, , ,

Amsterdam #3 ~KULINARISCH~

Kulinarisch hat Amsterdam einiges zu bieten. An jeder Ecke gibt es kleine Cafés (Eetcafés, Bruin Cafés, Grand Cafés, Traditionelle Cafés) hinzu kommen rund 300 Coffee Shops (wovon wir keinen von innen gesehen haben) und natürlich eine Menge Restaurants.

Amsterdam kulinarisch | waseigenes.com

Am ersten Abend empfahl uns eine waschechte Amsterdammerin, die wir nach dem Wag fragten, eine wunderschöne Tappas Bar „De Kelderhof“.
Ich habe leider kein Foto geschossen. Die Tappas Bar ist von zwei Strassen zugänglich. Betritt man von der Prinsengracht das Restaurant, so gelangt man in ein wunderschönes Restaurant mit Korbstühlen und dicken Schinken, die unter der Decke über der Bar hängen. Der Bereich war leider komplett ausgebucht und so wurden wir durch kleine Gänge in den anderen Bereich geleitet, der von der „Lange Leidsewarsstraat“ zugänglich ist. Hier ist das Restaurant nicht ganz so hübsch eingerichtet, aber die Tappas waren köstlich. Vielleicht ein bisschen zu fettig und würzig, aber ansonsten gut.
Hier der Link zur Homepage.
Samstag Mittag haben wir eine kleine Pause im Eetcafé „De Reiger“ (dieses Café hat keine eigene Website) gemacht. Tagsüber gibt’s hier leckere kleine Snacks, abends dann das volle Programm.

Amsterdam kulinarisch | waseigenes.com

Samstagabend haben wir im Restaurant „Het Karbeel“ in der Warmoesstraat 16 gegegssen. Dieses Restaurant ist in erster Linie für seine Käsefondues bekannt. Wir haben uns für Spaghetti Carbonara und Steak entschieden (dreimal dürft Ihr raten, wer was gegessen hat). Sehr lecker, freundliche Bedienung und ein schönes altes Haus. Die Warmoesstraat ist eine der ältesten Strassen Amsterdams und liegt im Rotlichtviertel.

Amsterdam kulinarisch | waseigenes.com

Amsterdam kulinarisch | waseigenes.com

Man kann hier aber auch getrost mit Kindern hingehen, denn die leicht bekleideten Damen, die hinter der Glasscheibe auf Kunden warten, sitzen in der Nebenstrasse.
Übernachtet haben wir übrigens im Best Western Blue Tower Hotel. Das Haus ist schön, das Frühstück war OK., aber wir sind ca. 30 Minuten mit dem Radel in die City gefahren. Also für Städtebesichtugung nicht wirklich empfehlenswert.
So, das war’s aus Amsterdam. Ich hoffe, ich konnte Euch einen Enblick in die Hauptstadt der Niederlande geben. Amsterdam ist auf jeden Fall eine Reise wert! Sollte die ein oder andere Frage offen geblieben sein, meldet Euch gerne per E-Mail bei mir!
HERZliche Grüße, Bine
8 Kommentare
  1. Tausendschön sagte:

    hurra bine, jaaaaaaa ihr ward da…ich hab`s fast vergessen…im buntland!!!! deine bilder sind herrlich! und soooo informativ geschrieben…wow! ich wär so gerne auch mal wieder dort aber warum nur wohnen wir am anderen ende deutschlands :-( ach, dafür tauch ich jetzt ein in deine bilder und worte und träume…träume sind ja auch schön :-)
    liebste grüsse, silke

    Antworten
  2. Herr M sagte:

    Wie ordentlich und aufgeräumt alles ausschaut. Die Häuser sind ja eine Wucht. Das mit den Innenhöfen wusste ich gar nicht – man denkt immer nur an die Grachten.
    Danke für die schönen Fotos und netten Erklärungen.
    Liebe Grüße
    Herr M

    Antworten
  3. was eigenes sagte:

    @Maya- Du auch?! Ich wünsche Dir schonmal viiiiel Spass! Und wenn Du noch Fragen hast, meld Dich!

    @Herr M.- ja, die Innenhöfe fand ich auch toll und wusste davon auch nichts…vorher. Kenne sowas aus Lübeck. Unser Reiseführer hat uns noch viiiel mehr genannt, aber drei haben gereicht.

    @Caro: ich sag ja nur: Fahrräder. Ohne die wären wir nie so flott von A nach B gekommen

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.