Rückblick

Das war mein September | Monatsrückblick.

Natürlich ist es nicht vorbei, aber es fühlt sich so an. In diesem September haben wir so viel Normalität erlebt, wie schon lange nicht mehr. Seit Mitte August, seit die Sommerferien vorbei sind, die Kinder wieder in die Schule gehen, die Nachmittage wieder gefüllt mit Sport, Musik, Freunde treffen,… sind, seitdem ist das gemütliche Leben vorbei.

Das verbinde ich zumindest mit Corona: Zu Hause sein, niemanden treffen, immer nur wir vier. Das hatten wir nun 17 Monate, immer mal wieder mit Unterbrechungen, aber auch mit noch strikteren Vorgaben. Nun läuft es hier irgendwie wieder ganz normal, Alltag eben.

Das war mein September 2021

Das war mein September 2021 - ein Monatsrückblick. Was wir gemacht und erlebt haben, was ich gekocht und gebacken habe | waseigenes.com | Blumen

In meinem August-Monatsrückblick hatte ich Euch schon erzählt, dass ich auf meine alten Tage gelernt habe, eine Vespa fahren zu dürfen. Anfang September fahre ich deswegen zum Straßenverkehrsamt nach Bergheim und beantrage einen neuen Führerschein. Ich habe nämlich immer noch den rosa Lappen und der wird nun gegen einen neumodische Scheckkarten-Führerschein ersetzt.

Meine neue Freiheit – unterwegs mit der Vespa.

Ein paar Tage später holen wir mein neues Schätzchen in Düsseldorf beim Händler ab und von da an düse ich mit ihr von A nach B, zum Frischeparadies, nach Köln, zum Einkaufen,… ich muss schließlich üben, üben, üben und das Wetter ist obendrein einfach perfekt.

Eine Eröffnungsfeier op d’r schäl Sick.

Am ersten Septemberwochenende bin ich op d`r schäl Sick in Köln Merheim oder Kalk? – ich bin mir nicht sicher – jedenfalls fahre ich zur Eröffnungsfeier ins Oma Lore Foodstudio. Eingeladen haben die beiden Inhaber, die Jungs Sascha und Torsten Wett.

Es ist ein traumhaft schöner Freitag Nachmittag mit leckeren Köstlichkeiten, leckerem Wein und vielen netten Blogger-Kolleginnen und Kollegen. Bis es dunkel ist, stehen wir zusammen, mal drinnen, meist draußen im Garten und quatschen.

Sie haben Ja! gesagt.

Am nächsten Tag sind der Mann und ich zu einer Hochzeit eingeladen. Hach, war das schön. Traumhaftes Wetter, eine wunderschöne Trauung, ein strahlendes Brautpaar, eine fantastische Location, nette Leute, gutes Essen. Es ist ein bisschen unwirklich, dass wir so einen Abend mit so vielen Leuten verbringen.

Aber an diesem und auch am Abend zuvor im Foodstudio sind alle geimpft oder genesen oder hatten einen PCR Test dabei und mussten dies auch nachweisen.

Diese traumhaft schöne Torte, die hat die Braut übrigens selbst gebacken und sie ist sooo lecker!

Sinkende Zahlen und traumhaftes Spätsommer-Wetter.

Am 7. September ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz zum ersten Mal seit Tagen wieder leicht gesunken. Der Wert liegt laut RKI bei 83,8. Auch in NRW sank die Inzidenz von 115 auf 113,7. Gleichzeitig warnen Mediziner an der Kölner Uniklinik vor einer neuen Corona-Welle unter Ungeimpften.

Auch gibt es nun neue Quarantäne-Regeln für Schule und Kitas. Nun sollen nicht mehr ganze Schulklassen oder Kitagruppen in Quarantäne müssen, sondern nur erkrankten Kids. Die Isolation von z.B. Sitznachbarn, soll nur in Ausnahmefällen erfolgen. Wir sind bei dem Thema sowieso raus, denn beide Kinder sind bereits durch.

