Rückblick

Das war mein August.

Dieser Beitrag enthält Werbung, bzw. Inspiration, Anregungen und Tipps.

Am ersten Tag des Monats bekomme ich Anti-Alterungspillen, ein Happy Birthday Teelicht und vier Kerzen im Kürbisbrötchen. So fängt der Tag gut an.

Ein paar Tage darauf bringen wir die Kids zu Oma und Opa, denn der alljährliche Oma-Opa-Urlaub an der Nordsee steht an. Der Mann und ich lassen es uns gut gehen und uns bedienen.
Mein Tomatenmarmeladen-Vorrat neigt sich leider langsam dem Ende zu. Ich brauche Nachschub. Das Rezept findet Ihr in meinem 12 von 12 Beitrag aus dem Juli.

Köln! Was man alles so sieht, wenn man mal nach oben oder nach unten schaut. Ich frage mich dann immer: wer macht sowas? Wer malt einen Dom auf einen Gullideckel?
Verabredet bin ich bei Kaffeesaurus am Friesenplatz. Cool ist es dort. Den kurzen Moment zwei freier Tische nutze ich zum Knipsen. Ansonsten sind alle Tische dauernd besetzt. Und jeder hat ein Handy oder einen Laptop vor sich stehen.

Was ich esse schmeckt mir gut.
Danach springen wir noch kurz bei Things We Like rein. Ein hübsches Lädchen in der Brabanter Straße.

Zahnarzttermin in Ehrenfeld und oben sieht’s düster aus. Das Wetter ist echt ätzend.
Ein paar Tage später wieder strahlend blauer Himmel. Ich sagte ja schon: der August macht, was er will. Während des Mollie-Spazierganges findet über uns die Übung „SNAP 2019“ (Significance of National Air Power 2019) statt. Beeindruckend. Und ganz schön laut.

Schon wieder Köln! Der Mann und ich machen eine Radtour in die Stadt, shoppen ein klitzekleines bisschen, essen in der H&A Tagesbar und entdecken beim Radeln am Rhein die Tatort-Wurstbude.

A61, Garzweiler, Windräder, Regenbogen und das Auto voll gepackt mit Kindern, Taschen, Rädern und Mollie.
Kurzer Ausflug in die Gärtnerei. Ich habe beschlossen: ich kaufe nur noch Katkteen. Das sind die einzigen Pflanzen, die bei mir überleben.

Familienausflug zu Ikea und danach wildes renovieren und umräumen verschiedener Zimmer in diesem Haus. Das war alles so gar nicht geplant, aber das Ergebnis ist toll. Und ich freue mich über blaue Wände im Schlafzimmer.

Mitte August dinieren wir im Geißbockheim. Ich war schon einige mal dort, fahre ständig daran vorbei, aber gegessen habe ich dort noch nie. Schön war’s und lecker. Den Salat mit gratiniertem Ziegenkäse kann ich empfehlen.
Sommerblumen in meinem Fahrradkörbchen.

Schon wieder Köln. Ein zweiter Anlauf bei prôt (in der Lütticher Straße), diesmal bin ich erfolgreich und ergattere ein Weizenbrot und ein Baguette.
Danach treffe ich Freundinnen zum Frühstück.

Und dann steht schon das letzte Ferienwochenenede vor der Türe. Am Samstagnachmittag, -abend, … ähm und -nacht sitzen wir mit Freunden bei Freunden im Garten. Essen, trinken (lecker Gin Tonic aber auch viel Wasser, denn es ist ganz schön heiß!) und quatschen.

Am nächsten Tag fahren wir vier in die Eifel und wandern, bzw. spazieren über den Milchwanderweg. Das war richtig toll! Davon berichte Euch bald! Auch dieser Tag zeigt sich von seiner allerbesten Seite. Wir kommen ganz schön ins Schwitzen.

Und dann sind die Ferien vorbei und der Alltag hat uns wieder. Ich bauche da immer ein paar Tage, um mich zu sortieren. So viele neue Infos und Termine und die Uhrzeiten, wer wann wo sein muss, die habe ich über die Ferien alle vergessen.

Den vorletzten Augustabend verbringen wir wieder einmal bei Freunden im Garten. Diesmal feiern wir Geburtstag und essen köstlichste Pizza. Den Lieferservice haben wir uns gemerkt, da müssen wir auch mal bestellen.

