Ist die Kommentarfunktion auf Blogs noch zeitgemäß?

Als ich damals, vor fast 10 Jahren durch Zufall auf Blogs stieß, immer weiter und immer tiefer in diese digitale Welt eintauchte, da kam ziemlich schnell der Wunsch in mir hoch, dass ich sowas auch machen möchte. Jajaaa, ich weiß, die Geschichte kennt Ihr schon, denn ich habe sie schon manches mal hier erzählt, aber wartet! Ich möchte auf ein bestimmtes Thema hinaus:

Rund ums Bloggen | Ist die Kommentarfunktion auf Blogs noch zeitgemäß? waseigenes.com

Ich erzählte also damals meinem Mann von meinem Wunsch selbst einen Blog zu schreiben, worauf er mir antwortete: Wir haben doch eine ungenutzte Webseite. Nimm die doch. Okay, dachte ich und fing an, die Webseite neu zu gestalten. Ich hatte so eine Farbvorstellung von mint und hellbraun im Kopf- früher waren die Hintergründe der Blogs noch farbig. Oft bunt. Nicht wie heute. Ich wurschtelte mich also so durch die Webseiten-Möglichkeiten, versuchte eine Art Postings zu verfassen, merkte aber nach ein oder zwei Tagen, dass es nicht das war, was ich wollte.

Der entscheidende Unterschied zwischen Blog und Webseite war nämlich (früher): auf einer Webseite kann man nicht kommentieren. Aber genau das war es, was mich an der Bloggerwelt so faszinierte. Die Kommentare. Der Austausch. Die Fragen und Antworten. Das Hin- und Herschreiben. Die Kommunikation.

Nee, das ist alles Driss, dachte ich, löschte sämtliche Einstellungen auf der Webseite und meldete mich kurzer Hand bei blogspot an. Von da an hatte ich was eigenes.

Heute, beinahe 10 Jahre später habe ich immer noch was eigenes, aber die Bloggerwelt hat sich verändert. Sie ist größer geworden und bunter – nicht was die Blogdesigns betrifft, die sind heute eher schwarz und weiß- nein, die Bloggerwelt ist bunter im Sinne von vielfältiger geworden. Sie bietet mittlerweile wirklich für jedermann was zu Lesen, zu Gucken, zu Lernen und zu Staunen an.

Aber die Kommentare werden weniger. Immer weniger. Heute lesen Blogleser nämlich nicht mehr nur die Blogs an sich, sondern auch die dazugehörigen Facebook Fanpages, die Instagram und die Twitter Accounts. Über die sozialen Netzwerke werden Blogleser auf neue Blogposts aufmerksam gemacht und weil immer mehr über’s Smartphone gelesen wird und das Kommentieren mit diesem auf den sozialen Netzwerken viel einfacher ist, als auf dem Blog, wird oft dort der Kommentar zum Blogpost hinterlassen.

Nicht mehr im Blog selber.

Ausserdem ist es einfacher und geht es schneller ein Herzchen oder einen gehobener Daumen anzuklicken, als einen ganzen Satz zu schreiben. Wir haben ja schliesslich keine Zeit! Wer hat schon Zeit? Ich nicht.

Neulich wurde in einer Facebook Gruppe darüber gesprochen und diskutiert, ob die Kommentarfunktion noch zeitgemäß ist oder ob man sie nicht einfach abstellen solle. Der Blogschreiber wäre dadurch nicht enttäuscht, wenn nur wenige Kommentare auf ein Posting rein kämen, der Blogleser fühle sich nicht unter Druck gesetzt, etwas schreiben zu müssen. Einer von vielen Gedanken die dort geäussert wurden.

Das klingt einleuchtend. Ich lese auch viele Blogs, kommentiere aber selten. Manchmal verlasse ich einen Blog mit einem schlechten Gewissen, weil ich nicht meine Wertschätztung geäussert, sondern nur still konsumiert habe.

Also, was tun? Die Kommentarfunktion abstellen? Arbeiten wie ein Magazin, das Inhalte veröffentlicht, aber keine Reaktion der Leser erfährt (abgesehen von den Leserbriefen, bzw. Leser-Emails)? Auch, wenn ich hin und wieder enttäuscht bin, dass auf dieses oder jenes Posting kaum Reaktionen im Blog kommen, so kann ich mich mit dem Gedanken dennoch nicht anfreunden.

Manchmal sprechen mich Freundinnen darauf an und bedauern, dass ich auf ein Posting so wenige Reaktionen erhalten habe. Das stimmt, sage ich dann, aber dafür habe ich Kommentare, Herzen und Daumen auf Instagram und Facebook als Feedback erhalten. Es gibt eben nicht mehr nur die Bloggerin. Es gibt die Bloggerin, die gleichzeitig Facebook Fanpage Betreiberin ist, die einen Instagram Account hat, die ihre Inhalte auf vielen Kanälen veröffentlicht.

Kommentare zu erhalten und Kommentare zu hinterlassen- das war der Grund, warum ich da mitmachen wollte. Und weil ich selbst selten kommentieren, bin ich meinen LeserInnen nicht böse, wenn sie „nur“ lesen, aber keinen Kommentar hinterlassen. Ich sehe ja im Hintergrund, was hier jeden Tag los ist.

Den Leser gänzlich auszuschliessen und keine Möglichkeit mehr zu geben, eine schriftliche Reaktion zu hinterlassen- das fühlt sich für mich seltsam an.

Deswegen wage ich es und stelle eine Frage- in der Hoffnung, dass Ihr mir hier eine Antwort gebt- auch, wenn Ihr eigentlich keine Zeit oder vielleicht keine Lust habt zu kommentieren: Wie seht Ihr das, ist die Kommentarfunktion noch zeitgemäß? Fühlt Ihr Euch unter Druck gesetzt oder gar aufgefordert, einen Kommentar zu hinterlassen? Oder möchtet Ihr am liebsten nur lesen und gar nicht erst die Möglichkeit haben, einen Kommentar zu schreiben?

Ich bin Euch aber auch nicht böse, wenn Ihr diesen Text nur gelesen habt und ohne eine Antwort weiterklickt. :-)

Habt einen schönen Dienstag! Liebe Grüße, Bine

Rund ums Bloggen
Previous Story
Next Story

175 Kommentare

  • Reply
    Susi
    14. März 2017 at 06:41

    Ich habe auf meinem Blog immer die Kommentarfunktion geschaltet. Es gibt nämlich genug User, die weder fb, instagram oder sonstwas nutzen. Die würde ich mit dem deaktivieren der Kommentarfunktion ausschliessen.
    Ausserdem freue ich mich über jedes Feedback.

    Nur Magazinfunktion fände ich langweilig. Ein Blog ist für mich immer noch etwas, was auch von den Besuchern lebt. Und die gibt es ja. Nur ist liken oder Herzchen verteilen einfacher – was ich persönlich schade finde.

    Liebe Grüsse
    Susi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:03

      Wenn ich ehrlich bin- aber da wurde ich durch einige Kommentare hier belehrt- ich hatte gar nicht darüber nachgedacht, dass doch so viele nicht bei FB sind. Allein für die sollte man die Kommentarmöglichkeit nicht abstellen :-)
      Liebe Grüße Bine

    • Reply
      Aeppelchen
      14. März 2017 at 13:12

      zu diesen Lesern ohne fb, instagram, google+ gehöre ich, und manchmal mag auch ich kommentieren :) Wenn ich das auch nur selten tue.
      dasnuf hat über plugins in den kommentaren alle herzchen und co gesammelt. Das macht es manchmal etwas schwerer „die richtigen Kommentare“ zu finden, aber man hat eine Stelle wo man gesammelt alle Reaktionen sieht, vielleicht wäre das was.

  • Reply
    Jessica
    14. März 2017 at 06:44

    Ich kommentiere auch viel zu selten, würde es aber schade finden, wenn die Kommentarfunktion ganz wegfällt, denn wenn ich ausreichend Zeit habe, versuche ich schon, hier und da auch auf dem Blog einen Kommentar abzugeben, freue ich mich doch auch immer, wenn sich ein Leser bei mir dafür Zeit nimmt. Unter Druck gesetzt fühle ich mich davon jedenfalls nicht, die Erwartungen an mögliche Kommentare auf dem eigenen Blog sind in den letzten Jahren einfach nur immer weiter gesunken.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:04

      Danke für Deinen Kommentar :-) Ja, die Erwartungen sind gesunken, so ist es.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Dahlmann
    14. März 2017 at 07:07

    Liebste Bine,

    Deine Täschelkens sind alle in Verwendung (Ich mit ‚Quee’Queen of…“ und Edith mit „Lieblingsedith“)
    Die Kommentarfunktion nutze ich selten, weil man zum Bsp. voll lang runterscrollen muss (was mich nerven kann- wegen keine Zeit) oder
    weil ich irgendwelche doofen Bilderfragen beantworten muss (Klicke die 4 HotDogs an),
    was dann nach viel rumgeklickt nicht funktioniert (& wieder endloses gescrollt.. .)

    Hab’s fein. Sandra (Treue Leserin) auch ohne immer alles zu kommentieren

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:05

      *Gacker* – was die technische Seite der Kommentarfunktion angeht: die ist wirklich nicht zeitgemäß
      und die Strassenschilderbilder nerven. Aber ohne würden zu viele Spam Kommentare durchgehen :-/
      Danke für Deinen heutigen Kommentar :-) und ich freue mich, dass die Täschchen noch in Verwendung sind.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Dorthe
    14. März 2017 at 07:07

    Liebe Bine,
    ich bin auch für Kommentarfunktion – wenn es wirklich als Blog gedacht ist und nicht als „reine“ Webseite …
    Klar, hat niemand die Zeit, überall zu kommentieren. Mach ich auch nicht. Es gibt Phasen, in denen ist mein Kopf recht frei, ein Posting spricht mich total an … dann nehme ich mir die Zeit. Ich denke, evtl sollten wir weniger abonniert haben, lieber ein paar absolute Lieblingsblogs, bei denen wir dann auch gern „in Ruhe lesen“ und auch mal kommentieren.
    Was mich allerdings oft vom Kommentieren auf dem jeweiligen Blog abhält, ist mittlerweile die Anmeldung über google. Das dauert bei mir ewig … da schreibe ich dann meist auch lieber bei Insta einen Kommentar. Meist, nicht immer. Ich neige ja dazu, viel zu schreiben ;-) das passt im Blogkommentar besser …
    Aaaalso, ich finds sehr schade, dass Blogpostings immer mehr nur auf Insta kommentiert werden (wenn überhaupt) … bitte lass deine Kommentarfunktion „an“ :-)
    Einen schönen Tag für dich und liebe Grüße,
    Dorthe

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:06

      Wenn ich übers Handy lese, dann kommentiere ich auch meist über Insta oder FB. Das geht wirklich
      leichter und schneller. Aber bei mehr Text und Meinung tippe ich lieber auf der richtigen Tastatur, so wie Du :-)
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Andrea Karminrot
    14. März 2017 at 07:19

    Selber freue ich mich, wie du auch, über Kommentare. Ich weiß aber auch, daß manche still mitlesen. Und noch mehr freue ich mich, weil Freunde mir erzählen, dass sie letztens auf meinem Blog gelesen haben… natürlich ohne zu kommentieren! Die Herzen auf Insta sind nett und die Daumen auf anderen Kanälen, aber die Kommentare sind das Krönchen. Deshalb bleibt es wie es ist.
    Übrigens gibt es auch eine Möglichkeit auf dem Blog ein Like zu hinterlassen.
    10 Jahre! Wow!
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:07

      Das habe ich noch nicht rausgefunden, wie man das „Liken“ auf Blogs einstellen kann. Dafür brauche ich
      wahrscheinlich wieder irgendein Plugin.
      Danke, dass Du Dir Zeit zum Kommentieren genommen hast! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ani Lorak
    14. März 2017 at 07:24

    Hallo. Ich lese nur Blogs, habe selber keinen und mir daher vorgenommen, möglichst viel zu kommentieren. Bitte nicht abschalten. Im Gegensatz zu manch anderen Blogs erhälst Du viele Kommentare. Ich lese auch viele öieber Blogs als FB und auf anderen Kanälen bin ich nicht. Einen wunderschönen Tag😢, die Vögel zwitschern, die Sonne wird stärker. Herrlich.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:09

      Ja, das stimmt- ich bekomme hier schon (mal mehr, mal weniger) Kommentare. Das weiß ich auch sehr zu schätzen-
      trotzdem nimmt das Kommentieren generell ab.
      Danke, dass Du Dir immer wieder Zeit nimmst, bei mir einen Kommentar zu schreiben!!! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Cornelia Baackmeyer
    14. März 2017 at 07:33

    Hallo Bine,

    ich lese Deine Seite sehr gern … sie ist wunderbar geschrieben und interessant. Aber Du hast schon recht … auch ich kommentiere nicht sehr häufig (ärgerlicherweise). Dabei finde ich es selbst roll, Reaktionen von meinen Lesern zu erhalten, Ihre Meinungen und Ansichten zu lesen. Hmm…. das steht im krassen Gegensatz zu meinem eigenen Verhalten … das stimmt. Ich glaube, ich kommentiere öfters mal wieder. Ich finde es schön, Kommentieren zu können, wenn ich, wenn andere es mögen. Ich glaube, es würde in der Bloggerwelt was fehlen, wenn es das nicht mehr gäbe. oder jeder es abschaltet. Das wäre langweilig.
    Also lieber wieder öfters kommentieren und sich selbst über Reaktionen freuen können, als nur still vor sich hinwurschteln.
    Liebe Grüße
    Conny

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:10

      Ich glaube auch, dass dann was fehlen würde, Conny! Aber mir geht es wie Dir: mein Wunsch, dass hier ein
      Austausch statt findet steht im Gegensatz zu meinem eigenen Verhalten. Eigentlich bescheuert, denn es sollte
      ja ein Geben und Nehmen sein. Ich gelobe Besserung! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Claudia
    14. März 2017 at 07:40

