Nähen macht Freude. Und nähen verbindet.

DIY Sommerkleid Nr. 3 aus Denim mit Palmenprint, geteiltem Rücken und roten Akzenten.

(Werbung ohne Auftrag –  weil ich Euch heute ein selbst genähtes Kleid zeige und dabei gerne die Materialien empfehle, bzw. nenne, so wie man das unter Freundinnen macht.)

Aufmerksame Leserinnen müßten jetzt eigentlich denken, dass es sich bei diesem Kleid hier mitnichten um Sommerkleid Nr. 3 handeln kann, denn ich habe Euch ja erst vergangene Woche Sommerkleid Nr. 1 gezeigt. Liebe kluge und mitdenkende Leserinnen, Ihr habt recht. Zwischen dem Blockstreifen-Kleid (Nr. 1) und diesem Denim Sommerkleid (Nr. 3) habe ich jedoch ein anderes Kleid genäht, welches demnach Nr. 2 ist, ich Euch aber erst später zeigen werde. Hätten wir das auch geklärt.

DIY Denim Sommerkleid mit Palmenprint, geteiltem Rücken, roter Paspel & aufgeschlagenen Ärmeln | DIY fashion | waseigenes.com

Kommen wir heute zu meinem persönlichen Meisterstück – das muss ich jetzt einfach so sagen, denn es ist so. Von Anfang an war klar, dass ich das Rückenteil bei meinem Denim Sommerkleid teilen werde und dort eine rote Paspel einnähen möchte. Deswegen hatte ich beim Stoff-Shoppen auch gleich die rote Paspel in den Einkaufswagen geschmissen. Dass ich dann aber noch eine Paspel an den Halsausschnitt und ein rotes Schrägband an die Ärmel nähe würde, diese Ideen kamen mir erst während der Herstellung, später und auch auf Zuspruch und Anregung meiner Montagsfrauen.

Genäht habe ich dieses Kleid nach dem gleichen Schnittmuster, nach welchem ich schon mein allerallererstes (Strick-)Kleid genäht habe. Obwohl man (ich!) bei diesen schlichten Kleidern meinen könnte – ist ja eines wie das andere- fällt dieses ganz anders, als das Blockstreifen-Kleid.

Mein neues Denimkleid bietet ein bisschen mehr Spiel um die Hüften (was gerade jetzt zur WM und dem damit verbundenen permanenten Rudelgucken inklusive Sekt und Chips sehr von Vorteil ist), es hat einen Beleg am Halsausschnitt (ich bin ja mittlerweile ein großer Fan von Beleg) und die Ärmel sind nicht ganz so flatterig, wobei man das ja auch individuell anpassen kann.

DIY Denim Sommerkleid mit Palmenprint, geteiltem Rücken, roter Paspel & aufgeschlagenen Ärmeln | DIY fashion | waseigenes.com

Wie schon erwähnt: das Rückenteil habe ich einmal längs geteilt und dann eine rote Paspel eingenäht, die auch am Halsausschnitt, zwischen Aussenstoff und Beleg zum Einsatz kam. Die Ärmel habe ich einfach gesäumt, zweimal umgeschlagen und mit einem roten Schrägband fixiert.

DIY Denim Sommerkleid mit Palmenprint, geteiltem Rücken, roter Paspel & aufgeschlagenen Ärmeln | DIY fashion | waseigenes.com

Abgsehen davon, dass ich mich wahnsinnig freue, dass ich nun ein paar Kleider für den bevorstehenden Urlaub fertig habe, freue ich mich besonders, dass ich meine selbst genähten Teile auch noch gerne trage. Während ich bei meinen ersten Klamotten-Näh-Versuche vor ein paar Jahren die entstandenen Teile gar nicht gerne getragen habe, weil ich fand, dass sie so selbst genäht aussehen, bin ich mit meiner aktuellen DIY-Kleidung wirklich happy.

DIY Denim Sommerkleid mit Palmenprint, geteiltem Rücken, roter Paspel & aufgeschlagenen Ärmeln | DIY fashion | waseigenes.com

Und der olle Spruch „Übung macht den Meister“ bewahrheitet sich von Nähprojekt zu Nähprojekt. Man wird sicherer, arbeitet sauberer, versteht Anleitungen schneller, braucht eigentlich kaum noch Anleitungen, man wird experimentierfreudiger und am Ende glücklicher, weil’s einem gefällt. Yes!

