Gelesenes

Buchtipp: Das Lächeln der Fortuna

Buchtipp Das Lächeln der Fortuna von Rebecca Gablé, waseigenes.com
Was für ein fetter Schinken! Solch dicke Bücher schrecken mich ja eher ab, aber Rebecca Gablé ist ’ne Bank und deswegen war für mich ganz klar: die Waringham Saga – das Lächeln der Fortuna – muss ich lesen. Heinrich und Otto haben mich ja schon total in ihren Bann gezogen. Sie schreibt einfach nur toll. Das Buch habe ich schon im Herbst letzten Jahres angefangen und hatte das Ziel es bis Ende 2018 durchgelesen zu haben. Knapp verfehlt – am Mittag des 1. Januars 2019 habe ich die letzte Seite gelesen.

Gestern Abend habe ich beim Aufräumen übrigens noch zwei Bücher gefunden, die ich ebenfalls in 2018 gelesen habe, die ich aber vergessen hatte, auf meine Liste zu schreiben. Demnach habe ich letztes Jahr 20 Bücher gelesen. Warum ich das erwähne? Ich nehme mir immer vor, im nächsten Jahr ein Buch mehr zu lesen. Ziel bis Ende 2019 ist also: 21 Bücher lesen. Ich habe Angst.

Nun aber zum heutigen Buchtipp: Die Waringhams gab es nicht, aber Gablé spinnt Robin, seine Schwester Agnes und deren Vorfahren locker in die Geschichte, in historische Fakten mit ein und gibt ihnen fantastische Rollen. Ich habe mich zumindest gefreut, jeden Abend mit Robin ins Bett zu gehen ;-)

Zur Handlung: 

Der Roman spielt in England 1360 – der zwölfjährige Robin (eigentlich Robert of Waringham), der in einem Kloster lebt, erfährt, dass sein Vater des Hochverrats angeklagt wurde und sich daraufhin erhängt hat. Die Familie verliert ihren Besitz. Robin ist am Boden zerstört, kann und will es nicht verstehen und flieht aus dem Kloster Richtung Waringham. Dort kommt er bei den anliegenden Stallungen der Burg unter, arbeitet als Pferdeknecht und freundet sich langsam mit Conrad, der das Gestüt leitet, an.

Neuer Herr von Waringham ist Geoffrey Dermond, ein ehemals guter Freund von Robins Vater. Er fühlt sich seinem altem Freund verpflichtet und nimmt Robin unter seine Fittiche. Damit beginnt eine Hetzjagd durch die Geschichte, denn Geoffreys Sohn Mortimer ist fortan Robins Erzfeind Nr. 1. Er schikaniert ihn, wo er nur kann. Als Geoffrey stirbt vermacht er Robin das alte Schwert seines Vaters mit dem Robin wieder flieht. Unter falschem Namen landet er in Frankreich, kämpft an der Seite des Duke of Lancasters und arbeitet sich so langsam zurück in die Welt von von Hof, Ritterschaft und Adel.

Warum es mir so gut gefällt:

Es ist ein ewiges Rauf und Runter. Immer wenn Du denkst, jetzt wird alles gut, kommt der nächste Tiefschlag. Mortimer macht ihm das Leben zur Hölle, aber auch die politische Lage war zu der Zeit in England brandgefährlich. Robin findet immer mal wieder sein Glück in Form von Liebe, Freundschaften, engen Familienbanden und dann steht er wieder kurz vor dem Aus.

Nach drei Büchern bin ich schon ein großer Rebecca Gablé Fan. Sie schreibt einfach toll. Sehr eingängig und fesselnd. Historische Fakten flechtet sie locker in die Szene ein, man liest ein Geschichtsbuch, ohne es zu merken. Die Waringhams gab es nicht, aber der Schwarze Prinz (Edward og Woodstock, Prince of Wales), sein Bruder John of Gaunt (1. Duke of Lancaster), der Hunterjährige Krieg, die Hüter der Rose,… lauter Figuren und Ereignisse, gab es tatsächlich. Manchmal bin ich mit den viiielen Namen und Personen etwas überfordert, aber ich habe mir angewöhnt, über die ein oder andere Figur oder Szene einfach hinwegzulesen. Irgendwann lösen sich Fragen in Luft auf und wenn man es gar nicht mehr kapiert, dann gibt’s am Ende immer noch den Stammbaum und die Erklärungen zu den jeweiligen Personen.

