Erlebtes, Rhodos

Urlaub auf Rhodos: Ein Ausflug ins malerische Dorf Lindos.

Als wir nach einer dreiviertelstündigen Fahrt in Lindos aus dem Bus stiegen, waren wir fix und alle. Der olle deutsche Linienbus, hatte keine Klimaanlage und war bis unters Dach gefüllt mit Touristen, Strandtaschen, Einheimischen, Rucksäcken und Luftmatratzen. Als wir vor unserem Hotel einstiegen, war er schon gut gefüllt, wir bekamen keine vier Plätze zusammen, so saß ich ganz hinten, der Rest der Familie weiter vorne. Und während ich da saß, spürte ich, wie mir ganz langsam die Schweißperlen von der Stirn in die Augen rannen.

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Wasserflaschen und Taschentücher hatten wir dabei, aber der Rucksack lag weiter vorne beim Sohnemann und so saß ich da, lauschte der leicht aggressiven Konversation einer britischen Familie mit genervten Teenies und rasselte in Gedanken mein Mantra runter: Du schaffst das, gleich sind wir da, dir ist gar nicht heiß, bleib ruhig.

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Ihr könnt Euch vorstellen, die Stimmung, als wir ausstiegen, war erstmal ganz weit unten. Hilft alles nix, auf geht’s! Wir marschierten den Hügel hinab ins malerische Städtchen Lindos an der Ostküste Rhodos, wo Autos nicht erlaubt sind und suchten uns erstmal Schatten.
Durchatmen, etwas trinken, sammeln. Die Gässchen sind sehr schmal, fast alle haben ein Pflanzendach, weswegen es dort einigermaßen angenehm, fast schon kühl ist. Ein kleines Geschäft reiht sich ans nächste, Touri-Kitsch und schöne Handwerkskunst, die Menschen wuseln und drängend sich stetig durch die verwinkelten Gassen. Fotografieren unmöglich.

Rhodos: Lindos | waseigenes.com
Dazwischen immer mal wieder leere Gassen, an deren Kreuzung ich kurz stehen blieb und abdrückte. Wir liefen kreuz und quer, ließen uns treiben, warfen Blicke in die Läden, in Hinterhöfe, in Cafés und Tavernen und machten irgendwann selbst in einem kleinen Bistro Pause. Wir brauchten dringend eine eiskalte Erfrischung.

Rhodos: Lindos |Taverne | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | waseigenes.com
Rhodos: Lindos |Taverne | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Rhodos: Lindos |Taverne | waseigenes.com

Irgendwann standen wir am Fuße der Akropolis, wo Touristenguides ihre Führungen anboten. Sollen wir hoch? Sollen wir zurück ins Hotel? Nass geschwitzt  standen wir da und konnten erstmal keine Entscheidung treffen, bis der Mann sagte: Guckt mal, wieviele Omas und Opas die Treppen hochlaufen, das schaffen wir auch.
Gesagt, getan- auf geht’s. Knapp 150 Stufen und dazwischen steile Fußwege, an deren Hängen Frauen ihre Handarbeiten anbieten. Das richtige Schuhwerk hatten wir nicht an, egal- nicht drüber nachdenken, ein Fuß vor den anderen setzen, konzentrieren und immer weiter laufen.

Rhodos: Lindos | St. Pauls Bay | St. Paulus Bucht | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | St. Pauls Bay | St. Paulus Bucht | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | St. Pauls Bay | St. Paulus Bucht | waseigenes.com
Von den Ruinen der Akropolis gibt es kein Blog-taugliches Bild. Nur einige wenige Schnappschüsse von uns mit leicht gequältem Gesichtsausdruck. Wir wurden da oben nämlich gegrillt. Was für eine Hitze! Von der Akropolis ist nicht mehr all zu viel übrig und einige Teile sind moderne Rekonstruktionen, aber der Ausblick ist gigantisch schön!
Den Rückweg nahmen wir über den  Eselweg – allerdings nicht auf den Rücken der Esel, wir liefen. Dieser Weg war noch ein bisschen steiler und rutschiger, aber wir kamen ohne Blessuren unten an.

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Rhodos: Lindos | waseigenes.com

Der Ausflug war kräftezehrend, aber auch sehr lustig. Wir werden ihn in jedem Fall nicht vergessen. Und Lindos ist ein hübsches, malerisches, sehenswertes Städtchen. Vielleicht nicht unbedingt bei 39,5° Grad, aber egal, da muss man eben durch, wenn man im Sommer im Süden Urlaub macht.

Herzliche Grüße, Bine

PS.: Ich bin mir nicht sicher, ob ich das muss, tue es aber: dies ist kein bezahlter Beitrag! Es ist Werbung für ein malerisches Dorf (ohne Auftrag!) im Rahmen unseres Familienurlaubes, den wir selbst bezahlt haben. 

You Might Also Like

was davor geschah
nächster Artikel

1 Comment

  1. Reply
    Grit
    16. August 2018 at 08:57

    Hallo Bine,

    danke für die wunderbaren Urlaubsimpressionen und die schönen Bilder. Solche Begebenheiten werden einen immer in ewiger Erinnerung bleiben. Virtuell bin ich natürlich mitgewandert! :)
    Zu diesem Thema fällt mir eine Begebenheit vor vielen Jahren auf Kreta ein. Mein Mann und ich, damals noch nicht verheiratet und kinderlos, machten einen Ausflug mit dem Linienbus. Auf dem Nachhauseweg verpassten wir die Ausstiegsstation. Als wir es bemerkten und den Busfahrer fragten, schüttelte er nur den Kopf und sagte „Malia“ (unser Urlaubsort) sind wir schon längst durchgefahren. Also hielt er an und ließ uns aussteigen. Wir mußten bei glühender Mittagshitze, ca. 45 Grad ungefähr 1,5h zurücklaufen. Somit war der Tag gelaufen und wir erzählen uns heute noch davon.

    Herzliche Grüße von Grit.

Schreibe einen Kommentar