Gebackenes

Spiegeleierkuchen.

So, den ersten Mai-Feiertag haben wir abgehakt. War ja leider kein richtiger Feiertag. Feiertage, die auf’s Wochenende fallen, sollten verboten werden. Auf jeden Fall die, die auf einen Samstag fallen. Feiertags-Sonntage kann man ja noch gerade so verschmerzen, aber Samstage, an denen die Geschäfte zu haben, bringen immer meine komplette Einkaufsplanung durcheinander. Widmen wir uns den schönen und leckeren Dingen im Leben: Kuchen!

Der arme Spiegeleierkuchen! Seit sechs Wochen schiebe ich diesen Blechkuchen-Klassiker in meinem Bogplaner vor mir her. Immer wollte er, nie durfte er verbloggt werden. Dabei ist er doch so lecker. So saftig und fruchtig. Aber er passte einfach nicht rein, in die vergangenen Wochen. Erst waren die Fotos nicht bearbeitet, dann hatte ich keine Zeit und keine Lust ihn zu bloggen und dann drängelten sich dauernd andere Themen dazwischen.

Rezept Spiegeleier Kuchen | Aprikosen Quarkkuchen | waseigenes.com
Heute hat er seinen Auftritt. Heute darf er sich präsentieren. Natürlich ist es total übertrieben vier Fotos von einem schnöden Spiegeleierkuchen in einem Posting zu zeigen. Das weiss ich. Aber ich konnte mich beim Bearbeiten der Bilder nicht entscheiden, welches ich hier zeigen will. Nicht wegen des Kuchens, sondern wegen des schönen Geschirrs. Das habe ich vor Ostern im hiesigen Einkaufszentrum gekauft. Ist das nicht hübsch?

Rezept Spiegeleier Kuchen | Aprikosen Quarkkuchen | waseigenes.com

Rezept Spiegeleier Kuchen | Aprikosen Quarkkuchen | waseigenes.com
Hier das Rezept für den Spiegeleierkuchen:

Zu allererst legen wir die Butter aus dem Kühlschrank und heizen schonmal den Ofen auf 180° vor. Dann rühren wir den Belag an:

2 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
80 g Zucker
750 ml Milch
1 Dose Aprikosenhälften
2 Becher Crème Fraîche

Aus dem Puddingpulver, Zucker und der Milch lt. Packungsanleitung einen Pudding kochen. Achtung: lt. Packungsanleitung ja, aber nur 750 ml Milch (steht ja oben). Den Pudding bei Seite stellen, abkühlen lassen und zwischendurch umrühren (damit keine fiese Haut entsteht!).

Aprikosen in einem Sieb gut abtropfen lassen und dabei die Flüssigkeit auffangen. Crème Fraîche unter den abgekühlten Pudding rühren.

Danach kümmern wir uns um den Rührteig:

150 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
3 Eier
200g Mehl
2 gestr. TL Backpulver
2 EL Milch

Butter, Zucker, Vanillinzucker, Salz und nach und nach die Eier schaumig schlagen. Mehl, Backin und Milch abwechselnd unter den Teig rühren.

Nun den Teig auf ein Backblech mit Backrahmen geben- oder, so wie ich, denn isch abe gar keinen Backrahmen: in eine große rechteckige, gefettete Backform geben. Darauf die Puddingcreme gleichmäßig verteilen und darauf die Aprikosen mit Wölbung nach oben legen. Ab  damit in den Ofen: ca. 35 Minuten bei 180°.

In dieser Zeit wird die Küche aufgeräumt und der Guss angerührt:

2 Päckchen Tortenguss klar
50 g Zucker

Die Aprikosenflüssigkeit mit Wasser auf ca. 500 ml ergänzen, Tortenguss mit Zucker und der Flüssigkeit nach Packungsanleitung zubereiten. Den Guss dann zügig auf den fertig gebackenen Kuchen verteilen und fest werden lassen.

