Suppenliebe.

Stell mir zur Mittagszeit ein Süppchen oder einen Eintopf auf den Tisch, dazu ein Brötchen, welches vom Frühstück übrig geblieben ist oder eine warme Scheibe Toast und ich bin rundum zufrieden. Hier herrscht ganz große Suppenliebe, sobald sich die ersten Blätter braun färben. In den letzten Wochen habe ich alte, geliebte Rezepte hervorgekramt oder neue ausprobiert. Egal, was rein kommt oder drin ist, Hauptsache Suppe.

Ganz besonders mag ich ja Linsensuppe. Und zwar mit möglichst vielen Mettwürstchen. Deftig und kräftig muss sie schmecken. Hier habe ich Euch schon einmal von meiner Linsensuppenliebe berichtet. Das Rezept gibt es bei Maja.
linsensuppe was eigenes blog

Kürbissuppe ist im Herbst definitiv meine zweit liebste Suppe. Rezepte für Kürbissuppe habe ich so einige, aber ich koche sie am liebsten frei nach Schnauze. Hokkaido Kürbis, Suppengrün, ein Schwapp Sahne oder Schmand, ein bis zwei Kartoffeln, kochen, pürieren, fertig. Das I-Tüpfelchen in Form von Essig und Schmand runden meine Kürbissuppe, die immer ein wenig anders schmeckt, ab. Koskosmilch und andere Zutaten habe ich auch schon probiert, haben mich aber nicht vom Hocker gerissen.

kürbissuppe was eigenes blog

Sie hat das Zeug zur neuen Lieblingssuppe auserkoren zu werden: Cremige Sellerie-Suppe mit Parmesan und kurz gebratenem Kochschinken. Das Rezept gibt es hier. Ein Traum von einer Suppe.selleriesuppe was eigenes blog

Bei Erbsensuppe muss ich immer an Schützenfest oder andere Dorffeste denken. Die habe ich schon als Kind geliebt. Ganz besonders die kleinen Schinkenspeck-Stückchen darin. Hier habe ich mich nicht ganz an das Rezept gehalten. Ich habe einfach Speckwürfelchen angebraten, danach das Gemüse kurz angebraten und danach Wasser und Erbsen in den Topf gekippt. Ein paar Stunden köcheln lassen und danach mein Süppchen gegen die Vorwitznase verteidigt. So ist das eben, wenn es draußen so düster ist, dass ich kein Foto auf dem Küchentisch machen kann, sondern nur auf dem Wohnzimmertisch. Der hat für Mollie die richtige Höhe und ich muss höllisch aufpassen, dass sie mir nicht die Suppe wegschlabbert! ;-)erbsensuppe was eigenes blog

Champignon Suppe zu kochen, verlangt immer ein hohes Mass an Disziplin, denn ich könnte die Schale Champignons auch schon ungekocht so weg futtern. Die Suppe besteht eigentlich nur aus Milch und Sahne, die Champignons kommen erst ganz zum Schluss rein. Der Herr des Hauses mag es lieber, wenn ich diese am Ende mit püriere, weswegen ich mir immer vorher ein Schälchen mit ganzen Champignons zur Seite stellen muss. Das Rezept ist für einen Thermomix geschrieben, man kann die Suppe aber natürlich auch auf dem Herd kochen.
champignonsuppe was eigenes blog

Tomatensuppe – die klassische Restaurant-Vorspeisen-Suppe, ist nicht ganz so meins, obwohl ich Tomaten liebe. Dafür bentötogt man schon sehr frische und sehr schmackhafte Tomaten, damit die Suppe später nicht nach wässrigem Ketchup schmeckt. Sie bleibt hier wohl eher eine Notlösung. Gekocht habe ich sie nach diesem Rezept.tomatensuppe was eigenes blog

Dafür war ich von der Wirsingsuppe sehr angetan. Sie ähnelt der Selleriesuppe und schmeckt durch den hinzugefügten Parmesan lecker vollmundig und cremig. Ich hätte nicht gedacht, dass sie überhaupt schmeckt, aber ja, sie tut es.wirsingsuppe was eigenes blogMeist koche ich so eine Suppe am Abend. Dann habe ich genügend Zeit und kann sie nach der Fertigstellung auf die Terrasse stellen. Bei den aktuellen nächtlichen Temperaturen muss ich keinen Platz im Kühlschrank dafür frei machen.  Am nächsten Tag, wenn der Magen knurrt, muss ich sie nur noch aufwärmen Brot, Brötchen oder Toast aufschneiden und es kann sofort gegessen werden. Ich finde ja, so eine Suppe schmeckt am zweiten Tag sowieso besser.