Petrus hat im September richtig gute Laune. Das Wetter ist grandios! Am 8. September sind es 28° Grad. Ich düse mit meinem Pumpkin nach Köln, um dort Stoffe zu kaufen, genieße die Runden mit Mollie durch den Wald, vorbei an meterhohen Sonnenblumen.

Dänemark beschließt das Ende aller Maßnahmen. Ich sehe Bilder vom Nyhavn im TV, wo Menschen ohne Masken, rumlaufen oder dicht, gemütlich in Cafés sitzen. Allerdings müssen die Menschen dort in den Restaurants und Cafés auch alle einen Impf-Pass zeigen. Und so soll es auch in NRW werden, wenn es nach Herrn Laumann ginge. Er möchte es Ungeimpfte so ungemütlich wie möglich machen. Von 2G hält er allerdings nichts.

Am 11. September steht die Welt kurz still. Alle denken an den die schrecklicken Anschläge vor 20 Jahren. Auch ich erinnere mich zurück an diesen Tag, als ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen starr vor Schock vor dem Fernseher stehe.

Am nächsten Tag besuchen wir Oma und Opa an Niederrhein, essen Kartoffelsalat mit Würstchen und leckeren Pflaumenkuchen.

Abends schauen wir das Triell im Fernsehen. Und es zeichnet sich ein Rekord an Briefwahlen ab. Auch wir haben bereits unsere Stimme per Post abgegeben. Eigentlich finde ich es ja immer ganz schön und auch ein bisschen feierlich am Wahltag zur Schule zu spazieren… aber dieses Jahr wollten wir auf Nummer sicher gehen.

Endlich wieder nähen!

Über ein Jahr war ich nicht beim Nähkränzchen. Um so mehr genieße ich das kreative Zusammensein mit den anderen Frauen. Vor dem Eintreten müssen wir unsere Hände desinfizieren und tragen uns in Anwesenheitslisten ein. Wir sitzen auf Abstand, aber das tut der guten Laune keinen Abbruch und der Kreativität erst recht nicht.

Am Mittwoch, den 15. September 2021 lese ich: Inzidenz sinkt weiter. Bundesweit 77,9! Wow. Immer mehr Bundesländer setzen auf 2G. Berlin, Hessen, Sachen-Anhalt sind schon dabei, NRW will noch nicht.

Mitte September sind unsere Männer auf Tour. Diesmal nicht weiter weg, sondern hier in Deutschland. Wir Frauen und Kinder treffen uns traditionell im Restaurant, verbringen einen schönen Abend zusammen und schmieden Pläne für die Zukunft.

Ein kurzer Ausflug nach Köln.

Am Wochenende fahre ich spontan mit meinem Flitzer nach Köln um dort Maja und Bibi zu treffen. Zusammen gehen wir bei Schee und Hurra! auf der Maastrichter Straße vorbei und fahren danach weiter zum Petit Marche Food Markt. Ich esse dort gebackene Aubergine und könnte mir noch zwei oder drei weitere bestellen. So lecker!

Das Treffen der beiden hat den großen Vorteil, dass Maja mir ein paar Stücke ihres Apfelkuchens mitbringt, den wir am Sonntag im Garten genießen.

Fazination und Entsetzen: Auf La Palma spuckt ein Vulkan der Bergkette Cumbre Vieja Lava und begräbt damit viele Häuser.

Neuerdings gibt es in unserer Stadt einen Wochemarkt, dem ich schon zweimal einen Besuch abgestattet habe. Es gibt Fisch und Brot, Gemüse, Obst und Blumen und sogar einen Unverpackt Wagen. Beim Transport der gekauften Waren stößt die Vespa an ihre Grenzen ;-)

Das letzte Wochenende im September. Bundestagswahl und Curry Wurst.

In Köln, Berlin und anderen Städten in Deutschland finden am Ende des Monats Fridays for Future Demos statt und der Papst schickt Woelki in eine Auszeit, aber nicht in die Wüste. Da fehlen mir die Worte!

Am letzten September Wochenende bleibt die Küche kalt. Wir essen (Draußen! Irre!) Currywurst und Pommes und holen uns anschließend noch ein Eis auf die Hand.

