Gedanken zum Bloggen. #Schreibzeit

Ich blogge nun seit acht Jahren. Ja, ich bin alt. Als ich meine ersten Einträge schrieb und zu dieser Zeit Blogs förmlich aufsog, inhalierte, auswendig lernte, meinte ich alle Blogs zu kennen. Alle. Das stimmt natürlich nicht. Man bewegt sich immer nur in einem bestimmten Radius.

Wie auch immer. Ich hatte das Gefühl einen Haufen Blogs zu kennen und dieser Haufen war nicht besonders groß. Ich war dauernd bei ihnen zu Besuch, viele kamen zurück zu mir. Es war so ein Community-Ding. Ich habe aus Leidenschaft gebloggt, habe alles mögliche hier geschrieben und gezeigt, habe ständig an meinen Blog und mögliche Blogbeiträge gedacht, hatte immer- wirklich immer- und überall meine Kamera dabei. Ein Familienausflug und den Zoo? Prima! Kamera mit, knipsen, Fotos runterladen, Fotos hochladen, Text schreiben, veröffentlichen!

Schreibzeit | Gedanken zum Bloggen | waseigenes.com

Weil ich in einigen Blogs davon las, dass sich die Betreiber derer wünschen, wieder so zu bloggen, wie sie es früher gemacht haben, ohne Druck, einfach so, habe ich mir zu diesem Thema in den letzten Tagen Gedanken gemacht:

Ich blogge heute nicht mehr, wie vor sechs, sieben, acht Jahren. Will ich das? Nein, will ich nicht. Ich habe mich verändert, mein Leben hat sich verändert, meine Leserschaft hat sich verändert, mein Blog hat sicher verändert.

Hatte ich früher eine (für mich großartige!- heute überschaubare) Anzahl an Lesern, sieht meine Blogwelt heute ganz anders aus. Ich bin hier nicht mehr anonym unterwegs. Tagtäglich klicken hier ziemlich viele Leute auf meine Seite und lesen oder gucken nur schnell, was es Neues gibt.

Hielt ich meinen Blog in den ersten Jahr noch geheim und erzählte nur engsten Freunden davon, bin ich heute längst mutiger und setze meine Signatur unter jede Email. Und doch! – ich hänge es nicht an die große Glocke, dass ich einen Blog schreibe.

Er ist im realen Leben für mich nicht so sehr relevant. Ich erzähle davon, wenn ich gefragt werde. Ungefragt? Nein. Trotzdem gibt es Sicherheitslücken. Die kommen in Form von zwei Kindern daher. Für die ist es völlig normal, dass ich nähe und blogge und Fotos von gebackenen Kuchen mache, bevor wir ihn essen und gelesene Bücher vor der Terassentüre fotografiere. Werden sie gefragt, was denn Mama und Papa so beruflich machen, dann erzählen sie das. Dagegen ist die NSA übrigens ein Scheiss! Hier lesen also viele Menschen mit, die ich persönlich kenne, von denen ich aber vielleicht nur ahne, dass sie mitlesen. Und dann lesen noch mehr Menschen mit, die ich nicht kenne und niemals kennen lernen werde.

Ich bin mit den Jahren etwas zurück haltender geworden, was das Veröffentlichen von privaten Ereignissen betrifft. Wirklich privat war es hier sowieso nie. Persönlich- ja! Privat- nein! Es ist für mich eben ein Unterschied, ob ich Euch hier zeige, wie mein diesjähriger Adventskranz aussieht, dass ich jeden Morgen um 5 Uhr aufstehe, was meine guten Vorsätze für das neue Jahr sind,… oder, ob ich in die Welt hinaus posaune, dass wir am Wochenende alleman im Kino waren, dort vier große Tüten Popcorn verputzt haben, ich mit dem  Kind für die Englischarbeit gepaukt habe und mein Mann und ich auf dem 40. Geburtstag einer Freundin waren. Das erwähne ich am Rande- wenn es zum Thema passt, aber ich mache es nicht (mehr) zum Thema.

Für mich hat sich das Bloggen verändert, aber es ist nicht minder leidenschaftlich. Im Gegenteil. Ich schreibe nach wie vor gerne, nehme auch noch ganz oft meine Kamera mit, bearbeite mit Hingabe meine Bilder, versuche immer mehr dazu zulernen, füttere meine social media Kanälen mit Beiträgen, verhandele gerne mit Kooperationspartnern, probiere neue Tools und Apps aus, die mir das Leben als Bloggerin erleichtern und und und. Es macht mir Spass! Immer noch und immer wieder.

Mein Blog ist in den vergangene acht Jahren stetig gewachsen. Jedes Jahr ein bisschen mehr. Und das macht mich stolz. Ja, ich finde Erfolg und Ehrgeiz nichts Verwerfliches. Im Gegenteil. Wenn ich heute 4 km jogge und kommende Woche 5 km schaffe, dann war ich erfolgreich. Wenn ich einen einfachen aber leckeren Marmorkuchen backe und meine Familie anschliessend mampfend und seufzend am Tisch sitzt und sagt: Mama, lecker! dann verbuche ich dies als Erfolg. Ich habe im übrigen auch beim Backen schon den nötigen Ehrgeiz, dass das Ding nachher schmeckt. Hätte ich dies nicht, könnte ich den Mixer gleich wieder wegstellen. So ist es mit dem Bloggen auch.

