Rund ums Bloggen, Schreibzeit

Dieses und jenes.

Oh, hallo! Du hast den Artikel hier angeklickt, obwohl die Überschrift so nichtssagend ist, wie eine alte Blechdose. Respekt! Das werden heute wahrscheinlich nicht viele tun, glaubt man einschlägigen Blogartikeln, in denen es darum geht, wie wichtig die Überschrift ist! Sie ist schliesslich der erste Eindruck, das kleine Amuse Gueule, dass den Appetit auf den gesamten Text anregen soll. Sie ist das Tor zu mehr Lesern, mehr Seitenaufrufen, mehr Ruhm, mehr Kohle.

Schreibzeit-Blogpost-Ueberschriften-waseigenes.com 1

Ohne eine gute Überschrift läuft gar nix. Hast Du keine appetitanregende, verlockende, reizvolle Überschrift kannste Deinen ganzen Artikel gleich in die Tonne kloppen. Liest dann nämlich niemand. Am besten ziehen übrigens Listen-Überschriften. 65 Gründe für ein besseres Leben. Oder 37 Tricks wie Du den besten Apfelkuchen Deines Lebens backst. Oder 112 Wege zum erfolgreichen Blog! Ich habe auch schon Listen Postings geschrieben und Listen Überschriften verfasst. Es spricht nix dagegen- wenn man eine Liste schreiben will und dies tut, dann ist und bleibt es eine Liste und dann darf man das auch in der Überschrift erwähnen. Trotzdem musste ich neulich über einen Kommentar lachen, in dem ein Blogger schrieb: „Listen-Postings sind ja sowas von 2015!“.

In den letzten Tagen habe ich meinen Blog ein wenig aufgeräumt. Seit meinem ersten Artikel habe ich weit über 100 Kategorien angelegt. Über 100! Einigen Kategorien habe ich nur 2- 4 Artikel zugeordnet, danach nie wieder. Also habe ich angefangen mir diese Kategorien, die offensichtlich nicht relevant sind, aufzuräumen und auszumisten. Ich habe die Artikel dieser Kategorien aufgerufen und anderen Kategorien zugeordnet. Die, die ich nicht mehr nutze, habe ich gelöscht.

Zum Beispiel habe ich anfangs Artikel, bei denen es ich ums  „Selber machen“ dreht in die Kategorie „Kreatives“ gepackt. Es gibt hier aber auch die Kategorie „D.I.Y.“ Doppelt gemoppelt, völliger Quatscht. „Kreatives“ muss weg. Ich arbeite daran.

Beim Klicken und Kategorisieren bin ich auf Artikel gestoßen, die ich total vergessen hatte- man wird nicht jünger! Artikel, die so aussagekräftige Überschriften haben, wie „Sagt mal,…“ (2008) oder „Widrige Umstände“ (2012) Geschrieben und veröffentlicht, ohne nur einen Gedanken an SEO oder Keywords zu verschwenden.  Die spontan aus Herz und Bauch geschrieben, in die Welt entlassen wurden und mehr einem Tagebuch-Eintrag als einem Lifestyle-Blogposting ähneln.

Warum ich das hier alles aufschreibe? Weil ich für mich- durch meinen eigenen Blog- gelernt habe, dass ich hin und wieder mal den Kopf ausschalten  und einfach mal wieder drauflos tippen sollte, statt mich vorher dauernd zu fragen: Interessiert das jemanden? Kann ich das so schreiben? Ist das nicht zu gewagt? Was denken die dann über mich?

Scheiß drauf! Ich bin die Königin in meinem Reich (noch so ein Gedanke, den ich schon lange in meinem Oberstübchen hin und herwälze, statt ihn einfach in Worte zu fassen! Kommt. Bestimmt!).

Natürlich werde ich auch weiterhin professionelle Postings verfassen. Postings, die ich mir genau überlege, bei denen ich auch brav alle Ratschläge von Herrn Yoast umsetzen werde und deren Überschriften ich mit Bedacht und Köpfchen formuliere. Aber ich werde auch versuchen, wieder mehr spontan zu schreiben. So 2008-mäßig!  ;-) Die Mischung macht’s, denke ich.