    Ich bin auch der Meinung das Kommentare unverzichtbar sind
    Ich bin nicht bei facebook und werde dort nie sein
    Bin der Meinung oder der Hoffnung das sich das wie sovieles auch wieder ändern wird
    Vielleicht fragen uns unsere Enkel irgendwann: was war dieses facebook
    Was mich nervt sind diese ständigen Product Placements und Werbungen. Kaum eine Woche ohne dies.
    Da klinke ich mich grade raus
    Vielleicht sollte wir versuchen alles etwas langsamer angehen zu lassen und 5 Posts am Tag richtig zu lesen und zu kommentieren als über 100te drüberzufliegen und eigentlich nichts zu lesen
    LG
    Claudia

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:12

      Ich befürchte, dass dieses Facebook nicht mehr weggehen wird, Claudia! Aber es wird sich alles weiterentwickeln
      und sicherlich auch verändern. Da sind wir Blogger zumindest auf unseren eigenen Plattformen auf der sicheren
      Seite, denn hier bestimme ich den Algorithmus :-)
      Ich gebe zu- ich bin eine von denen, die über 100 Posts fliegt, statt 5 richtig zu lesen.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Fraulitzi
    14. März 2017 at 07:44

    Liebe Bine, ich kommetiere fast nie und bin einfach nur der stille Konsument und Genießer. Ich habe mir darüber allerdings auch noch nie so große Gedanken gemacht und auch nicht vermutet, dass ich den Schreiber damit enttäuschen könnte. Das tut mir jetzt fast ein bisschen leid. Ich kommentiere nur, wenn mir was wirklich unter den Nägeln brennt, lese aber immer alles auch die Kommentare, wenn es nicht zu viele sind. Deshalb würde ich mir wünschen, dass die Möglichkeit bestehen bleibt zu kommentieren – für meinen täglichen stillen Genuss. Und wie man hier in Bayern so schön sagt: ned gschimpft is gnug globt.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:15

      Das muss Dir überhaupt nicht leid tun! Ich habe dafür vollstes Verständnis, denn ich mache es oftmals nicht anders.
      Aber sicherlich ist jeder Kommentar eine Art Applaus und Wertschätzung dem Blogger gegenüber- Egal, ob man
      einen freundlichen oder freundlich-kritischen Kommentar schreibt.
      Ich finde es dann fast schon besser, dass man nur kommentiert, wenn man auch was zu sagen hat.
      Und Deine bayerische Weisheit finde ich grandios! :-))
      Danke für Deinen heutigen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ines
    14. März 2017 at 07:51

    Die Kommentarfunktion gehört für mich fest zum Blog. Ich fühle mich nicht zum Kommentieren verpflichtet. Allerdings werden die Kommentare bei mir auch nicht weniger – wobei ich viel weniger als Du habe, aber eben auch weniger Leser. Ich freue mich immer wieder, wenn sich mal eine stille leserin Leserin zu Wort meldet.

    Letztes Jahr hat eine Bloggerin, der ich bis dahin gefolgt bin, die Kommentarfunktion abgestellt (und ist nicht in Socials aktiv) , weil sie keine Zeit mehr zum Beantworten und selbst Kommentieren auf anderen Blogs hatte. Für mich hat das Besuchen des Blogs ganz schnell keinen Spaß mehr gemacht, weil ich das Gefühl hatte, nur gucken, aber nicht reden zu dürfen. Es gab 3 Anklickkästchen, die nie meine Meinung spiegelten. Ich hatte das Gefühl, dass mir der Mund verboten wurde. War natürlich nicht so gedacht, kam aber so in meinem Kopf und Bauch an. Wer keine Kommentare aus Zeitgründen will, dem schreibe ich auch keine Mail dazu als Alternative.

    Auch wenn ich mich über Kommentare im Blog mehr freue als über Likes oder Kommentare in den Socials, freue ich mich auch über Letzteres, denn es gibt mir alles Feedback. Gerade bei Blogs, die ich zwar lese, aber mir keine ausführlichen Kommentare dazu einfallen, hinterlassen ich gerne in den Socials selbst so ein „ich sehe Dich und lese Dich“.

    Für mich müssen Kommentare nicht lang sein, ich freue mich auch über einen Satz, wenn er passend zum Artikel ist.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:17

      Ines, das hast Du super formuliert und geschrieben! Ich unterschreibe Deine Gedanken voll und ganz!
      So sehe ich das mit den Likes und Herzen auch- ich möchte dem Blogger damit wenigstens die Info geben:
      ich hab Dich gesehen und gelesen und folge Dir!
      Danke für Deinen Kommentar! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Tina Gallinaro
    14. März 2017 at 07:52

    Hallo Bine, vielen Dank für deinen interessanten Beitrag.
    Ich finde ein Kommentar ist wie für einen Musiker der Applaus. Bekommt der Musiker keinen Applaus, kommt schnell beim Musiker die Vermutung auf dass sein Song nicht gut bei seinen Fans angekommen ist. und das ist zuweilen recht frustrierend .
    Ich finde es auch immer recht schade, wenn sich aufgrund von Facebook und Co. die Leser immer weniger Zeit nehmen einen guten / hilfreichen /lesenswerten Beitrag nicht kommentieren. Man sagt immer, das Internet sei schuld daran, es ist einfach zu schnelllebig geworden und die Leser werden aufgrund der Vielfalt von Blog nahezu übersättigt.
    Hier muss in meinen Augen dringendst ein Umdenken her.
    Ich persönlich freue mich jedesmal wie Bolle wenn jemand auf meinen Blogs kommentiert :-)
    LG Tina

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:26

      Da hast Du absolut recht, Tina! Aber ich fürchte, wir können diese Entwicklung nicht aufhalten.
      Ja, es ist alles schnelllebiger geworden und man hat einfach mehr Zugriff und Zugang auf den unterschiedlichsten
      Kanälen.
      Ein Umdenken kann da wohl nur jeder für sich alleine versuchen.
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Tobia | craftaliciousme
    14. März 2017 at 07:55

    Liebe Bine,
    Ein Blog ohne Kommentar(Möglichkeit) ist doch eine Website…
    Selbst ich merke, dass die Kommentare extrem abnehmen und klar ist das oft auch ein bisschen traurig. Aber dann kommt mir immer der Spruch „Wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es heraus.“ In den Sinn. Also habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen mehr zu kommentieren. Das notiere ich mir in meinem Bulletjournal. Januar war super, da habe ich 58 Kommentare bei lieben Bloggern hinterlassen.
    Ludtigerweise kommentiere ich auch eher mit dem Handy als am Rechner.
    Also um deine Frage zu beantworten: ja, ich denke die Kommentare sind zeitgemäß wenn man miteinander (ernsthaft) in Kontakt kommen möchte. Für ein schnelles ich find super was du machst sind Herzchen aber nicht verkehrt.
    Hab einen schönen Tag
    Tobia

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:28

      Wow, das finde ich cool, Tobia. dass Du Dir das richtig vorgenommen hast, aufschreibst und sogar nachhälst.
      Ich könnte Dir nicht sagen, wieviele Kommentare ich in den letzten Monaten hinterlassen habe.
      Wünsche Dir ebenfalls einen schönen Tag und bedanke mich herzlich für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Claudi
    14. März 2017 at 07:58

    Hallo Bine, ich seh das genau so! Ich blogge ja auch schon fast 10 Jahre und die Kommentare haben sich schon sehr verändert (reduziert) ;-) Wenn ich mal auf einen alten Post schaue bin ich oft erstaunt wie viele Kommentare ich da noch hatte. Aber auch ich kommentiere viel seltener, zuerst einmal wegen dem Zeitfaktor und weil ich alles schon bei Instagram und Facebook gesehen, geliked und kommentiert habe ;-) Aber ein paar Leser hab ich noch die mich nur im Blog sehen ;-) Solange bleibt die Funktion offen!
    Ganz liebe Grüße, Claudi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:36

      10 Jahre ist schon lang, ne`? Wie werden alt! ;-))
      Ich finde es manchmal spannend und interessant zu sehen, wer damals alles kommentiert hat und seit Jahren nicht mehr.
      Entweder, weil die Leser abgesprungen sind oder vielleicht ganz mit dem Bloggen aufgehört haben….. wer weiß?!
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Nadine Menger
    14. März 2017 at 08:03

    Als Bloganfängerin ist das eine sehr interessanter Artikel und eine wichtige Frage für mich. Ich denke, dass die Zahl an Blogs tatsächlich so unglaublich gestiegen ist, dass man oft nur noch konsumiert, aber seltener interagiert. Man denkt sich seinen Teil und flattert zum nächsten Text. In den sozialen Netzwerken hat man seine Lieblingsblogs alle schön übersichtlich beieinander, ist mit den anderen Lesern gefühlt enger vernetzt und es geht einfach schneller, wie du schon sagst. Auf einem Blog direkt zu kommentieren hat beinahe etwas intimes, als fände es in einem privateren Rahmen statt. Und wenn auf meinen Kommentar reagiert wird, bekomme ich das auf FB oder Insta auch schneller mit. Es liegt alles enger beieinander. Liebe Grüße, Nadine

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:38

      Das stimmt, Nadine! Ich bemühe mich z.B. immer hier im Blog die Kommentare zu beanbtworten- aber ich weiss gar nicht, ob die Kommentatorin die Benachrichtigung angeklickt hat? Demnach wird sie meine Antwort nie lesen oder sehen.
      Das ist in den sozialen Netzwerken natürlich viel besser gelöst. Auch das Kommentieren an sich.
      Um so mehr freue ich mich, wenn sich jemand hier die Zeit nimmt zu schreiben – fast schon intim :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Stille Leserin aus Fulda
    14. März 2017 at 08:05

    Ich finde Kommentarfunktion auch gut. Lese auch gerne mal was andere kommentieren, gerade wenn eine Frage gestellt wurde. Ich kommentiere normalerweise nie selbst (heute das erste mal für dich, Bine, weil ich deinen Blog so mag! 💝)

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:39

      Vielen lieben Dank, stille Leserin aus Fulda! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Katrin
    14. März 2017 at 08:13

    Ich bin auch Pro Kommentarfunktion und kommentiere selbst oft genug, nicht alles, aber ich denke schon genug. Ich bin nicht traurig, wenn bei mir keiner einen Kommentar hinterlässt, geklickt ist angeschaut und für gut befunden oder eben nicht. Ist es Jemand die nicht mal eine Minute Zeit zum kommentieren nicht wert, dann eben nicht, dann waren dessen Gedanken vielleicht auch gar nicht wichtig. Das muss im Grunde jeder für sich entscheiden. Aber immer nur Daumen hoch oder runter ist affig, hier sieht man doch nur das Ergebnis, kann keine konstruktive Kritik üben, es ist bequem, aber ist bequem auch immer fair und schön? Ich denke nicht und mich nerven diese ganzen sozialen Netzwerke so dermaßen, dass ich nicht mal Mitglied werden möchte, nicht bei Facebook, nicht bei Whats App. Und das unglaubliche dabei ist, ich lebe auch und das sogar sehr gut. Diese Netzwerke machen doch viel mehr Druck, als einen Post ohne Kommentar zu hinterlassen. Ich würde mir wünschen, dem Leser immer die Kommentarfunktion offen zu lassen und mag weder Blogs ohne diese Funktion noch Blogs, auf denen ständig Tausende Bilder mit Gesichtsverzerrung zu sehen sind.

    LG Katrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:44

      Ich glaube Dir, dass Du ohne die ganzen sozialen Netzwerke gut lebst- ich möchte dennoch nicht drauf
      verzichten :-) Aber Du hast natürlich recht- ein Kommentar auf meinem Blog (oder anderen Blogs) hat
      für mich einen höheren Stellwert, als ein Daumen hoch.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Inge
    14. März 2017 at 08:15

    Die Kommentarfunktion werde ich nicht abschalten obwohl ich nur einen „kleinen“ Blog mit wenig Leserinnen habe. Ich erwarte auch nicht bei jedem Post ein „Gefällt mir gut“, freue mich aber über jeden Kommentar. Ich selber lese viele Posts/Blog, kommentiere aber eher selten. Zugegeben, manchmal mit schlechtem Gewissen.
    Ich hole mir viele Ideen auf Blogs. Bin eher die Blogleserin als facebook, Pinterest (wo ich mich auch tummle) und Co.
    Ich bin froh, dass ich Deinen Blog gefunden habe.
    Liebe Grüße, Inge

  • Reply
    Sandra B. - KuckuckuntermDach
    14. März 2017 at 08:16

    Guten Morgen!
    Ich muss gestehen, ich gehöre auch zu der Kategorie, die meist mehr (still und heimlich) liest als das sie kommentiert, allerdings muss ich auch sagen, dass ich mir auch schon oft gedacht habe, mannoman, da macht sich jemand die Mühe, schreibt zeilenweise und nicht kurz und knapp, dann kommen noch die tollen Bilder dazu…- und ich kommentiere nicht. Gerade jetzt, wo ich deine Sichtweise dazu sehe, bekomme ich ein schlechtes Gewissen und kommentiere. Ich für mich gelobe Besserung und deshalb würde ich mich freuen, wenn die Kommentarfunktion offen bleibt.
    Ich selber habe keinen Blog und ich freue mich über die vielen kreativen Köpfe da draussen, die eifrig dabei sind, ihre Ideen und so vielfältigen Erlebnisse mit vermutlich größtenteils „Unbekannten“ im www zu teilen und sage „VIELEN DANK“ dafür.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag wünscht
    Sandra

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:47

      Sehr gerne, Sandra! Und bitte hab kein schlechtes Gewissen. Das hatte ich mit meinem Beitrag nicht
      beabsichtigt…wobei ich es ja manchmal auch fühle, wenn ich nur lese und dann weiter zum nächsten
      Blog klicke. Es ist eben auch eine Zeitfrage und manchmal hat man auch einfach nix zu sagen. Dann wird
      halt nur gestaunt und bewundert (oder der Kopf geschüttelt ;-))
      Danke, dass Du heute kommentiert hast!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Yvonne
    14. März 2017 at 08:23