Es wird immer Menschen geben, die 5 km joggen und dabei noch schneller sind als ich oder deren Marmorkuchen noch besser schmeckt als meiner oder deren Blogfotos noch besser sind als meine oder die noch schönere Texte schreiben, als ich es je könnte. Stresst mich das? Stört mich das? Ja manchmal! Natürlich, ich bin ein Mensch! Es motiviert mich aber auch! Und ausserdem kann ich mich durchaus über den Erfolg anderer freuen! Wenn jemand etwas gut macht, dann applaudiere ich. Sowohl im Theater, als auch vor meinem Laptop sitzend (dann aber nur gedanklich! Manchmal auch richtig. Sieht ja hier im Keller niemand!).

Ich gebe gerne mein Bestes. Ich habe gewisse Ansprüche an mich und meine Arbeit. Dass es Menschen gibt, die besser oder schlechter darin sind, als ich- das ist n o r m a l. Wie ich damit umgehe? Na, ganz einfach: ich lasse alles, wie es ist und habe Spass oder ich strebe danach, mich zu verbessern und habe auch Spass dabei. Erfolg zu haben, ist etwas Schönes- aber nicht auf Teufel komm raus!

Seit zwei Jahren hampel ich zum Beispiel mit meiner Tageslichtlampe herum. Immer mal wieder hole ich sie hervor, versuche sie für’s Fotografieren zu nutzen und jedesmal bin ich anschliessend sowas von genervt, weil ich einfach zu doof bin, damit gute Bilder zu machen. Also was tun? Da gibt es verschiedene Möglichkeiten: 1) Ich schmeisse das Ding aus dem Fenster. 2) Ich verticke es bei Ebay. 3) Ich suche nach einer vernünftigen Anleitung im Netz. 4) Ich frage Freundinnen, die auch so ein Ding haben. 5) Ich stelle sie einfach in den Keller und tue mir den Stress nicht an.

Ich habe mich noch nicht entschieden, welche Möglichkeit ich wählen werde. Wofür ich mich aber entschieden habe: ich lasse mich dadurch nicht stressen, denn bisher hat mir noch niemand geschrieben: Boah, sind Deine Bilder doof. Kannste nicht mal ’ne Tageslichtlampe wie alle anderen nutzen?! Ich verzichte an dieser Stelle auf den Erfolg das perfekte Bild zu schießen.

Die Bloggerwelt ist so bunt wie eine Tüte Konfetti. Es gibt so viele Angebote da draußen, so viele verschiedene Blogs und so viele verschiedene Leser. Ist das nicht großartig? Und ist es nicht toll, dass jeder das lesen darf und kann, was er will und, dass er obendrein dies alles kostenlos bekommt? Einfach so. Ich bin Blogs immer noch verfallen. Auch wenn Instagram auf dem Vormarsch ist und man (schon seit einer halben Ewigkeit) davon liest, das Blogs sterben werden… ich glaube es nicht. Und ich hoffe es nicht.

Ich hoffe nur, dass die Blogwelt so bunt und abwechslungsreich bleibt, wie sie ist. Dass jede Bloggerin und jeder Blogger ihren/ seinen Weg findet! Egal, ob dieser Weg in die private-Tagebuch-Blog-Welt oder in die professionelle-Blogwelt oder irgendwas dazwischen, führt. Egal, ob ein Blogger einmal die Woche, einmal im Monat oder sieben Tage die Woche bloggt. Im Mai 2014 habe ich zu diesem Thema auch schonmal meinen Senf abgegeben: Jeder soll nach seiner Façon glücklich werden

Schreibzeit | Gedanken zum Bloggen | waseigenes.com

Als ich gestern mein Geburtstagsposting hier veröffentlichte, war für mich das größte Kompliment, dass so viele Kommentatorinnen schrieben: Ich lese hier schon ganz lange mit, mach weiter so!

Und das, obwohl sich mein Blog in den acht Jahren immer mal wieder verändert hat, meine Texte länger wurden (ach?! ;-)), meine Beiträge mal persönlicher, mal weniger persönlich waren, einige Postings in Kooperation mit Unternehmen entstanden sind und ich den ganzen Kram hier von blogspot zu WordPress umgezogen habe,…

Sicherlich sind viele Leser in den letzten Jahren abgesprungen, sicherlich kamen Neue dazu, aber das schöne und beste Kompliment ist für mich, dass so viele schon seit Jahren vorbei kommen. Dafür danke ich Euch sehr! Was ich also eigentlich sagen will: Es ist egal, wie oder was Du schreibst! Wichtig ist, dass es ehrlich ist. Dass es von Herzen kommt. Dass Du Dich für Deinen Blog nicht verbiegst. Dass Du einfach Spass daran hast.

So, Ihr Lieben! Ich begrüße alle von Herzen, die hier unten ohne weitere Schäden, angekommen sind. Da ich in den vergangenen zwei Monaten die #Schreibzeit vernachlässigt habe, lade ich Euch ein, Euch zu diesem Thema Gedanken zu machen.

Was bedeutet für Euch damals und heute bloggen? Wie empfindet Ihr die aktuelle Lage der Bloggernation? Hadert Ihr mit Euch und Eurem Blog, fühlt Ihr Euch durch andere Blogs unter Druck gesetzt oder seht Ihr das alles ganz entspannt?

Ich freue mich auf Eure Texte und gelobe an dieser Stelle Besserung- die Schreibzeit wird es weiterhin geben, auch 2016.

Gehabt Euch wohl, Bloggerinnen & Blogger, Leserinnen & Leser. Schön, dass es Euch alle gibt!

