Gelesenes

Buchtipp: Fritz und Emma.

{Werbung ohne Auftrag – Buchtipp: Fritz und Emma}

Ich weiß nicht mehr genau, wie ich auf dieses Buch gestoßen bin. Ich habe die Inhaltsangabe und die Rezessionen nur überflogen, habe mir eine Leseprobe runtergeladen und blieb hängen. Das war ein Zufallsglücksfund.

Was für eine schöne Geschichte! Fritz und Emma – so ein einfacher Titel, der alles umfasst, worum es hier geht. Um zwei Menschen, die sich einst liebten und dann von heute auf morgen kein Wort mehr mit einander sprechen. Jahrelang. Beinahe ein Leben lang. Rund 70 Jahre. Obwohl sie im gleichen Dorf wohnen.

Buchtipp: Fritz und Emma, waseigenes.com

Buchtipp: Fritz und Emma

Es geht aber nicht nur um Fritz und Emma. Es geht auch um Jakob und Marie. Das junge Paar zieht in das kleine verschlafene Dorf Oberkirchbach. Jakob ist der neue Pfarrer der Gemeinde. Er arbeitet Tag und Nacht, geht in seinem Job auf, fühlt sich in Oberkirchbach pudelwohl und kann sich ein Leben dort sehr gut vorstellen.

Marie sieht das anders. In dem Dorf ist einfach nichts los. Sie hat keine Freundinnen dort, findet keinen Job. Aber sie gibt sich Mühe, versucht ihren Mann zu unterstützen und ist offen für neue Bekannte. Und so lernt sie peu a peu die Menschen und deren Geschichten in Oberkirchbach kennen.

Der 92-jährige, stets griesgrämige Fritz und die gleichaltrige wortkarge Emma, die reizen Marie ganz besonders. Sie knüpft Kontakt zu den beiden Alten, denn sie ahnt, dass die beiden eine gemeinsame Geschichte haben müssen. Eine Geschichte, über die niemand sprechen möchte.

Und dann lernt der Leser Fritz und Emma kennen.

Die beiden wurden am selben Tag im Jahr 1927 geboren, waren als Kinder befreundet, als Teenager verliebt, waren füreinander bestimmt. Dann kam der Krieg und danach ein völlig veränderter Fritz nach Hause. Es kommt eins zum anderen, Höhen und Tiefen und dann der Bruch. Für immer.

Abwechselnd erzählt Barbara Leciejewski die Geschichte von Fritz und Emma und die Ereignisse in der Gegenwart. Marie ist ein Wirbelwind. Sie knüpft Kontakte, bringt Menschen zusammen, nimmt sich dem bevorstehenden 100-jährigem Dorf Geburtstag an. Dazwischen ist sie mir manchmal etwas zu mürrisch und unzufrieden, aber da kann man ganz gut drüber weglesen.

Daumen hoch! Leseempfehlung.

Mir hat die Geschichte   von Fritz und Emma und Marie und Jakob super gut gefallen. Es geht eben um Menschen und diese zeichnet Barbara Leciejewski wirklich ganz wunderbar. Man taucht ein in dieses verschlafene Dorf, mit dem leeren Marktplatz, den geschlossenen Kneipen, der leer stehenden Festhalle, in der einst das Dorf feierte.

Oberkirchbach – das werden viele kennen, die in einem Dorf wohnen und einmal wohnten. Die Bevölkerung wird älter, die jungen Zugezogenen in den Neubaugebieten, haben keinen Bezug mehr zu der Geschichte des Ortes. Dorffeste, Frühschoppen, eine Kneipenkultur,… all das gibt es nicht mehr.

Marie schafft es, dieses verschlafene Nest wieder etwas wach zu rütteln… und ja klar, die Leserin/ der Leser ahnt schon, wohin die Reise geht. Aber der Weg, der ist schön beschrieben.

Ich war am Ende so beseelt von Fritz und Emma, dass ich mir direkt danach ein weiteres Buch von Barbara Leciejewski gekauft habe. Auch ganz toll! :-) Empfehlung dazu kommt demnächst.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag und allen Mamas einen schönen Muttertag. Das Wetter – zumindest hier im Rheinland – ist ja heute ein Träumchen!

Liebe Grüße
Bine

Fritz und Emma: Roman
  • Leciejewski, Barbara (Autor)

Letzte Aktualisierung am 8.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

was davor geschah
nächster Artikel

8 Comment

  1. Reply
    Ani Lorak
    9. Mai 2021 at 12:27

    Schönen Muttertag! Genieße das Wetter. Hier ist es recht windig… Ichvbin auch schon über das Buch gestolpert und habe überlegt…Erst ‚Der Zoof‘ uns dann mal sehen …Das könnte es werden.
    Lieben Gruss

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      10. Mai 2021 at 06:43

      Liebe Ani,
      wir hatten gestern hier ein Traum-Sommer-Wetterchen :-) Dafür ist es jetzt gerade recht windig.
      Das Buch ist wirklich toll… „Der Zopf“ fand ich auch gut, ist aber auch was ganz anderes… :-)
      Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.
      Liebe Grüße, Bine

  2. Reply
    Tina
    9. Mai 2021 at 19:38

    Liebe Bine,
    ich habe das Buch dieser Tage gelesen. Sofort war ich gefesselt und musste zügig weiter lesen.
    Eine wunderschöne Geschichte!
    Beste Grüße
    Tina

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      10. Mai 2021 at 06:44

      Ich danke Dir für Deinen Kommentar, liebe Tina und ich freue mich, dass Dir die Geschichte auch so gut gefallen hat! :-)
      Liebe Grüße, Bine

  3. Reply
    Gaby
    10. Mai 2021 at 08:55

    Danke für deinen Tipp, denn gerade suche ich ein neues Buch für mich – herzliche Grüße und einen schönen Wochenstart Gaby

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      10. Mai 2021 at 11:10

      Sehr gerne, Gaby! Ich bin gespannt, wie es Dir gefällt, falls Du es lesen solltest.
      Liebe Grüße, Bine

  4. Reply
    Silja
    12. Mai 2021 at 08:32

    Danke für den Buchtipp. Ich hatte das Buch aus der Bücherei ausgeliehen und es erstmal liegen lassen. Aufgrund deines Tipps hab ich es doch zur Hand genommen und ich fand es „schön“. Nett geschrieben und schön zu lesen. Hat mir sehr gut gefallen! Danke fürs „Anstupsen“ :-)
    Silja

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      12. Mai 2021 at 17:44

      Herzlichen Dank für Deinen Kommentar, Silja.
      Ja, Fritz und Emma ist schön zu lesen… einfach eine schöne Geschichte :-)
      Liebe Grüße, Bine

Schreibe einen Kommentar