    Liebe Bine, ich hab die Diskussion in der Gruppe ja auch gelesen… Aber ich sehe das genauso wie Du!
    Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar und versuche auch wirklich täglich ein paar Kommentare woanders zu lassen. Allerdings freue ich mich auch sehr über ein Like, ein Herzchen oder wenn ein Beitrag irgendwo geteilt wird. Die Bloggerwelt hat sich tatsächlich verändert (oder wir werden älter *gg*) Aber trotzdem wird es ein Abschalten der Kommentarfunktion bei mir nie geben :D
    Ich lass Dir liebe Grüße da, Yvonne

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:51

      Ja, wird werden älter, Yvonne! Ich freue mich auch über ein Like oder ein Herzchen- zeigt es doch, dass meine
      Beiträge gesehen werden :-)
      Danke für Deinen heutigen Kommentar! Ich war heute auch schon fleißig und habe einige Kommentare geschrieben.
      Liebe Grüße Bine

      • Reply
        Yvonne
        14. März 2017 at 10:39

        Ja, ich sag mir dann immer: „Wenn Du nicht auch mal ein paar Beiträge kommentierst, dann erwarte auch nicht, dass bei Dir jemand kommentiert“. Irgendwie ist es dann doch ein „Geben und Nehmen“ geblieben. :) Aber letztlich ist es ja auch schön sich auszutauschen. Man lernt die Person dahinter viel besser kennen, wenn man auch mal einen Kommentar da lässt und eine Antwort darauf erhält. Das finde ich eigentlich immer noch das Schöne :)

        • Reply
          Bine | was eigenes
          16. März 2017 at 10:20

          Richtig- Geben und Nehmen + man lernt sich einfach kennen. Das war gerade am Anfang meiner Blogkarriere extrem, hat aber auch mit den Jahren abgenommen.
          ich meine, das liegt daran, dass wir heute innerhalb unserer Blogs auf Kommentare direkt antworten können. Früher hätte ich zu Dir klicken müssen, um eine Antwort auf Deinem Kommentar hier zu schreiben.
          Nun denn… es ist, wie es ist und es bleibt spannend! :-)
          Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Karin
    14. März 2017 at 08:24

    Hallo Bine,
    Als Leserin fühle ich mich nicht unter Druck gesetzt. Viel eher ist es so, dass gerade weil es so viele Blogs gibt, man nicht mehr wie früher 3-4 Bloger folgt, sondern viel eher 20 oder 30. Wenn man noch die Interaktion auf IG oder FB verteilt, bleibt auf dem Blog selber leider nicht viel übrig.
    Als Bloggerin finde ich das auch sehr schade, aber hey, du hast wenigstens Kommentare zu deinen Posts! Ich bekomme zu vielen Posts oft gar keine Kommentare. Da ich aber selber auch nicht immer kommentiere, finde ich das nicht schlimm. Dafür freue ich mich wenn mir jemand auf IG schreibt.
    Ich hatte letztes Jahr so ein Blogger-Tief und eine kleine Pause gemacht. Wenn sich niemand dafür interessiert, warum bloggen? Doch ich habe mich dafür entschieden, weil ich das Bloggen vermisst habe. Es dient mir als Tagebuch und wenn jemand mitliest und sogar noch kommentiert, freue ich mich umso mehr darüber.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:57

      Als Blogleser hat man es nicht leicht :-) So viele Artikel und Rezepte, Reisetipps und Ideen… und dann noch
      die ganzen sozialen Netzwerk-Beiträge. Es stimmt – da bleibt für`s Kommentieren oft nicht viel Zeit.
      Ja, hier wird kommentiert und darüber freue ich mich sehr. Aber es ist dennoch weniger oder anders geworden.
      Nun- das ist eben so. Blog-Tiefs kenne ich ebenso, aber ganz aufhören, das kann und konnte ich mir noch nie
      vorstellen.
      Jedenfalls: danke für Deinen Kommentar! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Larissa
    14. März 2017 at 08:25

    Jaa, die liebe Kommentarfunktion…ein Fluch und ein Segen…. das war auch der Grund warum ich vor einem Jahr wieder meine Blog ins Leben gerufen habe -leider sind die Kommentare nach wie vor recht selten, was natürlich etwas am Ego kratzt, da ich nicht die Zeit habe, nebenher noch auf Insta oder FB aktiv zu sein (komme ja kaum dazu selber dort was anzuschauen )-Aber bei mir ist ein reines Hobby und ich sehe an den Klicks, dass ich nicht nur für mich schreibe ;-) und wenn mal ein Kommentar kommt, freue ich mich um so mehr.
    Bei Dir ist das natürlich was anderes und auch wenn ich sehr selten kommentiere (weil ich Deine Posts als Email bekomme :-), lasse ich mich ab und zu doch hinreissen und schreibe was-so wie jetzt-daher bitte die Kommentarfunktion lassen! Wenn man gar keine Meinung mehr abgeben kann, ist das doch auch sehr schade…..
    liebe Grüsse aus der Schweiz, Larissa

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:02

      Wie gut, dass wir an den Klicks sehen, dass wir nicht nur für uns schreiben :-) Sonst könnten wir unsere
      Gedanken ja auch in einem Tagebuch notieren :-)
      Ich habe zumindest gerade auf Deinem Pulli Post kommentiert und bedanke mich für Deinen Kommentar hier!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Eva
    14. März 2017 at 08:27

    Liebe Bine,
    auch wenn ich nur selten Kommentare schreibe, finde ich es toll, die Möglichkeit zu haben. :-) Meistens liegt es nicht mal daran, dass ich mir die Zeit nicht nehmen will, sondern dass ich denke, ich schreibe doch jetzt eh nur nochmal das Gleiche wie die Kommentar-Schreiber vor mir.
    Und ich lese auch gern die Kommentare anderer.
    Facebook, Instagram und Co nutze ich nicht.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:03

      Manchmal hat man auch einfach nix zu sagen. Das ist ja auch OK. Das geht mir genauso.
      Die Kommentare anderer lese ich übrigens auch gerne. Was denken sie, was haben sie dazu zusagen?
      Allein dafür ist die Funktion schon gut!
      Danke für Deinen Kommentar, Eva!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    madeleine
    14. März 2017 at 08:33

    liebe biene, ich kommentiere selten etwas, weil mich das getippse auf dem handy nervt ;-), aaaaaber auch, weil ich immer denke, die bloggerin habe anderes zu tun als meine kommentare zu lesen und evt zu beantworten…. hmmmmmmm, deine gedanken geben mir einen anstoss, doch mal öfter was zu kommentieren :-) grundsätzlich finde ich die kommentarfunktion nämlich sinnvoll! aber zugegeben, daumen hoch oder herzchen geht schneller ;-) liebe grüsse aus der CH

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:05

      Oh nein! Klaro habe ich eine Menge anderes zu tun – aber einen Kommentar zu erhalten ist etwas Wundervolles.
      Aber- wie oben schon mehrfach geschrieben: ich habe vollstes Verständnis, wenn jemand keine Lust hat
      mit dem Handy auf einem Blog zu kommentieren!
      Um so mehr freue ich mich über Deinen Kommentar! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Martina Bendinger
    14. März 2017 at 08:48

    liebe bine, bzgl. kommentar denke ich persönlich, wäre mein „super, du sprichst mir aus der seele“ das ich zu 90% schreiben würde, einfach zu banal….hast du, oder der blogger an sich, wirklich zeit und lust, mein ödes statement zu lesen? an dieser stelle sei für jetzt und alle zeit gesagt: DU bist SPITZE, du bereicherst mein leben, ich freu mich jedes mal über deine humorvollen posts und lese sie bis zum ende – was ich über die langatmigen „witze“, die man so am smartphone erhält, nicht sagen kann…..ALSO weiter so….auch wenn ich meist nur eine „stille bewunderin“ bin…LG aus wien

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:07

      Tausend DANK, Martina und ja, ich habe Zeit und Lust „banale“ Kommentare zu lesen- aber bitte fühle Dich nicht
      unter Druck gesetzt! Mit Deinem schönen Kompliment hast Du für die nächsten Monate ein riesen Plus auf Deinem
      Kommentarkonto! :-)))
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    carlinda
    14. März 2017 at 08:54

    Ich liebe es auf meinen Blog zu sehen., auf FB bin ich nicht. Und Instagramm ist anders. Ich bin bis lettes JAhr eher sparsam mit eigenen Kommentaren gewesen , zu faul oder gedacht will der Blogger das wirklich wissen .
    Dieses Jahr mache ich bei einer Kommentarchallenge mit und so langsam macht es Spass.
    Und ich finde ein Blog lebt auch von seinen Kommentaren.
    lg carlinda

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:08

      Eine Kommentarchallenge? Muss man sich da in den Hintern treten und kommentieren.
      Hört sich lustig an… :-)
      Danke, dass Du Dir heute für Deinen Kommentar bei mir Zeit genommen hast!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Yvonne
    14. März 2017 at 08:55

    Ich lese Blogs via Bloglovin, gerne auch mal zwischendurch, also nicht immer im WLAN. Dort kann ich gar nicht kommentieren. Dafür müsste ich auf den Blog klicken, evtl warten bis sich alles aufgebaut hat, mal mehr mal weniger Felder ausfüllen, irgendwas tippen um zu beweisen, dass ich ein Mensch bin (mal schauen was hier gleich noch kommt) und das alles etwas umständlich übers Handy.
    Also ja, die Kommentarfunktion wie sie zur Zeit ist, ist für mich(!) nicht mehr zeitgemäß. Abstellen würde ich sie aber trotzdem nicht.
    Ich kommentiere dann lieber drüben bei IG.
    Liebe grüße

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 09:01

      Ja, Yovonne- aus technischer Sicht hast Du natürlich völlig recht! :-))
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Daxi
    14. März 2017 at 09:02

    Hi Bine! Also meine Kommentarfunktion bleibt an! Lustig, über genau das Thema hab ich mir auch Gedanken gemacht. Wie oft kommt ein Post auf Insta super an, aber im Blog herrst Kommentar – Flaute? Naja, die Zeiten ändern sich! Wer weiss, was alles noch kommt. Mein Blog bleibt wie er ist – immerhin ist er auch sowas wie MEIN Tagebuch!

    Glg und einen tollen, kommentarreichen Tag, Daxi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:09

      Genauso sehe ich es auch, Daxi! Unsere Blogs bleiben- egal, was FB und Instagram- als Herr Zuckerberg sich da in der Zukunft noch so einfallen läßt!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Daniela
    14. März 2017 at 09:03

    Ich sehe das wie Du. Dank kleiner Kinder bin ich mittlerweile (im Gegensatz zu früher) meißt stille Leserin. Weil ich mich nicht mehr in Ruhe hinsetzen kann, sondern stattdessen mit dem Handy lese wenn die zwei grade mal glücklich im Sandkasten buddeln. Und da ist das mit dem Kommentieren tatsächlich umständlich.
    Aber wenn ich etwas besonders toll finde, oder wie heute konkrete Fragen gestellt werden, dann schreibe ich eben doch gerne mal was. Es wäre schade, wenn es diese Möglichkeit nicht mehr gäbe.
    Liebe Grüße
    Daniela

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:10

      Meine Kinder buddeln zwar nicht mehr im Sandkasten, aber ich bin auch oft eine „Zwischendurch-auf-dem-Handy-Leserin“ und da kommentiere ich eigentlich nie. Das ist mir zu umständlich.
      Ich bedanke mich für Deinen Kommentar, Daniela!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Doris
    14. März 2017 at 09:05

    Provokante Gegenfrage, sollte man die Kommunikation abschalten? Blogs und Social Media leben von der Kommunikation. Die Kommunikation aka Kommentare erweckt diese Welt zum Leben, Alles andere ist wie Fernseh gucken oder Zeitschriften lesen. Wobei es auch da Kommentare gibt, in Form von Leserbriefen.
    Kommentare werden nicht mehr, in dem man sein Angebot auf vielen Kanälen anbietet, sie fächern sich nur auf. Als Blogger sollte man auch den Menschen Gelegenheit geben mit einem zu kommunizieren, die nicht bei FB, Insta, Youtube etc. pp unterwegs sind.
    Es kostet kein Geld die Kommentarfunktion bereitzuhalten, es ist eine Einladung am Blog teilzunehmen, ein persönlicher Teil davon zu sein. .. . warum abschalten? ,

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:12

      Deswegen nicht abschalten, Doris! Ist zumindest meine Meinung. Und stimmt- die Kommentare und Antworten der Leser
      breiten sich auf mehrere Kanäle auf! Was mir persönlich nicht bewusst war- was ich durch die Kommentare weiter oben gelernt habe- es gibt doch immer noch viele Leute, die nicht bei FB sind und deswegen ausschliesslich in den Blog lesen und kommentieren. Allein für diejenigen sollte man die Kommentarfunktion nicht schliessen!
      Danke, dass Du Dir wieder die Zeit zum Schreiben genommen hast!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ute / "scarlett59"
    14. März 2017 at 09:07

    Liebe Bine,
    ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich auch mehr in die Kategorie „stiller Leser“ gehöre. Das ist natürlich ein wenig schizophren, da ich mich auf meinem kleinen Blog über jeden Kommentar wie ein Schneekönig freue. Aber einer meiner guten Vorsätze für dieses Jahr ist, dass ich mehr kommentiere ;-)
    Danke für Deine tollen Beiträge, ich mag Deinen Blog wirklich sehr!
    Liebe Grüße – Ute

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:13

      Und ich bedanke mich für das nette Kompliment und Deinen Kommentar, Ute!
      Ich reiche Dir die Hand- denn auch ich freue mich über jeden Kommentar und kommentiere selten.
      Ich gelobe Besserung! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Monika
    14. März 2017 at 09:15

    ich bin auch eine „stille Leserin“ – aber durch Deinen „Schupser“ möchte ich Dir doch auch danken für Deine Kommentare, die so erfrischend geschrieben sind. Mach weiter so und laß mich bitte „stille Leserin“ bleiben. Alles Liebe Monika

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:14

      Ich lasse Dich, Monika! Ich lasse Dich und freue mich, dass Du mich hier besuchst.
      Niemand soll sich unter Druck gesetzt fühlen!
      Danke für Deine heutigen Kommentar! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Una
    14. März 2017 at 09:19

    Hallo Bine,

    auch ich gehöre zu den eher stillen Leserinnen, was meine Begeisterung an den Blogs, die ich speziell für mich ausgesucht habe,aber nicht mindert. Ich kommentiere auch ab und zu, aber wenn ich dann bei einigen Blogs erstmal einen FB- oder Twitter- oder Google- oder Irgendwas-Account haben muss, nehme ich davon Abstand. Ich möchte mich nicht irgendwo anmelden nur um einen Kommentar eingeben zu können. Von diesen komischen „Finde das Bild mit der Tür“ Dingern mal ganz abgesehen :-D Ich finde auch, man muss nicht unbedingt zu jedem Beitrag einen Kommentar abgeben, auch wenn ich verstehe, dass Blogbetreiber/innen sich darüber freuen aber ehrlich, muss man überall „Toll“ oder „schön“ oder sonstwas schreiben? Ich komme regelmäßig wieder und so wie ich, machen das vermutlich Hundert andere auch. Das dürfte man an den Besucherzahlen sehen. Ich glaube, wenn jeder einen Kommentar hinterlassen würde, würdest du nichts anderes mehr tun, als KOmmentare lesen/sperren oder so.