Liebe Grüße, Bine

Rund ums Bloggen, Schreibzeit
Previous Story
Next Story

50 Kommentare

  • Reply
    Annette [blick7]
    3. Dezember 2015 at 13:39

    Man merkt bei Deinen Posts, dass Du nicht mit läufst, sondern Dein eigenes Ding machst. Eben was eigenes [hihi]. Das mag ich hier. Das hatte ich selbst beim Bloggen ein wenig aus den Augen verloren, obwohl es das ist, was ich damit verbinde, als ich sagte: ich würde gerne wieder so bloggen wie früher. Das Vergleichen und unter Druck setzen hat sich doch nach und nach bei mir eingeschlichen. Habe beschlossen, dass es Quatsch ist und mach jetzt auch wieder mein Ding. Läuft wieder besser und macht viel mehr Spaß.
    Hier übrigens das gleiche Trauerspiel mit den Tageslichtlampen… Stehen im Speicher…
    Herzlichen Glückwunsch zu acht Jahren! LG, Annette

    • Reply
      Bine [waseigenes]
      3. Dezember 2015 at 14:07

      Meine Liebe, Du hast so Recht: es ist Quatsch! Und ich freue mich wahnsinnig,
      dass Du Dein Ding machst! Dein Ding ist nämlich super und einzigartig!
      Ganz herzliche Grüße, Bine

  • Reply
    Franzy vom Schlüssel zum Glück
    3. Dezember 2015 at 13:42

    Du hast ja so recht
    es muss einfach Spaß machen und wenn es sich dann so toll entwickelt wie bei dir, dann ist das doch erst recht klasse.. dann freut man sich doch gleich noch mal mehr über den Erfolg.
    so geht es jedenfalls mir.
    ich freue mich über jeden Komemntar in dem mir eine Leserin verrät, dass es ihr bei mir gefällt..
    gott, macht mich das glücklich! Denn es gefällt ihr in meiner Welt.. nicht in irgendeiner künstlich generierten Bloggwelt…
    hach ich glaub ich schreib das alles mal in die #Schreibzeit…
    wenn ich dazu komme.. wenn nicht: ich stress mich nicht :)

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    • Reply
      Bine [waseigenes]
      3. Dezember 2015 at 14:08

      Schön gesagt: ich freue mich, wenn’s meinen Lesern in meiner Welt gefällt.
      Damit hast Du recht. Ich freue mich darüber auch sehr!
      Schreib, wenn Du schreiben magst. Muss ja auch nicht im Dezember sein! :-)
      GLG Bine

  • Reply
    sophiagaleria
    3. Dezember 2015 at 14:00

    Liebe Bine,
    ich finde, Du machst das genau richtig. Nicht stressen lassen und sich treu bleiben, mit allen Stärken und Schwächen, ist immer ein guter Weg. Auch ohne Tageslichtlampe ;-) Wär ja auch langweilig, wenn alle gleich wären. In diesem Sinne, keep on blogging denn et hätt noch immer jotjejange! Ein schönes WE wünsche ich Dir, Sophie

    • Reply
      Bine [waseigenes]
      3. Dezember 2015 at 14:09

      :-)) und ausserdem: et kütt, wie et kütt! Wünsche Dir auch ein schönes Wochenende!
      GLG Bine

  • Reply
    kleiner Himmel
    3. Dezember 2015 at 14:50

    Oha – ich habe jetzt einen alten Post gelinkt – ich hoffe, das ist ok so?!
    Den dieses Thema hat mich die letzten 5 Jahre beschäftigt, wo einfach die Luft raus war (immerhin blogge ich auch schon seid 12 Jahren) und ich wirklich sehr lange gebraut habe, um zu sehen warum.
    Aber genau wie du, denke ich, dass andere Kanäle das Bloggen nicht ausrotten kann – und ja es hat seid einer Weile eher die Tendenz „Schnell gucken, ob etwas Neues gibt“ – da geht es mir leider genauso, deshalb kann ich niemanden böse sein.
    Aber ich blogge es Bloggenswillens – aber das musste ich selber erst einmal wieder erkennen.

    Also „Party on Wayne!“

    Lieben Gruß

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 15:00

      Das ist absolut OK. Meine Gedanken sind nicht neu… viele Bloggerinnen haben sich dazu schon
      Gedanken gemacht… auch schon vor Jahren! Deswegen freue ich mich, wenn auch ältere Artikel
      verlinkt werden!
      GLG Bine

  • Reply
    HIMMELSSTUECK | Rahel
    3. Dezember 2015 at 14:56

    Applaus, Applaus für einen großartigen Post! Offensichtlich bin ich ein Spätzünder, was die Blogger-Welt angeht, denn ich lese erst seit 2 Jahren und habe seit einem Jahr meinem eigenen Blog. Und von dir lasse ich mich gerne inspirieren und animieren. So ein Herz von einem Blog. vor allem authentisch von einer Bloggerin mit Herz… das gefällt mir sehr gut. Ganz liebe Grüße, Rahel

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 15:00

      Danke. Danke. Danke. So soll es sein; so möchte ich es haben und weiterhin machen!
      GLG Bine

  • Reply
    Emma
    3. Dezember 2015 at 15:27

    Bine..ich mag deine Schreibzeit Artikel richtig richtig gerne und wie so oft sprichst Du mir und bestimmt auch vielen anderen aus der Seele. Veränderungen sind gut… wenn es vom Herzen kommt sowieso… herzliche Grüße emma

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 19:22

      Lieben DANK für Deinen Kommentar, Emma! Und ja, es muss von Herzen kommen-
      dann ist alles gut!
      :-)
      GLG Bine

  • Reply
    mojoanma
    3. Dezember 2015 at 16:53

    Liebe Bine,
    ich bin neu in der Bloggerwelt. Genau solche Blogs wie Deiner haben mich inspiriert.
    Allerdings merke ich das ich beginne dem ,Erfolg‘ hinterher zu laufen… fürchterlich das wollte ich doch nicht!
    Ich möchte Spaß haben, Schreiben ,Nähen, Fotografieren – alles auf meine Art, so wie ich halt bin!
    Unperfekt, ein wenig Chaotisch und wenns gefällt freue ich mich natürlich :)
    Danke für Deine Gedanken & Texte
    Liebe Grüsse
    Anke

