Low carb Muffins mit Kokosmehl und Xucker.

Projekt Bikinifigur 2016 läuft seit ein paar Tagen Wochen! Wochen! Natürlich. Was denkt Ihr denn? Im Programm steht zu allererst Verzicht. Das ist immer so. Erst auf Teufel komm raus verzichten, um dann im Urlaub richtig rein zu hauen zu genießen. Vor meinem inneren Auge sehe ich schon das 12 Meter lange Buffet.

Wie auch immer. Um den Verzicht etwas zu überlisten, habe ich mich auf die Suche nach low carb Gerichten gemacht. Dabei stieß ich auf Xucker und Kokosmehl. Ich bin leicht zu verführen und kaufte.

Rezept: low carb Muffins mit Xucker und Kokosmehl | waseigenes.com

Sagen wir mal so- sie spalteten gestern unsere EM-Gucker-Gäste. Die einen meinten: super gut! Die anderen: mhhh näää! Meine persönliche Meinung: Ich liebe Kokos. Die Muffins schmecken wie Kokosmakrönchen, sind recht locker und etwas körnig, raspelig, trocken- kokosmäßig eben. Der Xucker jedoch hinterläßt einen leichten Nachgeschmack. Probiert man ihn pur, wird es ganz kühl im Mund. Wirklich süß schmeckt er auch nicht. Schwer zu beschreiben. Die Bewertungen bei Amazon reichen von „ekelhaft“ über „nicht empfehlenswert“ bis „interessant“ und „prima Zuckerersatz“.

Kohlenhydratetechnisch sind die Muffins jedoch unschlagbar. Laut meiner Berechnung hat ein Muffin 193 kcal; 2,4 g Kohlenhydrate; 4,5 g Eiweiß und 17,4 g Fett. Neudeutsch sollte dieser Muffin also den Titel bekommen: low-carb-high-fat Muffin. Da ist kein einziges deutsches Wort drin. Egal. Ihr wisst, was ich meine.

Auch probieren wollen? Gerne! Aber sagt mir hinterher nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt! Ihr benötigt:

200 g weiche Butter
100 g Xucker*
4 große Eier
2 TL Zitronensaft
1 Tüte Backpulver
130 g Kokosmehl*
80 g Milch

Alle Zutaten der Reihe nach in eine Schüssel geben und ordentlich mixen. Der Teig ist recht fest, fast schon bröselig. Mit zwei Teelöffeln in Papierförmchen geben und bei 180° (Ober-Unterhitze) ca. 25 Minuten backen.

Rezept: low carb Muffins mit Xucker und Kokosmehl | waseigenes.com

Von einer Buttercreme mit Xucker rate ich dringend ab. Das geht wirklich gar nicht. Ich ahnte es ja schon, weil ich natürlich zwischendurch probierte, hatte mir aber in den Kopf gesetzt eine EM-Creme herzustellen.

Dafür habe ich die Creme gedrittelt und rote und gelbe Lebensmittelfarbe unter zwei Teile gemischt. Was ich alles in die dritte, schwarze Masse gedrückt habe, ist nicht so wichtig. Ich sag nur soviel: erst war sie lila, dann kackocker, danach kotzegrün und zum Schluss irgendwie so`n bisschen schwarz. Schmeckt sowieso nicht. Aber auf dem Foto sieht sie gut aus, ne`?

Rezept: low carb Muffins mit Xucker und Kokosmehl | waseigenes.com
Vielleicht sind solche Produkte auch einfach nicht für den Verzehr gedacht. Vielleicht sollten wir dafür einfach kein Geld ausgeben und auf die Blicke anderer, die abschätzig unsere Hintern oder Oberschenkel begutachten, nichts geben! Mein Laptop sieht das zumindest so. Die Autokorrektur macht aus „Kokosmehl“ dauernd „Koksmehl“ und aus „Xucker“ immer wieder „Zucker“. Will es mir damit etwas sagen? Sollte ich vielleicht mein Bewusstsein durch Koks verändern und soviel Zucker essen, wie ich will? Ich werde darüber nachdenken.

Was ich mit dem restlichen Xucker mache, weiss ich noch nicht. Habt Ihr eine Idee? Oder ein gutes Rezept, bei dem der Nachgeschmack nicht ganz so stark ist? Vielleicht fifty-fifty Xucker und Zucker? Vielleicht nur Zucker? ;-) Das Kokosmehl werde ich auf jeden Fall für meine nächste Backsession noch einmal verwenden.

