Das Lesen und Kommentieren von Blogs – Teil 2. Oder: räum die Schuhe weg!

Hömma! So war das nicht gemeint! Ich wollte mit meinem Artikel Das Lesen und Kommentieren von Blogs keineswegs eine Blogspot-Wordpress-Debatte lostreten!

Aber zunächst:  lieben Dank für die vielen Kommentare zu meinem Post. In meinem Blog-zu-Hause ist seit ein paar Tagen ordentlich was los, ein Geschnatter und Gequassel, 131 Kommentare und Meinungen- wunderbar! Jedoch habe ich das Gefühl, dass mich die ein oder andere Kommentatorin missverstanden hat.

Mit keiner Silbe hatte ich erwähnt, dass ich es doof finde, auf einem Blogspot-Blog zu kommentieren. Ich habe mich im allgemeinen über Kommentarschranken aufgeregt. Gegen Blogspot habe ich im großen und ganzen nichts, schliesslich habe ich dort selbst über fünf meinen Blog liegen gehabt und betreibe heute noch einen Blogspot Blog mit Caro (.> die lesende Minderheit).Lesen und Kommentieren auf Blogs | was eigenes Blog

Ich habe z.B. Probleme bei WordPress.com-Blogs zu kommentieren. Vor einer Ewigkeit habe ich dort nämlich mal einen Blog eröffnet. Ich war einfach neugierig und wollte mal sehen, wie das da so ist. Dadurch musste ich mich bei WordPress.com anmelden. Zu dieser Zeit war ich wohl noch zu  Technik-doof, denn ich bin überhaupt nicht mit der Plattform klar gekommen. Den Blog habe ich irgendwann gelöscht.

Trotzdem meint WordPress.com immer noch, ich hieße Leolino (mein damaliger Username). Immer, wenn ich auf einem WordPress.com-Blog kommentieren will, schaffe ich es nicht, mich anzumelden oder abzumelden. Also kommentiere ich dort gar nicht oder ich kommentiere mit meinem Google Konto an. Das finde ich aber auch doof, denn ich nutze Google+ nicht, bzw. ich pflege es nicht. Ausserdem geht es Google einen feuchten Kehricht hat, wann und wo ich meinen Senf abgebe. Das gleiche gilt für Facebook und Twitter.

Jaaaa, es stimmt- wir leben heutzutage zwei Leben. Das reale Leben und dann das andere, in dieser virtuellen Parallelwelt. Natürlich müssen uns alle immer und überall anmelden. Das weiss ich schon, das tue ich auch tagtäglich zu genüge, aber ich vermeide es, mich auf irgendwelchen Seiten mit Facebook, Twitter oder Google anzumelden. Dafür nutze ich lieber eine Email Adresse und ein Passwort.

In meinem Artikel ging es also um diese Maschinen, die es uns nicht leicht machen und um die Menschen, die diese Maschinen bedienen.

Wenn ich eine Freundin zum Kaffee einlade, dann räume ich vorher (meistens) den Flur auf, damit sie nicht über herumfliegende Schuhe stolpert. Ich decke den Tisch, koche Kaffee, schäume die Milch auf und stelle Kekse hin. Bloggerinnen tun dies tagtäglich. Sie decken den Tisch (betreiben einen Blog), kochen Kaffee (schreiben ein Posting), schäumen die Milch auf (veröffentlichen das Posting) und stellen Kekse hin (machen auf sich aufmerksam) . Aber, sie räumen nicht die Schuhe weg!

Dein Leser will bei Dir eintreten, sich hinsetzen, Kaffee trinken und mit Dir quatschen, aber er stolpert über die Schuhe, die als Captchas, Häkchen, Bildchen, Rätsel und Fragen daher kommen. Dies trägt nicht zur Kommunikation bei. Und das wollte ich mit meinem Artikel sagen.