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 19:24

      Ich glaube, dass das eine normale Entwicklung ist. Als mein Blog mit den Jahren bekannter wurde
      schlich sich auch immer wieder der Gedanke ein: da geht noch was.
      Erfolg haben zu wollen, strebsam und ehrgeizig zu sein ist ja auch wirklich nichts Schlimmes, finde ich. Dennoch sollte man sich nicht für den Erfolg verbiegen.
      Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog!
      LG Bine

  • Reply
    San
    3. Dezember 2015 at 17:15

    So viele Leute versuchen heute mit ihrem Blog groß rauszukommen… wenn das klappt, wunderbar! Aber muss das wirklich das Endziel sein? Nein. Ich blogge inzwischen seit mehr als 10 Jahren und sicherlich hat sich auch mein Blog verändert, aber so lange es Spass macht und man sich nett austauscht, sollte das doch alles sein, was das Bloggerherz begehrt.
    Ich habe letzthin darüber geschrieben, dass ich gerade den Kontakt mit Gleichgesinnten so toll am Bloggen finde, da kam ein ganz überraschter Kommentar von jemandem, dass sie dachte, dass Kommentare und der Austausch den Bloggern gar nicht wichtig sei, sondern nur das „Sich-präsentieren“…. weit gefehlt (zumindest bei mir!).
    Mach weiter dein Ding, Bine. Et läuft.

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 19:28

      Oh ja- weit gefehlt! Ich mag es unter Menschen zu sein, die so gar nichts mit dem Bloggen
      zu tun haben, genauso wie ich gerne unter Bloggern bin. Der Austausch bringt immer wieder
      neue Erkenntnisse und Hilfestellungen. Das finde ich toll!
      GLG Bine

  • Reply
    Rosi
    3. Dezember 2015 at 17:57

    Liebe Bine,
    Applaus! Ich finde deinen Blog toll, auch – oder gerade weil – wenn er ganz anders ist als meiner. Meiner ist sehr überschaubar, es kommen immer die gleichen lieben Leute. Oder die anderen trauen sich nicht zu kommentieren. Auf jeden Fall konnte ich durchs bloggen schon einige Gleichgesinnte auch persönlich kennenlernen und das hat mein Leben schon bereichert und den Spaß am bloggen erhöht.
    Viele liebe Grüße, Rosi

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 19:33

      Bei mir auch, Rosi! Andere Bloggerinnen zu treffen, das motiviert mich auch immer sehr!
      Auch, wenn wir gar nicht nur über’s Bloggen sprechen :-)
      Danke für das nette Kompliment!
      LG Bine

  • Reply
    Elsa
    3. Dezember 2015 at 18:04

    Liebe Bine,
    ich lese zwar noch nicht sooo lange mit, aber seit ich selhber blogge habe ich auch deinen tollen Blog entdeckt- und ich muss sagen, ich finde hier immer wieder tolle Ideen und freue mich auch über Dinge, die so vielleicht nur so nebenbei erwähnst, weil ich dann immer denke: Ah, es geht jemandem ähnlich. Du bist nicht alleine mit dem Problem/der Frage/…
    Und ich finde es auch gut und richtig, dass sich der Blog sich mit einem mit verändert.-…immerhin ist es ja trotzdem immer noch eine Art Interenttagebuch, wo du uns an deinem Leben teilhaben lässt. Da finde ich das ganz normal.
    Und überhaupt finde ich es immer ganz toll wie du schreibst, nicht so wie manche anderen „großen“ Blogs, die vielleicht auch so viele LKeser haben wie du..du klingst nicht so angehoben und schreibst immer noch für dein Publikum und nicht für deine Sponsoren oder wen auch immer…und das finde ich echt klasse…und du antwortest sogar auf Kommenatre…keine Ahnung, ob das altmodisch ist oder was, aber irgendwie tun das auch nicht mehr so viele..(oder lese ich die falschen Blogs?).

    Das wolte ich auf alle FDälle mal gesagt habe..joa.

    Ich wünche dir noch einen schönen Abend :)
    Liebe Grüße
    Elsa

    • Reply
      Bine | was eigenes
      3. Dezember 2015 at 19:36

      Ich werde auch weiterhin private oder besser: persönliche Dinge hier nebenbei
      erwähnen. Sonst wäre es langweilig…. schliesslich bin ich ein Mensch, der einen Alltag hat
      und Fragen, Probleme,….
      Lieben DANK auch für Dein nettes Kompliment! Ich versuche auf die meisten Kommentare
      zu antworten- immer gelingt es mir nicht. Und nicht immer gibt es was zu sagen.
      Wünsche Dir auch einen schönen Abend!
      LG Bine

  • Reply
    Mirjam
    3. Dezember 2015 at 20:39

    Hallo Bine,
    Du hast so Recht! Das würde ich genau so unterschreiben. Zwischendurch hab ich immer mal wieder so Anfälle wo mich alles stresst. Alles sind besser und schreiben bessere Texte und machen schönere Fotos und haben vieeeel mehr Leser.
    Aber dann sag ich mir – egal. Keiner schreibt wie ich, hat meine Gedanken und macht meine Fotos! Und wem es gefällt der ist herzlich eingeladen und wem nicht – es gibt genug andere.
    Liebe Grüße, Mirjam

  • Reply
    Luzerne
    3. Dezember 2015 at 22:14

    Ich bin erst seit ca zwei Jahren überhaupt in der Blogger-Welt als Leser unterwegs.
    Angefangen hat es mit Mode und Kosmetik, für Frauen die nicht mehr ganz so jung sind, worüber ich mich dort gerne informiert habe und immer noch gerne informiere.