Als ich mein Meisterstück letzten Montag beim Nähkränzchen präsentiert habe (ich hatte das Kleid zu Hause fertig genäht), kamen die üblichen Fragen: Nach welchem Schnittmuster hast Du das Kleid genäht? Wo ist der Stoff her? Wie hast Du das mit der Paspel gemacht? und so weiter und so fort. Sollten Euch auch diese Fragen beschäftigen, hier meine Antworten. Und weil ich die Bezugsquellen gerne empfehle und verlinke, handelt es sich um Werbung. Werbung ohne Auftrag, aus freien Stücken.

Schnittmuster: Nr. 23111
Stoff: Denim, blau mit Palmen

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag! Liebe Grüße, Bine

Verlinkt zu: „Du für Dich am Donnerstag“ und „Sew La La„.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

,

Mein erstes selbst genähtes Sommerkleid.

Logische Schlussfolgerung: nach einem ersten selbst genähtem Winterkleid, muss ein erstes selbst genähtes Sommerkleid her. Is‘ klar, ne? Gedacht, gesagt, getan.

Blöd nur, dass dieses Kleid schon ein paar Wochen fertig im Schrank hängt und bisher kaum getragen werden konnte, weil der Sommer sich immer mal wieder kurzzeitig verabschiedet. Ausserdem blöd: Der Stoff ist ausverkauft.

DIY Sommerkleid | selbst genähtes Sommerkleid aus Blockstreifen Viskose | waseigenes.com

Hätte ich diesen Stoff aufgewickelt zu einem Stoffballen im Regal gesehen, hätte ich ihn mit ziemlicher Sicherheit übersehen und niemals gekauft. Langweilig. Und hätte mir jemand gesagt: Kauf Dir doch mal einen schwarz-weiß-karamel-orange-farbenen Blocksteifen-Stoff, ich hätte geantwortet Nein danke, nicht meine Farben.

Ich sah diesen Stoff jedoch vernäht zu einem hübschen Kleid im Stoff und Stil Katalog und war sofort verknallt. Tage darauf fuhr ich in die Stadt, um mir diesen Stoff und das gezeigte Schnittmuster zu kaufen. Der Stoff kam in den Einkaufswagen, beim Schnittmuster entschied ich mich für ein anderes. Da stand nämlich diese Kleiderpuppe mit einem hübschen blauen Kleid und der Schnitt dieses Kleides gefiel mir noch’n Ticken besser.

DIY Sommerkleid | selbst genähtes Sommerkleid aus Blockstreifen Viskose | waseigenes.com

Die Ärmel sind ein bisschen fledermausartig, es wird aber trotzdem noch ein Streifen daran genäht. So ähnlich wie ein Bündchen. Dieser Streifen ist nach meinem Geschmack etwas zu weit, aber die ganzen Nähte wieder auftrennen…. äh, nein danke. Is‘ mir jetzt egal, bleibt jetzt so. Den Halsausschnitt habe ich mit einem Schrägband versäubert.

Gefällt es mir ? Ja, ich bin zufrieden. Zwei Zentimeterchen länger hätte es sein können und ein klitzekleines bisschen schmaler. Aber ansonsten sitzt es schön luftig und ist demnach perfekt, um mit mir in den Sommerurlaub zu fliegen. Den Stoff finde ich wirklich grandios und als ich unter der Kellertreppe auch noch meine orangefarbenen Birkenstock gefunden habe (die ich über den Winter komplett vergessen hatte), habe ich mich gefreut, wie ein kleines Kind. Passt eins A.

DIY Sommerkleid | selbst genähtes Sommerkleid aus Blockstreifen Viskose | waseigenes.com
Es tut mir echt leid, dass ich dieses Kleid hier so spät verblogge, denn der Stoff ist leider nicht mehr verfügbar. Zumindest in Kölle und im Online-Shop.

