Zwei Buchtipps für den nächsten Urlaub: Die fremde Königin und Schwestern im Sturm.

Es gab mal eine Zeit, da habe ich unglaublich gerne histrorische Romane gelesen. Irgendwann hingen sie mir aus dem Hals und ich wollte lieber Geschichten aus dem Hier und Jetzt lesen. Dann konnte ich  nicht mehr genug von diesen forever-14-fantasy-Stories bekommen. Ist halt eine Phase. Nicht nur bei Kleinkindern ist das so, auch bei mir.

Seit ich im letzten Jahr Das Haupt der Welt gelesen habe, habe ich das Historische-Romane-Blut geleckt. Und deswegen habe ich mich auch sehr gefreut, als ich in einer alten Frauenzeitschrift bei der Fußpflege las, dass es einen Nachfolger gibt: Die fremde Königin von Rebecca Gablé.  Zu Hause lud ich mir das Buch auf den Reader und las am gleichen Abend die ersten Seiten. Das Haupt der Welt- Band 1 fand ich schon grandios und ich wurde von Band 2 nicht enttäuscht.Buchtipp: Die fremde Königin von Rebecca Gablé | waseigenes.com

Während es in Band 1 um König Heinrich geht, erzählt Rebecca Gablé im Folgeband die Geschichte seines Sohnes: Otto der Große. Irgendwann habe ich das ja mal alles in Geschichte durchgenommen- frag mich heute nach den ganzen Heinrichs, Ottos, Friedrichs und Wilhelms- es ist nicht viel hängen geblieben und ausserdem werfe ich sie alle durcheinander. Von wegen, man lernt für`s Leben. Es geht doch immer nur im die nächste Klausur.

Nun, durch den Roman habe ich meine verstaubten Geschikenntnisse wieder aufgefrischt. Otto war 936 Herzog von Sachsen und König des Ostfrankenreichs, ab 951 König von Italien und ab 962 römisch-deutscher Kaiser. Die Gelehrten meinen, dass Otto das Fundament für dieses unser heutiges Land gelegt habe, denn er hat die einzelnen Völker, die Sachsen, Bayern und wie sie alle hießen und heißen vereint.

Er spielt in dem Roman eine wichtige Rolle, aber die Hauptrolle übernimmt diesmal Gaidemar, der den Job bekommt die italienische Königin Adelheid aus der Gefangenschaft in Garda zu befreien. Gaidemar verliebt sich auf der Flucht in Adelheid, aber sie heiratet König Otto.

Armer Gaidemar! Zu allem Überfuss wird er Adelheids Vertrauter und Leibwächter, was die Sache nicht besser macht. Er ist ein kühner Haudegen, ein Panzerreiter. Er dient Ottos Sohn Liudolf, ein Querulant und ewig aufmüpfiger Prinz, hält aber durchweg die Treue zu seinem König und dessen Frau. Er kämpft bei der berühmten Schlacht auf dem Lechfeld 955 und schlägt mit ihm die Ungarn in die Flucht. Während der aufmüpfige Prinz, die Schlachten, die Herzöge, die schöne Königin, später Kaiserin Adelheid alle existierten, ist Gaidemar eine ausgedachte Person. Ziemlich gut ausgedacht, finde ich.

Rebecca Gablé vermischt wieder einmal ganz wunderbar Wahrheit und Fiktion, schreibt so schön flüssig und eingängig und schafft es auf wundervolle Weise, die Charactere zu beschreiben und zu zeichnen. Gaidemar ist ein symphatischer Protagonist, aber auch Otto schien ein fairer und frommer Mensch und Herrscher gewesen zu sein. Die politischen Machtspielchen der Herzöge, Prinzen und Bischhöfe, die Intrigen und hinterhältigen Täuschungen und Verschwörungen machen diesen historischen Roman fast schon zum Krimi. Aber, keine Sorge- Liebe und Leidenschaft kommen ebenfalls vor. Ihr merkt, ich bin begeistert und lege Euch Die fremde Königin sehr ans Herz!

Kommen wir zu Buchtipp Nummer 2. Es handelt sich hierbei ebenfalls um einen historischen Roman: Schwestern im Sturm. (zur Zeit leider nicht verfügbar! Kommt aber wieder in den Handel)
Buchtipp: Schwestern im Sturm von Sibylle Baillon | waseigenes.com

Wir springen ins 18. Jahrhundert nach Paris. Es ist die Zeit der Bauernaufstände, die die Vorboten der Französischen Revolution waren. Rückblickend meine ich, dass wir die Französische Revolution jahrelang im Geschichtsunterricht durchgekaut haben. Und im Franzeunterricht und am Ende konnte ich das alles nicht mehr sehen und hören. Napoleon hier, Napoleon da!