Als nächstes steht hier eine Paprikasuppe auf dem Plan. Und eine Rinderkraftbrühe. Was sind Eure liebsten Suppenrezepte? Habt Ihr noch gute Tipps für mich?

Liebe Grüße, Bine

Futtern wie bei Muttern, Kulinarisches
Previous Story
Next Story

17 Kommentare

  • Reply
    Frau Pappelheim
    25. November 2014 at 10:21

    Also aus meiner Sicht fehlen noch die Hühner-Nudel-Suppe und die Reissuppe mit Rindfleisch und Muskatklößchen. Die gibt es bei meiner Mama immer, deshalb sind es für mich die klassischen Lieblings-Winterwetter-Suppen.

    Danke für die Inspirationen! Die Linsensuppe hast du ja neulich schon vergestellt und ich habe mich getraut, auch mal selbst eine zu kochen. Das geht tatsächlich ganz leicht und ist sooooo lecker! Kürbissuppe esse ich gern mit Rinderhack und Sojasoße, und nach diesem Post wird es in den nächsten Wochen wohl wieder öfter Suppe geben…

    Liebe Grüße,
    Frau Pappelheim

  • Reply
    Dominique
    25. November 2014 at 10:57

    Ha, dein Blogbeitrag kommt wie gerufen, denn in letzter Zeit wage ich mich an neue Suppenvariationen. Ich bin wirklich keine gute Köchin (oft fehlt es mir an Kreativität oder Wagemut) und bin deshalb für jedes Rezept dankbar.
    Bisher waren Tomatensuppe und Rote-Bete-Suppe die einzigen Suppen, die ich kochen konnte – seit letzter Woche ist auch noch Brokkoli-Suppe dazugekommen. Für heute wartet ein Blumenkohl drauf, zu Suppe zu werden. Passend dazu habe ich mir gestern sogar seit langer Zeit mal wieder Backerbsen gekauft.

    Vor allem die Champignon-Suppe klingt grandios, ich glaube, die wird die nächste sein, an die ich mich dann ranwage. Vermutlich auch pürriert, denn ich mag es, wenn die Suppe etwas dicker ist.

    Liebe Grüße

    Dominique

  • Reply
    Ute
    25. November 2014 at 11:55

    Ich LIEBE Suppen, hab mir die Sellerie- und die Linsensuppe gleich notiert. Für die Tomatensuppe hab ich dieses Rezept für rmich entdeckt:
    8 große Tomaten vierteln
    2 große rote Zwiebeln vierteln
    1 kleinen Apfel würfeln
    1 Knolle FRISCHEN!! (wichtig) Knoblauch einfach quer halbieren
    2 oder 3 Zweige Rosmarin
    Alles in eine große Auflaufform geben. Mit Salz, Pfeffer und 1 EL Zucker zum Karamellisieren würzen. Darüber den Saft einer halben Zitrone und mit Olivenöl (nicht zu geizig) beträufeln.
    Bei 170 Grad Umluft (180 Grad Ober-/Unterhitze) für 50 Minuten in den Backofen.
    Dann die Rosmarinzweige rausfischen, den Knoblauch aus der Schale drücken und alles miteinander im Mixer pürieren.
    Zum Abschmecken bisschen Balsamico und etwas Honig.
    Als Einlage mögen wir gern Ziegencamembert, geröstete Pinienkerne, einen Klacks Schmand oder Garnelen.
    LG Ute

  • Reply
    Manu
    25. November 2014 at 13:16

    Boah- soooooooooo lecker, Bine!!!! Und tolle Bilder wie immer! Ich meine, wie kann eine Suppe bitte so „sexy“ aussehen hihi ;-) das schaffst nur du!!<3 Was ich auch sehr liebe: Ginger-Potato-Soup (im Grunde wie ein normales Kartoffelsüppchen, aber eben gehörig Ingwer+Knofi dazu, besonders wärmend, wenn man lange Schlittenfahren war) und Karotten-Orangensüppchen. Das hab ich mal in München auf dem Tollwood gegessen, und die Suppe leider nie so, aber ähnlich hinbekommen: normales Karottensüppchen, also wie Kartoffelsüppchen nur mit Karotten haha und dann einen gehörigen Schuss eher sauren Orangensaft rein sowie (wenn gemocht:) Ingwer, einen Hauch Balsamicoessig und etwas Honig und oben druff noch geröstete Sesamsamen. Auch sehr köstlich! Aber meine Suppenliebe wäre mit deinen Süppchen (plus der schon genannten Hühnersuppe) absolut gedeckt! Den Tipp mit abends kochen, nehme ich mir jetzt mal vor! Brilliant!