Rezept Spiegeleier Kuchen | Aprikosen Quarkkuchen | waseigenes.com

Der wäre was für den bevorstehenden Feiertag. Oder vielleicht Muttertag? Ach, es kommen in nächster Zeit so viele Feiertage und Gelegenheiten Kuchen zu backen. Diese Chancen dürfen wir nicht verstreichen lassen!

A apropos Muttertag: Im Shop gibt es 12% Rabatt auf alle Täschchen, Taschen und Beutel! Der Rabattcode lautet: SuperMama.

Habt einen guten Start in die neue kurze Woche!
Liebe Grüße, Bine

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

8 Comment

  1. Reply
    Ute
    2. Mai 2016 at 08:51

    Guten Morgen liebe Bine,
    diesen Kuchen wollte ich schon immer nachbacken und der Hinweis auf den bevorstehenden Muttertag scheint mir auch ein guter Anlass zu sein es endlich anzugehen… ;-)
    Danke für deine immer wieder schönen Beiträge!
    LG von Ute :-)

  2. Reply
    Natascha
    2. Mai 2016 at 12:47

    Hallo!
    Bei uns gibt es diesen Kuchen traditionell zu Ostern und natürlich zwischendurch. Ich nehme immer das Sanella-Rezept. Ist so ähnlich wie Deins. Schöne Fotos übrigens und ein sehr schöner Beitrag. Denn dieser Kuchen hat’s wirklich verdient ;-)
    Lieben Gruß
    Natascha

  3. Reply
    Sophia
    2. Mai 2016 at 14:51

    der „schnöde „Spiegeleierkuchen hat es verdient, mit so schönen Tellern in Szene gesetzt zu werden!
    Die wären wahrscheinlich auch in meinem Einkaufswagen gelandet…!Aber mit dem Kuchen sehen sie gleich nochmal besser aus
    hab eine sonnige Woche und liebes Grüßle

    love, sophia

  4. Reply
    Flo | Tasteboykott
    2. Mai 2016 at 15:46

    Der Kuchen sieht so lecker und das Geschirr so hübsch aus, da finde ich es durchaus legitim, mehrere Fotos zu zeigen :-) .
    Liebe Grüße, Flo

  5. Reply
    Annette
    2. Mai 2016 at 18:42

    mmh, der Kuchen klingt lecker und dein neues Geschirr gefällt mir sehr gut.
    Ich bin schon seit Wochen auf der Suche nach schönen Müslischalen und habe leider ein tolles Angebot verpasst. Deshalb gibt es das Müsli wohl noch ne Weile aus den Alten, auch egal. auf den Inhalt kommt es an.

    Schöne Woche

    Annette

  6. Reply
    Nike
    2. Mai 2016 at 23:04

    Ich muss mich echt outen, dass ich noch nie Spiegeleierkuchen gegessen habe xD aber schon immer mal gesehen .. hmm… ;) sollt ich vielleicht doch mal in Angriff nehmen hihihi…

  7. Reply
    Kathrin
    3. Mai 2016 at 08:35

    Kuchen oder Geschirr…weiß nicht, was mir besser gefällt ;) Bei dem Kuchen stört mich immer die Aprikose (oder ich kenne es auch mit Pfirsich), ich mag nicht immer Obst auf Kuchen. Deswegen habe ich ihn noch nie propiert. Doch die Bilder alleine, sind schon ein Gaumenschmaus ;)

    Liebe Grüße
    Kathrin

  8. Reply
    detail-verliebt.de
    3. Mai 2016 at 21:21

    Liebe Bine,
    der Spiegeleierkuchen erinnert mich an meine Kindheit, an Kindergarten- und Schulfeste. Lieben Dank dafür! Ich möchte ihn gerne nachbacken und mit meinen Kindern zusammen genießen. Damit er sich ein Teil ihrer Kindheit wird.
    Liebe Grüße
    Sandra

Schreibe einen Kommentar