Cupcakes, Gebackenes

Bevor sich der Sommer verabschiedet: Blaubeer Buttermilch Muffins

Wusstet Ihr, dass diese kleine blaue Frucht genau genommen Heidelbeere heißt? Gebt einmal den Begriff  „Blaubeere“ bei Google ein. Blaubeere ist eine regionale Bezeichnung, genauso wie Schwarzbeere, WildbeereBickbeere und einige andere. Ich frage mich, was regional bedeutet, denn ich kenne kaum jemanden, der Heidebeere sagt. Dabei finde ich den Namen viel schöner, als Blaubeere.

Rezept Blaubeer Buttermilch Muffins | food recipe blueberry muffins | waseigenes.com Blog
Egal- das Wichtigste ist: es gibt sie. In den Sommermonaten bringe ich von jedem Einkauf Beeren mit: Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren, Brombeeren. Zeit, sich mit anderen Lebensmitteln im Kühlschrank anzufreunden, bekommen sie nicht. Meist wandern sie unverarbeitet sofort in den Mund und hinterlassen manchmal verräterische blaue Spuren an  den Lippen.  Oder wir essen sie zusammen mit mit Milchreis, Vanillepudding oder Quarkcreme. Bevor sich der Sommer verabschiedet und die kleinen Köstlichkeiten aus den Kühlregalen im Supermarkt verschwinden, müsst Ihr noch fix die Blaubeer Buttermilch Muffins backen. Rezept Blaubeer Buttermilch Muffins | food recipe blueberry muffins | waseigenes.com Blog Rezept: Blaubeer Buttermilch Muffins:

  • 125 g weiche Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Buttermilch
  • 1 Ei
  • 275 g Mehl
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • und natürlich 250 g Blaubeeren

Zu allererst, bevor wir die Zutaten mischen, holen wir erstmal die Butter aus dem Kühlschrank. Das vergesse ich jedes Mal und muss sie dann – husch husch– in der Mikrowelle aufwärmen (was nicht immer optimal gelingt- zu fest, zu flüssig, ein Ärgernis!). Danach heizen wir den Ofen auf 150° Grad vor, legen schonmal die Papierförmchen in die Mulden des Muffinbleches und waschen die Blaubeeren. Mise en place ist das A und O, liebe Kinder! Dann geht es auch schon los:

1.) Butter, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz mit dem Mixer schaumig aufschlagen.
2.) Das Ei und die Buttermilch langsam hinzufügen, weiter mixen.
3.) Mehl und Backpulver hinein rieseln lassen und so lange weiter rühren, bis eine feine Masse enstanden ist.
4.) Nun die Blaubeeren vorsichtig mit einem Löffel unter den Teig heben.
5.) Den fertigen Teig in die Muffinförmchen füllen und ab damit in den Ofen -> ca. 30 Minuten backen.Rezept Blaubeer Buttermilch Muffins | food recipe blueberry muffins | waseigenes.com Blog Rezept Blaubeer Buttermilch Muffins | food recipe blueberry muffins | waseigenes.com Blog
Dazu gibt es Kaffee oder Tee und eine Schüssel Blaubeeren pur; wenn noch welche übrig sind. ;-) Lasst es Euch schmecken & habt einen schönen Mittwoch!

Fröhliche Grüße, Bine

 

MerkenMerkenMerkenMerken

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

31 Comment

  1. Reply
    Juli
    2. September 2015 at 07:31

    Hier, hier… Ich kenne die eigentlich nur als Heidelbeere, also klar Blaubeere kenne ich jetzt auch, aber eigentlich sind das Heidelbeeren!
    Hm, ob ich meine Region jetzt so wirklich schreiben darf, ist ja gerade ziemlich in Verruf gekommen, ich komme aus Sachsen, aber aus dem nicht ganz so braunen Leipzig.
    Ganz viele liebe Grüße
    Achja da Rezept habe ich schon abgespeichert wie bestimmt bald ausprobiert.

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      2. September 2015 at 17:02

      Wenn ich hier die Kommentare so lese, dann scheinen sie wohl doch eher als
      Heidelbeeren bekannt zu sein :-)
      Wie auch immer… und natürlich darfst Du Deine Region hier schreiben!
      LG Bine

  2. Reply
    nic
    2. September 2015 at 08:58

    Heidelbeere steht auf jedem Joghurt drauf. Und hier im Süden geht man auch „in die Heidelbeeren“ wenn sie reif sind. Als Blaubeeren kannte ich die nur aus dem hohen Norden. ♥nic

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      2. September 2015 at 17:02

      Da hast Du allerdings Recht, Nic. Auf den Joghurts steht immer Heidelbeere ;-)

  3. Reply
    Ulla/HerbstLibe
    2. September 2015 at 09:08

    Also bei uns heißen sie wirklich Heidelbeeren und wir lieben sie! Darum werde ich dein Rezept auch gerne noch vor Ende der Saison testen.
    Herzlichst Ulla

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      2. September 2015 at 17:03

      Mach das ! Absolut zu empfehlen!

