Gebackenes

Rezept für fluffig dicke Weckmänner.

Stutenkerle, Weckmänner, Klausenmann, Krampus. Diese kleinen Hefekerle haben ganz schön viele Namen. Ab Ende Oktober sieht man sie in der Bäckerei-Auslage und hin und wieder auch in meinem Einkaufskorb. Weckmänner gehören für mich zum Herbst dazu, wie die Berliner zu Karneval.

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com

An Sankt Martin wird gesungen und Weckmänner gegessen.

Wenn dat Trömmelche jeht, dann krieg ich eine Gänsehaut. Da wird mir ganz warm ums Herz. Das war schon früher so und so ist es auch noch heute. An Sankt Martin oder zu Karneval locken mich die Paukenschläge und Melodien der Blaskapellen auf die Straße.

Als ich gestern Abend mit meiner Tochter am Straßenrand stand, um den kleinen Martinsumzug des hiesigen Kindergartens anzuschauen, da hatte ich gleich feuchte Augen. Die Musik, das Trömmelchen, die Tropeten, die kleinen Stöpsel mit ihren gebastalten Laternen. Einfach nur schön.

Ich komme aus einer Martins-Hochburg. In meinem Heimatdorf an Niedrrhein war und ist der Martinsumzug immer noch etwas ganz Besonderes. Da schreitet nicht nur St. Martin auf seinem Schimmel vorneweg, da reiten auch seine Herolde mit ihm im Zug Richtung des großen Platzes am Dorfrand, wo sich dann alle am Feuer sammeln.

Und nach dem Umzug, nach dem gemeinsamen Singen am Martinsfeuer, gingen wir Kinder in die Grundschule, um dort unsere Martinstüten abzuholen. Drin waren natürlich Süßigkeiten! Ich erinnere mich da an diese langen Stangen mit den bunten Kaugummi-Kugeln, die ich so geliebt habe, aber vor allem erinnere ich mich einen den großen Weckmann, der aus jeder Papiertüte ragte.

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com

Weckmänner kann man wunderbar selber backen.

Meine Kinder sind {leider leider} raus aus dem Alter. Vorbei die Zeit der Laternen-Bastelei, der Umzüge durch’s Dorf, des von Haustür zu Haustür Ziehens, um dort Martinslieder zu singen und dann mit einem großen Beutel Süßigkeiten wieder nach Hause zu marschieren.

Aber deswegen müssen wir nicht auf den Weckmann verzichten. Wir können ihn natürlich beim Bäcker kaufen, wir können ihn aber auch selber backen.

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com

Rezept für ca. 7 Weckmänner

Weckmänner – Rezept für fluffig dicke Hefekerle {Stutenkerle}

Zutaten für den Hefeteig

  • 250 ml Milch
  • 30 g Hefe
  • 100 g Zucker
  • 125 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 500 g Mehl

Zum Bestreichen:

  • 1 Ei
  • 1 EL Milch

Ausserdem:

  • ca. 14 Rosinen

ANLEITUNG:

1.) Die Hefe abwiegen und zusammen mit einem Schwapp warmer Milch in einem Schüsselchen auflösen.

2.) Hefemilch, restliche Milch, Zucker, sehr weiche Butter, das Ei und Mehl mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig vermengen. Lasst die Maschine ruhig 10 Minuten laufen.

3.) Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und eine gute Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Zum Beispiel neben der Heizung. Oder: den Backofen auf ca. 50 Grad vorheizen, dann ausschalten und die Schüssel dort hineinstellen.

4.) Den Teig aus der Schüssel holen, einmal vorsichtig auf der Arbeitsplatte mit den Händen kneten, zu einer langen Stange formen und davon ca. 7 Portionen abschneiden. Meine Kerle haben jeweils ungefähr 150 g auf die Waage gebracht. Diese Teigportionen zu länglichen Kugel formen und auf zwei mit Backpapier aufgelegten Backblechen, mit viel Abstand, legen. Mit einem Küchentuch abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

5.) Nun mit einem scharfen Messer die Kugeln so einschneiden, dass Beine, Arme und ein Köpfchen entstehen. Die Gliedmassen mit den Händen ein wenig nachformen.

6.) Ein Ei mit einem Esslöffel Milch verquirlen, die Hefekerle damit gut einpinseln. Für die Augen jeweils zwei Rosinen in den Teig drücken.

7.) Dir Weckmänner bei 170° Grad Umluft im vorgeheiztem Backofen ca. 12 Minuten goldbraun backen.

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com
Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com

Pur genießen oder mit Butter und Marmelade.

Diese kleinen dicken Weckmänner erinnern mich ein wenig an die Michelin-Männchen :-) Ihr könnt beim Schneiden und Formen der Kerle natürlich mit dem Messer ordentlich und akkurat die Gliedmassen ausschneiden und aus den Teigresten einen neuen Weckmann kneten und formen.

Darauf habe ich verzichtet, was zur Folge hat, dass sie diese pummelige Figur haben. Aber was sind schon Äußerlichkeiten? Der inneren Werte zählen, nicht wahr? ;-)

Dazu schmeckt übrigens ganz wunderbar: kalte Butter und köstliche Blaubeermarmelade mit Vanille und Rum. Ein Gläschen davon habe ich neulich im Vorratsregal im Keller gefunden. Im Sommer 2020 habe ich sie gekocht und sie schmeckt noch heute ganz vorzüglich.

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com

Ich wünsche Euch heute einen schönen Sankt Martinstag. Oder einen tollen und jecken Karnevalsauftakt. Was auch immer Ihr heute feiert, passt auf Euch auf.

Liebe Grüße
Bine

Rezept für fluffig dicke Weckmänner {Stutenkerle}, ein Traditionsgebäck zu Sankt Martin, waseigenes.com
Rezept drucken
5 from 1 vote

Weckmänner

Gericht: Hefegebäck
Keyword: #waseigenesrezept, Hefegebäck, Hefekerl, Hefeteig, Sankt Martin, Stutenkerl, Was backe ich heute?, Weckmann, Weckmänner
Portionen: 7
Autor: Bine | was eigenes

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 250 ml warme Milch
  • 30 g Hefe
  • 100 g Zucker
  • 125 g sehr weiche Butter
  • 1 Ei
  • 500 g Mehl

Zum Bestreichen:

  • 1 Ei
  • 1 EL Milch

Ausserdem:

  • ca. 14 Rosinen (für die Augen)

Anleitungen

  • Die Hefe abwiegen und zusammen mit einem Schwapp warmer Milch in einem Schüsselchen auflösen.
  • Hefemilchrestliche MilchZucker, sehr weiche Butter, das Ei und Mehl mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig vermengen. Lasst die Maschine ruhig 10 Minuten laufen. 
  • Den Teig mit einem Geschirrtuch abdecken und eine gute Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Zum Beispiel neben der Heizung. Oder: den Backofen auf ca. 50 Grad vorheizen, dann ausschalten und die Schüssel dort hineinstellen.
  • Den Teig aus der Schüssel holen, einmal vorsichtig auf der Arbeitsplatte mit den Händen kneten, zu einer langen Stange formen und davon ca. 7 Portionen abschneiden. Meine Kerle haben jeweils ungefähr 150 g auf die Waage gebracht. Diese Teigportionen zu länglichen Kugel formen und auf zwei mit Backpapier aufgelegten Backblechen, mit viel Abstand, legen. Mit einem Küchentuch abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.
  • Nun mit einem scharfen Messer die Kugeln so einschneiden, dass Beine, Arme und ein Köpfchen entstehen. Die Gliedmassen mit den Händen ein wenig nachformen.
  • Ein Ei mit einem Esslöffel Milch verquirlen, die Hefekerle damit gut einpinseln. Für die Augen jeweils zwei Rosinen in den Teig drücken. 
  • Dir Weckmänner bei 170° Grad Umluft im vorgeheiztem Backofen ca. 12 Minuten goldbraun backen. 

Notizen

Ich wünsche Dir viel Freude beim Backen und beim Genießen der Weckmänner. Liebe Grüße Bine https://www.waseigenes.com

was davor geschah
nächster Artikel

8 Comment

  1. Reply
    Mella
    11. November 2021 at 13:38

    Hallo Bine,
    was für eine schöne Idee. Ich liebe Hefegebäck und in so einer niedlichen Form sind sie doch einfach zum Vernaschen. Als Kind mochte ich die Rosinen nicht, aber die Pfeife war cool. Wäre eine Idee für das nächste Treffen mit Freunden ;-))

    Und nur der Vollständigkeit halber: Ich bin Team STUTENKERL !

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      11. November 2021 at 16:25

      Ja, das wäre eine schöne Idee, für ein Treffen mit Freunden, Mella.
      Dass Du Team Stutenkerl bist, das ist okay.
      ;-)
      Liebe Grüße Bine

  2. Reply
    Beatrix
    11. November 2021 at 17:54

    5 stars
    Schon nachgebacken! Schmecken hervorragend, wirklich schön fluffig!👍

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      11. November 2021 at 21:08

      Oh wie toll! Ich danke Dir vielmals, liebe Beatrix, dass Du das Rezept schon ausprobiert und mir eine Rückmeldung da gelassen hast!!!
      Liebe Grüße
      Bine

      1. Reply
        Beatrix
        12. November 2021 at 15:10

        Muss sie heute schon wieder backen, da der Rest der Familie sich so darauf gestürzt hat!
        Gruß Beatrix

        1. Reply
          Bine | was eigenes
          13. November 2021 at 08:11

          :-))) Das freut mich sehr liebe Beatrix. Lasst sie Euch schmecken und liebe Grüße an die Familie!
          Bine

  3. Reply
    Sarah
    11. November 2021 at 17:58

    Schöne Grüße aus dem Bergischen, wo es natürlich Weckmann heißt und es das gute alte “Mätensingen” auch gibt (oder gab – ich hoffe, dass diese Tradition die Pandemie übersteht.). Ach, das habe ich als Kind geliebt. :-)

    Sarah

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      11. November 2021 at 21:09

      Ich auch, liebe Sarah. Hier wurden fast alle Umzüge abgesagt… bis auf dieser eine kleine Umzug. Aber der hat mich schon sehr erfreut!
      Liebe Grüße aus dem Weckmann-Haushalt :-)
      Bine

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating