Cupcakes, Gebackenes

Pumpkin Spice Cupcakes und ein bisschen Nörgelei zum Thema Cupcake Förmchen.

Vor einigen Wochen sah ich plötzlich überall „Pumpkin Spice Latte“ oder „Pumpkin Spice whatever“- Bilder im Netz und sofort, innerhalb von Millisekunden, hatte ich große Lust auf Cupcakes mit Pumpkin Spice. Also, Pumpkin Spice Cupcakes! Bekannt wurde das Zeug ja irgendwie durch Starbucks, wobei ich mich nicht erinnern kann, ob ich mir so einen süßen und überteuerten Kaffee jemals bestellt hab?! Ist auch egal. Ich wollte das Zeug und zwar sofort.

Ich googelte und fand heraus, dass man diesen Kürbis-Gewürz-Sirup selber herstellen kann und vor meinem inneren Auge sah ich einen fluffigen Cupcake mit cremigem Häubchen und darauf einen herbstlichen- fast schon weihnachtlichen Gewürz-Sirup. Es blieb nicht lange bei der Vorstellung.

⇒ Pumpkin Spice Cupcakes ⇐

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog
Solche Cupcakes zu backen, das ist ja nun wirklich kein Zauberwerk. Was mich immer an den Rand des Wahnsinns treibt, sind die Förmchen, in die der Teig gelöffelt wird. Genauer: deren Aussehen. Und zwar nach dem Backen.

Nutzt man nämlich die typischen Muffin- oder Cupcake Förmchen, die unbenutzt ganz hübsch aussehen, kommen nach dem Backen eher häßlich und total unfotogene Dinger aus dem Backofen. Seht Ihr das daoben. Sieht doch scheiße doof aus! Ist der Teig hell, dann geht’s noch- wie bei den Erdbeer Buttermilch Cupcakes, wobei- die Toffifee Cupcakes musste ich auch nochmal in neue frische Förmchen stellen, denn die, die mit dem Ofen waren, kamen so bräunlich wieder raus.

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog
Deswegen habe ich während des Shootens diese weißen, festen Förmchen aus dem Schrank geholt und meine fertigen Cupcakes dort hineingestellt. Die kleinen Legobausteine, die ich unter die Cupcakes in die weißen Förmchen gelegt habe, seht Ihr nicht, aber ich erzähle es Euch trotzdem, dass die dadrin waren.

Andernfalls wären nämlich meine Cupcakes in den Förmchen verschwunden.

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog
Zum Backen habe ich sie erst einmal verwendet (bei den Holunder Sekt Cupcakes). Sie sehen ja wirklich hübsch aus, sind aber meines Erachtens nicht zu gebrauchen. Das Material ist so fest und starr, dass man die Förmchen nicht einfach aufreißen kann. Hallo! Aufreißen gehört zum Cupcakes-essen ja wohl dazu, ne`? Die Förmchen werden weggerissen und dann rein mit der süßen Schweinerei!

Also, diese weißen Dingern lassen sich nicht reißen, sind quasi unkaputtbar. Was soll der Mist? Wahrscheinlich wurden sie nur dafür produziert, dass man sie zum Fotografieren nutzt kann. Oder habe ich irgendwas übersehen? Eine Gebrauchsanweiung lag den Förmchen nicht bei.

Sollte es jemand besser wissen als ich, bitte ich höflichst um eine Rückmeldung! Und sollte jemand den ultimativen Tipp zum Thema Cupcake Förmchen haben, würde ich mich ebenfalls sehr freuen!

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog

Zurück zum Inhalt. Es kommt ja sowieso immer auf die inneren Werte an, nicht wahr?

Rezept: Pumpkin Spice Cupcakes

90 g Butter, zimmerweich
2 Eier
150 g Zucker
40 g braunen Zucker
160 g Kürbis, püriert
2 TL Agavendicksaft
130 g Mehl
1 TL Backpulver
0,5 TL Natron
2 TL Back-Kakao
0,5 TL Muskat
1 TL Zimt
0,5 TL Ingwer
0,5 TL Nelkenpulver

Zu allererst den Kürbis kurz in den Backofen legen, dann läßt er sich nämlich besser schneiden und ggf. schälen. Hokkaido muss jedoch nicht geschält werden. 160 g Kürbisfleisch abwiegen und pürieren. Ich hab’s mit dem Thermomix gemacht.

