Sandiger Zitronenkuchen.

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, frag nach Salz und Tequila oder mach Zitronen-Pudding,  Zitroneneis, Zitronen-Hähnchen oder einen sandigen Zitronenkuchen daraus.

Ich mag Zitronen. Wenn ich im Restaurant eine Cola bestelle und darin eine Scheibe Zitrone schwimmt, muss ich diese immer aus dem leer getrunkenen Glas fischen und herzhaft reinbeißen. Schön, wenn einem dann die Gesichtszüge entgleiten und man für einen Lacher am Tisch sorgt. Aber das ist mir wurscht.

Rezept-Zitronenkuchen-waseigenes.com

Sauer macht übrigens nicht lustig, sondern hungrig! Dieses uralte Sprichwort, welches ich schon so oft benutzt habe, stimmt überhaupt nicht. Es wurde einfach falsch in unsere Zeit übersetzt. Ich bin schwer erschüttert!

Zurück zum Kuchen- ein sandiger Zitronenkuchen oder zitroniger Sandkuchen. Wie man’s nimmt. Mir hat er gut geschmeckt und vielleicht ist er ja auch was für Euch?

Ich muss jedoch, um die ganze Geschichte zu erzählen, gestehen, dass dies bereits der zweite Zitronenkuchen ist, den ich in einer Woche gebacken habe.

Und ich dachte noch so bei mir, als ich den Teig probierte: Och, der schmeckt aber lecker buttrig. Ein späterer Blick in den Ofen ließ mich schon ahnen, dass da was mit dem Kuchen nicht stimmt und als ich dann später versuchte, das Ding aus der Kastenform zu stürzen, wusste ich: hier ist was schief gelaufen!

Ich hatte das Mehl vergessen. Kopf -> Tisch. Ist Euch sowas schonmal passiert? So was Dämliches! Der Kuchen war nicht genießbar. Mein Papa fand das gummiartige Kuchengebilde gar nicht so schlecht- alle anderen ließen ihn stehen, ein Fall für die Tonne!

Rezept-Zitronenkuchen-waseigenes.com

 

Also habe ich ein paar Tage später einen neuen sandigen Zitronenkuchen gebacken. Und diesmal wurde er wirklich sandig und zitronig. Davor war er ja eher buttrig. Hier die Zutaten:

200 g weiche Butter
180 g Zucker
4 Eier
abgeriebene Schale zweier Zitronen (groß!)
250 g Mehl
0,5 Päckchen Backpulver
125 g Speisestärke
1 Prise Salz
2-3 EL Milch

Alle Zutaten peu á peu in die Schüssel geben und gut verrühren, mischen, mixen. Den Teig in eine gefettete Kastenform füllen und bei 180° eine Stunde backen.

Rezept-Zitronenkuchen-waseigenes.com

Für die Glasur habe ich einfach 100- 150 g Puderzucker mit ein paar Spritzer Zitronensaft verrührt und über den Kuchen gegeben.

Dazu empfehle ich: Zitronen :-)

Ich wünsche Euch einen schönen und sonnigen Tag! Ich bin schon ganz high von so viel Sommer! Am Morgen und am Abend drängelt sich zwar schon langsam der Herbst dazwischen, aber die Tage sind einfach wundervoll.

Wir müssen das genieeeßen, so lange Petrus uns wohl gesonnen ist.

Zitronengelbe Sommergrüße, Bine

Gebackenes
Previous Story
Next Story

16 Kommentare

  • Reply
    Rena
    7. September 2016 at 09:00

    Ich liebe Zitronenkuchen! Und auch wenn Backen jetzt nicht mehr zu meinen absoluten Top-Fähigkeiten gehört, muss ich dieses Rezept einfach ausprobieren :) Danke fürs Teilen!
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  • Reply
    Ulla
    7. September 2016 at 09:53

    Väter sind doch die Besten. Da kannst du als Tochter noch so viel versaubeuteln, Papa findet es gar nicht sooo schlimm. Das hätte auch mein Dad sein können ;-).
    Das Rezept werde ich aber trotzdem testen. Vielen Dank dafür.
    Herzlichst Ulla

  • Reply
    Kali
    7. September 2016 at 10:20

    Ich habe auch schon einige Kuchen und Cupcakes mit echten Zitronen gebacken, ich liebe Zitronengeschmack in Gebackenen! Hier zum Beispiel ist eines meiner Lieblingsrezepte: http://www.idimin.berlin/lemon-infused-cheese-cake-muffins/
    Und ich habe mal die Eier im Käsekuchen vergessen! Die Frischkäsecreme hat sich im Backofen aufgelöst ist auf den Boden getropft und der Backofen hat monatelang nach angebrannten Caramel gerochen!!! Seitdem kontrolliere ich jedes Rezept nochmal bevor was in den Backofen gestellt wird:-)
    LG, Kali

    • Reply
      Bine | was eigenes
      7. September 2016 at 10:33

      Ohhh neiiiin! Ih gitt! Ich habe beim zweiten Versuch auch ganz genau aufgepasst :-))

  • Reply
    Sandra Flury
    7. September 2016 at 13:16

    Oh ja, kenn ich! Habe auch schon nur die halben Zutaten in den Teig getan😁. Bei einer Aargauer Rüeblitorte waren, als der Kuchen bereits im Ofen, die abgewogenen, gemahlenen immer noch auf der Arbeitsplatte. Supi😏……!