Und am Ende zählt: wir haben gewonnen!
Herzliche Grüße, Bine

*Amazonlinks

Gebackenes
Previous Story
Next Story

20 Kommentare

  • Reply
    Kathrin
    27. Juni 2016 at 07:00

    Jedenfalls sehen die Muffins schön aus! Xucker hab ich noch nie gehört, bin bei Zuckerersatz immer vorsichtig. Eben wegen Nachgeschmack und es kam noch nie vor, dass ich auf so Zeug nicht mit Krämpfen im Bauch reagiert habe. Und irgendwie denk ich grad an Stevia, da hab ich mir die Seele ausm Laib gekotzt. Schlau machen werd ich mich trotzdem mal. Man muss ja up to date bleiben ;)

    Jedoch schon allein, dass die Muffins wie Kokosmakronen schmecken, lässt meine Neuguer erwachen.

    Und wegen Koks, un eine andere Denkweise zu bekommen: lass das Näschen mal schön sauber bleiben :D Drogen sind keine Lösung, dann lieber nen kleinen Zuckerschock :)

    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      27. Juni 2016 at 09:17

      Oh, das hört sich nicht gut an. Da habe ich Glück (oder Pech) – mein Magen ist extrem
      robust. Ich kann so ziemlich alles essen.
      Und ich ziehe auch den Zuckerschock vor ;-))
      LG Bine

  • Reply
    Simone
    27. Juni 2016 at 07:16

    Bitte aufpassen mit dem.Hund Xucker ist für Hunde tödlich. Ich hab da immer Angst das unser Hund was klaut.

    LG
    Simone

    • Reply
      Bine | was eigenes
      27. Juni 2016 at 09:14

      Ja, das habe ich auch gelesen, Simone! Es steht ganz oben im Küchenschrank!
      LG Bine

  • Reply
    M M
    27. Juni 2016 at 07:55

    Die Fotos sehen auf jeden Fall super aus.
    Hauptsache ihr habt Spaß gehabt beim Fußball schauen. Wenn ich backe reduzier ich immer die Zuckermenge. Kokos finde ich total lecker.
    Lg . Aus dem hohen Norden von Astrid

    • Reply
      Bine | was eigenes
      27. Juni 2016 at 09:15

      Das hatten wir wirklich!
      Zuckermenge reduzieren- auch eine Möglichkeit! :-))
      LG Bine

  • Reply
    Trudi
    27. Juni 2016 at 07:58

    Xucker ist ja so eine Sache… ich mag das Zeug nicht wirklich. Einigermaßen erträglich finde ich es in Quarkspeisen mit viel Obst – wenn das Obst schön reif ist, braucht man ohnehin keinen Zucker mehr….. ;-)

    Ich nehme mittlerweile Birkenzucker oder halt normalen Zucker.
    Liebe Grüße
    Trudi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      27. Juni 2016 at 09:15

      Daran habe ich auch schon gedacht, Trudi. In Kombination mit Quark und Obst
      schmeckt es bestimmt ganz gut. Das versuche ich mal!
      LG Bine

  • Reply
    Tabea
    27. Juni 2016 at 08:43

    Manchmal ist die Autokorrektur doch echt witzig ;)
    Also übertreib es einfach nicht mit der Sommerfigur und genieße das Leben! :)

    Liebe Grüße

    • Reply
      Bine | was eigenes
      27. Juni 2016 at 09:16

      Für eine Übertreibung fehlen mir auch die entsprechenden Gene!
      Das Leben genießen kann ich dafür gut! ;-)))
      LG Bine

  • Reply
    Wiebke
    27. Juni 2016 at 09:18

    Xucker haben wir im Haushalt, seit wir wissen dass unser Jüngster Karislöcher hat. Da haben wir auch die Schokoladen aus dem Sortiment zuhause. Xylit haben wir in Kaugummkis zur Zahnpflege und Kariesbegrenzung jetzt immer daheim.
    Ich verwende Xucker selbst zum Süssen und komme damit prima klar im Kaffee. Stevia ging gar nicht geschmacklich. Boah, nee…
    Und ansosten versuche ich zu gucken, wo ich einfach komplett mal auf Süsse verzichten kann- dafür leiste ich mir dann auch gerne ein Stück Standardkuchen ganz normal mit Zucker.
    LG
    Wiebke von stitch-nähkultur