    Mit Ende vierzig war das eine ganz neue Erfahrung für mich. Vorher kannte ich tatsächlich keinen einzigen Blog :-) ja, sowas gibt es :-) Nicht mal das Wort Blog kannte ich.
    Dann fand ich irgendwann Bloglovin und irgendwie kam ich durch Zufall auch auf deine Seiten. Was für eine tolle Idee von mir :-) :-) denn hier ist es absolut anders.
    Mir gefällt dein Schreibstil, Rezepte habe ich mir schon ausgeborgt, Anregungen geholt….kurz: Dein Blog ist eine echte Bereicherung für mich.
    Ich hoffe dass du noch sehr lange Lust hast zu schreiben, man merkt dass es dir Spaß macht.

  • Reply
    Annika
    3. Dezember 2015 at 22:39

    Ich finde deinen Post ganz bezaubernd und habe meinen Post gleich verlinkt, weil mich die Frage beschäftigt hat, wohin es gehen soll, bzw. was bislang war und was es mir bedeutet. Ich bin gern bei dir zu Besuch, habe den Umzug mitgemacht und bin immer wieder begeistert! Alles Liebe!

  • Reply
    Nina / timbaru
    4. Dezember 2015 at 08:36

    Liebe Bine,
    zu Beginn des Jahres hatte ich mir fest vorgenommen, bei jeder Schreibzeit mitzumachen. Das hat leider nicht geklappt. Das Thema „Demut“ hatte mich etwas rausgeworfen. Und sehr nachdenkich gemacht. Vielleicht holt mich dieses Thema wieder rein, denn seit ich auf der Blogst war, beschäftige ich mich sehr damit, wie es 2016 weiter gehen soll. Danke für die tollen Denkanstöße und schön, dass die Schreibzeit weitergeht!
    Liebe Grüße, Nina

    • Reply
      Bine | was eigenes
      4. Dezember 2015 at 09:19

      Oh, Nina! Zu Beginn des Jahres hatte ich mir vorgenommen, jeden Monat einen Schreibzeit
      Artikel zu verfassen… und was ist daraus geworden? Ein lückenhafter Monatskalender.
      Das ist aber nicht schlimm, finde ich. Zum Schreiben braucht man Muse, Ruhe und Flow.
      Schreib, wann immer Du willst- das Link-Tool ist immer offen. Auch noch 2016!
      LG Bine

  • Reply
    Ani Lorak
    4. Dezember 2015 at 08:39

    Wunderbarer Artikel und schön zu lesen und ich kann dem in allem zustimmen. Habe keinen Blog, lese in den letzten Monaten mehr. Stöbere hier und dort und lasse mich inspirieren. Versuche, wenn ich einen Beitrag gelesen, zu kommentieren. Möchte nicht stumm lesen, sondern mit meinem Kommentar einfach aufmerksam sein. Ich lese den Deinen nicht so lange. Mag Deinen Stil und die Mischung. Gefällt mir. Ja – gut finde ich auch die Worte zu privat und persönlich. Das können die meisten nicht unterscheiden. Und ja – Kinder lassen NSA blass aussehen, vor allem kleine Mädels.. Schöne Highlights habe ich da im Kindergarten erlebt. Unsere Tochter teilt alles mit jedem… ;-) Ich wünsche mir authentisches und das lese ich gerne. Ein wunderschönes Wochenende!

    • Reply
      Bine | was eigenes
      4. Dezember 2015 at 09:17

      Dankeschön! Ich freue mich, dass Du hier gerne liest und noch mehr, dass Du nicht nur stumm liest,
      sondern einen Kommentar hinterläßt. Das weiss ich sehr zu schätzen… eilen wir doch alle von A nach B
      und nehmen uns selten eine Verschnaufpause!
      Dir auch ein wunderschönes Wochenende mit Deinem kleinen Plappermaul! ;-)
      LG Bine

  • Reply
    Katrin
    4. Dezember 2015 at 09:47

    Liebe Bine,

    Ich freue mich sehr zu lesen, das es die „Schreibzeit“ auch im nächsten Jahr wieder geben wird. Auch wenn ich mich nicht immer beteilige, da ich so manches mal zum Thema nicht’s zu sagen habe, so habe ich sie doch alle immer sehr aufmerksam gelesen. Es sind immer tolle und spannende Themen, in denen du von all deinen Artikel am besten schreibst. „Schreibzeit“ ist immer so ein bisschen wie „plaudern aus dem Nähkästchen“.

    LG, Katrin

  • Reply
    Bibi
    4. Dezember 2015 at 10:29

    Liebe Bine,
    wunderbar geschrieben – mein Blog – meine Party!
    Ich finde es schön, dass du dich, deinen Blog und die gesamte Bloggerwelt so gut reflektieren kannst. Schließlich sind wir zum Glück alle wir selbst und jeder ist anders und das ist auch gut so.
    Habe schon oft überlegt mir eine Tageslichtlampe zuzulegen, wenn ich das bei dir so lese, lasse ich das wohl lieber. Oder ich komme bei dir vorbei und wir üben zusammen ;-)
    Komm gut ins Wochenende, liebe Grüße
    Bibi

  • Reply
    Susi
    4. Dezember 2015 at 11:33

    Liebe Bine.
    Wie immer hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen.
    Ich blogge jetzt seit fast 15 Jahren – auf unterschiedlichen Domains, wie ich zugeben muss. Hängt aber daran, dass ich mich weiterentwickelt habe und auch technisch neue Dinge in meinen Blog einfügen wollte, Nun bin ich – endlich -angekommen und forciere das natürlich auch.