  4. Reply
    Goldengelchen
    2. September 2015 at 09:48

    Mmmh, Blueberry Muffins, nomnomnom!
    Ich habe letztens, als der Sommer eine kurze Pause eingelegt hat, auch Blueberry-Muffins gebacken, muss ich nur noch verbloggen.
    So Beerchen sind doch echt immer lecker! Ich mag sie auch gerne einfach pur im Joghurt, oder morgens im Haferflocken-Crunchy-Joghurt-Papp ;)

    Viele Grüße
    Goldengelchen

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      2. September 2015 at 17:03

      Ich auch. Wenn welche da sind – und im Sommer sind eigentlich immer welche im Haus –
      dann esse ich sie morgens mit anderem Obst und Joghurt! :-)

  5. Reply
    Pia
    2. September 2015 at 13:10

    Also das sind ganz klar Heidelbeeren, letzte Woche beim Wandern selber welche gepflückt und direkt in den Mund gesteckt. In der freien Natur sind sie allerdings kleiner aber jetzt ist Saison.
    Blaubeeren sind bei uns Giftig.
    L G Pia

  6. Reply
    Zoja
    2. September 2015 at 13:40

    Sieht super lecker aus! Habe es mir als Lesezeichen abgespeichert und werde es noch diese Woche machen, bevor die Saison noch nicht zu Ende ist. Perfekt für meine Geburtstagsparty. :-)
    LG
    Zoja

  7. Reply
    Dörthe
    2. September 2015 at 16:13

    Meine Familie und ich nennen diese Beeren immer Heidelbeeren. :-) Deine Muffins sehen super lecker aus und ich würd grad am liebsten einen aus dem Bildschirm ziehen ;-) Yummi!

    Liebe Grüße
    Dörthe

  8. Reply
    Tigerbabe
    2. September 2015 at 17:42

    Ich auch. Ich kenne Heidelbeeren nur als Heidelbeeren. Blaubeeren kenne ich nicht. Liegt wohl daran, daß ich schon über 50 bin.

  9. Reply
    Jessica
    2. September 2015 at 18:14

    Hier werden die auch eher Heidelbeeren (oder von Älteren auch manchmal Bickbeeren) genannt ;). Lecker sind sie so oder so.

    Liebe Grüße,
    Jessica

  10. Reply
    Ina
    2. September 2015 at 21:58

    hach die sehen köstlich aus!!! zum drin versinken!!

  11. Reply
    Katharina/4 Freizeiten
    3. September 2015 at 06:49

    Hallo Bine,
    Mensch, was sehen die Lecker aus. Die muss ich ganz bald ausprobieren.
    Liebe Grüße, Katharina

  12. Reply
    Steffi
    3. September 2015 at 08:20

    Bei uns heißen sie Blaubeeren! Und die alten Leute nennen sie auf Platt Kronoggen – auf Hochdeutsch Krähenaugen… Das erzähl ich meinen Kindern aber lieber nicht. Lecker sind sie auf jeden Fall, egal wie sie heißen!

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      4. September 2015 at 05:41

      Ach, danke! Doch noch eine Blaubeeren Vertreterin hier ;-))
      Krähenaugen würde ich auch nicht sagen. Klingt irgendwie unappetitlich.
      LG Bine

  13. Reply
    Dorthe
    3. September 2015 at 09:14

    Liebe Bine,
    ich lese zu gern bei dir. Wie du schreibst „zuerst holen wir die Butter aus dem Kühlschrank“ – nicht „man nehme etc.“ … total toll!
    Wir haben einen Blaubeer-Busch/Strauch im Schrebergarten. Auf dem Schild stand damals auch „Garten-Heidelbeere“ ;-) In diesem Jahr sind sie allerdings wahnsinnig sauer, sodass die Lütte -die die Beeren sonst liiiebt- keine essen mag. Aber als Muffin gehen sie ganz sich :-)
    Danke fürs Teilen!
    Liebe Grüße,
    Dorthe