Und dann sizten wir gebannt vor der Glotze und schauen uns die Ergebnisse der Bundestagswahl an.

Ein paar Tage später geht ein Selfie durch die Medien. Annalena, Robert, Christian und Volker signalisieren Einigkeit und “wir wuppen das”. Ich bin super gespannt, in welche Richtung diese Gespräche gehen werden, ob sie am Ende mit den Sozialdemokraten oder der Union gemeinsame Sache machen?!

Und dann ist der letzte Tag im September da und alle reden davon, dass in unserem Bundesland die Impfzentren ihre Türen schließen. Eine kurze, eine wichtige Äre geht zu Ende. Ich erinnere mich noch so gut daran, als ich im Frühjahr unser Impfzentrum betrat. Super aufgeregt, aber super herzlich in Empfang genommen, von all den freundlichen Mitarbeitern dort.

Und was war im September im Blog so los?

Ich habe wieder einige Rezepte mit Euch geteilt. Hier zunächst die herzhaften Gerichte:

Spätzleauflauf mit Blattspinat und Kirschtomaten

Rezept für eine klassische Kürbissuppe

Spaghetti Bolognese

Tomatensuppe – frisch, würzig, einfach selbst gemacht

Und hier Kuchen, Tarte, Crumble und Schnecken:

Rezept für einen super soften Schoko-Apfelkuchen

Pflaumentarte mit Pudding-Schmand-Guss

Rezept für leckere Apfel-Joghurt-Schnecken {ohne Hefe}

Pflaumen Crumble mit Mandel-Zimt-Streuseln

Ausserdem habe ich Euch gezeigt, was ich für die mio September Ausgabe gebastelt habe und ich habe Euch am 12. September natürlich wieder mit durch meinen Tag genommen:

Das war also mein September. Auf geht’s nun in den Oktober, auf den ich mich sehr freue. Die Kinder werden zwei Wochen in den Herbstferien durch schnaufen können, zu viert werden wir ein paar Tage ans Meer fahren und ein 50. Geburtstag steht im Kalender. Ich werde tanzen bis zum Umfallen, das sage ich Euch! Das wird wahrscheinlich sehr früh passieren wird, denn ich bin ja überhaupt nicht mehr im Training. ;-))

Ich wünsche Euch einen schönen letzten September-Tag!

Liebe Grüße
Bine

PS.: Alle im Beitrag gesetzten Links sind Werbung ohne Auftrag!

was davor geschah
nächster Artikel

3 Comment

  1. Reply
    Susanne
    1. Oktober 2021 at 12:11

    Hallo Bine,
    was für ein schöner bunter Monatsrückblick – der Herbst von seiner besten Seite! Danke für die Mühe, die Du Dir immer wieder machst. Und Deine Vespa ist der Knaller (im wahrsten Sinne des Wortes), tolle Entscheidung!
    Noch etwas: magst Du mir verraten, wo Eure Freunde geheiratet haben? Wir sind auf der Suche nach einer Location für 2022 und dankbar für jeden Tipp.
    Liebe Grüße und ein schönes erstes Oktoberwochenende

    1. Reply
      Bine | was eigenes
      1. Oktober 2021 at 14:44

      Liebe Susanne,
      ja, es war wirklich ein schöner September und ich freue mich jetzt auch sehr auf den Oktober.
      Unsere Freunde haben in Köln Ehrenfeld im “Speisesalon” gefeiert. Super coole Location! :-)
      Liebe Grüße Bine

  2. Reply
    San
    3. Oktober 2021 at 01:35

    Ach Bine, das hört/liest sich ja wirklich wunderbar und ihr scheint einen tollen September gehabt zu haben (inklusiv Pflaumenkuchen! ;)). Und ich gratuliere dir zu deiner Vespa! Das ist ja mal ein tolles neues Spielzeug! (Ich habe übrigens auch noch den “rosa Lappen”… muss ich beim nächsten Heimatbesuch mal umtauschen.)

Schreibe einen Kommentar