In den Kommentaren las ich, dass Du nicht weisst, wie Du das ändern sollst und dass Du Dich vielleicht auch nicht traust, eine Änderung vorzunehmen. Meine Antwort darauf: Versuch macht kluch! Wenn Du nicht jeden Button in Deinem Blog-Hinterzimmer einmal anklickst, dann wirst Du nie erfahren, was der Button alles so verändern kann. Oftmals benötigt man gar keine HTML Kenntnisse. Gehe einmal in die Einstellungen Deines Blogs, suche Posts und Kommentare. Öffne ein zweites Browser Fenster, nehme in den Einstellungen Änderungen vor und schaue Dir im anderen Fenster an, was Deine Änderungen bewirkt haben. Bist Du nicht zufrieden? – dann klicke einfach wieder auf den Button und mach das weg.

Ich selbst stoße auch immer wieder an meine Grenzen. Wenn ich eine Änderung an meinem Blog vornehmen will (Schriftgröße, Textfarbe, Buttons und Bildchen, ect.) wühle ich mich durch den  HTML Code und habe dort schon viele Möglichkeiten gefunden, wie ich dieses und jenes ändern kann- immer mit diesem Kribbeln im Bauch und dem Gedanken im Kopf  Hoffentlich ist jetzt nicht alles futsch, wenn ich auf speichern klicke!

Ich wurde gefragt, welche Schriftgröße ich für angemessen hielte? Das kann ich nicht beantworten. Mein persönliches Empfinden lautet: lieber ein bisschen zu groß, als zu klein. Was die Schriftart betrifft: Ich selbst finde aktuell meine Blog-Schrift nicht perfekt, hätte es gerne etwas schlichter. Was meinst Du?

Wer sich mit diesem Thema auseinander setzen will, ich habe einen langen Test-Artikel dazu gefunden -> da.

Kommen wir zum Ende: jede Bloggerin ist Chefin im eigenen Haus. Es gibt keine Vorschriften und keine Blogger-Regeln. Das ist gut so. Jedoch möchte ich meinen Appell noch einmal wiederholen: versuche Deinen Blog wie eine Leserin zu lesen. Kannst Du Deine eigenen Texte gut lesen? Ist der Hintergrund nicht doch ein wenig zu dunkel, der Text zu blass? Die Schrift zu klein, zu schräg, zu schnörkelig? Findest Du schnell die Kommentiermöglichkeit? Und kannst Du- ohne, dass Du angemeldet bist- auf Deinem eigenen Blog schnell und einfach einen Satz hinterlassen? Mache die Maschine menschenfreundlicher.

Ich werde mich nun bei Die lesende Minderheit auf der Suche nach der richtigen Einstellung machen. Obwohl wir die Sicherheitsfrage ausgestellt haben, muss man diese Bilder suchen und anklicken und das gefällt mir überhaupt nicht.

Habt einen schönen Tag! Liebe Grüße, Bine

Edit/ 21.August 2015: Euer Wunsch ist mir Befehl. Ich habe meine Blogschrift geändert! ;-)

41 Kommentare
  1. Susa sagte:

    Daumen hoch!
    Diese „Schuhe“ halten mich auch oft von einem Kommentar ab.
    Egal ob auf WordPress oder Blogspot.
    Was Bloggestaltungen angeht, stören mich bunte Hintergründe und verschnörkelte Schriften. Da klicke ich dann gleich weg.
    Deine Blogschrift finde ich gut lesbar und das ist wichtig.
    Sonnige Grüße

    Antworten
  2. Täbby sagte:

    Das Problem mit den Bildchen zum Anklicken habe ich, glaube ich, auch.
    Also die Sicherheitsabfrage ist abgestellt, aber ich weiß einfach nicht, wie die Bildchen da weg gehen sollen…
    Wenn du rausfindest, wie das geht, würde ich mich freuen, wenn du es mir verrätst :)
    Liebe Grüße

    Antworten
  3. die.waschkueche sagte:

    Vergleiche kommen immer gut – darf ich Dir ein Stück Käsekuchen zum Kaffe reichen ;) ?
    Ja, serifenlose Schriften sind am Bildschirm ermüdungsfreier zu lesen. Serifen wimmeln immer etwas über den Bildschirm. Das liegt an der Taktzahl des Gerätes. Bewußt nimmt man es nicht wahr, aber das Auge versucht dieses Mikroflimmern auszugleichen. Dadurch wird das Lesen am Bildschirm anstrengend. Deswegen ist die Arial entwickelt worden. Sie ist die 1. Schrift , die speziell für den Computerbildschirm entwickelt wurde. Basis für die Arial war DER Fontklassiker schlechthin, die Helvetica von Max Miedinger.