Und was denkt Ihr? Ich habe beim Tippen des letzten Satzes gerade entschieden, dass ich daraus ein #Schreibzeit Thema machen werde, denn ich bin an Eurer Meinung interessiert.

Schreibt Ihr zu erst Euren Text und dann die Überschrift oder umgekehrt? Ich tippe meistens zu erst den Text und ganz zum Schluss formuliere ich die Überschrift. Heute habe ich es anderes gemacht! Zu allererst habe ich „Dieses und jenes“ getippt. Denkt Ihr lange darüber nach, welche Überschrift Ihr Eurem Text geben wollt und berücksichtigt Ihr Schlagworte? Macht Ihr Euch überhaupt Gedanken zu diesem Thema?

Wer mag, macht mit! Liebe Grüße, Bine

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

42 Comment

  1. Reply
    One moment
    30. März 2016 at 11:46

    Das mit den Listen-Überschriften ist mir auch aufgefallen. Die Beiträge werden wesentlich häufiger geklickt

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 12:33

      Klar werden diese Artikel häufiger angeklickt, Wie wollen schliesslich alle die 10 schnellsten und
      einfachsten Wege erfahren, die mich zu einem besseren Leben anleiten :-)

  2. Reply
    Vanessa Dück
    30. März 2016 at 12:21

    „Mental stärker in 10 Minuten“
    „5 Wege, weniger zu tun und doch mehr zu schaffen“
    „Diese 10 üblen Dinge passieren, wenn Du zu wenig schläfst“

    Es ärgert mich. Aber tatsächlich, da klicke ich drauf :D

    Aber bei Blogs denen ich schon länger folge, freue ich mich sehr auf Posts mit der Überschrift „dies und jenes“, ich glaube sogar mehr als über „5 Schritte zu einem besseren Leben in 3 Minuten“
    Das verspricht nämlich mehr persönliches, mehr Individualität und weniger Gebrauchsanweisung.
    Mehr 2008, weniger 2016 und vor allem mehr Realität.

    Freue mich auf willkürliche Überschriften mit zusammenhangslosen, angefangenen Gedankengängen.

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 12:31

      ;-) Vanessa, ich klicke da auch hin und wieder drauf! Das ist wohl menschlich.
      Danke für Deinen netten Kommentar! Auf 2008! LG Bine

  3. Reply
    Susanne L.
    30. März 2016 at 12:31

    Tatsächlich gibt es blogs, die lese ich wegen der guten Rezepte, der tollen DIYs. Und das sind nicht gerade wenige – bloglovin ist da echt ein Verführer. Wenn in der Überschrift Sellerie oder embossing steht, dann bin ich schon weg.
    Und es gibt blogs, die lese ich, weil mich der Stil anspricht, ich die Gedanken dahinter interessant finde. Da ist die Überschrift sowas von egal… auch wenn da dieses und jenes steht.
    In diesem Sinne,
    Susanne

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 12:34

      Sellerie! :-))) Okay, werde ich zukünftig vermeiden. Wobei ich Sellerie mag.
      Ich lasse mich auch mal verführen und mal eben nicht. Meine Lieblingsblogs lese
      ich mit oder ohne gut durchdachter Überschrift.
      LG Bine

  4. Reply
    Tina
    30. März 2016 at 13:00

    Liebe Bine,
    ich finde deinen Post super! Und mich sprechen eigentlich oft eher solche Überschriften an wie deine heute, die gar nicht so viel Aussagen über das was im Beitrag steht…finde ich immer spannend! Ich selber habe noch leichte Schwierigkeiten immer die passende Überschrift zu finden, die dann auch die Leser anspricht. Habe aber auch schon oft gelesen, dass Aufzählungen etc. die Leser mehr ansprechen als andere Überschriften. Aber die Überschrift muss ja auch zum Beitrag passen und zu der Person, die hinter dem Blog steht.
    Schicke dir liebe Grüße

    Tina

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 13:56

      Lieben DANK, Tina!
      Ich würde behaupten, dass mich die Überschriften nicht sonderlich interessieren-. ABER.: auch ich falle immer mal wieder auf super-Ratschläge-Überschriften rein. ;-)
      Sie sprechen die Leser an und es spricht nix dagegen- es sei denn: ich merke, dass der Blogger dahinter so einen Überschrift nur verfasst, um Klicks zu bekommen.
      Schicke liebe Grüße zurück, Bine

  5. Reply
    Melanie
    30. März 2016 at 13:32

    Ich persönlich lese von meinen Lieblingsblogs eigentlich grundsätzlich jeden Beitrag, da interessiert mich die Überschrift kaum. Denn da weiß ich, dass eigentlich (fast) immer ein interessanter Post dahinter steht.

