BlogLiebe, Rund ums Bloggen

Hast Du mit Deinem Blog schonmal schlechte Erfahrungen gemacht? Wie hat sich die Professionalisierung der Szene auf Deinen Blog ausgewirkt? Was ist online Deine Lieblingsbeschäftigung? #Blogliebe Nr. 7

Willkommen zur 7. Runde der BlogLiebe. Wie in jedem Monat gibt es heute ein Thema oder ein paar Fragen rund ums Bloggen.

Blogliebe Nr. 7 | Mitmach-Schreibaktion für Blogger | waseigenes.com

Hast Du mit Deinem Blog schonmal schlechte Erfahrungen gemacht?

Neulich sagte ich noch in einer kleinen Blogger-Freundinnen-Runde im Biergarten, dass ich glücklicherweise noch nie richtig doofe Kommentare erhalten habe. Wir alle wissen, dass die Hemmschwelle eine Beleidigung abzufeuern im Netz viel geringer ist, als im analogen Leben. Furchtbar ist das! Um so mehr freue ich mich, dass ich mich mit solchen Idioten bisher nicht rumschlagen musste.
Klar, es wurden hier auch schon kritische Kommentare hinterlassen. Das ist normal und okay! Aber zumindest hielten die sich immer oberhalb der Gürtellinie. Danke, übrigens.
Ansonsten hatte ich mal einen Bilderklau-Fall. Auf Facebook wurde eines meiner Bilder veröffentlicht und die Leute, die das taten, waren überhaupt nicht einsichtig. Das hat mich enorm geärgert; ich habe ihnen dann die Pest an den Hals gewünscht und hinter der Sache irgendwann einen Haken gemacht, denn Ärgern bringt ja leider gar nix.
Im Dezember letzten Jahres wurde ich mal leicht nervös, als ich merkte, dass mein Blog geklont oder kopiert wurde; aber dank tatkräftiger Unterstützung und einer gesalzenen Email meinerseits, die ich kurzerhand mit dem Google Translater auch auf türkisch übersetzt hatte, wurden die Seiten vom Netz genommen. Die Betreiber sitzen, saßen – keine Ahnung? – in der Türkei. Wir haben uns im Nachhinein kaputt gelacht, weil ich ja überhaupt nicht wusste, was für einen türkischen Kauderwelsch ich dahin geschickt hatte. Aber der hat offensichtlich gewirkt.
Hacker-Angriffe machen mich immer mal wieder bekloppt. Ich darf gar nicht in mein „Abwehr-Plugin“ schauen. Da sind so viele Warnungen drin, da wird mir ganz schlecht. Aber auch das gehört leider dazu, wenn man so ein online-business hat.
Gut ist es dann, dass man entweder einen tollen und engagierten Support an der Seite hat oder mit anderen Bloggern gut vernetzt ist. Und am Besten ist es, wenn man beides hat, denn nur so kann man sich gegenseitig helfen.

Wie hat sich die Professionalisierung der Szene auf Deinen Blog ausgewirkt?

Diese Frage hatte mir Julius im September 2018 schonmal gestellt. Wie sehe ich es heute, wie sah ich es früher?:
Mal spornt sie mich an, mal nervt sie mich. Es gab mal eine (Blog-)Zeit, da war ich damit irgendwie leicht überfordert. Die Szene nahm an Fahrt auf, alle wollten höher, schneller, weiter. Ich fühlte mich unter Druck gesetzt. Ich machte mir selber Druck; war mit meinen eigenen Ergebnissen nicht mehr zufrieden. Alle anderen machten immer alles besser, origineller, professioneller, als ich.
Das liegt jetzt schon eine Weile zurück. Irgendwann habe ich gelernt, mich lockerer zu machen, alles etwas entspannter zu sehen, einfach zufrieden zu sein und wieder mehr Spaß an meiner Arbeit zu haben.
Heute mache ich das was ich will, bin meistens mit dem, was ich hier produziere recht zufrieden, kann gut und gerne gönnen und schaue nicht mehr so kritisch auf mich selbst. Das tut gut.

Was ist online Deine Lieblingsbeschäftigung?