    Die Reaktionen zeigen mir deutlich, was nervt und was nicht. Daraufhin habe ich meine Captcha wieder ausgestellt und nehme den nächsten SPAM-Angriff dann gelassener hin. Was die Gesinnung betrifft -WP oder Blogspot- wie überall gibt es mehrere Meinungen. Ich habe Deinen Post auch so begriffen, wie Du ihn gemeint hast.
    LG Doris

    Antworten
    • Bine [waseigenes] sagte:

      Ach, Frau Waschküche, lieben DANK für den kleinen Schriften Exkurs.
      Wie oben geschrieben: ich mag die Schrift hier auch nicht so sehr.
      Ich krieche gleich in den HTML Code und versuche es zu ändern!

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du keinen Spam Angriff abwehren musst!!!
      GLG Bine

      Antworten
  4. Beate Kalauch sagte:

    Liebe Bine,
    ja, ich bin auch nicht so der TEchnik-Kenner und dieses, dass man sich überall anmelden muss, das will ich nicht. Viel einfacher wäre, einfach einen Kommentar zu senden, den die Besitzerin des Blogs dann frei schaltet, um Spam zu verhindern. Ich würde viel öfter mal kommentieren, wäre es nicht so kompliziert. Es gibt so viele tolle Blogs und Anregungen, die ich so gerne lese…. das ist einfach ein Glück, wenn man mal auf diese Weise abschlaten kann und die eigenen Ideen befeuert werden.
    Ich mag Deinen Blog sehr!

    Liebe Grüße!
    Beate
    Gabrielles Atelier Hamburg

    Antworten
  5. Katja sagte:

    Schön geschrieben und so wahr! Das gleiche gilt übrigens auch für den ersten Artikel zu diesem Thema.b Geist wie du es schreibst, empfinde ich auch sehr oft. Ich habe bei Blogspotb trotz Blogger und Google Account häufig Schwierigkeiten zu kommentieren. Das ärgert mich dann auch. Vor allem, wenn ich mich x-Mal ummelden muss, dann habe ich ganz oftcschon wieder vergessen, was ich schreiben wollte. ;-)
    Ich denke allerdings, dass das auch ein Problem der Plattform sein könnte und der User das nicht unbedingt beheben kann. Trotzdem doof.
    Was Schnörkel-Schrift und Hintergrundbild anbetrifft, würde ich auch sagen, weniger ist mehr. Aber das ist ja letztendlich Geschmackssache. Wobei ich dann halt weg klicke, wenn es mich nervt. Das gilt auch für bestimmte Schreibstile. Ich lese keinen Satz drei Mal, um zu verstehen, was mir der Autor oder die Autorin nun sagen wollen. Das istvdann schade für denjenigen, weil es nicht gelesen wird, schont aber die eigenen Nerven.

    Antworten
  6. Kathrin sagte:

    Ich glaube, manche hatten nur sagen wollen, dass jeder einen andersn Blickwinkel hat.
    So wie zu Hause auch: ich fühl mich wohl, anderen ist zu wenig Krimskrams da oder zuviele Katzenhaare ;)
    Zumindest meinte ich das so. Jeder beschäftigt sich mit seibem Blog so intensiv, wie er es braucht oder schön findet.

    Ich finde deinen Blog sehr gut, würde mir aber nie so viel Arbeit machen. Ich schau mir aber auch gern Deko an…bei mir zu Hause findest du wenig.