    1. Reply
      Bine [waseigenes]
      4. September 2015 at 05:40

      Herzlichen DANK für das nette Kompliment, Dorthe!
      Das motiviert wirklich sehr! :-)
      Liebe Grüße, Bine

  14. Reply
    FrauSchmitt
    4. September 2015 at 22:12

    Liebe Bine. Ich kenne diese wunderbaren Beeren auch als Heidelbeeren, dachte sogar, den Namen Blaubeeren hätten wir der Amerikanisierung des Wortschatzes zu verdanken…
    Wir haben uns dieses Jahr sogar einen Heidelbeerstrauch zugelegt, leider war die Ausbeute nicht sehr üppig und die einzelnen Beeren verschwanden gleich per Hand im Mund der Twins.
    Blueberry muffins mag ich allerdings auch sehr – kaufe sie aber meistens.
    Sehr schade, dass wir gestern nicht zum Reden kamen. Hatte, weil ich so spät ankam, Schwierigkeiten, ins Gespräch zu kommen. Hoffentlich beim nächsten Mal!
    Liebe Grüße, Steffi

  15. Reply
    Christine
    9. September 2015 at 14:40

    Das Muffinrezept hört sich köstlich an und ich überlege gerade ob ich die nicht am Samstag backen sollte :) Bei uns heißen diese Beeren auch Blaubeeren. Das scheint demnach ein Rheinländisches Phänomen zu sein. LG Christine

  16. Reply
    FrauSchweizer
    10. September 2015 at 21:11

    so- ich backe die Muffins grade zum zweiten Mal weil die soooooo lecker sind! Hab auch einen kleinen Blogpost dazu geschrieben (weil die einfach sooo lecker sind). Lieben Dank für das tolle Rezept! Und ich glaube ich werde heute um 21.30 Uhr, wenn die Muffins aus dem Ofen kommen, noch einen Kleinen naschen- den Rest bekommt die Kita morgen!

  17. Reply
    Petra
    15. September 2015 at 17:55

    Ohh die sehen köstlich aus! Blaubeermuffins sind einfach am besten.

    Liebe Grüße
    Petra

  18. Reply
    Sabine
    16. September 2015 at 09:15

    Ich habe das Rezept am letzten Wochenende ausprobiert, allerdings in Ermangelung von Heidelbeeren, Blaubeeren und Bigbeeren (Schaumburger Land!) mit Himbeeren! Sie waren köstlich, vielen Dank für das leckere Rezept!

  19. Reply
    Christine
    19. September 2015 at 23:42

    Die Muffins sind echt super gut. Hab sie gestern gebacken. Alerdings hab ich nur die halbe Portion gemacht. Und da sich ein Ei ja bekanntlich schlecht teilen lässt, habe ich einfach nur 100ml anstatt von 125ml Buttermilch genutzt und der Teig ist super geworden. Vielen Dank für das leckere Rezepte.

  20. […] und die Buttermilch kann ich bei dem super leckeren Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Muffins auf was eigenes hin nehmen. Bei diesen super leckeren Bildern kann ja wohl keiner wieder […]

  21. Reply
    Immer wieder Sonntags… |
    9. Oktober 2015 at 20:28

    […] Minigarten gesammelt habe Das allerleckerste waren die Blaubeermuffins mit Buttermilch vom Blog „waseigenes“- gleich 2 mal diese Woche gebacken Das allergeheimste ist ab heute mein Alter, 36 puuuhhhh Am […]

  22. Reply
    Blaubeeren über alles… |
    9. Oktober 2015 at 20:29

    […] zweite Rezept Buttermilch – Blaubeer – Muffins ist vom Blog „was eigenes“ (Rezept ist verlinkt) Sie sind sehr luftig und leicht- vielleicht etwas blass, […]

  23. […] Minigarten gesammelt habe Das allerleckerste waren die Blaubeermuffins mit Buttermilch vom Blog „waseigenes“- gleich 2 mal diese Woche gebacken Das allergeheimste ist ab heute mein Alter, 36 puuuhhhh Am […]

  24. […] zweite Rezept Buttermilch – Blaubeer – Muffins ist vom Blog „was eigenes“ (Rezept ist verlinkt) Sie sind sehr luftig und leicht- vielleicht etwas blass, […]

  25. Reply
    Milchflaschen für den Kaufmannsladen |
    24. November 2016 at 10:48

    […] Flasche leeren Falls ihr keine Buttermilch mögt ( so wie ich) gibt es hier ein wunderbares Rezept wie man unglaublich leckere Muffins daraus backen kann. Und die kann man […]

Schreibe einen Kommentar