    Lieben Gruß
    Una

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:19

      Das stimmt, Uta! Man muss nicht jeden Pups kommentieren. Manchmal hat man einfach nix zu sagen und dann sollte man auch nix sagen. Und wenn ich Strassenschilder auswählen muss, bin ich meist ganz schnell wieder weg. Andererseits schützen diese dämlichen Suchbilder ja auch vor Spam. Alles nicht so einfach!
      Auf jeden Fall bedanke ich mich für Deinen heutigen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Tina - Kind | Küche | Chaos
    14. März 2017 at 09:29

    Liebe Biene, also ich finde die Kommentarfunktion immer noch zeitgemäss und ich glaube auch, dass ein wirklicher Kommentar bei Instagram, Twitter oder Facebook gar nicht richtig möglich ist. Platz oder sogar Zeichen sind begrenzt, man kann Gedanken nicht richtig ausführen – und oft genug führt das zu Missverständnissen. Ich habe das Gefühl, dass insbesondere auf FB oder Twitter auch einfach mal schnell Anmerkungen rausgehauen werden, die nicht wirklich durchdacht oder fundiert sind. Eine Diskussion kann sich so auch nicht entwickeln, geschweige den ein Austausch. Es ist eher ein Schlagabtausch oder eine schnelles Herzchen, was man da verteilt. Ich finde das auch sehr schade, denn gerade der Austausch macht das hier doch so spannend! Vielleicht braucht es einfach einen supercoolen, einfach zu bedienenden Blogreader mit einer Kommentarfunktion – ich würde das definitiv nutzen… ;-)

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:22

      Richtig Tina- die Kommentare in Blog finde ich um einiges wertvoller- aber die technische Seite ist Käse.
      Das macht oft keinen Spass!
      Hier ist es auch doof, dass der Kommentator nicht sieht, wenn auf den Kommentar eine Antwort geschrieben wurde.
      Es sei denn, man klickt diese Benachrichtigung an. Ich tue das meist nicht, weil ich gar nicht wissen will, was 100 andere Leser alles noch schreiben.
      Wie auch immer- meine Kommentarfunktion bleibt und ich bedanke mich für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Vera
    14. März 2017 at 09:38

    Hey Bine, die Diskussion habe ich auch gelesen. Schön, dass du drüber schreibst! Abschalten ist für mich so wie für dich keine Option: Es kostet nix – es ist nur eine Möglichkeit, die man nicht nutzen muss – und Kommentare machen einen Blog ja gewissermaßen aus gegenüber anderen Medien.
    Wenn mal weniger Kommentare auf einen Post kommen, juckt mich das nicht. Ich schreibe selbst ja auch wenig Kommentare, Das sollte man weder persönlich nehmen noch dadurch an seinen Inhalten zweifeln. Und als Leser fühle ich mich durch eine vorhandene Kommentarfunktion in keinster Weise zu etwas verpflichtet.
    Wobei, eine bekannte Bloggerin hat vor einiger Zeit die Kommentarfunktion deaktiviert, weil sie wohl nur noch blöd angemacht wurde. Da versteh ich es.
    Aber sonst entwickeln sich oft so lustige Gespräche in den Kommentaren, das Thema wird vertieft oder Leser haben einfach die Gelegenheit, Fragen loszuwerden, die andere vielleicht auch interessieren… Nee nee, Kommentarfunktion bleibt drin!

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:17

      Ich stimme Dir voll und ganz zu und ich bin dankbar, dass hier noch keine blöden und fiese Kommentare hinterlassen wurden. Ich nehme es auch nicht persönlich, wenn zu einem Post wenig Kommentare rein kommen… aber die Frage nach dem „Warum?“ gibt es schon manchmal. Gerade, wenn ich von meinem eigenen Geschreibsel begeistert bin – höhö! ;-))
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Paula
    14. März 2017 at 10:14

    Ich bin tatsächlich eines der scheinbaren Relikte mit farbigem Bloghintergrund, ohne zugehörige FB-Seite, und ganz ohne Instagramaccount. Und ich bin gern Dinosaurier an dieser Stelle, weil mich zuviel Konsum von egalwas nicht froh macht. Ich hab mich bewußt dafür entschieden, weiterhin am liebsten Blogs zu lesen, und hin und wieder auch zu kommentieren. Nicht mehr so viel, wie noch vor 5 Jahren – die Gründe führst du ja sehr treffend aus in deinem Post – aber dafür immernoch gern. Ich habe durchs bloggen Bekanntschaften geschlossen und Freunde gefunden. Ich mag das „Bloggerland“, und ich finde ein Abschalten der Kommentarfunktion eine unnötige Beschränkung. Es ist keine Verpflichtung, Kommentare zu hinterlassen. Aber die Möglichkeit offenzuhalten, ermöglichst einen Austausch, den ich immernoch schätze und nicht missen mag. Zuma

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:25

      Paula, hieß Dein Blog früher anderes? Er kommt mir so bekannt vor?!
      Ich finde es toll, dass Du Dir und Deinem Blog so treu geblieben bist- Dinosaurier sind nix Schlechtes :-)
      Ich habe durch den Blog auch viele nette Bekanntschaften geschlossen und will den Austausch hier nicht missen.
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

      • Reply
        Paula
        14. März 2017 at 22:36

        Nein, der hieß schon immer so. Und er sieht tatsächlich auch schon seit vier Jahren oder so gleich aus *gg*. Dabei wollt ich ihn schon auch mal aufrüschen, aber ich hab dann doch immer was anderes mit der wenigen Zeit vor. Wie zum Beispiel, andere Blogs zu lesen.
        Ich finde total spannend, WIE viele Kommentare dein Post hervorruft, und denke, dass du damit bestimmt bei einigen etwas angestoßen hast, was latent vorher schon da war. Der Wunsch nach ein bißchen mehr Entschleunigung im virtuellen, vielleicht. Nach ein bißchen mehr Tiefe bei weniger Breite? Viele hier äußern ja auch das Bedürfnis, lieber (wieder) mehr zu kommentieren. Dabei kriegt man vielleicht nicht immer alles mit. Macht aber vielleicht auch nix.
        Ich bin gespannt, wie das weitergeht und freu mich sehr über die Debatte, die hier stattfindet. Danke für deinen Post!
        Liebe Grüße
        Paula

        • Reply
          Bine | was eigenes
          16. März 2017 at 10:18

          Danke für Deine Rückantwort,
          Dann war ich schon auf Deinem Blog- hab aber einen Knoten im Kopf wegen des Namens. Egal.
          Ja, ich bin schon ziemlich überrascht- freudig überrascht- wieviele ihre auf das Posting kommentiert haben. Damit habe ich nie nie gerechnet. Es zeigt tatsächlich, dass das Thema interessant ist!
          Mal sehen, ob es denn auch was verändert?
          Liebe Grüße Bine

  • Reply
    stjaerna.
    14. März 2017 at 10:17

    Ich finde die Kommentarfunktion auch nicht veraltet und finde es gut, kommentieren zu können, wenn man möchte und die Zeit dazu hat :) Und manchmal ergibt sich dadurch ja auch ein Austausch, der durhc ein „Gefällt mir“ etc. gar nicht zustande kommt. Deinen Blog lese ich immer wieder gerne, auch wenn ich bisher noch keinen Kommentar verfasst habe! :)
    Viele Grüße
    Kathrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 10:26

      Lieben Dank, Kathrin! Das freut mich sehr! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Kathrin
    14. März 2017 at 10:22

    Zwar bin ich im Moment eher Blogfaul, aber hier mag ich was schreiben.

    Ich finde Herzchen und Daumenhoch geht viel zu schnell und wirkt unehrlich. Das ist so wie: habs gesehen.
    Sich zwei Minuten Zeit für einen lieben Kommentar nehmen oder mal ne Kritik schreiben ist das, was mich an den Blogs immer gereizt hat. Eine ehrliche Meinung erhalten oder schreiben. Das ist wie das echte Leben.

    Facebook und Insta hab ich den Rücken gekehrt. 20 Herzchen, 30 Daumen, kein persönliches Wort. Das ist nicht meins, immerhin habe ich da ja etwas persönliches von mir gezeigt, da darf man auch mal nen Sätzchen zu schreiben.

    Liebe Grüße
    Kathrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:05

      Kathrin, da muss ich mir auch an die eigene Nase fassen, denn Du hast so recht. Ich hinterlasse auch mehr
      ein Herzchen oder einen Daumen, statt mir Zeit für einen richtigen Kommentar zu nehmen.
      Danke für Deinen Kommentar hier!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Charlotte
    14. März 2017 at 10:26

    Liebe Bine,
    ich bin auch so eine stille Leserin die seeeeeehr selten kommentiert – aber trotzdem finde ich es gut dass es die Kommentarfunktion gibt! Ich glaube – auch wenn ich sie selten nutze – würde ich ein Blog ohne die Möglichkeit zu kommentieren nicht so gerne lesen – weil mir das Gefühl vermittelt würde es geht rein um Selbstdarstellung. Was ja okay ist, jeder hat das Recht seinen Spielplatz so zu gestalten wie er möchte – aber mich eben nicht anspricht. Und ich finde mit der Kommentarfunktion ist es wie mit vielen Dingen – nicht mehr „zeitgemäß“ bedeutet für mich noch lange nicht schlecht ;-) Liebe Grüße, Charlotte

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:06

      Gutes Argument, Charlotte- ja, es stimmt. Ohne Kommentarfunktion hat es was von Eigendarstellung!
      Aber, jeder jeck ist ja bekanntlich anders. :-)
      Ich bedanke mich für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Katja
    14. März 2017 at 10:48

    Liebe Bine.,

    zu allererst: Nein – bitte nicht die Kommentarfunktion löschen!
    Ich sehe das alles als ein großes Miteinander der Kanäle – und nicht ein Gegeneinander.
    Mal hab ich Zeit für einen Kommentar auf dem Blog, oder mir fällt spontan einfach etwas ein, was ich schreiben kann.
    Aber mal reicht’s mir eben nur für ein schnelles Herzchen auf Instagram oder für einen lockeren Spruch bei Facebook.

    Seit der von Dir genannten Debatte bei Facebook hab ich mir vorgenommen,
    mehr auf Blogs zu kommentieren. Und siehe da – es kommen auch wieder mehr Kommentare zurück.
    Klar, kann man nun auch argumentieren.: Was ist das für ein Schmarren? Kommentar auf Kommentar?
    Ist das dann ehrlich? Wenn der andere nur bei mir kommentiert, weil ich bei ihm kommentiert habe?
    Ja, man KANN so denken, muss man aber nicht. Man kann sich auch einfach drüber freuen,
    und nicht so viel hinein interpretieren in diese ganze Kommentier-ich-bei-Dir-kommentierst-Du-bei-mir-Sache.

    Klar, Leserkommentare machen auch Arbeit – man muss sich mit ihnen auseinander setzen,
    man muss sie lesen, vielleicht auch beantworten. Aber es geht einfach nichts über Feedback.
    Ich saß lange Jahre in einer Zeitungsredaktion. Und dort fanden wir ALLE es immer schade,
    dass Leserreaktionen meist nur dann kamen, wenn es was zu meckern gab. Lob für einen Artikel,
    für eine Reportage oder besonders gute Fotos – das kam kaum vor.

    Und genau da sehe ich den großen Unterschied zu den Blogs.
    Hier sagt man auch mal, wenn einem was gefällt, das Herz berührt wurde….
    Oder man drückt einfach ein Herzchen oder ein Däumchen – eben weil wir heutzutage alle keine Zeit haben.

    So – das war jetzt mein langes Plädoyer PRO Kommentarfunktion!
    Ich schick Dir sonnige Grüße nach Köln,
    und freu mich auf ein Wiedersehen!
    Herzlichst,
    Katja

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:08

      Liebe Katja, herzlichen DANK für Deinen laaangen Kommentar!
      Früher habe ich so Bloggerbekannschaften gemacht- ich kommentiere bei Dir, Du bei mir.
      Da gab es aber auch noch nicht die Antwort-Funktion unter den Kommentaren.
      Das ist auch eher mäßig gut, weil ich mehr hier beantworte, als meine Leser zu besuchen um dort ihre eventuellen Fragen zu beantworten.
      Wie auch immer- für mich bleibt sie die Funktion- das Interesse daran ist nach wie vor groß, wie ich hier heute gelernt habe! :-)
      Herzliche Grüße in den Süden… sehen wir uns auf der h+h?
      Liebe Grüße Bine

      • Reply
        Katja
        17. März 2017 at 09:27

        Liebe Bine, ja – wir sehen uns auf der h+h! Werde nun doch schon freitags anreisen, und werde bis Sonntag da sein! Also, ich hoffe sehr, dass wir uns da irgendwo über den Weg laufen. Liebe Grüße aus dem Umbauchaos, Katja

        • Reply
          Bine | was eigenes
          17. März 2017 at 14:04

          Ich bin am Samstag da. Irgendwie und irgendwo müssen wir uns treffen, Katja!!!