    Bei meinen Posts tippe ich die Überschrift, die mir gerade eben in den Kopf kommt und tippe dann den Text dazu. Dabei achte ich ehrlich gesagt auch nicht auf Schlagwörter oder sonstige Tipps, damit der Beitrag oft abgeklickt wird. Denn eigentlich ist mein Blog auch irgendwo mein Nachschlagetagebuch, in dem ich immer mal wieder stöbere und mich an den „alten“ Dingen freue.

    Liebe Grüße
    Melanie

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 13:58

      Nachschlagetagebuch- gutes Stichwort, Das ist für mich mein Blog auch. Allerdings habe ich mich kürzlich selbst geärgert, dass ich so Wischiwaschi Überschriften geschrieben hatte, dass ich mich selbst nicht mehr erinnern konnte, was ich da genau geschrieben habe ;-)))
      LG Bine

  6. Reply
    Doris aus der waschkueche
    30. März 2016 at 13:33

    Super Thema! Bei mir führte das zu viele lesen dieser „Profiblogger“-Tipps zu einer veritablen Schreibblockade, die nach wie vor anhält. Ich habe schon seit Wochen überlegt, genau so einen bzw. ähnlichen Post zu schreiben und mich lang und breit auszulassen das es immer um die Verhältnismäßigkeit der Mittel geht und wenn alle 50-1263 Tipps für was weiß ich haben, es irgendwann auch langweilt. Übrigens klicke ich auf solche Überschriften nicht, weil ich im Zusammenhang meiner profiblogger-Tipps Studie festgestellt habe, dass sich meistens NICHTS sonderliche Neues, Aufsehenerregendes oder Aufzählwürdiges steht. meistens, nachgekaut, aufgewärmt, weichgekocht. Blablabla. Kann’s ja auch nicht sein,
    Ach, ehe ich mich hie weiter auslasse, mache ich mal eine Schreibzeit im Blog ;).

    LG Doris

    1. Reply
      Doris aus der waschkueche
      30. März 2016 at 13:36

      Ich bitte darum meine Rechtschreibfehler gnädig zu übersehen. Manchmal klicke ich in der Aufregung zu schnell, anstatt noch einmal zu lesen.

    2. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 13:59

      Siehst, Doris! Genauso ging es mir heute auch…. das Thema Überschriften schwirrt schon länger in meinem Kopf herum… aber ich denke zu viel und teilweise zu umständlich.
      Heut morgen war ich einfach in der Muse darauf los zu tippen. Und hab’s gemacht!
      Ich gebe Dir recht- oft klicke ich diese reißerischen Überschriften an und dahinter gibt es keine neuen
      Erkenntnisse.
      Mach mal Schreibzeit! :-)))
      LG Bine

  7. Reply
    Katharina von 4Freizeiten
    30. März 2016 at 13:39

    Hallo Bine,
    bei dir lese ich immer sehr gerne mit, da ist mir die Überschrift doch egal ;)
    Dann plane ich mal ein Schreibzeit-Thema ein. Schön, dass es eine Fortsetzung gibt.
    Liebe Grüße,
    Katharina von 4Freizeiten

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 14:00

      Liebe DANKE, Katharina! Darüber freue ich mich sehr!
      LG Bine

  8. Reply
    Kathrin
    30. März 2016 at 14:11

    Ich finde „dieses und jenes“ als Überschrift sehr ansprechend! Klingt nämlich nach einem Artikel aus dem Alltag, was mich zumindest mehr interessiert als 48 Gründe, warum ich einen Thermomix habe ;)

    Liebe Grüße
    Kathrin

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:23

      Oh, jetzt würde ich zu gerne die 48 Gründe kennen, warum Du einen Thermomix hast! :-))))
      Sag mal, Kathrin!
      LG Bine

      1. Reply
        Kathrin
        30. März 2016 at 22:09

        Ich habe ja gar keinen :) Dafür koche ich zu gerne

        Schönen Abend dir!