    Mir klang dein letzter Post schon etwas komisch. So bisschen nach: Hey, kümmert euch um eure Blogs, ich tus ja auch…

    Aber jeder macht es anders…und seien wir mal ehrlich: du, dein Blog…das nehmen sich manche als Vorbild und fühlten sich vielleicht auf den Schlips getreten.

    Und nebenbei: ich war 10 Wochen weg vom Fenster, bin mehrmals fast gestorben. Aos ich wieder bei mir war, war dein Blog eine der ersten Seiten, die ich mit schwachem Netz im KH aufgerufen habe…er macht einfach gute Laune ;) das wollt ich dir mal gesagt haben!!!

    Antworten
    • Bine [waseigenes] sagte:

      Genau das wollte ich auch sagen: kümmert Euch um Eure Blogs.
      Nur den Nachsatz „Ich tue ja auch!“- den darfst Du streichen, denn dies ist nicht meine Art.

      Danke für das nette Kompliment, dass Du hier als erstes wieder reingeschaut hast.
      Ich wünsche Dir GUTE Besserung!!!

      Antworten
  7. Claudia sagte:

    WUNDERBAR! Der Vergleich mit den nicht weggeräumten Schuhen gefällt mir … Im übrigen: dein Blog und Schreibstil gefällt mir sehr sehr gut. Ich lese deine Kommentare super gerne; ich kenne dich ja nicht persönlich, habe aber das Gefühl, dich quasi zu hören. Vielleicht liegt es ja am Rheinland? Ich bin gebürtige Kölnerin ?
    – ich wünsche dir einen schönen Tag und freue mich auf weitere interessante Artikel!
    Liebe Grüße
    Claudia

    Antworten
  8. Nika sagte:

    Hallo Bine,

    Auch hier noch einmal vielen Dank für deine Gedanken zu diesem Thema. Deinen Titel finde ich mal wieder grandios. Macht mir gute Laune und lockt wahrscheinlich Leser auf diesen Beitrag.
    Deine Tipps haben mir sehr geholfen, denn mir war ehrlich gesagt gar nicht klar, wie das „Ich bin kein Roboter“-Feld bei mir aussieht und welche Funktionsweise dahinter steht. Jetzt habe ich fix mal nachgeschaut und siehe da: Man muss Autos anklicken. Will ich nicht! Also fott damit!

    Herzlichen Dank für diesen Verbesserungsvorschlag.

    LG
    Nika

    Antworten
  9. San sagte:

    Ha! Die Kaffeklatsch-Metapher ist echt super… und ja, ein wenig Durchwühlen durch das ‚Backend‘ des Blogs kann nie schaden. Ich bin selbst auch so ein HTML-Tüftler :)

    Deine Schrift ist jetzt nicht meine Lieblingsschrift (ich mag’s noch schlichter ;)), aber sie ist gut zu lesen und ich sehe, du hast ebenfalls (wie ich) den Zeilenabstand zum besseren Lesen vergrößert – Daumen hoch dafür!

    Antworten
  10. Julia sagte:

    Hallo,
    der Vergleich mit den Schuhen ist wirklich super. Ich bin auch nochmal in die Untiefen meines Blogs gekrochen und habe die ein oder andere Änderung vorgenommen, wobei natürlich noch Luft nach oben besteht. Ich sehe das auch eher als lockere Anregung und als Denkanstoß, zumal es bei deinem Schreibstil ja nicht als „Anschiss“ rüberkommt. Für mich jedenfalls nicht. Natürlich sieht das jeder anders, aber es steht ja auch jedem frei, ob er mit dem Posting etwas macht, oder es unter links rein rechts raus verbucht. Ich lese jedenfalls immer gerne bei dir. Mich nervt häufig auch, dass man sich heutzutage immer und überall irgendwie anmelden muss und Facebook es am liebsten noch hätte, dass alles miteinander verbunden wird, aber das ist ja nochmal ein ganz anderes Thema.
    Ich weiß für mich, dass ich grundsätzlich gerne mehr kommentieren würde, es aber zum Teil an Zeit mangelt und manchmal eben auch am passenden Konto, wo man sich anmelden könnte, wenn man es hätte.
    Und da musste ich heute eben über den Vergleich mit den Schuhen sehr schmunzeln, wenn ich mir meine ordentlich aufgereihten Schuhe im Flur so anschau ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Julia