  • Reply
    Katrin
    27. Juni 2016 at 10:24

    Sehr schönes Rezept, pinne ich gleich auf meinem Pinterest. Ich selbst lebe seit Anfang Jahr Low Carb, nachdem ich 15 Kilo abgenommen habe. Es funktioniert und hat keineswegs etwas mit Verzicht zu tun. Selbst in der Abnehmphase/Ernährungsumstellungszeit (mit nur 500 Kcal tgl.!) hab ich alles nie als Verzicht empfunden. Mein Hirn ist nun umgepolt und ich genieße Low-Carb Kuchen in vollen Zügen :) da darf es dann auch mal ein Stückchen mehr sein. Nur mit dem Kokos werde ich nicht warm. Es gibt nun fast nix mehr mit Kokosmehl, wenn dann nur noch Kokosöl statt Butter. Ich nutze vorwiegend Mandelmehl, Kürbiskern- und Walnussmehl und ab und an Mohnmehl. Zucker gibt es bei mir auch nicht mehr, da kommt dann auch Erythrit zum Einsatz.

    LG Katrin

  • Reply
    Svenja
    27. Juni 2016 at 12:43

    Ich hab mich in Sachen Xucker auch mal total anfixen lassen und sofort bei amazon so einen riesigen Pott davon bestellt… Erst ab und zu in den Tee getan, dann irgendwie Bauchweh bekommen, beschlossen, dass Tee ungesüßt eh am besten schmeckt und seitdem steht das Zeug in der Küche rum… :D
    Hoffe das wird dem Kokosmehl nicht genau so ergehen, denn damit hast du mich jetzt angefixt und das wird auf jeden Fall mal probiert! Ich LIEBE alles mit Kokos! <3
    Danke für diesen amüsanten Einblick in deine Küche!

  • Reply
    Petra
    27. Juni 2016 at 15:14

    Wie nett geschrieben! Ich musste so herrlich lachen. Vielen Dank dafür.
    Ich habe mittlerweile auch Abstand von Xucker genommen. Mit den Resten mache ich mir jeden Abend eine Mundspülung. Ich weiß, hört sich ekelig an, geht aber. Das Xylit bekämpft Kariesbakterien und es macht die Zähne heller. Als Resteverwertung also optimal…
    LG Petra

    • Reply
      Bine | was eigenes
      1. Juli 2016 at 09:17

      Ja, so hört es sich an- aber ich habe auch schon davon gelesen -> Mundspülung!
      Das versuche ich auch mal! :-)
      LG Bine

  • Reply
    Brigitte
    2. September 2016 at 00:45

    Ich vertrage leider keine Milch und backe daher nicht mehr so oft und wenn nur für die Kids. Hast du ein Alternativprodukt dafür ? :-)

    LG Brigitte

    • Reply
      Bine | was eigenes
      4. September 2016 at 13:55

      Nein, tut mir leid, Brigitte. Wir haben hier keine Unverträglichkeiten und
      trinken und essen sogar ziemlich viel Milchprodukte.
      LG Bine

  • Reply
    Vanessa
    25. Oktober 2016 at 13:14

    Brigitte, es gibt doch unzählige Alternativen zur normalen Kuhmilch. Du kannst doch auch mal so etwas wie Hafermilch oder Sojamilch ausprobieren.

    Liebe Grüße

    Vanessa

  • Reply
    Jens
    27. Dezember 2016 at 21:06

    Venessa,

    ich würde lieber zu Mandelmilch greifen. Natürlich weit aus teurer, als normale Kuhmilch, aber im Geschmack viel angenehmer, wie Hafermilch oder Sojamilch. Vielleicht liegt es an meinen Geschmacksnerven, aber ich finde die schmecken immer nach ein wenig Mehl.

  • Reply
    Michael
    20. Juli 2017 at 16:01

    Bin gerade auf diesen Beitrag gestoßen, Brigitte, falls du das liest, ich kann dir auch Mandelmilch empfehlen. Die ist auch wesentlich besser als Kuhmilch.

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!