  9. Reply
    Bianca
    30. März 2016 at 14:48

    Ehrlich gesagt mache ich mir erst seit kurzem Gedanken um SEO…. Aber auf meine überschriften hat es sich noch nicht ausgewirkt…
    In der heutigen Zeit wird doch viel zu wenig aus dem Bauch heraus gemacht.. Alles wird akribisch geplant und kontrolliert. Egal in welcher Hinsicht.. Lustiger Weise hab ich grad mit einer Freundin über etwas ähnliches gesprochen.. Dass man mal wieder nur das zulassen sollte was einem ein gutes Gefühl gibt.. Hinter dem man auch steht.
    Ich bin dafür :)

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:22

      Stimmt, Bianca! Das Thema Überschriften, SEO, ect. kann man sicherlich auch auf andere
      Lebensbereiche übertragen. Planen ist gut und wichtig- aber oft sind doch die spontanen Entscheidungen und Erlebnisse die schönsten. Vielleicht nicht die Effektivsten- aber die Schönsten! :-)
      LG Bine

  10. Reply
    Tellerränder
    30. März 2016 at 15:35

    Hallo Bine!

    „50 shades of grey oder wie findet ihr das Wetter“

    „50 ways to leave your lover“

    ( ganz wichtig so ein bisschen englisch, das wirkt cool)

    oder aber ultimativ:

    „Die fünf Zauberworte zur Traumfigur. “

    Damit schafft IHR es auch.

    und schon schnellen die Besucherzahlen in die Höhe. ( die Worte sind übrigens : “ Iss weniger, beweg dich mehr, nur so am Rande.)

    Wer Geld verdienen will mit seinem Blog, der wird sich wohl darüber viele Gedanken machen müssen. Wer schreibt und Spaß haben will,, der weniger.

    Also weiter so, ich lese jeden deiner Artikel, wegen mir musst du dir nicht das Hirn verrenken.

    Danke für deinen Blog. LG Tellerränder

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 16:36

      Tellerränder, das hast Du gut geschrieben. Ich bedanke mich für das nette
      Kompliment. Ich habe nichts dagegen (auch) Geld mit meinem Blog zu verdienen.
      Deswegen gibt es hier hin und wieder Posts, die mit „Werbung“ gekennzeichnet sind.
      Trotzdem: man darf sich selbst nicht verlieren! Das nehme ich mir sehr zu Herzen! :-)
      LG Bine

  11. Reply
    Marietta
    30. März 2016 at 15:59

    Hallo Bine,
    Blogs folge ich, wenn mich der Schreibstil anspricht und mich die Themen im Großen und Ganzen interessieren. Wenn jemand ansprechend schreibt, können mich auch Alltäglichkeiten zum Schmunzeln bringen, zum Nachdenken anregen, was auch immer… Blogge ich selbst, habe ich meistens zuerst die Bilder. Die Texte und Überschriften schreibe ich dann einfach frei „von der Leber weg“, nachdem ich feststellen musste, dass mich Artikel darüber, wie ich am besten schreiben sollte, entweder in eine Schreibblockade bringen – oder, was viel schlimmer ist, dazu führen, dass die Posts überhaupt nicht mehr nach mir klingen.
    Dein Text hat mich jetzt aber darauf gebracht, warum es so unglaublich viele Listen-Überschriften gibt, die ich persönlich nicht ansprechend finde und die mich nicht dazu einladen, einen mir unbekannten Blog mal zu lesen… Aber vielleicht bin ich einfach nicht „massenkompartibel“ genug dafür :). Lieber lese ich neue Blogs, die auf einem Blog verlinkt sind, der mir gefällt, so bin ich nämlich auch auf Deinem Blog gelandet – und geblieben… Lieben Gruß!