Nun die Backzutaten peu á peu miteinander vermischen, rühren und aufschlagen. Ich fange immer mit der Butter und den Eiern an- jedes Ei schön 2 Minuten unterschlagen, dann Zucker, pürierten Kürbis, Agavendicksaft,… usw. dazugeben.

Ist der Teig fertig, wird er mit zwei Löffeln in die Cupcake Förmchen gegeben.

Die Cupcakes ca. 20 Minuten bei 175° im vorgeheiztem Backofen backen.

In der Zwischenzeit das Frosting anrühren:

180 g Frischkäse
50 g Butter, zimmerweich
120 g Puderzucker, gesiebt

Die Cupcakes sollten gut abgekühlt sein, bevor Ihr das Frosting drauf spritzt. Das geht am besten mit einer Spritztüte.

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog
Wer mag gibt dann noch etwas Pumpkin Spice, also Kürbis Gewürz Sirup über die Frosting Häubchen:

Rezept: Pumpkin Spice

2 TL Zimt
2 TL Muskatnusspulver
2 TL Ingwerpulver
3 TL Nelkenpulver
Agavendicksaft – und zwar soviel, bis ein dickflüssiger Sirup entstanden ist.

Diesen Sirup könnt Ihr auch wunderbar in Euren Latte Macchiato geben und schon habt Ihr einen Pumpkin Spice Latte. Der Original wird, glaube ich, mit Sahne gemacht. Das machen wir diesmal nicht. Die Cupcakes versauen und sowieso schon die heutige Kalrienbilanz.

Meiner Familie haben die Cupcakes ohne Sirup übrigens besser geschmeckt. Ich fand sie mit Sirup besser. Gut, dass ich auf 6 von 12 Cupcakes den Sirup gekippt habe. Hähä!

Rezept Pumpkin Spice Cupcakes | Kürbis Cupcakes | Pumpkin Spice selber machen | waseigenes.com DIY Blog
Und weil ich so in Pumpkin Spice Latte Stimmung war, habe ich Tage zuvor noch einen gemalt. Mit Aquarellfarben und Fineliner. Selbstverständlich mit Becherpulli. ;-)

Aquarell Pumpkin Spice Latte | #bineaquarelliert | waseigenes.com DIY Blog
Lasst es Euch schmecken und lasst uns den Herbst noch ein bisschen zelebrieren, bevor wir mit Karacho in die Adventszeit düsen. Ich hätte da schon eine hübsche weihnachtliche DIY Idee in der Pipeline. Mal sehen, vielleicht eröffne ich schon diese Woche die Weihnachtszeit auf dem Blog.

Liebe Grüße, Bine

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

14 Comment

  1. Reply
    Erika
    13. November 2017 at 08:45

    Liebe Bine, mein Tipp für nett aussehende Cup Cake Förmchen: ich nehme immer zwei gleiche Förmchen pro Cake beim Backen. Wenn ich nur eines nehme, latscht das immer so auseinander und wird, wie du sagst, auch mal braun. Oder ich setzte die Muffings nach dem Backen in ein zweites Förmchen. Liebe Grüße Erika.

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      14. November 2017 at 05:56

      Liebe Erika, danke für Deinen Kommentar! Das heißt Du backst Deine Muffins oder Cupcakes gleich in zwei Förmchen?
      Das werde ich beim nächsten Mal ausprobieren!
      Liebe Grüße Bine

  2. Reply
    Doro
    13. November 2017 at 12:58

    Hallo Bine,
    ich nehme am liebsten gar keine Papierförmchen, weil ich das Abknibbeln des Papiers vor dem Essen nicht mag. Stattdessen verwende ich Silikonmuffinformen. Nach dem Backen bekommt man die Muffins bzw. Cupcakes gut heraus. Wenn man unbedingt ein Förmchen drumherum haben möchte, könnte man die „nackten“ Muffins dann ja noch in eins reinsetzen, das klebt dann zumindest nicht am Muffin fest.
    Liebe Grüße
    Doro