    Ich bin nicht darauf erpicht, jedem mit meinem Blog zu gefallen. Es gibt eine Stammleserschaft, es kommen neue Menschen dazu – was mich natürlich immer erfreut. Und recht kann man es eh nie allen Menschen machen. Warum auch? In erster Linie bloggen wir doch irgendwie alle für uns selbst. Es macht uns Spaß, wir lernen dazu, und das zeigen wir doch auch gerne.

    Dinge mit Menschen zu teilen – auch private Dinge hie und da – macht den Blog menschlicher, wie ich persönlich finde. Ich habe meine Trauer offen über meinen Blog verarbeitet und es gab nicht einen einzigen negativen Kommentar dazu. Es hat mir gezeigt, dass ich ein Thema angesprochen habe, dass für viele tabu war, weil sie nicht wussten, wie sie damit umgehen sollen.

    Und das hat mir gezeigt, dass es – zumindest für mich – richtig war, offen und ehrlich damit umzugehen.

    Mach weiter so und überrasche uns mit immer neuen Dingen.

    Liebe Grüsse
    Susi

  • Reply
    Isabel Julikind
    4. Dezember 2015 at 13:04

    Liebe Bine, ich lese furchtbar gern bei dir, auch wenn ich wenig kommentiere. Ich freue mich, wenn es die Schreibzeit 2016 weitergeht, denn ich möchte so gern einmal mitmachen. Im Übrigen hat mein Täschchen von waseigenes schon viel Bewunderung bekommen. LG, Isabel

  • Reply
    Frau Du
    4. Dezember 2015 at 16:55

    Liebe Bine,
    vielen Dank für deinen schönen Post. Ich finde es immer spannend, zu lesen, wie Blogger sich und ihr Blogverhalten verändert haben und wie sich die Blogwelt verändert hat, denn ich selbst bin noch nicht lange dabei.
    Ich stimme dir absolut zu, was die Unterscheidung und Beachtung von privat und persönlich angeht, schließlich ist dies immernoch das Internet, auch wenn vieles so vertraut wirkt. Was deine Kinder angeht, kann ich mir gut vorstellen, was für Geschichten dabei heraus kommen :-) Da sind sie tatsächlich wie mobile Überwachungsanlagen ^^
    Liebe Grüße
    Caroline

  • Reply
    Neptun
    6. Dezember 2015 at 09:17

    Ein sehr schöner Post, mit dem du, wie ich finde, viele Dinge auf den Punkt bringst. Vielen Dank dafür!
    Ich kenne deinen Blog noch nicht ganz so lang, vielleicht ein gutes Jahr inzwischen. In der Zeit habe ich ihn aber lieben und schätzen gelernt. Ich fühle mich hier sehr gut unterhalten und finde viel Inspiration. Mach weiter dein Ding, du machst das gut so! :)

  • Reply
    Angélique
    7. Dezember 2015 at 00:07

    Liebe Bine, sollte ich auf die Idee umsetzen, meine Familienchronik als öffentlichen Blog zu betreiben, dann würde ich Dich gerne als Mentorin nehmen, wäre dies okay???
    – Ach im übrigen Auch ich bin unten angekommen! Danke für Deine offenen Worte. Seit September 2015 bin ich im www unterwegs, weil ich eine Fixe Idee hatte und keine Umsetzung in einem Buch oder einer Zeitschrift gefunden und da habe ich mich auf dem Weg ins WWW gemacht. Und war erstaunt, wieviele „Blogger “ – bis dahin kannte ich diesen Ausdruck gar nicht- muss ich zu meiner Schande gestehen- es gibt, die ihre Ideen + Umsetzungen ins Netz stellen und auch viel dazu erzählen.
    Doch wenn ich das so auf mich transportiere, dann bin ich auch eine Bloggerin, mit einem Follower! – Freu!
    Ich schreibe leider! Im Moment nur monatlich einmal meiner Freundin von unserem Alltag und kopiere ihr dann auch Artikel von Zeitschriften die ich gelesen habe oder kopierte den Buchtitel, der gerade an meinem Bett schlummert oder schicke ihr Bilder von uns – Ausflug – lustige Familien scenen oder auch Naturfunde – so wie Deine letzten bunten Blätterfunde. Meine Freundin sagt immer, ich habe einen Herz erfrischenden Schreibstil und sie hat durch meine Briefe immer den Eindruck dabei gewesen zu sein, nachträglich versteht sich. Aber ob ich dies so wie Du in die Öffentlichkeit trage, nach Deinem Post hier: ich glaube nicht.Denn ich werde schon meiner Freundin nicht mehr gerecht und dann noch „Der Druck“ alles online zu stellen..hmmm…
    Ehrlich gesagt bewundere ich Dich dafür, dass Du Vielen durchaus auch absolut „wildfremden“ Menschen an Deinem Leben teilnehmen læsst- so wie mich. Ich bedanke mich bei Dir für Dein Vertrauen, dass Du in mich, einer neue „Followerin“ setzt.
    Bei manchen Texten denke ich, Hey, woher weist Du, dass das Bild gerade eine gute Idee ist, woher weisst Du, dass dieser Text gerade erwähnenswert ist? Immer eine Frage des Herzens, stimmt’s? Aber schwingt da nicht auch die Fragestellung damit ist das jetzt so okay, was ich da schreibe?