  • Reply
    Martina von Jolinas Welt
    14. März 2017 at 10:55

    Hui, heute hast Du viele Kommentare :-)
    Ich habe es mir zur Regel gemacht, wenn nicht ganz Land unter ist von den Blogs die ich mir am Morgen zum lesen ausgesucht habe (manchmal 10 manchmal mehr) bei 3-4 einen Kommentar zu hinterlassen, eingach, weil ich mich auch über Kommentare freue und manchmal auch Vernetzung über Kommentare passiert. Deshalb kommentiere ich NIE bei Blogs, die verhindern, dass ich zB meinen eigenen Blog als Absender hinterlassen kann, das finde ich nämlich egoistisch, Punkt.
    Ich kopiere sogar bei Blogs die ich „wichtig“ finde die ich geschrieben habe und auch sehr viel dazu bei facebook geschrieben wird, die facebook Kommentare selbst in den Blogbeitrag, nur, dass diese Gedanken icht innerhalb von wenigen Tagen verpuffen und in der timeline nach unten verschwinden. Ein Blog ist dauerhaft, immer wieder abrufbar und die Kommentare damit auch von Dauer und nicht gesagt und schon fast vergessen.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:10

      Das finde ich auch egoistisch. Ausrufezeichen! :-)
      Ich finde es super, dass Du Dir morgens ein paar Blogs raussuchst und dann auch bewusst kommentierst!
      Das werde ich mir auf die Fahne schreiben!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Gunda von Hauptsache warme Füße!
    14. März 2017 at 11:08

    „ist die Kommentarfunktion noch zeitgemäß?“
    – Allerdings!

    „Fühlt Ihr Euch unter Druck gesetzt oder gar aufgefordert, einen Kommentar zu hinterlassen?“
    – Nein. Wenn jemand argumentiert, er fühle sich „unter Druck gesetzt“, fühlt sich das für mich ehrlich gesagt lediglich nach einer Rechtfertigung sich selbst gegenüber für „ich habe keine Lust zum Schreiben“ an …

    „Oder möchtet Ihr am liebsten nur lesen und gar nicht erst die Möglichkeit haben, einen Kommentar zu schreiben?“
    – Auf gar keinen Fall!! Erfahrungsgemäß höre ich in einem solchen Fall sogar ganz auf, die Blogs zu lesen, da ich keine direkte Möglichkeit mehr habe, etwas zum gerade gelesenen Text zu sagen, sondern ggf. erst nach einem anderen Kanal suchen „muss“.

    Ein Blog sollte persönlich bleiben. Viele zu viele sind für meinen persönlichen Geschmack inzwischen schon viel zu „professionell“ aufgebaut – die Persönlichkeit geht verloren.

    LG
    Gunda

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:11

      Interessant, Gunda! Das haben jetzt schon einige Kommentatorinnen geschrieben, dass sie Blogs, wo es keine Kommentarfunktion gibt, als unpersönlich empfinden.
      Ich würde mich auch zu den professionellen Bloggern zählen- jedoch mit viel Persönlichkeit. Das ist mir zumindest wichtig! :-)
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Dörte
    14. März 2017 at 11:14

    Bitte gerne anlassen, denn es ist absolut zeitgemäß. Oder ich bin absolut unzeitgemäß ohne FB, Insta, Twitter etc – Zugang, was sich so schnell sicher auch nicht ändern wird aus den verschiedensten Gründen. Ich bin also reiner Blogleser und das von ganzem Herzen, besonders auch bei dir. Und ja, auch ich kommentiere nicht ständig – mal wegen der Technik, mal wegen der Zeit oder weil ich einfach nichts Schlaues zu sagen habe. Aber ich bin fleißiger geworden in letzter Zeit und freue mich ja dann auch auf persönliche Rückmeldung wiederum. Daumen und Herzchen schüttet man ja überall regelrecht aus, schöner sind dann doch eigene Worte oder auch Worte der anderen, die ich auch oft zumindest querüberfliege. Bitte laß es an! :)
    Liebe Grüße
    Dörte

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:13

      Liebe Dörte, ich lass es an- hatte ich ja auch im Text geschrieben.
      Spannend finde ich, dass doch so viele meiner Leser nicht auf FB, Insta & Co sind.
      Das war mir nicht bewusst! Wie gut, dass ich heute diese eine Frage gestellt habe! :-)
      Lieben Dank für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ramona T.
    14. März 2017 at 11:26

    Lieb Bine,
    sicher bin ich nicht repräsentativ, da nicht zeitgemäß (ohne FB u.ä.), aber mir gefällt die Kommentarfunktion. Da ich nicht in den anderen sozialen Netzwerken unterwegs bin, hätte ich sonst keine Möglichkeit, dir zu sagen wie toll ich deinen Schreibstil finde oder dass ich auch Nikigeschädigt bin oder bei einem Gewinnspiel mitzumachen und auch noch zu gewinnen! Also, ob es zeitgemäss ist, kann ich dir nicht sagen, aber dass ich die Kommentarfunktion nutze und mich nicht genötigt fühle, kommentieren zu müssen. Bitte halte die Funktion bei!

    GLG Ramona

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:14

      Nikigeschädigt! GACKER!!! Allein deswegen darf die Kommentarfunktion niemals abgestellt werden!!!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Liane
    14. März 2017 at 11:29

    So, liebe Bine. Das hast du nun davon! Heute gibt es auf keinen Fall zu wenig Kommentare. Und selbst so schreibfaule Leserinnen wie ich, fühlen sich aufgerufen, jetzt ganz schnell mal was zu schreiben. Zu Recht! Wie so viele, habe ich mir bisher auch nicht so ganz viele Gedanken darüber gemacht, wie wichtig so ein Kommentar eigentlich für die Bloggerin ist. Vielleicht auch, weil ich selbst keinen Blog habe. Ich hätte allerdings drauf kommen können, denn nicht nur für die Bloggerin selbst, sondern auch für mich, die Leserin, sind die Kommentare den anderen Mitleser wichtig. Ich lese furchtbar gerne die Kommentare zu einem guten Text – und schreibe dann selber nix, weil ich denke, dass schon alles gesagt wurde. Will ich aber ändern. Versprochen!

    Liane

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:32

      Ja, das habe ich davon… ich komme aus dem Lesen und Antworten nicht mehr raus :-)))
      Aber ich freue mich auch sehr über all Eure Meinungen und noch mehr, dass die meisten die Kommentarfunktion
      wirklich gut und wichtig finden!
      Stress Dich nicht mit dem Kommentieren. Man muss wirklich nicht überall seinen Senf abgeben… aber so dann und wann… darüber freut sich jede Bloggerin! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Franzi
    14. März 2017 at 11:51

    Interessantes Thema, ich finde den Rückgang auch schade :(. Es gibt zwar viele schöne neue Blogs und auch alte, aber kommentieren mag keiner mehr so recht. Stattdessen haben die Insta-Stories überhand genommen. Mir persönlich sind aber Blogs und Kommentarfunktionen lieber, da ich nicht 24 std. Zeit habe von allen Insta-Followern, denen ich folge noch ihre morgens bis abends Geschichten anzuhören…. Ich schaue zwar mal rein, es überflutet mich aber.
    Liebe Grüße

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:30

      Franzi, das sehe ich auch so. Ich schaue gerne dann und wann in die Insta Stories- anfangs DAUERND, weil ich immer Angst hatte, was zu verpassen. Mittlerweile hat das nachgelassen. Wenn ich Lust und Zeit habe schaue ich…. wenn ich was verpasse geht davon die Welt nicht unter.
      Das liebe ich an Blogs- die bleiben für immer (wenn die Bloggerin das so will):
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Michaela
    14. März 2017 at 12:02

    Liebe Bine,
    schön, dass du diese Disskussion anstößt und ich freue mich zu lesen, dass fast alle für die Kommentarfunktion sind. Ich habe den Trend auch beobachtet und sehe gerade bei so großen Blogs wie bei dir, dass es weniger Kommentare werden, bei mir ist es im Vergleich dazu mehr. Ist das eine kleinere interne Szene? Kann sein, aber verzichten würde ich darauf auf keinen Fall. Die Kommentare sind das Salz in der Suppe, auch wenn es oft nur begeisterte Zustimmung ist, tut sie doch gut und spornt an. Was ich allerdings nicht schaffe und auch nur bei konkreten Fragen machen, so wie du hier schon bei so vielen, zu jedem Kommentar eine Antwort zu schreiben. Finde ich total nett, aber wirklich nicht immer nötig. Also anlassen und über jede Antwort freuen, heute sind sind doch wieder üppig!
    Liebe Grüße
    Michaela

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:29

      Ja, das ist schön, ne`? Über die vielen positiven Kommentare zur Kommentarfunktion freue ich mich schon den ganzen Tag!
      Und nein, es ist nicht immer nötig, dass man als Blogger auf jeden Kommentar antwortet.
      Das kommt bei mir auf’s Posting an. Hier empfinde ich eine Rückmeldung als richtig.
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Anja Meyer
    14. März 2017 at 12:05

    Ich finde die Kommentarfunktion Klasse und würde sie auf jedenfall Fall lassen. Ich würde mich über jeden Kommentar freuen.
    Man hat das Gefühl in der heutige Zeit wäre ein Blog vielleicht nicht mehr zeitgemäß, viele machen ja nur youtube. Aber ich denke es gibt noch ganz viele die lieber lesen.

    Mir stellt sich eher die Frage, bzw. ich beantworte sie gleich, ich finde die Blogroll Funktion. Ich mehr zeitgemäß

    Liebe Grüße
    Anja Mamselli

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:27

      Oh Gott, sag das nicht. Diese Youtube Welt ist nicht meine- obwohl ich da natürlich auch viel anschaue.
      Rezepte oder Nähanleitungen. Gut, dass es das alles gibt. Auf Youtube habe ich z.B. noch nie nie nie kommentiert ;-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Brigitte
    14. März 2017 at 12:40

    Ich lese gerne, kommentiere aber eher selten. Bin also eher die Konsumiererin.
    Trotzdem fände ich es schade, im Fall der Fälle meinen Senf nicht dazugeben zu können. Ist ja leider bei einigen Blogs so.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:27

      Ich kenne kaum Blogs, bei denen man nicht kommentieren kann.
      Muss mich mal auf die Suche machen… aber nein, lieber nicht. Lieber die lesen, die einen Austausch
      wünschen und sich dort Zeit für ein paar Sätze nehmen. :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ute
    14. März 2017 at 12:59

    Hallo Bine, wie schon einige Vorredner (-schreiber) kann ich mich eigentlich nur anschließen. Ich werde jedenfalls zukünftig mehr kommentieren und hoffe, die Kommentarfunktion bleibt auch erhalten.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:26

      Sie bleibt und ich werde ebenfalls versuchen mehr Kommentare auf anderen Blogs zu hinterlassen :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Kathrin
    14. März 2017 at 13:24

    Also bloggen ohne Kommentarfunktion das ginge für mich gar nicht , das ist doch der Sinn daran eben im Gegesatz zu einem Magazin feedback zu bekommen, ich fühle mich nie genötigt zu kommentieren , es ist wie in einem Gespräch manchmal will man sich dazu äußern und manchmal eben nicht, ist man begeistert will man das auch dem Schreiber mitteilen, weil er vielleicht genau den Geschmack des Lesers getroffen hat oder einen wertvollen Tipp geben konnte oder ihn inspiriert hat.
    Viele Grüße Kathrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:25

      Ganz genauso.
      Danke für Deinen Kommentar, Kathrin!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Marie
    14. März 2017 at 13:44

    Hallo, ich lese deinen Blog immer über feedly und kommentiere dadurch nie. Aber ich finde die Möglichkeit gut, kommentieren zu können, wenn ich wöllte…
    Ich mag deinen Blog. Punkt.
    Ganz liebe Grüße, Marie

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:25

      Dankeschön, Marie! Ich lese auch viele Blogs über Feedly und kommentiere deswegen eher selten :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Ute
    14. März 2017 at 13:47

    Hallo Bine,
    ich lese schon seit geraumer Zeit still mit – d.h. also, dass ich bisher noch keine Kommentare abgegeben habe. Was natürlich NICHT bedeutet, dass mir das Geschriebene egal wäre oder einfach nur nett finde! Im Gegenteil, aber es lag mir einfach noch nichts „auf den Fingerspitzen“.
    fb und twitter und wie sie alle heißen mögen, benutze ich nicht. Deswegen kann ich auch nichts über den Wert von likes, Daumen hoch und smilies schreiben.
    Ich verstehe deinen Frust, aber versuche doch mal das Schweigen als stilles Lob zu sehen. Als Zustimmung im Sinne von „Ja, das ist ein guter Ansatz, das sehe ich genau so“.
    Liebste Grüße
    Ute

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 14:24

      Liebe Ute, ich bin nicht gefrustet. Der Anstoß der Diskussion kam ja auch nicht von mir… ich habe mir daraufhin nur Gedanken gemacht, die ich hier geschrieben habe. Ich sehe jeden Besuch meiner Leser- egal, ob sie kommentieren oder nicht, als Lob.