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 16:34

      Liebe Marietta,

      genau das Gefühl kenne ich auch: wenn ich zu viele dieser neunmal klugen Ratschläge-Posts
      lese, dann habe ich dadurch eher eine Blockade. Weil ich dauernd denke, das darfste nicht vergessen und so musst Du das machen… lieber frei von der Leber, der Seele oder dem Bauch raus tippen… so, wie einem der Schnabel gewachsen ist! :-)
      Danke für Deinen Kommentar!
      LG Bine

  12. Reply
    Sylvia
    30. März 2016 at 17:35

    Liebe Bine, natürlich lese ich auch das … Deine Blogs haben so eine erfrischende Länge, dass ich sie immer gerne zwischendurch lese, wenn ich selbst mal eine Schreibpause einlege (im Gegensatz zu einem ZEIT-Artikel, den icn nur im Urlaub oder im Zug schaffe)… ich selbst schreibe meist zuerst eine Gliederung und fülle die dann mit Text und bevor ich loslege muss ich mich immer erst mal ganz schön überwinden zu schreiben, obwohl das mein täglich Brot ist … eine große Chance für Deine erfrischenden Blog-Beiträge, die mir den morgendlichen ersten Espresso vesüßen … weiter so

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:21

      Danke, Sylvia! ;-)) Das freut mich sehr! Liebe Grüße, Bine

  13. Reply
    Larissa
    30. März 2016 at 19:03

    Hm, ich schreibe meist zuerst die Überschrift und im Moment noch ganz langweilige Titel wie zB „Rums 1“ ;-), Die Überschriften sind aber ehrlich gesagt in 1. Linie für mich, damit ich noch weiss, worum im Post geht und ich da ein bisschen Ordnung reinbringe und in 2. Linie für den Leser (ja ich weiss, sollte andersrum sein :-). Vielleicht ändert sich das noch? Ich schreibe eh relativ „frei Schnauze “ -klar frage ich mal nach, ob der Stil gefällt, aber letztendlich muss ich mich ja beim Schreiben wohl fühlen und will authentisch sein.
    Bei anderen Blogs schau ich zwar schon auf die Überschrift und lasse mich ggf. davon abschrecken, aber wenn ich einen Blog mag, dann ist mir auch die Überschrift egal -so wie bei Dir :
    :-)
    Liebe Grüsse Larissa

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:20

      Merci, Larissa!
      Ich hatte oben schon erwähnt, dass ich meine älteren nichtssagenden Überschriften in letzter Zeit wahnsinnig gemacht haben, weil ich keine Ahnung mehr hatte, was ich da für Texte geschrieben habe.
      Bei der Überschrift „Toffifee Cupcakes“ muss ich nicht nachsehen. Bei „Übrigens!“ schon :-)
      Und trotzdem meine ich: die Mischung macht’s!
      Und Du hast natürlich recht: Du als Bloggerin musst Dich wohl fühlen!
      LG Bine

  14. Reply
    Mareike
    30. März 2016 at 19:07

    Liebe Bine,

    während ich 12 von 12 grundsätzlich ignoriere, weil für mich kaum Gehalt hinter steckt (Ich weiß, das ist kein richtiger Listen-Post aber es steckt ne Zahl drin), habe ich Deinen Post heute wegen der Überschrift angeklickt und bin wegen des ersten Absatzes bis zum Schluss geblieben.
    Manchmal ärgere ich mich über SEO, dass mir vorschreiben will, ich möchte doch bitte eine Unterüberschrift mit dem Schlagwort an erster Stelle schreiben, da sonst das Thema nicht eindeutig wäre. Es ist nur eine Maschine, die mich bewertet und ich schreibe nun mal für Menschen. Da ich davon ausgehe, eher wegen eines aussagekräftigen Bildes angeklickt zu werden und hoffentlich wegen eines klar strukturierten und übersichtlichen Blogs die Leser zu halten, ignoriere ich SEO an diesen Punkten auch. Für mich zählt Inhalt einfach mehr.

    Eine gute Mischung wird sicher den Ausschlag geben. Mit einem guten SEO-Post lockst Du sie an und mit einem Post wie heute hältst Du sie. Mich auf jeden Fall!

    LG Mareike

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:18

      Mareike, das ist ein toller Gedanke! Mit SEO lockst Du an, mit einem anderen Post (wie heute) hälst Du sie. DANKE dafür. Toll! Werde ich mir auf die Fahne schreiben.
      SEO sagt mir auch immer, ich solle eine Unterüberschrift schreiben. Ich weiß überhaupt nicht, wohin ich die schreiben soll… dafür gibt es bei mir kein Eingabefeld. Pech. Muss auch so gehen! :-)
      LG Bine

      1. Reply
        Mareike
        31. März 2016 at 00:05

        Liebe Bine,

        die Unterüberschrift definierst Du in dem kleinem drop-down Menü, in welchem zuoberst „Absatz“ steht. Darüber sind die Buttons für Fett und kursiv gedruckt. Wenn Du den Text als Überschrift definiert hast, wird er als Unterüberschrift erkannt.

