessant an. Auch durch die weiteren Möglichkeiten wie die Statistik. Werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen.

  • Reply
    Martina
    20. Dezember 2015 at 08:39

    Liebe Bin,
    das klingt ja spannend – das werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen!
    Bislang nutze ich Pinterest auch ähnlich wie du bislang – um mit schönen Dingen meinen Kopf frei zu bekommen – und dann pinne ich auch drauf los.
    Aber ein wenig Planung ist natürlich immer sinnvoll!
    Vielen Dank für’s Teilen!
    Liebste Grüße von Martina

  • Reply
    Ivonne
    24. Dezember 2015 at 22:14

    Das ist ja ein cooles Tool. Ich bin auch so ein „Drauflospinner“ aber ich hab jetzt mal nen Einladungswunsch abgeschickt… mal sehen ob mein kleiner Blog überhaupt eine Einladung bekommt

    Liebe Grüße
    Ivonne

  • Reply
    {Linklist} December 2015 - Fortuna Major
    4. Januar 2016 at 17:13

    […] Seine Pinterest – Sucht zu kontrollieren zeigt „Was eigenes“. […]

  • Reply
    Steffi
    18. Februar 2016 at 18:14

    Wo genau kann ich mir den das Tool runterladen? Muss ich es kaufen?
    Irgendwie finde ich keinen Download Link :(

    • Reply
      Bine | was eigenes
      19. Februar 2016 at 05:35

      Hallo Steffi, klick mal auf die Links im Posting.
      Dann gelangst Du auf die Seite von AHALOGY. Dort kannst Du Dich
      dann anmelden.
      LG Bine

  • Reply
    Ramona
    16. Dezember 2016 at 11:56

    Liebe Bine,
    vielen Dank, für diesen Tipp und die Anleitung.
    Ich möchte Pinterest gerne aktiver nutzen und da ich diese Pin-Anfälle und die darauffolgende Leere gut kenne, könnte das ein guter Anfang sein.
    Ich plane nämlich auch sehr gerne :)

    Viele Grüße
    Ramona

  • Reply
    Lexa
    15. März 2017 at 10:13

    Schade, das Tool scheint es so nicht mehr zu geben. Zumindest nicht unter den Links, die du hier hast. Eine kostenlose Alternative zu Tailwind und Boardbooster wäre nett gewesen für den Anfang.
    LG Lexa

    • Reply
      Bine | was eigenes
      17. März 2017 at 09:13

      Liebe Lexa, das stimmt… irgendwas stimmt mit AHALOGY nicht. Ich nutze es mittlerweile auch nicht, sondern bin
      auch zu Tailwind gewechselt. Dort kannst Du ja auch erstmal kostenfrei anfangen und wenn es Dir gefällt, kannst
      Du Dich immer noch für einen Bezahlaccount entscheiden.
      Liebe Grüße Bine

    Ich freue mich über Deinen Kommentar!