,

Weltbester Marmorkuchen á la was eigenes! Backen macht Freude!

Backen macht Freude | Weltbester Marmorkuchen | waseigenes.com
Rezept Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog

Den ersten Kuchen, den ich gelernt hab´ zu backen, war der allseits bekannte Marmorkuchen. Der ist noch heute bei uns sehr beliebt. Ich backe meist nach dem Rezept aus dem Dr. Oetker Buch, welches mir meine Eltern 1999 geschenkt haben:

-> Rezept Marmorkuchen <-

300 g Butter geschmeidig rühren (ich wärme sie immer ein wenig in der Mikro kurz auf) und mit

275 g Zucker
1 Päckchen Vanillin Zucker
5 Eier
eine Prise Salz
1 Fläschchen Rum Aroma (ich mag lieber Buttervanille!) schaumig schlagen.

500 g Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver unterrühren und

125 ml Milch (oder soviel, dass der Teig schwer reißend vom Löffel fällt) dazugeben und verrühren

2/3 des Teiges in eine gefettete Marmorkuchenform, Napfkuchenform oder Springform füllen

30 g Kakao
25 g Zucker
2-3 Eßl. Milch zum verbleibenden Teig geben und rühren

Den dunklen auf den hellen Teig geben und mit einer Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen

Bei 175-200 Grad (vorgeheizt!) ca. eine Stunde im Ofen backen.

Rezept Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog
Rezept weltbester Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog
Etwas anders lautet das Rezept im Dr. O. Backbuch meiner Mama von 1967. Ihr Marmorkuchen schmeckt aber genauso gut!
Rezept Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog
In meinen Kuchen kommt nicht nur Kakao für die dunklen Flecken, sondern auch Schattenmorellen. Das steht allerdings nicht im Rezept. Die Idee entstand mal aus einer Laune heraus und seitdem gibt es hier ganz oft Marmorkuchen mit Kirschen.
Rezept weltbester Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog

Erst den Teig in Form giessen und dann die roten Leckerchen darauf verteilen. Eindrücken muss man sie nicht, sie sacken beim Backen in den Kuchen ein. Der Kuchen schmeckt dadurch schön saftig und fruchtig!

Rezept weltbester Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog
Rezept Marmorkuchen | Backen macht Freude | Dr. Oetker | was eigenes Blog

Und wenn genügend Zeit da ist, kommt noch eine Schokoglasur drüber, sonst nur Puderzucker und dazu ein Schlag Sahne! Köstlich! Alle Rezepte und Anleitungen, rund ums Backen und Desserts, findest Du auf der Seite „Gebackenes & Süßes„.

Liebe Grüße, Bine

34 Kommentare
  1. Gedankenwoelkchen sagte:

    Habe ich seinerzeit auch mal von meiner Mama bekommen. Das Ding ist Standard in unserer Familie. Genau wie der Staubsauger von V*or*wer **k :-).

    Aber mit Kirschen das muß ich unbedingt mal probieren!!! Danke für den Tipp!

    Antworten
  2. Jessica sagte:

    Ich mag Marmorkuchen auch sehr gerne und back den immer nach Rezept aus meinem Dr. Oetker Backbuch ;). Das war das erste Rezeptbuch, das ich mir gekauft habe.

    LG Jessica

    Antworten
  3. Nicole von STiL sagte:

    Deine Mama und meine Mama haben da offenbar was gemeinsam und meine liebt es immer noch heiß und innig. Aus der Reihe gibt es auch noch „kalte Platten“ mit den herrlichsten Deko-Ideen ;)).
    Dein Kirsch-gepimpter Marmorcake hört sich köstlich an.
    Liebe Grüsse
    Nicole von STiL

    Antworten
  4. Anki-Kreativ-Design sagte:

    Hallo,

    meine Mutter hat dies Buch auch, vor ein paar Jahren gab es noch mal die Auflage in einem Schuber mit dem Kochbuch zusammen, da habe ich es mir gekauft. Einfach nur klasse, auch das Kochbuch. Da sind so ganz normale Sachen wie Schmorbraten drin beschrieben. Ach ja, toll aus dem Backbuch sind auch die Mohrenköpfe. Könnte ich auch mal wieder machen.