    Ich möchte Dir auf diesem Wege DANKE sagen, für Deine Idee vor acht Jahren „an den Start“ zu gehen, für Deine Inspirationen und Momentaufnahmen – wie zB. der Wirsingkohlhaufen.
    Ohje, ich merke schon ich bin wieder abgeschweift.
    Liebe Bine, ich finde Deinen Blog superschön und ich freue mich, dass ich Dich ein Stückweit als Followerin begleiten darf, doch je mehr ich darüber nachdenke vllt. auch online zu gehen, brstärkt mich der Wunsch meiner Followerin öfters als nur einmal im Monat zu schreiben und unsere Familienchronik mehr mit Leben zu füllen und wenn ich eine neue Kamera habe, meine treue „Blitzdings “ wurde unfreiwillig zum Fussball auserkoren, mehr Bilder rundrum zu machen.
    Puh bin ich ab geschweift, aber so ergeht es mir oft in meinen Briefen.
    Liebe Bine- das ist auch so ein Ding, was ich hier lernen musste, es wird jeder gedutzt- Danke für Deine Redezeit, für Deine offenen Worte, die mir bei dem darauf antworten gezeigt hat, dass das Bloggen, so wie Du es betreibt, nichts für mich ist. Ich bleibe lieber daheim und schaue bei Gelegenheit bei Dir vorbei und hinterlassen einen Kommentar und vllt. wenn es geht kommentierte ich einen Post mit einem Bild.
    Ich hoffe Dir ist nicht schwindelig beim Lesen geworden…vielen, vielen Dank das Du bis zum Ende gelesen hast und einen Daumen hoch für Deine Gedanken ob mit Tageslichtlampe oder nicht…wichtig ist , das Du Du bleibst…Alles Liebe Angélique

    P.S. Ich hoffe, es ist okay, das ich so offen geschrieben habe?!

    • Reply
      Bine | was eigenes
      7. Dezember 2015 at 09:33

      Liebe Angelique, vielen Dank für Deinen langen Kommentar und Deine Gedanken, die ich selbstverständlich bis
      zum Ende gelesen habe :-)
      Es ist nicht immer leicht zu entscheiden, was man veröffentlicht und was nicht. Jeder muss da seinen ganz
      persönlichen Weg finden; jeder muss für sich entscheiden, was er oder sie in einem persönlichen Brief verfasst oder
      online ins Netz stellt. Ich bin mir dessen sehr bewusst und überdenke jeden Text, jeden Gedanken, jede Information.
      Ich wünsche Dir für`s Schreiben weiterhin viel Freude und Muse- egal wohin der Text führt.
      LG Bine

  • Reply
    Le Blog c’est moi | Du hast wohl 'ne Meise unterm Pony
    7. Dezember 2015 at 11:51

    […] schreibt in #Schreibzeit über das Bloggen und ich nehme es zum Anlass, mich auch darüber zu senfieren. Fang ich mal […]

  • Reply
    Dorothee
    7. Dezember 2015 at 20:40

    Liebe Bine,
    ich bin auch alt… in Bloggerjahren urururalt… im Dezember 2005 ging mein Blog als Bautagebuch für meine entfernt wohnende Familie und Schwiegerfamilie online. Die Bloggerszene war – wie Du auch schreibst- sehr überschaubar, auch wenn man in seiner Schiene anfangs blieb. So waren es bei mir in den ersten Jahren die Bautagebücher.
    Herzlichen Glückwünsch zu 8 Jahren Blog!!
    Ich lese quasi seit der ersten Stunde mit, hatte mal von Dir irgendwo einen interessanten Kommentar gelesen und bin von dort aus auf Deinen Blog gekommen. Das war der Anfang einer langen Folgschaft meinerseits… 8 Jahre. Ich muß selbst staunen. Umso größer war meine Freude, Dich bei dem Bloggertreff in Köln kennenzulernen… auch wenn wir uns seitdem nicht mehr getroffen haben… Dein Blog ging erfolgreich steil nach oben… bei mir ist es klein geblieben, aus ganz vielen verschiedenen Gründen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Freude bei allem, was Dich bewegt…. und ich schaue immer wieder regelmäßig hier bei Dir vorbei, auch wenn ich aus Zeitgründen selten zum Kommentieren komme. Aber dieses Mal habe ich mir extra die Zeit genommen, weil es mir einfach zu wichtig war. Alles Gute und noch eine schöne Adventszeit.
    Herzliche Grüße aus dem Knusperhäuschen im Odenwald,
    Dorothee

    • Reply
      Bine | was eigenes
      8. Dezember 2015 at 06:24

      Liebe Dorothee,
      vielen lieben DANK für Deinen schönen Kommentar! Ich weiss es sehr zu schätzen, wenn sich Leserinnen die
      Zeit nehmen, ein paar Zeilen zu tippen. Und ich freue mich ganz besonders über langjährige Leser, die
      hier jeden Wandel mitgemacht haben :-)
      Ich wünsche Dir und Deinen Lieben eine schöne & stressfreie Adventszeit!
      Herzliche Grüße, Bine

  • Reply
    Le Blog c’est moi | Du hast wohl ne Meise unterm Pony
    8. Dezember 2015 at 09:40

    […] schreibt in #Schreibzeit über das Bloggen und ich nehme es zum Anlass, mich auch darüber zu senfieren. Fang ich mal […]

  • Reply
    Nicole
    8. Dezember 2015 at 13:00

    Ein schöner und sehr offener Post! Herzlichen Dank dafür – und bleib‘ weiterhin genauso wie Du bist. Denn das ist der Grund, warum ich so gerne hier bei Dir zu Gast bin.