      –> „…Kommentare zu erhalten und Kommentare zu hinterlassen- das war der Grund, warum ich da mitmachen wollte. Und weil ich selbst selten kommentieren, bin ich meinen LeserInnen nicht böse, wenn sie „nur“ lesen, aber keinen Kommentar hinterlassen. Ich sehe ja im Hintergrund, was hier jeden Tag los ist….“

      :-) Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    Jorin
    14. März 2017 at 14:28

    Hallo Bine,
    und noch eine, die keinen Facebookaccount, kein Instagram, kein Twitter hat und „nur“ im Blog kommentieren kann. Reicht mir aber auch. Genötigt fühle ich mich nicht; wenn ich was dazu schreiben will, tu ich’s, wenn nicht, dann nicht. Meinen eigenen Blog führe ich so, wie es mir gefällt: Manchmal schreibe ich viel, manchmal nicht, Kommentare sind was feines, ich bin aber auch nicht tottraurig, wenn ich keine bekomme; der Blog ist schließlich nicht lebenswichtig, sondern was nettes nebenbei, wo ich Fotos zeige oder auch mal was schreibe – oder auch nicht.
    Liebe Grüße von Jorin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:15

      Danke für Deinen Kommentar, Jorin und für Deine Meinung.
      Super interessant, dass so viele nicht auf den anderen Netzwerken unterwegs sind.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Katrin
    14. März 2017 at 15:01

    Hallo Biene,
    Ich schreibe ehrlich gesagt, wenig hier. Obwohl in meinem Kopf beim Lesen deiner Artikel eine total lange Antwort entsteht. Aber dann tue ich es trotzdem nicht…. Ja warum eigentlich nicht? Ich kann es gar nicht genau sagen. Aber ich quatsche auch lieber als das ich schreibe. Vielleicht liegt es daran. Deinen Blog liebe ich und bin davon fasziniert, wie leicht dir das Schreiben anscheinend fällt. Da werde ich schon ein bisschen neidisch. Und neidisch bin ich sonst nie.
    LG Katrin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:16

      Oh, vielen lieben DANK, Katrin, für dieses schöne Kompliment!
      Es macht mir einfach irrsinnig viel Spass an meinen Texten zu feilen und zu schrauben… ich quatsche im übrigen auch gerne und versuche meist so zu schreiben, wie ich quatschen würde :-)
      Danke, dass Du heute einen Kommentar hinterlassen hast!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    carmen
    14. März 2017 at 15:03

    Hallo Bine,
    Ich bin keine, die nur unter einen Blogbeitrag schreibt, wie toll sie sie Fotos findet, oder wie wunderbar dass nicht alles ist. Das kann ich mit einem Herzchen bei Instagram genauso zeigen. – Wenn ich kommentiere, dann konstruktiv. Weil mir etwas aufgefallen ist, ich noch wo nachfragen möchte oder ich einen anderen Blickwinkel auf etwas Erzähltes teilen möchte. – und das ist einfach nicht bei jedem Artikel, den ich lese. – und ich würde es schade finden, wenn ich das nicht mehr könnte, weil die Hemmschwelle bis zu einem eMail dann doch um einiges höher ist.

    Liebe Grüße
    Carmen

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:18

      Carmen, das finde ich super. Genauso soll es sein. Ich habe durch Kommentare schon so viel gelernt und erfahren- sie sind einfach wichtig. Für den Blogger und für die Leser!
      Ich freue mich übrigens auch über Emails :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Almut
    14. März 2017 at 15:23

    Ich lese gern alles ,ohne es zu kommentieren
    ich hoffe das ist ok.
    Almut

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:18

      Das ist absolut OK, Almut! Jeder, wie er will!
      Und deswegen freue ich mich heute sehr, dass Du Dir die Zeit genommen hast, einen Kommentar zu hinterlassen!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Nika
    14. März 2017 at 15:24

    Hallo liebe Bine,
    Nun schaue ich nach langer Zeit auch endlich mal wieder auf deinem Blog vorbei. Eigentlich hatte ich grade in deinem Dawanda Shop nach dieser einen Tasche schauen wollen, die ich mir immer mal kaufen wollte (dann aber doch zu geizig oder zu knapp bei Kasse für war), aber da im Shop grade nichts los ist, dachte ich, komme ich doch mal hier vorbei. Nicht nur, weil ich noch deine 12von12 aus Rom angucken will (mach ich gleich auch!), sondern auch, um mal zu gucken, was es sonst so Neues bei dir gibt. Über Instagram bekomme ich zwar noch einiges von dir mit, aber eben nicht alles (ich nutze meinen Blog-Insta-Account zurzeit sehr wenig, da ich auf meinem privaten Insta-Account mehr aktiv bin). Auch Facebook nutze ich immer weniger – sowohl privat als auch um mich über die Blogs, die ich gerne lese, auf dem Laufenden zu halten. Das Gleiche gilt für Twitter. Ich bin irgendwie so Social Media müde zurzeit, dass ich mir dann lieber die Zeit nehme, ganz bewusst auf einzelen Blogs zu gehen, zu lesen und zu kommentieren.
    Denn für mich sind die Kommentare auf dem Blog immer noch die Wertvollsten. Natürlich freue ich mich ebenso über Herzchen und Kommentare bei Insta und Facebook, aber das ist für mich nicht das Gleiche. Die Kommentare auf dem Blog sind für mich DAS, WAS BLEIBT. Es ist eine Art der Wertschätzung, wenn man sich die Zeit (nein, ich habe eigentlich auch nie Zeit) nimmt und auf einem Blog kommentiert.
    Als Leser fühle ich mich von der Kommentar-Funktion trotzdem nicht unter Druck gesetzt. Ich bin ja alt und groß genug, um zu entscheiden, ob ich nun einen Kommentar hinterlassen möchte (und überhaupt etwas zu sagen habe!) oder eben nur lese/ konsumiere und dann wieder weiter klicke. Denn wie du selbst ja auch schon sagst: Als Blog-Betreiber sieht man in den Statistiken ja trotzdem, wie viele Leser auf dem Blog waren und wie lange sie geblieben sind. Auch ohne Kommentar.
    Ich persönlich möchte diese Funktion trotzdem nicht missen. Und mir weiterhin die Zeit nehmen, um kommentieren.

    Liebe Grüße
    Nika von LittleTiger

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:21

      Hallo liebe Nika! Schön, dass Du mal wieder vorbei gekommen bist und danke für Deinen Kommentar!
      Ja, sie sind wertvoll und ja, sie bleiben. Herzchen und Däumchen sind was Feines, aber was, wenn Herr Zuckerberg
      morgen alle Türen schliesst? Dann ist alles futsch!
      Ich kann Deine social-media-Müdigkeit auch gut verstehen… mir geht das manchmal auch so. Und dann kommen wieder andere Zeiten….
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    trudi
    14. März 2017 at 15:26

    Hallo Bine,
    ich fände es schade die Kommentarfunktion abzuschalten. ich lese gerne in anderen Blogs und kommentiere nicht weil ich die Zeit dazu nicht habe da das Laben 1:o ja auch noch da ist. aber es gibt auch tage da habe ich wirklich Zeit schaue in viele Blogs und kommentiere auch. Weil wie ich finde durch manch netten Kommentar sind auch bei mir schon einige Freudschaften ( wobei noch nie persönlich gesprochen oder gesehen )entstanden und auch das ist es was einen Blog ausmacht. Liebe Grüße trudi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:22

      Ganz genau, Trudi! Ich habe durch die Kommentare und das Hin- und Herschreiben schon einige nette Bekanntschaften und Freundschaften geknüpft! Das ist etwas Wunderbares!
      Danke für Deinen heutigen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Dani
    14. März 2017 at 15:47

    Einen Blog ohne Kommentar Funktion? Finde ich merkwürdig. Ich kommentiere wahnsinnig gerne und verzweifle regelmäßig wenn ich die Kommentar Funktion nicht finde. Aber ich denke, dass das jeder für sich selber entscheiden muss.

    Liebste Grüße
    Dani

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:23

      Dani! :-) Das verstehe ich gut… da willste mal kommentieren und dann findeste das Ding zum Anklicken nicht oder der Kommentar landet im Nirvana.
      Sehr ärgerlich!
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    San
    14. März 2017 at 16:29

    Also wenn DU dich schon über das Nachlassen von Kommentaren beschwerst, dann sollte ich mir ernsthafte Gedanken machen…. ich bin mir nicht sicher, wieviele Leser ich derzeit tatsächlich habe, aber die Kommentare sind begrenzt (5-10 durchschnittlich) und ich führe nicht mal eine Facebook-Seite für meinen Blog.

    Auch wenn ich nicht unter jedem Eintrag kommentiere (man muss ja auch was zu sagen haben), so finde ich die Kommentarfunktion nach wie vor die schönste und direkteste Art mit dem Blogger in Kontakt zu treten.
    Schade finde ich, wenn „Kommentare“ erwartet werden, aber ein Blogger sich nie die Zeit nimmt bei anderen zu kommentieren… dann hat das so einen etwas „einseitigen“ Beigeschmack.
    Ja, klar, es ist einfacher irgendwo ein Herzchen zu hinterlassen, als einen Satz zu schreiben, aber ich finde, das macht doch den Kontakt aus.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:24

      Nein, ich habe mich nicht beschwert, liebe San! Ich habe nur beschrieben, dass sich die Zeiten geändert haben.
      Und auch bei mir schwankt es stark. Mal fünf Kommentare und mal- wie heute ganz viele. Das ist aber schon eher die Ausnahme.
      Den einseitigen Beigeschmack kenne ich auch und habe auch manchmal ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht zurück kommentiere. Das muss ich ändern!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Mareike
    14. März 2017 at 16:31

    Liebe Bine,

    als ich mit meinem Blog anfing war der Grund, dass ich meine Näharbeiten gerne mit anderen Teilen wollte. Meine Freunde haben da nicht so das Interesse dran. Und natürlich tut es einem auch gut, dann Komplimente zu erhalten. Aber auch wertvolle Tipps habe ich schon zu der ein oder anderen verzwickten Naht bekommen. Und zu guter letzt sind mir Online-Bekanntschaften im wahren Leben begegnet. Und wir hatten eine tolle Zeit.
    Dies alles würde es ohne Kommentarfunktion nicht geben. Gerade in Zeiten, in denen man auf Instagram mal schnell etwas herzt, schätze ich die Menschen sehr, die sich die Zeit nehmen, mehr als ein „Prima“ zu schreiben. Ich selber schaffe es auch nicht, überall zu kommentieren. Aber ich versuche gewisse Arbeiten oder Postings damit zu würdigen, dass ich Ihnen nicht nur meine Aufmerksamkeit schenke, sondern auch ein Feedback gebe. (So wie jetzt und hier)
    Für mich sind Kommentare nicht nur zeitgemäß, sondern absolut essentiell für einen Blog.

    Liebe Grüße Mareike

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:26

      Und ich freue mich über die Wertschätzung, die Würdigung und die Meinung meiner Leser- jetzt ganz persönlich von Dir! Lieben Dank für Deinen Kommentar, Mareike. Du hast mit allem, was Du geschrieben hast, absolut recht!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    I'm sew happy!
    14. März 2017 at 16:52

    Danke für deine Zeilen,
    ja, ich bin auch enttäuscht, wenn kein Kommentar hinterlassen sondern nur still gelesen wird,
    Ich bin mittlerweile wieder mehr unterwegs in den netzwerken und auf blogs und verusche wenigstens, wenn es mir gefällt, einen kurzen kommentar zu hinterlassen. selbst bei instagram oder facebook gibt es „nur“ herzchen und kaum kommentare, was ich sehr schade finde….

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:27

      Das ist wohl der Zahn der Zeit. Wir – auch wir Blogger- müssen uns da wahrscheinlich alle an die eigene Nase packen und mehr schreiben, statt klicken.
      Danke für Deinen Kommentar, Sabine!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Gabi
    14. März 2017 at 17:02

    Liebe Bine,
    tolles Thema!
    Ich gebe dir absolut Recht…so ein *gefällt mir*, Herzchen, Sternchen o.ä. ist flux gedrückt…auch…wenn man nur die Bilder toll findet.
    ABER…..persönlich für mich sind Kommentare auf meine Blog-Beiträge, wie ein Sahnehäubchen…kleine Gastgeschenke….GERADE weil man heute *angeblich* so überhaupt keine Zeit hat….DENNOCH kann ich stille Leser absolut verstehen… ;o)
    Ich selbst kommentiere gerne, wenn mich das Thema des Beitrages bewegt, interessiert, zum Lachen bringt oder eine Bereicherung war.
    Dieses kleine Dankeschön für freie Anleitungen, Rezepte oder Inspiration ist nicht schwer und dafür sollten wir uns die Zeit nehmen! Denn JEDER hier weiß, wieviel Arbeit hinter einen Blog,Beitrag,Webseite steckt….
    und es wird eigentlich viel zu selten GELOBT…oder?
    Fühl dich lieb umärmelt
    Gabi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:28

      Sahnehäubchen! Gastgeschenk! Schöne Vergleiche und Bezeichnungen, Gabi!
      Ja, stimmt. wir alle konsumieren viel und schnell und bedenken oftmals nicht, was da an Arbeit hinter steckt.
      Ich werde mir das fest vornehmen, ein Gastgeschenk mitzubringen, wenn ich andere Blogs besuche!
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Mareike
    14. März 2017 at 18:15

    Puh. Also meine Hemmschwelle zum Kommentieren ist ziemlich hoch. Da muss ich schon wirklich was zu sagen haben, dass ich was hinterlasse. Andererseits freut man sich natürlich umso mehr um nett geschriebene Kommentare. :)
    Ebenfalls hinderlich bei mir: Meistens lese ich meinen Blogfeed am iPad über die App, da muss man erst umständlich das Original laden und dann am iPad eintippen. Auch doof. Gibt’s nicht irgendwie ein Herzchen-Widget, das man auf WordPress einbauen könnte? :D

    Aber klasse, dass du alle Kommentare auch selbst immer kommentierst, finde ich es trotzdem. :)

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:30

      Das verstehe ich sehr gut, Mareike. Wir lesen alle viel über Smartphones oder Tablets… und darüber ist das KOmmentieren oft umständlich. Ich lese meist abends auf der Couch übers Handy und deswegen kommentiere ich auch selten.
      Ich schaffe es nicht immer alle Kommentare hier zu beantworten- aber heute habe ich mir dafür die Zeit genommen.
      Mit so viel tollem Feedback hatte ich nämlich nicht gerechnet! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Natalie
    14. März 2017 at 19:02

    Hallo Bine,

    Ich lese deinen und auch andere Blogs total gern. Oft bin ich ein stiller Leser, denn das kommentieren fällt mir eher schwer. Ich bin mir dann unsicher ob ich mich verständlich ausdrücken konnte. Wobei ich auch gern die Kommentare zu einem Blog Artikel lese, denn die Kommentare enthalten oft auch noch mal interessante Sichtweisen.

