Ich wollte schon immer mal einen Pulli mit goldenen Punkten haben. Hab ich jetzt. Selbst genäht.

Genäht: Raglan Shirt Kanga, grauer Viskose Strick mit goldenen Punkten (geplottet), waseigenes.com DIY Blog

Bevor der Frühling da ist- sollte er sich denn mal bequemen und hier endlich ein zutreffen- muss ich Euch noch einen kuschelig weichen Raglan Sweater zeigen. Jetzt kann ich ihn noch tragen, bald hoffentlich nicht mehr. Was für ein scheiß Wetter!

Genäht: Raglan Shirt Kanga, grauer Viskose Strick mit goldenen Punkten (geplottet), waseigenes.com DIY Blog
Ich wollte schon immer einen Pulli mit goldenen Punkten haben. Hab ich jetzt. Yeah! Genäht habe ich ein Shirt nach dem Schnittmuster Kanga.

Und ich wäre nicht ich, wenn es zu diesem genähtem Teil nicht auch eine Bine-Geschichte gäbe, richtig? Genau.

Also, das war so: ich leide ja unter akuter Angst Kleidungsteile zu klein zuzuschneiden. Enger nähen geht immer, aber sind die Schnittteile einmal zugeschnitten und sind sie dann zu klein, war’s das. Deswegen neige ich dazu, lieber eine Nummer größer zuzuschneiden. Auch, wenn ich vorher messe und auch noch ein gut sitzendes Shirt auf das Schnittmuster lege….nä, schneid‘ mal lieber was größer zu, nachher passt es nicht.

Das führt am Ende meist zu Frust, denn auch wenn man die Möglichkeit hat, das Teil enger oder kleiner zu nähen, Freude kommt dabei nicht auf. Ist mir aber mal wieder passiert. Der Pulli war viiiel zu groß- stellt Euch einen Kartoffelsack mit goldenen Punkten vor, der mir ungefähr bis zu den Knien reicht. Der Halsausschnitt war so weit, da hätten noch ein paar Hälse und Schultern Platz gehabt. Und dieses ich-lass-mein-Shirt-lässig-über-die-Schulter-rutschen ist nicht meins.

Mein erste Rettungsaktion, den Halsausschnitt mit einem goldenen Schrägband-Gummi zu verkleinern, hat nicht funktioniert.

Das Ende vom Lied war dann: ich habe den kompletten Pulli an den Nähten wieder aufgeschnitten, habe das Schnittmuster eine Nummer kleiner ausgeschnitten, die Schnittteile wieder drauf gelegt und jedes Teil neu, kleiner zugeschnitten. Dann wieder zusammen genäht- und siehe da: immer noch luftig, aber viel besser.

Irgendwie habe ich mehr geschnitten, als genäht. :-)

Genäht: Raglan Shirt Kanga, grauer Viskose Strick mit goldenen Punkten (geplottet), waseigenes.com DIY Blog
Die goldenen Punkte hatte ich vor dem Nähen bereits mit dem Plotter ausgeschnitten und auf die Schnitteile (vorne und beide Ärmel) gebügelt. Durch das Aufschneiden und wieder Zusammennähen des Pullis, verschwinden sie teilweise in den Nähten, was mir gut gefällt. Hat eben auch alles seine guten Seiten. Die Raglan Nähte habe ich dann von außen noch einmal abgesteppt, was ich ebenfalls cool finde.

Genäht: Raglan Shirt Kanga, grauer Viskose Strick mit goldenen Punkten (geplottet), waseigenes.com DIY Blog

Auf der Rückseite habe ich gleich unter dem Halsausschnitt noch den Schriftzug „smile“ gebügelt. ;-) Alle Bündchen habe ich aus dem gleichen Stoff genäht, weil ich keine schöne oder passende Alternative hatte.

Aus Fehlern wird man klug- beim nächsten Zuschneiden, werde ich mal etwas mutiger sein und die gemessene Größe zuschneiden.

Hier die Bezugsquellen:

Vielleicht melde ich mich hier nochmal am Wochenende… wenn nicht, wünsche ich Euch schonmal schöne Osterfeiertage!