    Antworten
    • Bine [waseigenes] sagte:

      Respekt, dass Deine Schuhe immer ordentlich aufgereiht sind.
      Wenn ich ehrlich sind, stehen bei uns auch selten Schuhe im Flur, sondern
      meist auf der Treppe -> weil Hund -> liebt Schuhe.
      Aber auch dort stören sie mich ;-)
      LG Bine

      Antworten
  11. Tigerbabe sagte:

    Hallo,

    lese Deinen Blog sehr gern, fühl mich wohl hier. Die Lesbarkeit ist aber wirklich nicht optimal, was über Serifen geschrieben wurde stimmt. Sieht hübsch aus, ist aber schwer zu lesen. Vielleicht solltest Du es mal mit einer Schrift ohne Serifen probieren.
    Viele liebe Grüße
    Tigerbabe

    Antworten
      • Melanie sagte:

        Ich helfe gern, wenn du mal Hilfe brauchen solltest. Hat ja bei den Absätzen auch geklappt ;) Ist mit der Schrift nicht wesentlich komplizierter.

        Testen kann man das übrigens ganz passabel mit dem Plugin für Chrome – vorsicht, super einfallsreicher Name :D –> Google Font Previewer for Chrome

        Antworten
  12. SunshineSew sagte:

    huhu :)

    so hübsch geschrieben !

    und ich glaube, die wenigsten haben es persönlich genommen sondern schon eher auf die Technik an sich geschoben *ggg* egal, von „wo“ man kommt und auf welcher Plattform man gerade seinen Senf da lassen möchte…. ;)

    und da ich auch immer etwas „ängstlich “ bin, einfach mal ´nen Knopf zu drücken habe ich ein kleines testrevier :D
    weil: manchmal klickt man etwas und dann noch was und *wusch* sieht irgendwie alles anders aus als gedacht und man weiß nicht mehr, wie man da hin gekommen ist….. aus diesem Grund führe ich den blog sozusagen nochmal im stillen uns teste da hier und da Neuerungen aus ohne Angst zu haben, danach nix mehr wiederzufinden. und zeitlicher druck entsteht auch nicht, weil der Leser ja immer noch den ursprünglichen blog sieht !
    vielleicht trauen sich einige dadurch mehr zu experimentieren ;)

    liebe grüße
    Tina

    Antworten
  13. Melanie sagte:

    Danke für den Link zu den Schrift-Tests. Das fand ich interessant zu lesen! :) Ich bin ehrlich gesagt ein fan von Serifen-Schriften. Ich finde sie persönlicher, kreativer. Serifen-lose Schriften finde ich dagegen ziemlich cool. Das passt ganz gut zu manchen Blogs, aber nicht zu allen. Man sagt, dass sich Serifenlose Schriften am PC besser lesen lassen und Serifen-Schriften wiederum in Printform. Ohne Brille finde ich im direkten Vergleich auch am Bildschirm Serifen-Schriften, wie die hier in deinem Blog, wesentlich angenehmer zu lesen. Vielleicht weil sich da viel getan hat und heute die Auflösungen so hoch sind, dass auch diese Schriften schön dargestellt werden können?

    Auch wenn ich so schlecht im Namen-Merken bin konnte ich mir die Namen meiner Schrift-Favoriten merken. Mate und Fauna One. Letztere verwende ich auch im Blog :) Aber die Schrift, die du hier verwendest gefällt mir auch gut :)

    Zeitgemäß im Trend sind wohl serifenlose Schriften ala Arial und Verdana, weil sie moderner wirken. Sie fügen sich gut in das Bild der gleich aussehenden und über gleiche Themen berichtenden Blogs… passen zur Fashion-Szene, wie ich sie (mit Ausnahmen!) wahrnehme. Eher kühl.