        LG Mareike

  15. Reply
    Dorthe
    30. März 2016 at 19:51

    Liebe Bine,
    bei dir lese ich immer gern :-) mit am liebsten … jaaa, habe ich schon oft geschrieben ;-)
    Auf der Arbeit (also der Außer-Haus-Arbeit) hat mich meine Kollegin neulich ganz kurz über die Schulter gucken lassen, als sie (u.a. für die Online-Redaktion zuständig) mit Titeln beschäftigt war. Als Online-Redakteurin ist es sehr wichtig, das alles optimal -also für das Google-Ergebnis- beschrieben ist. Da gibt es ein richtiges Programm für. War mir nicht klar. Bis dahin habe ich immer eine Überschrift gewählt, die zum Text passt und die ich toll finde. Nun habe ich schon seit fast zwei Monaten (krass!) nichts mehr gebloggt (und auch sehr wenig kommentiert…). Ein bisschen möchte ich mir das noch mal erklären lassen, aber ich werde wohl weiterhin so betiteln, wie ich es mag … wenn ich dann mal wieder zum Bloggen komme ;-)
    Liebe Grüße,
    Dorthe

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      30. März 2016 at 20:25

      Titel und Überschriften sind schon wichtig und müssen gut überlegt sein- ich würde Deiner
      Kollegin auch gerne mal über die Schulter schauen! Aber sicherlich nicht für alle Bereiche,
      wie z.B. einen persönlichen Blog.
      Ich freue mich, dass Du immer gerne hier liest, Dorthe! Danke :-)
      LG Bine

  16. Reply
    mama lilou
    30. März 2016 at 21:50

    111 Gründe, warum mich Listenüberschriften nicht sonderlich interessieren – soll ich alle aufschreiben?
    Nee, lieber nicht. Aber ich achte in der nächsten Zeit mal darauf, welche Überschriften mich tatsächlich mehr ansprechen. Spontan hätte ich gesagt: Originelle :-)
    Manchmal hätte ich in der ein oder anderen Überschrift anderer blogger gerne einen Hinweis gehabt, worum es geht, dann hätte ich nicht raufgeklickt *lach*
    Bei mir ist es tatsächlich so – posts von blogs, die ich in mein Herz geschlossen habe, lese ich nach Möglichkeit immer alle! Nur alle kommentieren, das ist halt nicht drin. Kennste ja.
    So lange ich den blog nur aus Lust und Laune schreibe und damit kein definiertes Ziel erreichen möchte, lässt mich der Stress nach Klicks weitgehend kalt. Obwohl ich zugeben muss, dass mich jeder irre freut :-)
    liebe Grüße! Petra

  17. Reply
    Debby
    31. März 2016 at 07:21

    Diese und jenes… Finde ich eine tolle Überschrift die mich neugierig gemacht hat, weil Sie eben mal anders ist, als das was man meistens liest… Erwartungen kann man keine Grossen haben – dafür hat mich dein Text gefesselt bis zum Schluss! =) Toll geschrieben – und das ist für mich viel wichtiger als eine gute Überschrift. Der Text muss schliesslich das halten, was in der Überschrift versprochen wurde. Darum finde ich zwischendurch mal „wenig-aussagende“ Überschriften fast interessanter… =)
    Und wie es schon einige hier geschrieben habe – wenn ich einen Blog gerne lese (so wie deinen z.B.), dann spielt die Überschrift sowieso keine Rolle. Da weiss ich dann einfach, dass ich einen Text lesen werde, der mir meistens gefällt und mich anspricht…
    Ich selber schreibe meistens zuerst die Überschrift und anschliessend den Post… Aber zugegeben – grosse Überlegungen stecken da meistens nicht dahinter… =)
    Liebe Grüsse
    Debby

  18. Reply
    Leslie Klaus
    31. März 2016 at 08:20

    ich hab neulich auch das Buch Deutsch für junge Profis angeschafft weil ich mich grundsätzlich frage ob ich unseren blog wieder mit leben füllen soll und ob ich dann professionelle Texte schreibe oder weiter einfach dies und das. Das Thema mit den knackigen Überschriften habe ich ebenfalls gelesen. Die Frage ist einfach ob ich für mich schreibe mit dem Risiko dass es keiner liest oder aber für Andere in der Hoffnung auf viele klicks. bei der Masse an professionellen Seiten ist es heute schwer wirklich noch Leser zu haben. Und ohne freebies und DYS ist es noch viel schwerer.