    LG Andrea

    Antworten
  5. Die Schaubude sagte:

    ….die a la hoppenstedt rezepte sind die besten ….ich werd den gleich am WE mal testen ….liebste Grüße tani

    Antworten
  6. mo.ni.kate sagte:

    das war wohl früher das einzige backbuch das es gab. ich kann mich noch genau daran erinnern. habe ich daraus – und auch noch heute, wenn auch nur handschriftlich – meine erste schwarzwälderkirschtorte (in unterfranken lebend damals und auch gebürtig) meiner mutter zum 40.ten geburtstag gebacken. vor 27 jahren.
    die idee mit den kirschen ist gut.
    liebe nostalgische grüsse
    von monika

    Antworten
  7. lunimami sagte:

    Einer meiner Lieblingskuchen, danke für`s Appettit machen ;-) Hab heut abend eigentlich noch nix vor, da könnt ich doch…*zumBackbücherregalflitz*
    lg, Regi

    Antworten
  8. Pupe*s Fadenkreuz sagte:

    Hallo,
    jetzt muß ich auch mal was sagen und nicht immer nur gucken, … das Buch ist doch DER Klassiker oder?! Habe ich mir damals auch gekauft, weil es eben meine Mutter auch schon hatte.
    … das mit den Kirschen, das werde ich mal nachmachen!

    LG,
    Pupe

    Antworten
  9. Annette sagte:

    Ja, es gehört wohl einfach in jeden Haushalt. Meine Mutter hat die blaue Variante, ich habs mit braunem Umschlag und backe fast nur daraus. Gut, ich geb zu ich backe nicht häufig. Die Idee mit den Kirschen ist klasse, zumal morgen wieder Kirschen Pflücken auf dem Zettel steht.
    Ich verfeinere unseren Marmorkuchen immer mit drei Eßlöffeln N*u*t*e*ll*a – sehr lecker kann ich sagen.

    Danke für die Kirschenidee und den schönen Beitrag
    Annette

    Antworten
  10. LeNa´s Mama sagte:

    Ich mag gar keinen Marmorkuchen, aber bei deinen Bildern läuft mir doch tatsächlich das Wasser im Mund zusammen. So mit Kirschen könnte er mir doch auch glatt noch schmecken.
    LG LeNa

    Antworten
  11. Ann sagte:

    Ich hab das Buch auch. Es muss damals wohl in einer irrsinnig großen Auflage gedruckt worden sein. Ich hab bisher allerdings immer nur das amorkuchenrezept (ups sollte Mamorkuchen heißen;) und den Bisquitteig gebacken;)LG Ann

    Antworten
  12. Anonymous sagte:

    Hach ja, hier auch mein allererster und immer wieder selbst gebackener Kuchen war der Marmorkuchen aus dem blauen Dr. Buch. Das Original steht noch bei meinen Eltern und klappt ganz von alleine an der Marmorkuchenseite auf. Ob das am häufigen aufschlagen oder an den Kuchenzutatenflecken aus dem letzten Jahrtausend liegt…? Ich finde man kann sich heutzutage auch so wunderbar daran ergruseln, z.B. an der Obsttorte mit Dosenobst, Bananen und reichlich Tortenguss!

    Viele Grüße aus Hamburg
    Hannah

    Antworten
  13. Kerstin sagte:

    Ich habe das Buch auch, einmal von meiner Mama aus den 60er Jahren ohne Buchumschlag und mit vielen, vielen Flecken und einmal nachgekauft vor ein paar Jahren und noch sehr gut erhalten. Das Lieblingsrezept ist der Apfelkuchen sehr fein :)

    Antworten
  14. Birgit sagte:

    Das gleiche Buch habe ich auch und den Marmorkuchen, backe ich schon seid 30 Jahren so.
    Das mit den Kirschen ist eine tolle Idee, die kommen das nächste mal rein,Danke.

    Antworten
  15. Christine sagte:

    Hallo, habe auch seid Jahren dieses Rezept von oetker und liebe es, versucht ihn mal mit Instantmehl, finde dann wird er noch saftiger. LG Christine

    Antworten
  16. Gudrun sagte:

    Hallo, total verrückt!
    Ich habe mein erstes Backbuch mit 10 Jahren 1972 von meinem Götti bekommen. Auch von Dr. O. Das Marmorkuchenrezept ist das Gleiche wie bei dir. Ich backe ihn auch mit Buttervanillie und in den dunklen Teig mache ich gerne gemahlene Nüsse.
    LG Gudrun

    Antworten
  17. Simone sagte:

    Liebe Bine!
    Ich grinse mir gerade eins: besagtes Backbuch habe ich auch. Im praktischen Schuber, zusammen mit dem Schulkochbuch, gab es das mal bei Weltbild :-)
    Und während ich dein Rezept lese, denke ich mir:“naja, mir ist der ein bisschen zu trocken, deshalb mach ich immer ein Glas Kirschen dran…“ kaum zu Ende gedacht, bin ich auch schon durch deinen Beitrag gescrollt und entdecke deinen Tipp mit den GlasKirschen :-D passt – würde ich jetzt mal ganz frech behaupten.
    Grüße aus Freiburg von
    Simone

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.