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      14. November 2017 at 05:57

      Hallo Doro, danke für Deinen Tipp. Ich habe sogar ein paar Silikonförmchen hier. Die habe ich aber schon ewig nicht mehr
      benutzt. Ich sollte Ihnen nochmal eine Chance geben. Und zum Fotografieren kann die Cupcakes ja dann in hübsche Förmchen stellen.
      Liebe Grüße Bine

    2. Reply
      Uschi aus Aachen
      14. November 2017 at 16:00

      Das ist ja eine super Idee! Danke, Doro… (Ich hatte nämlich auch gerade am Wochenende so einen Förmchen-Frust.)

  3. Reply
    Carolin Glaser
    13. November 2017 at 13:42

    Ich backe in Silikoneinzelformen in einer alten Muffinform aus Metall. Und zur Präsentation spendiere ich den Muffins ein hübsches Muffinförmchen aus Papier. Grüße!

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      14. November 2017 at 05:58

      Ach, Du stellst die Silikonförmchen also in die Backform? Das ist auch gut. Werde ich ausprobieren.
      Danke für den Tipp!
      Liebe Grüße Bine

    2. Reply
      Anja
      14. November 2017 at 10:39

      Oh, das ist ein super Tipp! Ich backe meine Cupcakes auch in Silikonformen, leider sind die einen etwas nachgiebiger als die anderen und gehen dann etwas unschön in die Breite ;)

  4. Reply
    Frauke
    13. November 2017 at 21:19

    Ich finde auch die Silikonförmchen ganz toll. Ich arbeite in einer Einrichtung mit Kindern die eine Behinderung haben und die können das auch viel besser mit den Silikonförmchen als das Papier abzupulen.
    LG Frauke

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      14. November 2017 at 05:59

      Okay, okay… Ihr habt mich überzeugt. Ich werde heute meine Silikonförmchen rauskramen. :-)
      Danke für den Tipp und Deinen Kommentar, Frauke!
      Liebe Grüße Bine

  5. Reply
    Sabrina
    14. November 2017 at 11:52

    Guten Morgen liebe Bine,

    ich finde du bist da viel zu kritisch!
    Als ich das erste Bild sah, dachte ich mir: „so akkurat und sauber sind bei mir die Muffinförmchen noch nie aus dem Ofen gekommen“
    Und als du dann geschrieben hast, dass du da ein Problem hast, war ich schon gespannt, wie deine Lösung dafür aussieht, weil ich dachte du hättest sie für das erste Bild schon angewandt! ;-D

    LG Sabrina

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      14. November 2017 at 16:13

      Ja, wahrscheinlich bin ich zu kritisch. ;-) Ich sehe auf Pinterest immer so hübsche Cupcakes in hübschen Cupcake Förmchen… nur bei
      mir sieht das nicht so aus. Aber ich werde dem Silikon-Förmchen-Tipp eine Chance geben!
      Danke jedenfalls für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Bine

  6. Reply
    Mareike
    14. November 2017 at 19:43

    Liebe Bine,

    ich häte auch noch einen Vorschlag. Du könntest die Papierförmchen beim Backen in Muffinförmchen aus Metall oder Silikon stellen. Dann behalten sie die, nach oben erweiterte Form. Vielleich wird das Papier dabei auch nicht dunkel. Im schlimmsten Fall gibt es ein zweites Papierröckchen drüber.

    LG Mareike

  7. Reply
    Nina
    15. November 2017 at 11:07

    Mein Muffin-Form ist von 1997, da waren Muffins hier noch gar nicht so bekannt und ich arme Studentin hatte noch nicht mal einen Backofen, aber die Form musste sein. Hässlich sind die, das stimmt. Ich habe natürlich den enormen Vorteil, dass ich meine Muffins nicht fotografieren muss, sondern einfach essen kann. :-)) Ich stelle immer diese dünnen Papierförmchen in die Mulden, dann ist wenigstens das Abwaschen nicht so ätzend. Am besten zwei nehmen, weil die erste beim Backen durchsuppt und man eventuell vorhandene Muster dann nicht mehr sieht.

Schreibe einen Kommentar