Ich müßte jetzt antworten „Blogs lesen“. Das stimmt aber leider nicht. Wenn ich online bin, dann am liebsten auf Pinterest oder Instagram.
Pinterest, um Inspiration und Ideen zu finden; Instagram, um sehen, was andere so machen. Ich habe in den letzten Monaten meinen Instagram-Feed ordentlich ausgemistet und folge mittlerweile fast nur noch Menschen, die mich irgendwie persönlich ansprechen. Den meisten riesengroßen amerikanischen Accounts bin ich entfolgt, weil sie mir einfach zu unpersönlich und auch zu professionell geworden sind. Ich möchte Menschen folgen, die mir einen kleinen Einblick in ihr echtes Leben schenken und bei denen nicht immer alles tiptop gestylt ist.
Ich lese aber natürlich immer noch einige wenige Blogs. Lieblingsblogs, deren Autorinnen ich bewundere, deren Schreibstil ich einfach mag, deren Fotos ich liebe.

Ich bin gespannt, wie Ihr diese drei Fragen der Juli-BlogLiebe-Runde beantwortet. Wenn Ihr mögt, dann verlinkt Euren Artikel hier.

Liebe Grüße, Bine

Edit / Oktober 2019: Ihr Lieben, auf Grund des neuen Cookie-Datenschutz-Regelung-Dingsbums habe ich das Link-Tool vorerst aus diesem Beitrag gelöscht. Ich bedaure dies sehr, kann es aber leider nicht ändern.

was davor geschah
nächster Artikel

6 Comment

  1. Reply
    Ines
    8. Juli 2019 at 15:22

    Danke für Deine nächste Fragerunde, bei der ich gerne wieder dabei bin. Lustig, wie unterschiedlich die Online-Vorlieben sind: Pinterest nutze ich ausschließlich, um meine Bilder zu pinnen, weil ich weiß, dass andere Menschen sie dort ansehen werden. Ich suche und stöbere dort nie.

    Wie gut, dass Dein Klon sich hat beeindrucken lassen. Ich habe wegen eines geklauten Beitrags mit Foto mal eine E-Mail auf Russisch versendet (übersetzt von einer Bloggerfreundin), was leider nicht geholfen hat. Der Beitrag ist bis heute online, aber es ist zum Glück nur einer.

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      12. Juli 2019 at 06:13

      Stimmt, Ines – dafür nutze ich Pinterest natürlich auch. Aber dazwischen schaue ich
      auch immer mal wieder nach neuen Ideen oder Inspiration.
      Tut mir leid, dass Dein Klon sich nicht hat beeindrucken lassen :-/
      LG, Bine

  2. Reply
    Mascha
    10. Juli 2019 at 07:35

    Bei facebook habe ich mich schon oft gefragt, wie das wohl mit den Urheberrechten gehalten wird. Jede Privatperson kann da Seiten betreiben, die pausenlos Bilder und Sprüche in die Welt feuern und ganz sicher hat die Person die Bilder nicht alle selbst gemalt/Fotografiert… Aber das geht mich schlieszlich auch nix an und ich bin kein Fb-Freund, sowieso nicht.
    Was meine eigenen Bilder betrifft – das sehe ich ganz locker und habe sie offiziell freigegeben.
    Drohungen fiinde ich doof und sie halten ja doch niemanden wirklich davon ab – da wird dann einfach die Sprache nicht verstanden –
    Kühlsommerliche Grüsze
    Mascha

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      12. Juli 2019 at 06:12

      Na ja… gedroht habe ich nicht, aber diese Person hat eben das Urheberrecht verletzt.
      Ich find’s doof, wenn meine Bilder irgendwo hochgeladen werden – es sei denn, ich werde als
      Inhaberin oder Urheberin genannt. Dann sehe ich das nicht so eng.
      Aber bei der Masse an Seiten und Webseiten kann man das ja sowieso nicht kontrollieren :-/
      Liebe Grüße, Bine

  3. Reply
    Susanne mamimade
    11. Juli 2019 at 10:10

    Danke für die Fragen und deine Antworten. Ich habe mir mit dem Wort „Professionalität“ eigenartig schwer getan. War aber ein interessanter Denkanstross. LG
    Susanne

  4. Reply
    Sunny
    15. Juli 2019 at 07:43

    Vielen Dank für diesen Beitrag und die Fragen, die ich in meiner Verlinkung gern beantwortet haben. BG Sunny

Schreibe einen Kommentar