    In diesem Sinn, mach bitte weiter so

    Viele Grüße,
    Natalie

    • Reply
      Bine | was eigenes
      14. März 2017 at 19:32

      Lieben Dank, Natalie! Ich freue mich sehr, dass Du heute kommentiert hast, gerade, weil Du das nicht gerne machst!
      Ich lese auch gerne die Kommentare anderer! Von daher ist es gut, wenn sich einige Leser wirklich Zeit zum Kommentieren nehmen :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Toni van Nihe
    14. März 2017 at 20:24

    Hallo liebe Bine,
    scheinbar gibt es noch genug Leser, die kommentieren. Gerade wenn so eine Frage gestellt wird. ;o) Ich finde diese Funktion nett. Oft bin ich auch nur Leserin, Konsumentin, wenn mir aber was richtig gut gefällt dann kommentiere ich ganz klassisch. Auch wenn ich vielleicht bei Facebook mein Däumchen oder bei Instagram mein Herzchen bereits dazu hinterlassen habe.
    Ich selbst habe gerade erst mit dem bloggen angefangen. Habe die Kommentarfunktion auch freigeschaltet, einfach weil ich es schön finde, dass Leser oder Konsumenten immerhin die Möglichkeit haben zu kommentieren. Auch wenn gerade bei jungen Blogs eh noch wenig Leser vorbei schauen und man noch nicht seine Stammleser/-Konsumenten hat. Trotzdem freu ich mich über jeden einzelnen Kommentar. :D
    Liebe Grüße Steffi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 09:54

      Offensichtlich, liebe Steffi! Ich bin total geflashed davon, wieviele Leser hierzu kommentiert haben!
      Ich wünsche Dir viel Erfolg, aber vor allem Spass mit Deinem noch jungem Blog!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Nadelsuse
    14. März 2017 at 20:56

    Wie hab ich es mal bei einem Blog gelesen: „Kommentare sind das Salz in der Suppe“ Ich finde, das trifft es ganz gut. Und so wäre eine ausgeschaltete Kommentarfunktion ja wie ein kaputter Salzstreuer.

    Mein Blog ist noch ganz frisch, sozusagen ein neugeborenes Baby. Einfach weil ich mit den Rahmenbedingungen bei meiner kleinen Facebook-Seite nicht mehr so ganz glücklich war. Ich möchte über mein Hobby plaudern, gewerkelte Sachen zeigen und mit anderen Gleichgesinnten in Kontakt treten und mich austauschen. Gerade das letztere viel mir bei Facebook etwas schwer, trotz Däumchen und Smilies. Irgendwie habe ich das Gefühl, klappt das beim bloggen besser. Und da ist natrülich die Kommentarfunktion unerlässlich. Ich selber habe mir von Anfang an vorgenommen, zu kommentieren. Manchmal ist es nur ein Satz, einfach nur um zu sagen, das mir etwas gefällt. Klar, ich kommentiere nicht überall und jeden Tag. Aber ich versuche mir immer mal ein paar Minuten zu nehmen, um bei dem ein oder anderen Blog einen Kommentar zu hinterlassen.

    Liebe Grüße, Susanne

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 09:55

      Liebe Susanne, danke für Deinen Kommentar. Man kann ja auch nicht immer und überall kommentieren!
      Das wäre einfach zu viel. Aber, wenn man was zu sagen hat, dann sollte man sich die Zeit nehmen.
      Finde ich super, dass Du das machst!
      Viel Erfolg und ganz viel Spass mit Deinem neugeborenem Blogbaby! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Marietta
    14. März 2017 at 22:35

    Liebe Bine, hier lese ich gern und regelmäßig, schmunzeln und finde mich wieder und kommentiere….viel seltener, als ich gerne würde… Meist lese ich über feedly auf dem Smartphone, da wird das Kommentieren unnötig aufwändig, deshalb raffe ich mich selten auf. Umständlich die Seite extra im Browser öffnen, laaaaaaaaange scrollen und nach dem erfolgreichen Tippen dann an technischen Hindernissen zu scheitern, schreckt mich oft ab. Aber wie gesagt, ich lese hier gern und regelmäßig mit! Danke und lieben Gruß, Marietta

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 09:56

      Marietta, dafür habe ich absolutes Verständnis! Ich lese eben auch oft über’s Handy abends auf der Couch.
      Und damit ist es ein Graus zu kommentieren. So ist das nunmal!
      Ich freue mich, dass Du hier gerne liest!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Reas World (Reasworld)
    14. März 2017 at 22:57

    Hallo Bine, boa noite.

    Ich hatte es schon mal eine Zeitlang versucht, dass ich immer die oberen x Beiträge in meiner Leseliste kommentiere. Und wenn es nur ein „Ich wünsche einen schönen Tag“ ist. Oder, eben diesen Standardsatz unter jeden Post klatschen den ich gelesen habe. „Hauptsache *Werbung* schalten.“

    Aber am besten, und ehrlichsten funktioniert es doch, wenn man nur dann kommentiert, wenn man es auch wirklich möchte, wenn sich der Kommentar schon während des Lesens des Beitrags von selbst formt und verselbstständigt. Und hier finde ich es schrecklich, wenn mir etwas gefällt, ich vielleicht wirklich nur ein „Toll“ hier lassen möchte, weil sich die Posterstellerin mit ihrer Handarbeit echt Mühe gemacht hat, und dann gibt es keine Kommentarfunktion. Möchte die Bloggerin keinen Kontakt zu ihren Lesern? Ist ihr das egal was ihre Leser von ihr denken? Gut, wenn meine Stimme kein Gewicht hat, dann muss diese/r Blogger/in auch nicht meinen Kanal verstopfen, und den Platz frei halten für Blogger/innen, die wirklich interessiert daran sind, was ihre Leser sagen.

    Ich lese deine Beiträge sehr gerne, oft fallen mir dann aber nicht die richtigen Worte ein. Dennoch möchte ich, wie heute, die Gelegenheit haben, und mit dir in Kontakt treten.

    Einen schönen Abend,

    Rea

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 09:57

      Liebe Rea,
      das hast Du schön und wahr geschrieben- und besonders der letzte Satz hat mich berührt, denn er ist so wahr.
      Man tritt mit der Bloggerin in Kontakt, wenn man einen Kommentar hinterläßt. Das sollte man sich bewusst machen,
      weil eine schöne Art ist, mit einer (eigentlich) fremden Person in Kontakt zu treten!
      Danke dafür!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Suse
    15. März 2017 at 03:23

    Ich bin auch eine stille Leserin und kommentiere eher selten. Das Lesen deines Artikels brachte mich zurück zur Zeit als wir unserer Familienwebseite (später als Blog) betrieben. Die Seite war für Freunde und Familie gedacht die unseren Umzug nach Kanada begleiten wollten. Leider haben wir nur sehr selten Reaktionen erhalten, wir haben zwei Jahre durchgehalten. Danach gab es auch nicht mehr zu viel zum neuen anderen Leben in Kanada zu berichten. Jetzt nach ein paar weiteren Jahren kann ich sagen es hat sich gelohnt. Wir konnten andere Neukanadier kennen lernen und sind heute noch mit einigen in Kontakt
    Für diese Freundschaften bin ich sehr dankbar und wir hätten sie ohne die Kommentar-/Kontaktmöglichkeit nicht geschlossen. Viele Grüße aus der Ferne.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 09:59

      Liebe Suse, danke für Deine kleine und schöne Geschichte!
      Ja, über die Kommentare und den Austausch über eine so große Entfernung, kann man mit den
      Liebsten in Kontakt bleiben oder eben ganz neue Freundschaften schliessen. So ist das bei mir auch! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    made with Blümchen
    15. März 2017 at 05:10

    Ich bin eine viel-Blogleserin und eie viel-Kommentiererin. Ich mag nicht nur ein „hachz, ist das traumhaft!“ hinterlassen. Solche Kommentare sind genauso wertvoll wie ein Herzchen oder Like auf Facebook und Instagram. Sie drücken zwar Wertschätzung aus, aber halt ganz kurzlebige. Mir persönlich sind zwei, drei, ausführliche und gehaltvolle Kommentare auf meinem Blog, bei denen ich merke: die Person hat den Blogpost zu Ende gelesen und sich Gedanken dazu gemacht, viel lieber als 20 schnelle Likes. Ich pflege meine Kommentare, antworte auf JEDEN EINZELNEN. Ich selbst abonniere – wo immer möglich – die Kommentare von Blogposts, bei denen ich kommentiert habe, damit ich davon verständigt werde, wenn die Autorin antwortet und ich bei Bedarf noch einmal meinen Senf dazu geben kann. Und ich gebe selbst meinen Leserinnen diese Möglichkeit, die Kommentare zu abonnieren.

    So hat sich bei mir eine Gruppe von vielleicht 20-30 Frauen entwickelt, bei denen ich lese, die bei mir lesen, und in der wir Gespräche führen. Ich freue mich, wenn ich einen Kommentar von einer „üblichen Verdächtigen“ sehe! Mit einigen dieser Frauen hat sich sogar eine Art „Brieffreundschaft“ ergeben, wo wir über den Blog hinaus uns E-Mails schreiben und uns zum Teil sogar schon getroffen habe. Das Kommentieren betreibe ich als Unterhaltung mit der Person, mache mir Gedanken, stelle Fragen. Weil ich gerne mit Menschen kommuniziere. Das gibt mir mehr als das reine Konsumieren.

    Wobei ich sagen muss, dass sich auf meinen Facebook und Instagram Accounts ebenfalls manchmal richtige Gespräche ergeben, weil ich dort – genau wie am Blog auch – auf alle Kommentare ANTWORTE. Insta ist halt flexibler und schneller als die Kommentarfunktion am Blog. Letztens war es cool, wir haben begonnen über ein Quiltmuster nachzudenken und eine hat kurzerhand die Designerin ins Gespräch eingebunden (per @xy) um eine Frage mit ihr persönlich zu klären. Diese sehr einfache und spontane Möglichkeit zur Kommunikation schätze ich sehr auf Facebook und Instagram (bin nicht so die Twitter-Userin). Wie cool ist das, oder? Dass man einfach wildfremde Personen auch einbinden kann, sofern sie dort einen Account haben.

    Die Kommentarfunktion abstellen? Niemals. Wer nicht kommentieren möchte, braucht das auch nicht zu tun. Mein Blog existiert jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren. Ich weiß nicht, wie es davor war, wie viele Kommentare mehr ich da gehabt hätte, aber mir geht Qualität jedenfalls vor Quantität, und die habe ich bei mir am Blog. Und versuche sie auch auf anderen Blogs in meinen Kommentaren auszuleben.

    Lieben Dank für Deine Gedankenanregung! jetzt bin sich vielleicht ein bisschen ausführlich geworden… ;-) Herzliche Grüße von der Gabi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:02

      Sehr ausführlich, liebe Gabi! Das finde ich toll, dass Du Dir für Deine Gedanken und Deine Meinung so viel Zeit genommen hast und hier einen Kommentar hinterlassen hast!
      So, wie Du Deinen 20-30 Frauenkreis durch den Blog gefunden hast, erging es mir vor einigen Jahren auch. Und ja, auch ich finde den schnellen und direkten Kontakt über die social medie Kanäle toll. Es ist schon faszinierend, was dieses Internet so mit einem macht und uns für (positive) Möglichkeiten gibt.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Rosi Jung
    15. März 2017 at 10:34

    Liebe Bine,
    Ich lese nicht nur gerne deinen Bkog, sondern oft auch die Kommentare :-). Und gerade hier ist ja schon alles gesagt. Mein Blog existiert seit 8 Jahren. Kommentiert wird meist von einem kleinen Kreis, der sich nicht wirklich ändert. Über FB und Instagram hoffte ich (bisher aber vergebens) auf mehr Blog-Kommentare. Macht aber nix, Herzchen und Daumen und manchmal auch Kommentare freuen mich auch dort.
    Aber die Möglichkeit im Blog zu kommentieren, lasse ich auf jeden Fall bestehen.
    Nun noch einen schönen Tag, dir und allen die hier mitlesen,
    Rosi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:03

      Das tue ich auch gerne, Rosi! Erst die Blogbeiträge lesen und dann die Kommentare! :-)
      Ich wünsche Dir auch einen schönen Tag!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Anja
    15. März 2017 at 10:39

    Hi Bine, ja ich gebe zu ich bin auch ehr eine stille Leserin und „genieße“ ganz oft nur die Ideen und die geschriebenen Zeilen (so wegen der Zeit) aber ich muss zugeben ganz oft auch wegen der Lust … Ich hatte nämlich im letzten (ja da hatte ich mir vorgenommen ich kommentiere wieder mehr, möchte ja selbst auch gern Kommentare haben) ganz oft Schwierigkeiten – ganz oft und viel Kommentare geschrieben – ellen lang und dann absenden gedrückt und schwups error der ganze Kommentar einfach WEG .. super ärgerlich und dann hab ich es irgendwann doch aus Frust wieder einschlafen lassen. Aber ich fände es auch super schade wenn diese Funktion komplett weg wäre und deshalb gelobe auch ich jetzt mal wieder Besserung und werde mir vornehmen es in diesem Jahr nochmal zu versuchen!! Und NEIN genötigt fühle ich mich nicht – aber manchmal MUSS ich einfach weil etwas so toll ist !! Liebe Grüße Anja

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:04

      Oh, das kenne ich auch Anja! Man tippt und schreibt und dann ist alles weg. Ich habe mir seitdem angewöhnt, dass ich meinen Kommentar immer erst kopiere, bevor ich auf Senden klicke. Für den Notfall! :-)
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Sonja
    15. März 2017 at 10:44

    Hallo Bine! Ich besuche regelmäßig deinen Blog und auch viele andere Blogs, bin aber stille Leserin. Selten kommentiere ich. Dein aktueller Blogbeitrag hat mich nun dazu bewogen (und nein, ich fühle mich nicht dazu gezwungen) mal einen Kommentar zu hinterlassen, denn letztlich drückt ein Kommentar auch eine Wertschätzung aus, die man dem Blogger entgegen bringen sollte, vor allem wenn der Blog an sich oder bestimme Beiträge gefallen. Ich persönlich finde die Bloggerwelt ganz spannend, sehe auch was zusätzlich noch dahinter steckt und habe auch schon überlegt, ob ich einen Blog eröffnen, Aber das schaffe ich schlichtweg zeitlich nicht. Also konsumiere ich lieber und werde mir nun vornehmen, öfter mal zu kommentieren um deutlich zu machen, wie gerne ich bestimmte Blogs lese.
    LG, Sonja