Liebe #RUMS-Grüße, Bine

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

14 Kommentare
  1. Britta von FrauWundersam sagte:

    Gut geschnitten ist halb genäht ;-)
    Oh je, das klingt nach doppelter Arbeit. Hat sich aber definitiv gelohnt. Ich finde dein Glitzerteilchen ganz wundervoll und liebäugel schon zum kompletten Nachmachen????
    Und übrigens: deine Collagen sind mega!
    Liebe Grüße
    Britta

    Antworten
  2. claudia sagte:

    So schön geworden, der Pulli, liebe Bine. Und, ich fühle Dir das echt gut nach, die Hemmungen beim Zuschneiden. Aber, es hat sich gelohnt. Und, ich stimme Dir zu, dass die Punkte jetzt teilweise in den Nähten verschwinden, sieht wirklich gut aus :)

    schöne Oster wünscht dir
    claudia

    Antworten
  3. Sandra B. - KuckuckuntermDach sagte:

    Moin! Was für ein cooler Pulli! Den hätt´ich auch gern ;-) Gefällt mir!!
    Ich glaube, ich muss mir mein Kanga SM auch mal wieder rauskramen. Mit dem bin vor 5 Jahren quasi angefangen…( O Gott, schon so lange her??!!)
    Mit dem Zuschneiden bin ich ganz bei dir, – ich habe auch immer Angst, dass es womöglich zu klein/zu eng sein könnte und wenn dann auch noch ein hochpreisiger Stoff vernäht werden soll, schiebe ich das zuschneiden regelrecht vor mir her, aus Angst es passt nacher nicht… Man hat´s nicht leicht… ;-))
    Liebe Grüße und frohe Ostern wünscht
    Sandra

    Antworten
    • Bine | was eigenes sagte:

      Genau das ist es: wenn man einen guten, vielleicht sogar hochpreisigen Stoff zu klein zuschneidet… oh Gott
      Das macht mich wahnsinnig. Da habe ich echt Schiss. Aber ich muss einfach mehr üben, dann
      kann ich die Schnitte und mich auch besser einschätzen :-)
      Frohe Ostern auch Dir!
      Liebe Grüße Bine

      Antworten
  4. Ani Lorak sagte:

    Ende gut alles gut. Ein toller Pulli, der auch mir gefallen würde. Ja – oft steht Frau sich selbst im Weg, aber es sieht gut aus. Gefällt mir, hätte ich auch gern…

    Antworten
  5. Sarah sagte:

    Hallo Bine,

    den Pulli hatte ich kürzlich schon auf Instagram bewundert. :) Die doppelte Arbeit hat sich absolut gelohnt, er sieht wirklich super aus! Die Angst vor zu kleinen Schnittteilen kenne ich nur zu gut – bei mir kommt zu allem Überfluss noch dazu, dass ich mal deutlich mehr wog – deshalb schneide ich grundsätzlich auch immer alles zu groß zu. :/

    Es ist übrigens nicht so nett, mich wieder anzufixen. Gerade habe ich doch endlich beschlossen, keinen Plotter zu brauchen … :D :D :D

    Viele Grüße

    Sarah

    Antworten
    • Bine | was eigenes sagte:

      Oh ja, das kann ich nachvollziehen. Ich hatte auch mal ordentlich mehr auf den Hüften und
      habe noch monatelang nach zu großen Größen gegriffen. Bescheuert, ne?
      Tut mir leid, dass ich Dich angefixt habe. Wobei Punkte kann man ja auch mit einem Stanzer ausschneiden ;-))
      Liebe Grüße Bine

      Antworten
  6. Stef sagte:

    Für manche Dinge muss man nunmal ein wenig Aufwand betreiben. Was wäre, wenn man so mirnichtsdirnichts sofort damit fertig sein würde? Gleich müsste doch das nächste Teil her oder? Wir wertschätzen an dieser Stelle den vollen Schöpfungsvorgang und erfreuen uns am endgültigen Ergebnis.
    Sehr schön geworden der Sweater mit den güldenen Tupfen. Nehme ich mir mal zum Vorbild.
    Liebe Grüße und eine schöne bunte Osterzeit für Dich und die Deinen
    Stef

    Antworten
    • Bine | was eigenes sagte:

      Schön gesagt, Stef! Der Pulli ist für mich jetzt schon was Besonderes… wirklich Wertschätzung, weil
      da eben Arbeit und Frust drin steckt oder steckte. :-)
      Ich wünsche Dir auch schöne Ostern!
      Liebe Grüße Bine

      Antworten
  7. Susanne sagte:

    Zuschneiden finde ich nach wie vor einfach nur schrecklich! Brauche immer ewig dafür… Der pullover ist toll geworden! Ich nin kein Gold-Fan, aber sowas in der Richtung mit Kupfer würde mir gefallen :) Danke fürs zeigen und „auf Ideen“ bringen!

    Frohe Ostertage!

    Liebe Grüße
    Susanne

    Antworten
  8. Filiz | Filizity.com sagte:

    Gefällt mir, glaube ich, sogar noch besser als dein letzter selbstgenähter Pulli, auch wenn beide ihren eigenen Charme haben!
    Klingt nach viel Aufwand, alles nochmal aufmachen und neu zuschneiden… aber das Endergebnis lohnt sich doch :)

    Viele liebe Grüße und dir noch einen schönen Abend,
    Filiz von http://www.filizity.com

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.