Der krönende Abschluss fand dann gestern Abend statt: Das Köbes Underground Konzert in der Gärtnerei Jürgl – war das gut! Eigentlich will und darf ich hier davon nicht schwärmen, denn wir müssen da unbedingt nächstes Jahr wieder hin und wenn Ihr das auch alle wollt, dann bekommen wir nachher keine Tickets. Das wäre furchtbar!

Das war mein August. Ein ziemlicher voller Monat mit vielen Feierlichkeiten, ein paar wenigen schlecht-Wetter-Tagen, aber die meiste Zeit strahlendem Sonnenschein, schönen Feierlichkeiten mit Freunden, gemütliches Nichtstun und dazwischen das Leben.

Und was war im Blog los?

Anfang August habe ich hier ja erstmal von unserem Familienurlaub berichtet und die damit verbundene Denk-dran-Liste.
Ich habe Johannisbeer-Aprikosen-Marmelade gekocht. Die Rezept findet Ihr im Artikeln.
Ich habe drei neue Heinrich Einkaufsbeutel genäht Gefüllte & überbackene Zucchini und Tortilla Würfel gekocht, bzw. gebacken.
Ich habe angefangen richtig mit 10 Fingern zu schreiben (was ich mal mehr mal weniger tue, mit meinem System bin ich einfach viel schneller) und habe Euch von Dupin vorgeschwärmt.

Heute startet der erste Monat mit -ber am Ende. Signalisiert mir immer: jetzt kommt der Herbst. Und tatsächlich ist es heute schon frischer, als gestern. Ich freue mich auf den September….

Liebe Grüße, Bine

was davor geschah
nächster Artikel

8 Comment

  1. Reply
    Meli
    1. September 2019 at 10:27

    Sag mal, wie viele Tage hatte DEIN August?😉😘
    Liebe Grüße und einen ruhigen Start in den neuen Monat💕
    Meli

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      6. September 2019 at 07:43

      ;-)

  2. Reply
    Kaddie
    1. September 2019 at 13:41

    Eigentlich schade, dass eure Ferien nun vorbei sind. Ich mag es, wie du über das „Lotterleben“ schreibst und ihr doch so viel erlebt ;)

    Liebe Grüße
    Kaddie

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      3. September 2019 at 06:01

      Danke für Deinen Kommentar, Kaddie!
      Gerade weil hier „Lotterleben“ angesagt war, hab ich so viel erlebt. :-)

  3. Reply
    Brigitte B.
    2. September 2019 at 10:09

    Hallo Bine,

    endlich weiß ich, was ich am Himmel sah, ich glaubte schon an Aliens oder an Luftspiegelungen.
    Danke für die Aufklärung SNAP 2019, auch hier über dem Münsterland folgten einem großen Flieger zwei nebenbei und einer dahinter, also kleine Flieger. Und ich wunderte mich bzw. konnte es nicht glauben…

    Ich wünsche einen schönen Septermer – Brigitte

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      3. September 2019 at 06:00

      Danke für Deinen Kommentar, Brigitte!
      Ich wusste es auch nicht sofort. Der Mann war im Bilde, sagte, das sei eine Übung und ich
      hab’s dann zu Hause gegoogelt. ;-)
      Wünsche Dir auch einen schönen September!

  4. Reply
    Andrea
    2. September 2019 at 13:04

    Hallo Bine,

    gut zu wissen, das ich nicht die einzige Kakteenliebhaberin bin :-) aus denselben Gründen wie Du. Das beruhigt mich sehr…Ich habe mal in der Nähe von Köln gewohnt (jetzt Emden) und Köln ist eine tolle Stadt. Aber meine Lieblingsstadt war und ist Berlin.

    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      3. September 2019 at 05:59

      Danke für Deinen Kommentar, Andrea!
      Ich habe mir neulich mal wieder eine andere Pflanze gekauft, an der konnte ich nicht vorbei gehen :-)
      Aber sonst kommen mir nur noch Kakteen ins Haus.
      Berlin ist super, Emden mag ich, aber Köln… ist und bleibt mein Favorit.

Schreibe einen Kommentar