    Aber Schrift ist einfach was sehr Subjektives :)

    Antworten
  14. Petra sagte:

    Immer diese Schuhe *lach* – Du hast mal wieder einen sehr treffenden Vergleich gefunden!
    Ich gehe gerade mal auf die Suche, ob ich auch keinen Schuh vergessen habe.

    Sei lieb gegrüßt,
    Petra

    Antworten
  15. Uschi aus Aachen sagte:

    Ich gebe Dir in allem recht, aus Teil 1 und Teil 2!

    Und besonders interessant finde ich, daß Du dasselbe Problem mit WordPress hast wie ich und aus genau denselben Gründen. Um die Sache besonders doof zu machen, gibt es dennoch ein paar wenige Seiten, die mich als W-Kommentatorin akzeptieren, ich weiß aber nicht, warum da und woanders nicht…

    Antworten
  16. mila sagte:

    Ein sehr, sehr netter Vergleich!
    Tatsächlich ist das Kommentieren bei Blogspot-Blogs mit der Foto-Sicherheitsabfrage nahezu unerträglich geworden. Wer’s nicht glaub, einfach mal ausprobieren. Ich mag einfach morgens auch noch keine blutigen Steaks zum Frühstück ertragen müssen.
    LG mila

    Antworten
  17. made with Blümchen sagte:

    Liebe Bine, da muss ich jetzt doch noch meinen Senf dazu geben, weil ich denke, dass das die wenigsten Menschen wissen:
    Wenn man sich per Facebook, Twitter oder Google anmeldet, bedeutet das keineswegs, dass diese Dienste mitbekommen, was man woanders kommentiert oder auch nicht. Sondern es bedeutet, dass der Anbieter der Webseite, auf der du gerade bist, sich nicht um Anmeldedaten, Passwörter und den ganzen damit verbundenen Sicherheitskram kümmern möchte. Der Anbieter spart sich die aufwändige und fehleranfällige Programmierung einer eigenen Benutzerverwaltung, und erspart es Dir, Dir noch einen Benutzernamen und noch ein Passwort merken zu müssen. Der Anbieter überlässt den Sicherheitskram quasi den Großen, bei denen du eh schon einen Account hast. Die geben praktisch die Garantie: „Ja, diese Person gibt es, sie ist bei uns angemeldet, wir kennen sie, das ist ok.“ Sie authentifizieren Dich und autorisieren Dich, einen Dienst zu benutzen, nicht mehr. (Nennt sich OAuth 2.0 – falls es Dich interessiert und du dich in die Materie vertiefen möchtest. ;-) )
    lg, Gabi

    Antworten
    • Bine | was eigenes sagte:

      Nein, möchte ich nicht. :-) Aber trotzdem herzlichen DANK für die Erklärung. Das ist einleuchtend und ich weiß das prinzipiell auch. Jedoch registrieren Facebook und Co. trotzdem, dass ich ihren Dienst zur Anmeldung genutzt habe.
      Deswegen mache ich das einfach ungern.
      Liebe Grüße, Bine

      Antworten
  18. Marion sagte:

    Liebe Bine, auch wenn dieser Beitrag schon etwas älter ist….Ich bin durch die google Suche hierher gelangt, weil ich seit einer Stunde versuche einen Kommentar auf blogspot zu schreiben. Ich klicke veröffentlichen mit WordPress…gebe meine Adresse ein und will veröffentlichen und nix passiert….Beitrag ist einfach weg. Also nochmal…Da kommt das ich mich bei WordPress anmelden soll….Ich bin angemeldet. Es passiert einfach nichts…Es ist ätzend. Ich lasse es jetzt. Tut mir zwar sehr leid für die Bloggerin, der ich im übrigen auch folge, aber soviel Zeit habe ich einfach nicht. Jetzt bin ich jedoch froh, das es nicht an meiner Unfähigkeit liegt ????Liebe Grüße Marion

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.