Egal, dachte ich. Lieste trotzdem! Schwestern im Sturm handelt von drei jungen Mädchen. Um sie vor dem Hungertod zu bewahren, werden sie bei einer Nacht- und Nebelaktion von ihren Eltern in Paris abgeladen. Madeleine und Marianne kommen in recht gut gestellten Häusern unter. Jeanne trifft es gar nicht gut.

Marianne, die älteste, ist fortan die Gesellschafterin einer verwöhnten Göre. Sie gibt sich ihrem Schicksal hin, genießt ein wenig das neue, wohlhabende Leben. Madeleine bekommt eine Anstellung in einer berühmten Pariser Boutique, die Kleider für Königin Marie Antoinette schneidert. Die Jüngste- Jeanne- trifft es am Schlimmsten. Sie kommt zu einem fiesen und gemeinen Krämerpaar. Sie flieht vor den Misshandlungen und Übergriffigkeiten ihres Dienstherren, schlägt sich alleine durch Paris, wohnt eine zeitlang in einem Freudenhaus, macht sich mit einem Bauchladen selbstständig. Jeanne übernimmt ein wenig die Hauptrolle, ihr Leben ist aber auch das Spannendste.

Sibylle Baillon erzählt im Nachwort, dass sie eine große Lieberhaberin der Französischen Revolution ist. Sie schreibt sehr bildlich und deutlich und nimmt kein Blatt vor dem Mund (was mich an so mancher Steller erschaudern ließ- dieser fiese Krämer!). Hin und wieder hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht. Zack-zack werden die einzelnen Handlungsstränge erzählt. Auch sie vermischt Wahrheit und Fiktion miteinander- so darf z.B. auch Napoleon hier und da im Roman vorkommen.

Gleich danach habe ich ein Buch aus dem 20. Jahrhundert gelesen und aktuell bin ich wieder bei einem Fantasy Roman gelandet. Aber ich bin schon auf der Suche nach einem neuen Historischen Roman!

Habt einen schönen Samstagabend! Liebe Grüße, Bine

PS. Die verlinkten Buchtiteln führen zu Amazon. Ihr könnt die Bücher selbstverständlich auch bei Eurem Buchhändler des Vertrauens kaufen. Solltet Ihr über Amazon bestellen, so erhalte ich eine kleine Provision. Für Euch ändert das nichts am Buchpreis.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Gelesenes
Previous Story
Next Story

3 Kommentare

  • Reply
    Mareike
    16. Juli 2017 at 09:46

    Liebe Bine,

    wenn Du nach einem historischen Roman suchst, dann kann ich Dir „Das leuchten der Sterne in uns“ empfehlen. Das Buch gibt es entweder in zwei Teilen oder komplett als eBook und auch gedruckt.
    Ich lese sonst überhaupt keine historischen Romane, aber dass war wirklich toll. Auf den ersten 10 Seiten holpert es noch ein bißchen, weil sie sich erst einschreiben musste, aber dann nimmt es Fahrt auf. Ich hab das Buch Kolleginnen empfohlen und meiner Mama geschenkt und alle fragen sich, wann die Autorin denn nun endlich ein neues Buch rausbringt.

    Vielleicht ist es auch was für Dich.
    LG Mareike

  • Reply
    Die (Brett)Spielerfrau
    16. Juli 2017 at 10:09

    Hallo Bine,
    ich freue mich immer über Buchempfehlungen und Schwestern im Sturm hat mich direkt angesprochen.
    Seltsamerweise führt dein Link ins nichts und auch auf Amazon selbst findet man das Buch nicht über die Suche.

    Ich werde es später nochmal versuchen. Wer weiß was da los ist.
    Danke auf jeden Fall für deine Buchempfehlungen.

    LG
    Rebekka

    • Reply
      Bine | was eigenes
      16. Juli 2017 at 10:40

      Stimmt, Rebekka! Das Buch ist weg- vor einigen Tagen war es noch da. Ich hab’s ja dort gekauft.
      Komisch! Habe der Autorin gerade eine Email geschrieben.
      Liebe Grüße Bine

    Ich freue mich über Deinen Kommentar!