  19. Reply
    Fränzi
    31. März 2016 at 11:00

    Ich gebe zu, ich schaue in meiner Feedliste eher von wem es kommt, als nach aussagekräftigen Überschriften. Auf neue Blogs werde ich nur aufmerksam durch Verlinkungen bei anderen, ich bin nicht so der Stöberer, da fehlt mir die Zeit :)

    Also von mir aus setze nur einen Punkt in die Überschrift, ich schaue bestimmt rein ;-)

  20. Reply
    Nika
    31. März 2016 at 11:34

    Liebe Bine,

    Ach wie schön, dich einfach mal „plaudern“ zu lesen. Ich mag sowas total gerne und eine Überschrift wie „Dieses und jenes“ spricht mich auf DEINEM Blog genauso an, wie andere Artikel. Heute habe ich es zum Beispiel angeklickt, weil ich eh auf dem Blog unterwegs war und schauen wollte, ob du auch in 2016 die Schreibzeit weiter führst, und tadaaa!, schon bin ich auf den richtigen Artikel gekommen. Ich werde mir mal Gedanken machen (ich schreibe nämlich die Überschrift immer zu erst) und vielleicht etwas darüber schreibseln.

    Bis dahin liebe Grüße von der anderen Rheinseite
    Nika

  21. Reply
    Eclectic Hamilton
    31. März 2016 at 12:29

    Ein tolles Thema und ein schöner Post! Das mit den Überschriften sehe ich auch wie du. Ich habe mich gleichmal bei dir verlinkt und freue mich über deine Schreibzeit.

    Greetings & Love
    Ines

  22. Reply
    Julia (mammilade)
    31. März 2016 at 22:41

    Liebe Bine,

    ein gutes Thema…
    Habe ich bisher noch nie drüber nachgedacht ;)
    Aber zuerst steht mein Inhalt und erst danach überlege ich,
    welche Überschrift ihn aussagekräftig beschreiben kann.
    Von SEO habe ich null Ahnung… ;)

    Liebe Grüße
    Julia

  23. Reply
    Heigo
    1. April 2016 at 23:53

    Liebe Bine
    Danke für den super Bericht oder sollte ich besser Beitrag oder Ratschlag oder Eintrag oder ähnliches sagen. Ich bin erst seit kurzer Zeit am bloggen und lese deshalb den einen oder anderen Ratschlag. Doch das verunsichert mich eher als, als das es hilft. Wenn ich erst lange überlegen muss, was für eine Überschrift ich schreiben soll und dann dies auch noch von einem „Programm“ durchleuchten lassen, ob ich richtig oder falsch liege, Dann kann ich gar nicht mehr frei schreiben.
    Genau du bist die Königin deiner Worte und ich möchte lesen, was die Königin schreibt und nicht irgendein professionelles Progamm.
    Aber wie gesagt, ich bin ein Neuling unter den Schreiberinnen.
    Alles Liebe Heigo

  24. […] Bine fragt, wie es so ist, mit den Überschriften und mir. Witzig, denn grade darüber hab ich beim gestrigen Post doch etwas sinniert. Sollte da nicht “etwas mehr Info” ran. Also so was in der Art, dass es ja um eine Reise, um Urlaub, ums Hausbootfahren geht? Und dann bin ich doch sehr schnell wieder bei “meinem Stil” gelandet: kurz und knackig, in einem Wort oder in möglichst wenigen. Wonach mit Sicherheit nicht gesucht wird. Soll schließlich auch gar keine Suchkriterien erfüllen, sondern vielmehr den Patenkindern spätermal beim Nachlesen einen Endruck vermitteln, wie es sich angefühlt hat.  […]

Schreibe einen Kommentar