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:06

      Liebe Sonja, ich freue mich sehr, dass Du heute hier einen Kommentar hinterlassen hast! :-)
      Und wie oben schon ein paar mal geschrieben: ich selbst bin ja auch mehr Konsumentin, als Kommentatorin.
      Mal schaffe ich es mehr zu kommentieren, mal eben nicht…. aber ich finde, das ist OK.
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Sabine
    15. März 2017 at 11:23

    Liebe Bine
    Ich bin eine Blog-Leserin und Blog-Kommentiererin. Oft lese ich die Posts nicht gleich wenn sie rausgekommen sind sondern später, wenn ich Zeit und Muse habe. Und witzigerweise irritiert/enttäuscht mich dann manchmal die andere Seite. Sprich: ich lese etwas und manchmal schreibe ich was in den Kommentaren. Ich kommentiere, lobe, rege zum Denken an, stelle Fragen, nehme mir die Zeit. Vor mir haben am Tag des Erscheinens dieses Artikels bereits z.B. vier Personen kommentiert. Und zu allen gab es eine nette Antwort. Nur zu meinem Kommentar nicht mehr. Warum? Ist der nicht wichtig, nur weil er eine Woche später als die schnelleren kam? Ging er unter? Habe ich mich wiederholt? (und ich hab mir doch Mühe gegeben, andere Worte zu finden). Ja, manchmal finde ich das traurig. Schließlich nehme ich mir die Zeit, obwohl es in der Zwischenzeit vielleicht bereits wieder einen neuen Beitrag gibt….
    Ich freue mich also wenn Du die Kommentarfunktion behältst und habe bei Dir ja sogar im Januar mal in auf einen Newsletter geantwortet….
    Sonnige Grüsse aus der Schweiz, Sabine

    • Reply
      made with Blümchen
      15. März 2017 at 11:34

      Ja, geht mir genauso! Es gibt einige (viele) Blogbetreiberinnen, die sich nicht die Zeit nehmen oder die Mühe machen, auf meinen oder auf irgendeinen Kommentare zu antworten. Weder bei sich am Blog noch bei mir vorbeizuschauen. Ganz ehrlich: Wenn das öfter passiert, höre ich auf, diesem Blog zu folgen. Es geht für mich ganz viel um Wertschätzung. Meine Wertschätzung für ihren Beitrag, ihre Wertschätzung für meinen Kommentar. lg, Gabi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:08

      Liebe Sabine, ich verstehe, dass Du das doof findest. Da muss ich mir aber auch selbst an die Nase fassen: ich klicke nämlich selten in den Bereich „Kommentare“, wo ich ja auch die sehe, die zu älteren Posts geschrieben wurde. Meist checke ich hier vorne im Blog die aktuelleren Artikel, ob da was Neues kam, was ich vielleicht beantworten will oder muss.
      Ich werde mir vornehmen, öfter in den KOmmentarbereich meines Blog zu schauen. :-)
      Und ja, ich erinnere mich an Deine EMail zum Newsletter!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Sonja
    15. März 2017 at 11:27

    Und, da es in meinem Kommentar nicht so deutlich wurde… ich lese deinen Blog sehr gerne! Ich finde ihn abwechslungsreich, schön geschrieben und mir gefallen auch die Blogbeiträge, in welchen du deinen Gedanken zu bestimmen Themen nieder schreibst! Weiter so!
    LG, Sonja

  • Reply
    Mara Zeitspieler
    15. März 2017 at 11:30

    Liebe Bine,
    du hast aufgeschrieben, was ich auch schon lange denke. Die Bloggerszene hat sich einfach verändert – als ich meinen Blog vor neun Jahren gestartet habe, war ich Studentin, unverheiratet und hatte noch keine Kinder und kein eigenes Haus :-))) Daher sah der Tagesplan ganz anders aus, der PC lief immer und zwischendurch wurde gelesen, kommentiert und gestöbert.

    Heute ist der PC fast nur noch zum Onlinebanking und Email-Abrufen da, weil ich zu blöd bin, das über das Smartphone zu erledigen…. Mal eben schnell das Handy nach neuen Instagram-Meldungen befragen, geht immer mal zwischendurch. Auch mit Familie, Haus, Garten, und Beruf. Der klassische Desktop-PC verschwindet immer mehr, und die Kommentarfunktion der Blogs ist über das Handy sehr unständlich, wie ich finde.

    Mit facebook werde ich mich wohl nie anfreunden, auch wenn ich dort ein Profil habe. Instagram finde ich nett, ist mir aber eigentlich zu „vergänglich“. Wenn ich einen Blog finde, der mir richtig gut gefällt, stöbere ich auch gern im Archiv und lese ältere Beiträge.

    Ich freue mich über die Blogs, die dort weiterhin ihren Schwerpunkt haben. Leider gibt es auch welche, die sich ganz auf facebook oder Instagram verlagern – die verlieren mich schlicht weg als Leserin.
    Ich würde mich freuen, wenn die Kommentarfunktion weiterhin offen bleibt, auch ein wenig in der Hoffnung, dass das Kommentieren irgendwann barrierefreier wird, ohne komische Bilder, Hausnummern, Verkehrsschilder oder sonst irgendsowas….

    Viele liebe Grüße
    Mara Zeitspieler

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:11

      Oh ja, Mara! Deinen Blog kenne ich auch schon seeehr lange! :-)
      Du kannst da auch gut aus dem Nähkästchen erzählen. Mit FB bin ich bis heute auch nicht richtig warm geworden.
      Klar, ich habe ein Profil und eine Fanpage, aber ich bin sonst nicht oft dort.
      Und Insta finde ich toll- aber Du hast recht, auch irgendwie vergänglich.
      Lass uns eine Petition für barrierefreies Kommentieren (gerade übers Handy) eröffnen! :-))
      Liebe Grüße Bine

      • Reply
        Mara Zeitspieler
        16. März 2017 at 16:03

        Oh ja, ich bin sofort dabei. Wo muss ich unterschreiben? ;-)))
        Liebste Grüße
        Mara

  • Reply
    Marietta
    15. März 2017 at 21:14

    Ich bin ganz klar für die Kommentarfunktion. Der Leser soll selber entscheiden dürfen, ob er kommentiert oder nicht.
    Ich kenne auch einige Menschen, die nicht bei Facebook oder Instagram unterwegs sind. Und so ein Kommentar ist auch mit dem Handy schneller geschrieben als eine Mail. Wenn man dann noch eine direkte Reaktion darauf bekommt, ist das super. Ich antworte zur Zeit meistens per Mail, da mein Handy mich nicht auf Kommentare auf meinem Blog direkt antworten lässt. So weiß ich auch, dass meine Antwort ankommt.
    Es wäre schade, wenn es diesen Austausch nicht mehr geben würde.
    Lieben Gruß
    Marietta

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:12

      Das stimmt, Marietta! Deswegen bleibt die Funktion auch weiterhin offen. :-)
      Danke für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Franziska
    15. März 2017 at 22:19

    Aus dem Grund (kaum bis gar keine Kommentare) habe ich meinen Blog aufgegeben. Ich zeige Werke noch bei Instagram, freue mich aber mehr über Kommentare als Herzchen. ;)
    Ich lese gerne Blogs und wenn mir etwas besonders gut gefällt, hinterlasse ich einen Kommentar.
    Ach, einen Fb-Account habe ich nicht. Das kostet alles zuviel Zeit. Schade finde ich es schon, daß Viele nur noch Herzchen verteilen…

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:13

      Oh, wie schade. Das könnte ich mir nicht vorstellen, den Blog aufzugeben… aber ich verstehe Deine Beweggründe.
      So ein bisschen Austausch sollte schon statt finden… sonst fühlt es sich so einseitig an, ne`?
      Danke für Deinen Kommentar hier!
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    petra/limeslounge
    16. März 2017 at 08:36

    guten Morgen! Mensch, da sind ja einige Kommentare zusammengekommen *lach*
    Also, ich persönlich finde, die Kommentarfunktion bei blogs super – lese diese bei anderen oft mit und selber freue ich mich immer noch, nach jetzt vier Jahren, über jeden einzelnen Kommentar bei mir :-)
    Wenn ich allerdings merke, dass meine Worte keine Reaktion auslösen, wenn wirklich nie weder auf das Kommentar direkt geantwortet wird oder mal ein Gegenbesuch stattfindet, dann ist mir meine Zeit zu schade und ich lass es. Oder wenn ich phasenweise nur auf dem Handy lese, dann ist mir das Tippen einfach zu umständlich…
    Mit einem kleinen Kreis hat sich ein regelmäßiges Schreiben eingependelt und es kommt mir vor wie früher Brieffreundschaften – old school *lach*- aber so kommt es mir manchmal vor und ich find es schön!
    Liebe Grüße und Dir viel Spaß weiterhin

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. März 2017 at 10:15

      Oladschool- aber super schön! Ich mag diese kleinen Kreise, die sich durch’s Bloggen entwickeln sehr. Das sind schon ganz besondere Freundschaften oder Brieffreundschaften.
      Es ist für alle wohl nicht leicht, sich die Zeit zu nehmen einen Kommentar zu hinterlassen + auf einen Kommentar zu antworten. Das versuche ich zwar, schaffe es aber nicht immer- oder eben, wie heute, mit einem oder mehreren Tagen Verzögerung! :-)
      Liebe Grüße Bine

  • Reply
    Deschdanja
    16. März 2017 at 12:45

    ​Liebe Bine, ich mag auch Herzchen und Däumchen auf Instagram, FB und Co aber die Kommentare auf meinem Blog bedeuten mir viel mehr. Ich sah kürzlich ein Mädchen, welches auf Instagram Bilder im Rekordtempo geherzt hat. Sie hat sich kein Bild länger als eine Millisekunde lang angesehen. Ich fand das traurig weil solche Herzchen nichts bedeuten.

    Mir bedeutet es viel, wenn sich jemand die Zeit nimmt, meinen Post zu lesen, sich Gedanken macht, mir tatsächlich schreibt, Fragen stellt oder auch tolle Ideen einbringt.
    Sicher lesen auch viele still mit, tue ich auch sehr oft und das ist auch ok. Man muss ja nicht und soll auch nicht müssen.
    Aber es ist wichtig, dass man kann, wenn man will.
    Wenn ich nicht kommentieren kann, fühle mich ausgeschlossen. Die Message dahinter ist: Deine Meinung ist weder erwünscht noch erlaubt.
    Darum, unbedingt beibehalten :-)
    Liebe Grüsse, Nadia

  • Reply
    Ivonne
    16. März 2017 at 19:55

    Liebe Bine,
    ich würde es sehr bedauern, wenn die Kommentarfunktion nicht mehr vorhanden wäre. Sicher, auch ich hinterlasse nicht überall einen Kommentar wo ich zum lesen hängenbleibe aber so ein geschriebener Kommentar ist auf jeden Fall persönlicher als ein Herzchen oder Däumchen.
    Bitte nicht abschaffen :)

  • Reply
    Nadine
    17. März 2017 at 22:50

    Hallo Bine!
    Bisher hab ich meistens still mitgelesen.. ;)
    Und das eigentlich nur hier, nicht auf mehreren Kanälen (was verschiedene Gründe hat).
    Die Kommentarfunktion abzustellen wäre schon unpraktisch… hin und wieder hat man ja doch mal eine Frage oder eben einen kleinen Beitrag wie diesen hier. :)
    Liebe Grüße
    nadine

  • Reply
    andrea
    18. März 2017 at 12:58

    es ist genau so und wir kennen es alle — keine Zeit und trotzdem sind wir alle auf fb, insta oder sonst wo unterwegs.
    Ich habe auch weiterhin die Funktion geschaltet, wir freuen uns doch alle über einen Kommentar und wissen dann auch, dass wir wenigstens noch ein paar Leser haben :-)

    LG
    Andrea

  • Reply
    Kirsten Landmann
    20. März 2017 at 18:30

    Hallo liebe Bine, ich bin auch eine von denen, die deinen Blog sehr gerne liest und fast nie kommentiert! Der Grund dafür ist hier auch schon mehrfach genannt worden: ich möchte nicht banal kommentieren, sondern auf den Punkt und in frischer Sprache, d.h. nicht das hunderste „schööön“ oder „klasse“. Das meine ich allen Bloggern, die so viel Liebe und Arbeit in ihre Blogs stecken – wie Du – schuldig zu sein. Da ich aber die Artikel ganz oft zeitversetzt lese, so wie heute, ist meist schon alles gesagt und alle Adjektive verbraucht worden. Da will mir dann oft kein spritziger Kommentar mehr aus dem Keyboard hüpfen, auch wenn ich nur wenige, ausgewählte Blogs lese. Das alles ist wahrscheinlich ziemlicher Quark, weil Dir fünf einfache „schön!“ viel mehr geben als ein nie getipptes „famos, ganz herzallerliebst!“. Aber so isses nu mal, und ich lese Deinen Blog trotzdem gerne. Ich würde die Tür, also die Kommentarfunktion, auf jeden Fall offen lassen. Ist ja wie bei flügge werdenden Kindern … da möchte man ja auch, dass die Tür zum Elternhaus immer offen steht, auch wenn sie vielleicht nur noch selten durchgehen.

  • Reply
    Die Rabenfrau
    25. März 2017 at 10:10

    Liebe Bine, ich bin immer noch mit ohne fb und pinterest zugange, deswegen mag ich gerne mal ab und zu einfach so meinen Senf dazu geben. Glücklicherweise geht das ja auch (noch???). Das macht einen Blog ja gerade erst so lebendig. Na gut, auf Instagramm kann man auch Herzchen ablegen und sogar ein Sätzchen dazu schreiben. Aber als „richtigen“ Kommentar kann man das nicht sehen, finde ich. Auch sind Blogbeiträge im Allgemeinen viel lebendiger und ausführlicher als die schönen Bildchen bei Insta und Co. Ich finde es schade, dass viele von uns, wenn überhaupt, nur noch Zeit haben, ein Knöpfchen zu drücken. Ein Austausch ist was anderes! Ich werde diesen Beitrag am Sonntag in meinen Lieblings-Links verlinken, wenn du nichts dagegen hast.
    Grüßle
    Ursel

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!