Gedachtes

Ein kleiner Gruß aus der Zwischenblase.

29. Dezember 2016

Da stehen wir jetzt also. Zwischen den Jahren. Genau genommen ist das ja völliger Blödsinn. Zwischen den Jahren, gibt es doch gar nicht. Aber es ist nun mal eine gängige Bezeichnung dieser Zeit und ich mag sie. Aber erstmal wünsche ich Euch frohe Weihnachten gehabt zu haben!

Zwischen den Jahren… das hört sich und fühlt sich auch schön an. Dazwischen stehen. Mittendrin. In einer Art Blase. Geschützt und muckelig ist es dazwischen. Man hat ja von beiden Seiten einen Puffer, man hört und sieht nichts. Und es gibt kaum Erwartungen.

Andererseits fühlt man sich aber auch ein bisschen verloren. Ist ja irgendwie nix Halbes und nix Ganzes. Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht gestern und nicht heute. Eben dazwischen. Auf der Warteposition. War’s das jetzt? Kommt da noch was? Und wird’s dann besser? Na, hoffentlich nicht schlechter.

Zwischen den Jahren- und das ist wirklich jedes Jahr das selbe Spiel- schwanke ich zwischen aufgeregtem Aktionismus und melancholischem Faulenzen. Ich möchte die Zeit anhalten, in den Tag hineinleben, das Familienleben genießen, das Bäumchen anhimmeln, mir die letzten Schokokugeln in den Mund schieben,… und gleichzeitig möchte ich aufräumen, wegräumen, planen, denken, organisieren! Was machen wir eigentlich Ostern? Soll ich jetzt eine monatliche Aktion auf dem Blog starten oder nicht? Wollen wir mal nach neuen Gartenmöbeln Ausschau halten? Lohnt es sich jetzt noch über Lieblingsbücher 2016 zu schreiben?

Nichts Halbes und nichts Ganzes. Der Baum darf noch stehen bleiben und auch an der Weihnachtsdeko, den leuchtenden Sternen in den Fenstern werde ich mich noch weiterhin erfreuen. Dafür habe ich auf dem Blog aufgeräumt. Neues Jahr, neue Tapete. Es ist noch nicht perfekt, aber was ist schon perfekt?

 Done is better than perfect!


nicht wahr? Dennoch, dieses „read more“ muss zum Beispiel noch weg. Ich mag es, wenn man den aktuellsten Blogpost komplett lesen kann. Auch die Schriftarten- ich kann nun aus Hunderten auswählen, muss nochmal überdacht werden. Solltet Ihr diesen Artikel nicht über einen Reader lesen, sondern gerade hier bei mir auf dem Blog zu Besuch sein, würde ich mich freuen, wenn Ihr mir Feedback geben würdet.

So. Dieser kleine Artikel war ein Ausbruch wildem Aktionismus. Jetzt verfalle ich wieder melancholischer Faulenzerei. Na ja, nicht ganz, denn wir wollen heute noch in die Stadt. Und heut Abend werde ich weiter im Hintergrund an den Schrauben drehen.

Ich wünsche Euch für heute einen schönen Tag. Liebe Grüße, Bine

Edit: Okayyyy, ich habe nun schon ein paar Emails erhalten, dass man hier scheinbar nicht kommentieren kann. Das ist natürlich Käse. Ich werde mich heute Abend nochmal dran setzen und versuchen, das Problem zu beheben. :-)

5 Comments

  • Reply carmen 30. Dezember 2016 at 11:00

    Hallo Bine!

    Ich hoffe, du hast dein Kommentier-Problem jetzt behoben. Schade, dass das neue Design wieder weg ist.

    Liebe Grüße
    Carmen

    • Reply Bine | was eigenes 30. Dezember 2016 at 11:02

      Danke für Deinen „Test-Kommentar“. Das neue- jetzt alte Theme- hat einfach nicht so funktioniert, wie ich wollte und Kommentieren ging ja auch nicht. Deswegen: zurück zum Alten, jetzt Neuen! :-))
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply Doris 30. Dezember 2016 at 12:59

    … das ist ja waseigenes wieder! ;)

  • Reply San 31. Dezember 2016 at 00:40

    Ich LIEBE diese Zeit ‚zwischen den Jahren‘ auch… (nur wenn man da arbeiten muss, hat das Ganze einen etwas anderen Beigeschmack muss ich dieses Jahr zum ersten Mal feststellen… mit Faulenzen ist nicht so und mein Aktivismus wird derzeit von ‚keine Zeit dafür haben“ gebremst)… ABER dennoch: wenn das eine Jahr zuende geht und das neue kommt, da ist immer eine schöne Woche, wo man so ein bisschen in sich gehen kann.

    Zum Blog: Ich habe das andere Design gesehen, finde das hier aber insgesamt schöner und übersichtlicher und freue mich daher, dass es wieder da ist ;)

    Liebe Grüße nach Kölle und einen guten Rutsch ins das neue Jahr!

  • Reply Rita Artmann-Böff 31. Dezember 2016 at 12:40

    Hallo Bine, bin treue Leserin und sehr begeistert! Die Tage zwischen den Jahren sind die Rauhnächte und die gehören irgendwie nicht wirklich dazu , deshalb sind das die Nächte und Tage des alles ist möglich nix muss !!! Sitze im bay. Wald und habe ein wenig Schnee , ganz relaxt. Lass es euch allen gutgehen und das 2017 besser wird wie das alte Jahr ( bei mir ist leider sehr viel passiert aber es wird ) . Trinke heute Abend beim 7 Gänge essen auf alle !!! Gruß rita aus Hessen

  • Leave a Reply