  • Reply
    Sputnik
    25. November 2014 at 15:15

    Alle Ernährungsgurus bitte weghören: Ich mag sehr gerne Lauch- Käsecreme Suppe. Leider basiert das Rezept nicht auf meine allerliebste Oma oder Erbtante; ich glaub die ist aus einem Buch Fix Kochen mit Knorr oder Maggie oder so. Egal. Ich mag die Kombi aus Lauch, Hackfleisch und cremiger Käsecreme. Damit es nicht ganz so schlimm wird nehme ich, Ernährungsgurus bitte hinhören; fettarmen Schmelzkäse. Die Suppe ist eben fast für den schnellen Hunger. Wenn ich viel Zeit und Liebe zu Verfügung habe dann Schnippel ich, lass köcheln, schöpfe ab, probiere und rühre ich wie der Teufel. Dann gibt es auch bei uns Klassiker wie Rindfleischsuppe, Linseneintopf, Bohnensuppe…..
    Eben je nach Laune, Bedarf und Jahreszeit.
    Guten Hunger,
    Melanie

  • Reply
    Susanne Hamacher
    25. November 2014 at 17:20

    Hallo Bine, neuerdings essen wir freitags abends gerne Suppe. Dank Croûtons mögen die Kinder plötzlich auch Suppe. Deine Wirsingsuppe haben wir schon ausprobiert. Super!
    Auch lecker: Suppe aus roten Linsen und Kokosmilch. Oder natürlich Maronensuppe. Und letzten Freitag gab es Kartoffel-Lauch-Emmentaler-Cremesuppe.
    Bin gespannt auf weitere Rezepte! Viele Grüße, Susanne

  • Reply
    Steffi
    25. November 2014 at 20:24

    Hallo Bine,

    oja ich liebe Suppen. Nix geht über eine gute Suppe. Ich werde einige deiner hier vorgestellten Suppen, auch ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Steffi

  • Reply
    Steffi
    25. November 2014 at 21:16

    ohjaaa Suppen!! Gerade jetzt wenns draußen so nebelig ist und die Nase tropft.
    Ich mach mir sehr gerne eine Art Minestrone: Dazu nehme ich einfach alles an Gemüse was sich so im Kühlschrank findet, schneide es klein und gebe es in einen Topf mit Brühe. Dann eine Handvoll Suppennudeln/-sterne/ o.ä dazu, ein Esslöffel Tomatenmark. Und wenn das Gemüse und die Nudeln bissfest sind ist die Suppe fertig (also nach ein paar Minuten), am Teller dann noch etwas Parmesan darüber reiben, Weißbrot dazu und fertig!
    Liebe Grüße Steffi

  • Reply
    Doro
    25. November 2014 at 21:51

    Hallo Bine,
    auch wir lieben Suppen, vor allem im Herbst. Unsere Lieblingssuppe ist Genter Waterzooi, eine Hühnereintopf. Rezept aus der lecker (auch online).
    Liebe Grüße

    Doro

  • Reply
    Nadja
    25. November 2014 at 22:24

    Oh ein toller Post.. ich bin zwar nicht soooo ein doller Suppenliebhaber (Da kommt man nach Hause, hat richtig Hunger und es gibt.. Suppe! :D), aber einige Suppen könnte ich auch tagelang essen.. Spargelsuppe steht zB relativ oft auf dem Speiseplan, auch tichtig schön cremig, mit Fleichklößchen (natürlich selbst gemacht).. Außerdem hab ich eine zeitlang nicht genug von der Kartoffelsuppe meiner Oma bekommen können.. mit Karotten, bisschen Suppenbrühe und natürlich ganz vielen Kartoffeln – witzig wars dann immer, dass man am zweiten Tag immer schon Wasser unterrühren musste, weil die Suppe dann eher ein Brei ist.. :D Tomatensuppe mag ich eig. auch echt gerne, aber da kommt es wirklich doll auf die Zubereitung an..
    Meine absolute Lieblingssuppe ist allerdings die „Frische Suppe“, auch von meiner Oma.. Ist eine klare Brühe (von abgekochten Knochen, glaub ich – möchte nichts falsches erzählen Oo :D), mit Karotten, Sellerie, Bohnen, Fleischklößchen und (ganz wichtig) Grießklößchen! *-* Dazu gibt es dann Kartoffeln und Reis (mit Rosinen), was man nach Geschmack noch reinmachen möchte.. Es ist die leckerste Suppe, die ich kenne… Jetzt hab ich Hunger :( :D