Dafür kann ich Euch sagen, nach welchem Schnittmuster ich mein Sommerkleid genäht habe: Da, bitte – Nr. 23114 (keine Werbung, sondern eine gut gemeinte Empfehlung!)

Heute verlinke ich meinen Beitrag zum ersten Mal zu „Du für Dich am Donnerstag“ denn unsere geliebte Donnerstag-Rums-Runde gibt es ja leider nicht mehr. Um so mehr freue ich mich, dass Nähfrosch aka Katja eine neue Linkparty für selbst genähte Kleidung ins Leben gerufen hat.

Liebe Grüße, Bine

PS.: Liebe Lina, ja ich habe ein Stativ, aber ich bin einfach immer zu faul, es aufzubauen und ausserdem finde ich gerade Fernbedienung nicht. :-)

PPS.: Auch verlinkt zu Sew La La.

 

 

MerkenMerken

Ich heb ab! Nichts hält mich am Boden! Denn meine neue selbst genähte Bluse hat Flügel.

Heute ist Donnerstag. Donnerstags ist eigentlich immer Rums-Tag. Rums ist die Abkürzung für „Rund ums Weib“. Es ist eine Link-Party bei der kreative Frauen ihre kreativen Arbeiten zeigen (verlinken) können. Die Regeln sind einfach: alles, was Du für Dich persönlich genäht, gestickt, gehäkelt, geklöppelt,… hast, darf gezeigt, bzw. verlinkt werden. 2012 wurde Rums gegründet.

Ich habe immer mal wieder in den letzten Jahren mitgemacht, eben dann, wenn ich mal was für mich genäht habe. Letzte Woche fand die letzte RUMS-Runde statt, was ich sehr sehr schade finde. Wegen der DSGVO hat sich Sarah entschieden, die Link-Party zu beenden. Die Seite ist nicht mehr verfügbar.

DIY Bluse: selbst genähte Bluse, Schnittmuster Frau Smilla | waseigenes.com

In Gedenken an diese tolle Vernetzung kreativer Frauen, die es nun nicht mehr gibt (also die Vernetzung schon, aber nicht mehr diese Plattform), poste ich heute – am Donnerstag – meine neue Frau Smilla Bluse. Mit der kann ich abheben, nichts hält mich am Boden, denn sie hat zwei eingenähte Flügel.

Der Schnitt ist toll, aber der von mir ausgewählte Stoff nicht der Richtige. Er ist zu fest und zu steif. Das könnte daran liegen, dass …. soll ich es tatsächlich schreiben? Soll ich mit der Wahrheit rausrücken? Ach komm, ehrlich währt am längsten: es ist Bettwäsche. Ausrangierte Bettwäsche. Als das Schnittmuster für Frau Smilla raus kam, fiel mir die Bettwäsche ins Auge, die schon ein Weilchen in meinem Nähzimmer liegt und eigentlich darauf wartet, dass ich sie zu einem Heinrich Einkaufsbeutel vernähe. Nun ist sie eine Bluse.

DIY Bluse: selbst genähte Bluse, Schnittmuster Frau Smilla | waseigenes.com

Es war ein Testlauf. Ich wollte erstmal sehen, ob der Schnitt was für mich ist und ob ich damit klar komme. Die Bluse gefällt mir eigentlich, aber sie trägt sich nicht so gut und obwohl ich die Flügel nicht doppelt genäht, sondern nur mit der Overlock versäubert habe, sind sie mir etwas zu steif.

DIY Bluse: selbst genähte Bluse, Schnittmuster Frau Smilla | waseigenes.com

Ein fließend fallender Stoff wäre besser gewesen und muss nun dringend gekauft werden. Dafür muss ich aber erst in die Stadt fahren, denn ich muss den Stoff fühlen, bevor ich ihn kaufe.

DIY Bluse: selbst genähte Bluse, Schnittmuster Frau Smilla | waseigenes.com

Liebe Sarah, ich danke Dir für die vielen Jahre RUMS und die tolle Plattform, dort genähte Teile zu zeigen und sich Inspiration zu holen. Und Dir, Nina, danke ich für den schönen „Frau Smilla“ Schnitt.

Ich wünsche Euch einen schönen und gemütlichen Feiertag!
Liebe Grüße, Bine

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken