,

Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade

Diesen Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade hätte ich ja beinahe vergessen zu bloggen. Da willste eiiinmal früher anfangen, was abhaken, erledigen… und dann vergißte es am Ende! Mann, Mann, Mann! Als super professionelle Bloggerin backt man ja Weihnachtsplätzchen in den Sommerferien und malt Ostereier an Silvester an. Planung, Organisation und Disziplin sind das A und O, wenn man einen Blog schreibt.

Ich bin keine super professionelle Bloggerin. Auf den letzten Metern, kurz vor der Ziellinie, fallen mir meist noch ganz verrückte Ideen ein, die ich dann überstürzt und chaotisch umsetze und dann irgendwie, so gerade eben hinbekomme. Ich kann damit mittlerweile ganz leben. Am Ende wird alles gut – das sollte ich mir als Lebensmotto tätowieren lassen.

Ich schreibe da zwar diesen Redaktionsplan, in den ich alle meine Ideen und Postings eintrage- aber meist schiebe ich die Ideen von einem Tag auf den anderen oder denke Ach, das kannste auch noch nächste Woche erledigen.

Bei diesem Hefezopf war das anders. Den habe ich tatsächlich schon vor mindestens drei Wochen gebacken und fotografiert! Wirklich! Ich war ja so stolz auf mich. Und was fällt mir gestern Abend beim Zombie Gucken ein? Gerade als Daryl (geiler Schauspieler) diesem widerlichen Typen Negan (noch geilerer Schauspieler) entkommen will? Hefezopf! Du hast den Hefezopf noch nicht gebloggt und nächste Woche um diese Zeit ist Ostern quasi schon vorbei! Mann, Mann, Mann!

Rezept: Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade | waseigenes.com
Also sitze ich hier am Sonntagmorgen mit einer Tasse Kaffee an meinem Schreibtisch und schreibe diesen Text. Ich blogge gerne am Sonntagmorgen. Deswegen ist das auch nicht so schlimm, dass mir der Hefezopf erst gestern Abend eingefallen ist (schönreden kann ich auch gut)

Hier das Rezept und die Faltanleitung für den Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade:
{Das Originalrezept -klick- ist aus der Rezeptwelt. Ich habe den Zopfteig jedoch nicht mit dem TM gemacht, sondern so, wie unten beschrieben}

250 g Milch
1 Würfel Hefe
20 g Zucker

25 g Butter
600 g Mehl
1 TL Salz
60 g Weißwein

80 g Pistazien
100 g gem. Mandeln
100 g Aprikosenmarmelade

1 Eigelb + 2 EL Milch zum bestreichen, Mandelblättchen zum Garnieren

Lauwarme Milch, Hefe und Zucker im Topf verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zur Hefemilch dann Butter, Mehl, Salz und Weißwein geben. Alle Zutaten mit den Knethaken gründlich verkneten und abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Die Pistazien mit der Küchenmaschine oder einem Messer fein hacken und mit den gemahlenen Mandeln und der Aprikosenmarmelade vermengen. Ich habe die Marmelade ganz kurz erhitzt, dann läßt sie sich leichter mit den Pistazien und den Mandeln verrühren.

Nach ca. 45 Minuten den Teig noch einmal mit den Händen gut durchkneten und in zwei Teile teilen. Die beiden Teile mit der Küchenrolle dünn ausrollen und mit der Pistazien-Mandel-Aprikosenmarmelade bestreichen.

Nun geht’s ans Falten und Knoten. Dazu gibt es ja eine und dreitausend Anleitungen im Netz. Ich habe beim Falten ein paar Handybilder geschossen, die mir jetzt zwar meinen schönen, hoch professionellen Blogbeitrag ein bisschen den Zauber nehmen- aber so sieht es auf meiner Küchenablage nun mal aus, wenn ich backe.


1) Teig ausrollen und mit der Mischung bestreichen. 2) Die lange Seite aufrollen. 3) Mit einem scharfen Messer die Rolle zerschneiden. Dabei (das sieht man unten links auf dem Bild nicht) bleibt die Teigwurst an der linken Seite geschlossen. Also nicht komplett durchschneiden! 4) Die beiden aufgeschnittenen Teigstränge zu einer Kordel verdrehen. Die Teigenden unter den Zopf einschlagen.

Ein Eigelb und zwei Eßlöfel Milch miteinander verrühren und damit die beiden Hefezöpfe bestreichen. Mandelblättchen drüber streuen, nochmal 15 Minuten ruhen lassen und dann ab damit in den Ofen. Bei 180° ca. 30 Minuten backen.

Rezept: Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade | waseigenes.com

Rezept: Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade | waseigenes.com
Tadaaa! Fertig. Die Füllung kann man natürlich nach Belieben abwandeln. Marzipan mag ich ja sehr gerne. Oder getrocknete Früchte. Gemahlene Haselnusskerne statt Mandeln oder Nutella statt Marmelade.

Ich werfe jetzt mal einen Blick in meinen Redaktionsplan. Mal sehen, was ich mir für die kommende Woche noch so vorgenommen hatte und noch schnell erledigt werden muss. Aber wahrscheinlich werde ich nichts tun und lieber das schöne Wetter heute genießen.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Sonntag! Liebe Grüße, Bine

 

 

7 Kommentare
  1. Petra sagte:

    Tatsächlich mit Weißwein? Der Zopf sieht total toll aus und zum Anbeißen. Aber es muss weißwein heißen, denn als Backtriebmittel ist ja hefe drin. Ich probiere es aus. …..übrigens toller Blog!

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] post Hefezopf mit Pistazien und Aprikosenmarmelade appeared first on was […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.