Weitere Teile dieser Saga (ich glaube es gibt fünf Bücher) möchte ich auch unbedingt noch lesen, aber erstmal brauche ich was anderes. Selten lese ich Reihen in einem durch.

Wie ist es bei Euch? Lest Ihr Buchreihen, wenn sie denn schon alle erschienen sind, in einem Rutsch durch oder braucht Ihr zwischendurch auch anderes Lesefutter?

Liebe Grüße, Bine

Die mit einem Sternchen markierten Links sind Affiliate-Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Wenn Ihr darüber bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keine extra Kosten, aber Ihr unterstützt mich dadurch bei meiner Arbeit an meinem Blog. Dafür danke ich Euch!

was davor geschah
nächster Artikel

5 Comment

  1. Reply
    Ivonne
    10. Januar 2019 at 09:26

    Guten Morgen,
    meine Liebe zu Rebecca Gablè begann schon vor vielen Jahren mit dem Buch „Die Siedler von Catan“. Den Roman habe ich eigendlich nur gelesen, weil ich das Brettspiel und auch das Kartenspiel so mochte.
    Aber dann war es um mich geschehen.
    Ich habe die Waringham Saga gelesen und nun höre ich sie auch gerne auf Hörbuch bei langen Autofahrten.
    Mir geht es aber so wie dir… in einem Rutsch konnte ich die Reihe auch nicht lesen. Im Moment arbeite ich mich durch die Outlander Saga von Diana Gabladon ♥
    Viel Spaß dir noch
    liebe Grüße
    Ivonne

  2. Reply
    Bine | was eigenes
    10. Januar 2019 at 10:20

    Ha, bei mir ist es umgekehrt. Die Outlander Saga habe ich vor 20 Jahren gelesen. Auch fast alle Bücher. Ich glaube, bei Band 5 hatte ich keine Lust mehr. Dafür habe ich neulich die Serie dazu gesehen. Auch TOLL!
    Ich habe mittlerweile zwei weitere, ganz andere Bücher gelesen. Jetzt wird es wieder Zeit für Robin :-)
    Liebe Grüße Bine

    1. Reply
      Ivonne
      11. Januar 2019 at 00:22

      Ja, die Serie ist toll, da kommt jetzt die dritte Staffel *freu

  3. Reply
    Rosi Jung
    10. Januar 2019 at 14:39

    Liebe Bine,
    Ich liebe dieses Buch! Habs bestimmt schon 3 mal gelesen – und alle anderen der Reihe auch.
    Es stimmt, Rebecca Gablé schreibt einfach toll!
    Viele liebe Grüße, Rosi

  4. Reply
    Britta Wuttke
    11. Januar 2019 at 08:40

    Ich mag Rebecca Gablé auch sehr und habe (glaube ich) alles von ihr gelesen.
    Bei Buchreihen habe ich oft das (Luxus-) Problem, dass meine Schwester im Buchhandel arbeitet, und ich die interessanten Sachen dann oft schon vor der eigentlichen Veröffentlichung gelesen hatte. Und dann warte mal auf den nächsten Band… ?
    Bei mir wartet jetzt gerade der letzte Teil der Clifton Saga von Jefrey Archer auf den nächsten Urlaub. Im Alltag komme ich eher nicht so zum Bücher lesen. Die o.g. Saga hat übrigens ganz extreme Cliffhanger, so dass es wirklich sehr hart war, auf den jeweils nächsten Teil zu warten. Zumal ich am Anfang nicht mal wusste, dass es kein Einzelroman ist. Und jetzt sind es sieben Teile…
    LG, Britta

Schreibe einen Kommentar