  • Reply
    Nina
    26. November 2014 at 08:01

    Hallo Bine!
    Suppe zum wärmen ist schon was tolles und vielen Dank für die Rezepte, ABER ….. die Molly Nase ist der Brüller!
    Liebste Grüße
    Nina

  • Reply
    Frau JuB
    26. November 2014 at 10:16

    Ich bin mittlerweile auch ein großer Suppenliebhaber,… als Kind waren die Gemüsesuppen nicht so mein`s, aber mittlerweile könnte ich nur noch Suppen essen,… aber keine Linsen- oder Erbsensuppen, die mag ich nicht so gern. Dafür der Lieblingsmann um so lieber. Ich bin da eher die Hühner-Nudel-Suppe, Kartoffelsuppe, Kartoffel-Möhrensuppe, Kürbissuppe,… -Esserin. Das Rezept für die Selleriesuppe hab ich mir direkt mal abgespeichert, ebenso das Rezept für die Tomatensuppe… nom, nom

    LG Frau JuB

  • Reply
    Lady Stil
    26. November 2014 at 13:12

    Ne, Bine, also jetzt bin ich erst mal geflashed! Ich hab eh grad soviel Hunger, dass mein Magen unweigerlich beim ersten Bild geknurrt hat! Ja, kein Scherz, ist so! Also für heute steht zwar schon was anderes aufm Plan, aber für Morgen bereite ich mal Linsensuppe vor…mit ordentlich Mettwurst!

    Liebe Grüße,
    Moni

  • Reply
    die.waschkueche
    26. November 2014 at 19:14

    Würd ich die Pötte zum Abkühlen über Nacht auf die Terrasse stellen, würden Nachbars Katzen, derer 5, damit abgehen …also, vom Visuellen sagt mir die oberste Suppe am meisten zu.

    Kennst Du den Begriff „“Rauchendchen“? Als ich von der Küste nach NRW ins Ostwestfälische zog, habe ich mich immer gefragt, was denn wohl „RauchenTchen“ sind. Irgendwann, nach ungefähr 2 Jahren bekam ich dann endlich spitz, dasss Rauchentchen, RauchenDchen, geräucherte Mettwürstchen sind. Seitdem denke ich jedes Mal wenn ich Suppen mit Mettwürstchen sehe an Entchen:D.

    LG Doris

  • Reply
    Kathrin
    27. November 2014 at 11:06

    Hallo,

    ein gutes Rezept habe ich nicht, denn meine Suppen haben stets die Basis Kartoffel und dann kommt je nach Laune noch das ein oder andere Gemüse dazu. Kartoffelsuppe mit Fenchel und Pastinake, asiatisch gewürzt…das ist unser Liebling.

    Aber warum ich schreibe…Wirsingsuppe? Das finde ich mal genial. Auf die Idee wäre ich nie gekommen und ich denke, das werde ich bald ausprobieren.

    Erbsensuppe ist eigentlich meine Lieblingssuppe. Aber niemand kann sie so gut, wie meine Oma sie gemacht hat…und die kann es leider nicht mehr.

  • Reply
    Dani B.
    28. November 2014 at 21:27

    Hachja, Suppen, das haben die Rheinländer vielleicht alle gemeinsam :)
    Meine liebste ist auch die Linsensuppe! Schön deftig, aber bitte ohne Speck und Mett.
    Mein Freund hat sich absolut in meine Lauch-Käse-Hacksuppe verliebt. Die war schon zu meiner Nicht-Veggie-Zeit nur eine ausnahme, denn neben Lauch und Hack besteht sie aus Milch, Sahne und Sahneschmelzkäse. Kalorien pur, aber ein absolutes Soulfood! Kann ich gegen den Winterblues nur wärmstens empfehlen!
    Hm… ich glaube, nächste Woche stehen wieder mehr Suppen aus dem Speiseplan… :D

    Liebe Grüße,
    Dani

  • Reply
    Leah
    29. November 2014 at 13:43

    Hallo Bine,
    tolle Rezepte, da wird definitiv was nachgekocht! :)
    Aber sag mal was ist das für eine Suppe auf dem ersten Foto? Das ist doch nicht die Linsen-Suppe, oder?
    Meine liebste Suppe ist Karotten-Orangen-Ingwer Suppe. Das Rezept ist von hier: http://www.gourmetguerilla.de/2011/10/die-magische-mohren-orangen-suppe
    Mit der Zeit experimentiere ich etwas mit den Zutaten rum, bei mir kommt beispielsweise immer eine rote Zwiebel mit rein, auch Chilischoten passen super mit rein oder als Topping.

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!