    • Reply
      Sandra Flury
      7. September 2016 at 13:19

      Ups da sind die Mandeln wieder nicht mitgekommen😉 Nich nur nicht im Teig fehlen sie, sondern auch im Text

  • Reply
    Mareike
    7. September 2016 at 15:53

    Ich hab diese Woche mein Zucchini-Möhrenbrot gebacken und die Kürbiskerne vergessen. Und das obwohl ich das Rezept 1-2 Mal die Woche backe. Geht auch ohne, schmeckt mit aber besser.
    Das ist mir leider auch erst aufgefallen, als es schon im Ofen war. Du bist also in guter Gesellschaft.

    LG Mareike

  • Reply
    San
    7. September 2016 at 16:57

    Du hast das Mehl vergessen? Wie geht das denn beim Kuchen backen? (Lag das daran, dass auch Speisestärke dabei war und es so weniger aufgefallen ist?)

    Ich liebe Zitronenkuchen. Könnte ich auch mal wieder backen :)

  • Reply
    Tabea
    7. September 2016 at 19:20

    Na, endlich mal jemand, der aus Zitronen nicht nur Limonade macht ;) Zitronenkuchen mag ich eh viel lieber :)

    Das Sprichwort habe ich auch schon so oft gehört – und dran geglaubt. Denn zumindest für die Mitmenschen ist ja der Gesichtsausdruck lustig, wenn man in etwas sehr saures beißt ;) … aber hungrig? Stimmt das wirklich?

    Dein Werk ohne Mehl ist natürlich ärgerlich. Bei uns ist der Klassiker eher, das Backpulver zu vergessen und dann gibt es leider Betonkuchen, der auch selten wirklich lecker ist, weil eben die Konsistenz nicht passt :( Und den Zucker habe wir auch schon mal fast vergessen in den Rosinenbrötchen – aber gut, dass Mama da noch mal probiert hat, bevor wir den Teig geformt haben ;)

    Liebe Grüße

  • Reply
    Birgit Gerber
    10. September 2016 at 07:09

    Hast Du nicht bei der zweiten Version die Zitronen vergessen??? Etwas Zitronenschalen im Teig und ein paar Spritzer Zitronensaft im Guss ergibt wahrscheinlich nicht viel Geschmack.

  • Reply
    Maren Abu Hani
    10. September 2016 at 14:55

    Samstag ist Kuchentag. Und was steht da jetzt für ein Kuchen auf der Anrichte?! Ja richtig, ein sandiger Zitronenkuchen a la „was eigenes“. Und ich ahne es schon nach dem ersten Stück. Lange wird er nicht dort stehen (denn er ist gerade richtig zitronig und sehr lecker). Gerade das richtige bei 35 Grad im Schatten. Vielen Dank fürs Teilen. Maren

  • Reply
    Sabrina
    12. September 2016 at 22:58

    Sieht super lecker aus! Werde ich bei Gelegenheit mal nachbacken.

    LG Sabrina

  • Reply
    Nicole v.Rh.
    14. September 2016 at 17:24

    Ein kleiner Tipp von einer Zitronenliebhaberin an die Andere ;-) Mit einem Hobel hauchdünne Zitronenscheiben oben drauf und dann den Zuckerguss-himmlisch <3

  • Reply
    Tobia | craftaliciousme
    24. September 2016 at 20:45

    Ohhh das kenn ich nur zu gut. Dieses Gefühl der Kuchen wir der absolute Hammer und dann… irgendwas passt da nicht. Aber schön, dass die zweite Runde funktioniert hat. Zitronenkuchen ist aber auch sooo lecker.
    Ich habe übrigens sogar mal einen Blog Post verfasst… mit allen meinen Kuchenunfällen. http://www.craftaliciousme.com/epic-fails-and-other-cake-related-endeavors-world-baking-day/
    Lustig. Passiert jedem von uns.
    Einen schönen Samstagabend,
    Tobia

  • Reply
    Lindi Pekel
    25. September 2016 at 22:29

    Ich liebe zitronen kuchen das ist nun gleich mal gemerkt^^

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!