    Liebe Grüße
    Nicole

  • Reply
    Le Blog c’est moi | Du hast wohl 'ne Meise unterm Pony
    8. Dezember 2015 at 14:56

    […] schreibt in #Schreibzeit über das Bloggen und ich nehme es zum Anlass, mich auch darüber zu […]

  • Reply
    Nika
    8. Dezember 2015 at 16:31

    Liebe Bine,

    Ich möchte dir von Herzen für deine Gedanken und Worte danken. Ich blogge ja erst seit knapp einem Jahr, aber dein Blog steht schon seit Anfang an auf meiner Lese-Liste und ich finde immer wieder so schön, hier bei dir zu lesen. Deine Gedanken zum Bloggen in deiner diesmonatigen Schreibzeit haben mir sehr gut gefallen – und gut getan! Besonders schön fand ich deine Vergleiche vom Bloggen zum Joggen bzw. Marmorkuchen backen. Du hast ja so recht! Ein schönes Bild, das ich mir öfter vor Augen halten sollte. Sowohl beim Bloggen als auch beim Joggen. ;-)

    Vielen Dank dafür, liebe Bine.

    Liebste Grüße
    Nika

    PS: Es war sehr schön, dich mal persönlich kennenzulernen.

  • Reply
    Schreibzeit „Gedanken zum Bloggen“ | Gute Stube
    9. Dezember 2015 at 09:27

    […] Termin nicht fertig habe, ich ihn eben einfach einem Monat später veröffentliche. Wie diese Schreibzeit, für die ich diesen Artikel schreibe schon vor Tagen von Bine veröffentlicht wurde. So schreibe […]

  • Reply
    Schreibzeit | Gedanken zum Bloggen -
    9. Dezember 2015 at 11:29

    […] Monat geht es in der Schreibzeit von Bine um die “Gedanken zum Bloggen” . Die eigentlichen Fragen hierzu lauten: Was bedeutet für […]

  • Reply
    Le Blog c’est moi – Du hast wohl 'ne Meise unterm Pony
    9. Dezember 2015 at 17:55

    […] schreibt in #Schreibzeit über das Bloggen und ich nehme es zum Anlass, mich auch darüber zu […]

  • Reply
    Das kunterbunte Känguru
    11. Dezember 2015 at 09:52

    Liebe Bine,
    ich mag Deine Schreibzeit, ich mag Deinen Blog und Deine Art, zu bloggen. Ich habe nur einen kleinen Kreis an Blogs, die ich regelmäßig lese, leider aus Zeitmangel, sonst wären es mehr. Aber Deiner gehört immer zu den Ersten, die ich ansteuere :). Ich habe erst viel gelesen und dann irgendwann selber angefangen zu bloggen. Wo mein Blog mal hingeht?? Ich weiß es nicht. Anfangs als Näh-und Hobbyblog gedacht, ist es jetzt irgendwas dazwischen oder auch nicht. Auf jeden Fall meiner! Und das ist gut so, auch wenn ich nicht „erfolgreich“ bin. Letztens hat mich eine Mama aus der Schule angesprochen, ob ich „Das kunterbunte Känguru“ bin. Da bin ich vor Schock fast umgefallen… ich habe meinem Blog nämlich auch immer geheim gehalten. Aber warum eigentlich? Gehört schließlich zu mir. :)

    Liebe Grüße,

    Christiane

  • Reply
    Rosy | Love Decorations
    17. Dezember 2015 at 01:23

    Ohh, liebe Bine, hab vielen lieben Dank für diesen wunderbaren Post :) Ich habe ihn gerade förmlich verschlungen ;)

    Ich bin noch nicht solange in der Bloggerwelt und kann deswegen noch nicht unbedingt viel zu dem Thema ‚Back to the Roots‘ äußern…

    Aber dein Beitrag hat mich noch einmal so viel mehr motiviert: Man soll das machen, worauf man Lust hat bzw. was man selbst für richtig hält. Und falls man doch etwas neidisch auf den Schreibstil oder auf die Bilder der anderen ist – dann sollte man es als Chance sehen, sich verbessern zu wollen :)

    Seit ich deinen Blog entdeckt habe, komme ich immer wieder gerne zurück – ich mag es, wie du dich ausdrückst und schreibst!
    Ich bekomme das Gefühl, du wärst eine gute Freundin, die von ihrem Alltag erzählt und dabei ein Rezept vorstellt oder ein Buch empfiehlt!
    Dieses Gefühl möchte ich nicht missen – danke dafür, liebe Bine ♥

    Ich wünsche dir auf diesem Wege eine schöne Adventswoche und liebste Grüße,
    Rosy

    • Reply
      Bine | was eigenes
      17. Dezember 2015 at 09:17

      Liebe Rosy,
      vielen lieben DANK für Deinen so netten Kommentar!
      Ich habe mich darüber gerade sehr gefreut!
      Ich wünsche Dir ebenfalls ein wunderschönes Weihnachtsfest!
      Liebe Grüße, Bine

  • Reply
    #Schreibzeit - Gedanken zum Bloggen - The Black Wolf's Den
    8. Januar 2016 at 22:36

    […] ihrem Blog ins Leben gerufen hat. Eine interessante Aktion, die sie auch in 2016 weiter führt. Das aktuelle Thema lautet: „Gedanken zum Bloggen“. Nun, Gedanken zum Thema Bloggen kurven ständig durch […]

  • Reply
    Gedanken zum Bloggen #Schreibzeit – befreundet-blog.de
    17. Januar 2016 at 08:50

    […] Bine´s #Schreibzeit-Thema. So richtig mitreden kann ich da eigentlich noch nicht denn „damals“ ist in meinem Fall noch […]

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar!